1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › studiVZ verspricht Belohnung für…

wer bezahlt das eigentlich

Am 17. Juli erscheint Ghost of Tsushima; Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legions konnten wir auch gerade länger anspielen - Anlass genug, um über Actionspiele, neue Games und die Next-Gen-Konsolen zu sprechen! Unser Chef-Abenteurer Peter Steinlechner stellt sich einer neuen Challenge: euren Fragen.
Er wird sie am 16. Juli von 14 Uhr bis 16 Uhr beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wer bezahlt das eigentlich

    Autor: --- 30.11.06 - 15:47

    ok da die seite schein bar 24 sunden betreut wird sind mindestens 3 (*8h) betreuer angestellt. aber ich frag mich wer das bezahl, bzw warum (wer hatte ich ma gelesen) es gibt ja keine werbung auf der seite. Und fehler hafte software zu koorigieren unter zeitdruck ist ziemlihc teuer da sich informatiker (resp proger) nihct gerne hetzten lassen

  2. Re: wer bezahlt das eigentlich

    Autor: SchmogMog 30.11.06 - 15:56

    --- schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ok da die seite schein bar 24 sunden betreut wird
    > sind mindestens 3 (*8h) betreuer angestellt. aber
    > ich frag mich wer das bezahl, bzw warum (wer hatte
    > ich ma gelesen) es gibt ja keine werbung auf der
    > seite. Und fehler hafte software zu koorigieren
    > unter zeitdruck ist ziemlihc teuer da sich
    > informatiker (resp proger) nihct gerne hetzten
    > lassen

    jo die geschäftsidee hinter der ganzen sache würd mich auch mal interessieren.

  3. und wer bezahlt ubuntu?

    Autor: x1XX1x 30.11.06 - 16:01

    mir erschließt sich bei einigen unternehmen nicht, wie sie damit geld verdienen wollen. da ich also befürchten muß, in irgendeiner form über's ohr gehauen zu werden, verzichte ich auf den einsatz derartiger produkte.

  4. Re: Depp

    Autor: blah 30.11.06 - 16:08

    x1XX1x schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > mir erschließt sich bei einigen unternehmen nicht,
    > wie sie damit geld verdienen wollen. da ich also
    > befürchten muß, in irgendeiner form über's ohr
    > gehauen zu werden, verzichte ich auf den einsatz
    > derartiger produkte.

    Depp!

  5. Re: wer bezahlt das eigentlich

    Autor: Muhahaha 30.11.06 - 16:10

    Wer das bezahlt?

    - 500.000 € haben sie von den Samwer-Brüdern bekommen.
    - 2 Mio. € haben sie von Holtzbrink Ventures, einer Venture Capital-Abteilung des durchaus renommierten Holtzbrink-Verlages bekommen.
    - Und dann noch hier und da etwas von Privatleuten.

    Geld verdienen sie NOCH NICHT.

    Geld verdienen WOLLEN sie SPÄTER durch einen Verkauf der Daten an jeden, der an ca. 1 Mio. mehr oder minder validierter Daten von jungen, konsumgeilen Studenten zwecks personalisierter Werbung interessiert ist.

    Angesichts der anhaltenden Negativ-Schlagzeilen sinkt der Unternehmenswert jedoch von Tag zu Tag. Denn wenn Leute sich abmelden oder ihre Profile nur noch mit marginalsten (oder gar falschen) Infos versehen, dann haben wir plötzlich nicht mehr 1 Mio. validierter Accounts, sondern vielleicht nur noch die Hälfte? Oder noch weniger?

    Wobei die offizielle Zahl von 1 Mio. zwar durchaus der Anzahl entsprechender Datenbankeinträge entsprechen mag, doch ist damit nicht gesagt, dass dahinter auch 1 Mio. reale Einzelpersonen stecken.




    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.11.06 16:14 durch Muhahaha.

  6. Re: wer bezahlt das eigentlich

    Autor: Lim_Dul 30.11.06 - 16:12

    SchmogMog schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > --- schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ok da die seite schein bar 24 sunden betreut
    > wird
    > sind mindestens 3 (*8h) betreuer
    > angestellt. aber
    > ich frag mich wer das
    > bezahl, bzw warum (wer hatte
    > ich ma gelesen)
    > es gibt ja keine werbung auf der
    > seite. Und
    > fehler hafte software zu koorigieren
    > unter
    > zeitdruck ist ziemlihc teuer da sich
    >
    > informatiker (resp proger) nihct gerne
    > hetzten
    > lassen
    >
    > jo die geschäftsidee hinter der ganzen sache würd
    > mich auch mal interessieren.
    >


    Momentan stecken da wohl 2 Millionen von Holtzbrink und 500.000 von Samwer Brüdern (Jamba) drin.

    Geplant ist wohl Werbung zu schalten.

    Generell sollte berücksichtigen, dass Nutzerdaten unglaublich interessant für viele Leute sind. Die Datensätze des StudiVZ haben oder besser hatten einen großen Wert. Das heißt nicht, dass sie umbedingt verkauft werden müssen, aber die Daten erlauben eine extrem genaue Schaltung von Werbung mit geringen Streuverlusten.

    Lustige Erlebnisse mit der Deutschen Bahn: http://www.bahn-spass.de/

  7. Re: wer bezahlt das eigentlich

    Autor: Jeez Louise 30.11.06 - 16:55


    Dude... You DEFINITELY should read a book someday...

