Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › studiVZ verspricht Belohnung für…

wer bezahlt das eigentlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wer bezahlt das eigentlich

    Autor: --- 30.11.06 - 15:47

    ok da die seite schein bar 24 sunden betreut wird sind mindestens 3 (*8h) betreuer angestellt. aber ich frag mich wer das bezahl, bzw warum (wer hatte ich ma gelesen) es gibt ja keine werbung auf der seite. Und fehler hafte software zu koorigieren unter zeitdruck ist ziemlihc teuer da sich informatiker (resp proger) nihct gerne hetzten lassen

  2. Re: wer bezahlt das eigentlich

    Autor: SchmogMog 30.11.06 - 15:56

    --- schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ok da die seite schein bar 24 sunden betreut wird
    > sind mindestens 3 (*8h) betreuer angestellt. aber
    > ich frag mich wer das bezahl, bzw warum (wer hatte
    > ich ma gelesen) es gibt ja keine werbung auf der
    > seite. Und fehler hafte software zu koorigieren
    > unter zeitdruck ist ziemlihc teuer da sich
    > informatiker (resp proger) nihct gerne hetzten
    > lassen

    jo die geschäftsidee hinter der ganzen sache würd mich auch mal interessieren.

  3. und wer bezahlt ubuntu?

    Autor: x1XX1x 30.11.06 - 16:01

    mir erschließt sich bei einigen unternehmen nicht, wie sie damit geld verdienen wollen. da ich also befürchten muß, in irgendeiner form über's ohr gehauen zu werden, verzichte ich auf den einsatz derartiger produkte.

  4. Re: Depp

    Autor: blah 30.11.06 - 16:08

    x1XX1x schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > mir erschließt sich bei einigen unternehmen nicht,
    > wie sie damit geld verdienen wollen. da ich also
    > befürchten muß, in irgendeiner form über's ohr
    > gehauen zu werden, verzichte ich auf den einsatz
    > derartiger produkte.

    Depp!

  5. Re: wer bezahlt das eigentlich

    Autor: Muhahaha 30.11.06 - 16:10

    Wer das bezahlt?

    - 500.000 € haben sie von den Samwer