  8. Re: wer bezahlt das eigentlich

    Autor: --- 30.11.06 - 17:15

    O.o

  9. Die SZ

    Autor: Oliverrr 30.11.06 - 17:20

    ...beispielsweise sponsorte StudiVZ neulich.

  10. Re: wer bezahlt das eigentlich

    Autor: Jeriko One 01.12.06 - 06:33

    Muhahaha schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wer das bezahlt?
    >
    > - 500.000 € haben sie von den Samwer-Brüdern
    > bekommen.
    > - 2 Mio. € haben sie von Holtzbrink Ventures,
    > einer Venture Capital-Abteilung des durchaus
    > renommierten Holtzbrink-Verlages bekommen.
    > - Und dann noch hier und da etwas von
    > Privatleuten.

    Hihi, an die Blogeinträge kann ich mich noch erinnern, nach dem Motto "Gebt mir ein Konto, ich schick euch 50 Euro!" Die Privatleute kann man bei dieser Betrachtung getrost außer acht lassen.

    >
    > Geld verdienen sie NOCH NICHT.
    >
    > Geld verdienen WOLLEN sie SPÄTER durch einen
    > Verkauf der Daten an jeden, der an ca. 1 Mio. mehr
    > oder minder validierter Daten von jungen,
    > konsumgeilen Studenten zwecks personalisierter
    > Werbung interessiert ist.

    Jap. So und nicht anders. Oder eher gesagt, nicht MEHR anders; als die Samwers eingestiegen sind haben viele über einen Quick-Flip gemunkelt, aber den kann man sich fürs erste wohl von der Backe schmieren.

    > Angesichts der anhaltenden Negativ-Schlagzeilen
    > sinkt der Unternehmenswert jedoch von Tag zu Tag.
    > Denn wenn Leute sich abmelden oder ihre Profile
    > nur noch mit marginalsten (oder gar falschen)
    > Infos versehen, dann haben wir plötzlich nicht
    > mehr 1 Mio. validierter Accounts, sondern
    > vielleicht nur noch die Hälfte? Oder noch
    > weniger?

    Hälfte vielleicht nicht, aber zumindest über das Blog lässt sich ein Negativtrend ausmachen. Natürlich würde man das nicht zugeben.

    > Wobei die offizielle Zahl von 1 Mio. zwar durchaus
    > der Anzahl entsprechender Datenbankeinträge
    > entsprechen mag, doch ist damit nicht gesagt, dass
    > dahinter auch 1 Mio. reale Einzelpersonen
    > stecken.

    Ich hab 2 Accounts dort, beide fiktive Personen. Und ich bin da sicher nicht der einzige. Soviel dazu ;-)

  11. Re: und wer bezahlt ubuntu?

    Autor: mollo 01.12.06 - 08:32

    x1XX1x schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > mir erschließt sich bei einigen unternehmen nicht,
    > wie sie damit geld verdienen wollen. da ich also
    > befürchten muß, in irgendeiner form über's ohr
    > gehauen zu werden, verzichte ich auf den einsatz
    > derartiger produkte.


    ubuntu wird von canonical gezahlt....und aus spenden finanziert, ausserdem ist das geschäft mit support-verträgen nicht wirklich unrentabel....

  12. und ich sponsorte...

    Autor: und ich erst! 01.12.06 - 17:22

    Oliverrr schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...beispielsweise sponsorte StudiVZ neulich.

    ...dem Doenermann um die Ecke 2,5 EUR! Kannst du dir das vorstellen?! Ich!


  13. Re: Depp

    Autor: Jan schwingt den Hammer 03.12.06 - 01:05

    blah schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > x1XX1x schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > mir erschließt sich bei einigen unternehmen
    > nicht,
    > wie sie damit geld verdienen wollen.
    > da ich also
    > befürchten muß, in irgendeiner
    > form über's ohr
    > gehauen zu werden, verzichte
    > ich auf den einsatz
    > derartiger produkte.
    >
    > Depp!
    >
    >


    wirklich ein hirnloses geschwätz von ihm!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Hays AG, Ingolstadt
  3. HiScout GmbH, Berlin
  4. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 68,23€
  2. jetzt registrieren
  3. (u. a. Dead by Daylight für 5,49€, Cities Skylines Deluxe Edition für 5,29€, Resident Evil 3...
  4. 148,27€ (mit Rabattcode "POWERSUMMER20" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coronakrise: Die Maske schreibt mit
Coronakrise
Die Maske schreibt mit

Ein Startup aus Japan hat einen intelligenten Mundschutz entwickelt, der die Worte des Trägers aufnehmen, übersetzen und verschicken kann. Ein Problem gibt es aber bei der Zielgruppe.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Coronakrise Unternehmen könnten längerfristig auf Homeoffice setzen
  2. Curevac Tesla baut mobile Moleküldrucker für Corona-Impfstoff
  3. Jens Spahn Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App

Indiegames-Rundschau: Raumschiffknacker im Orbit
Indiegames-Rundschau
Raumschiffknacker im Orbit

Galaktischer Spielspaß in Hardspace Shipbreaker und Space Haven, Zauberei in West of Dead und Wildfire: Das bieten die Indiegames.
Von Rainer Sigl

  1. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  2. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen
  3. A Maze Berliner Indiegames-Festival sucht Unterstützer

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren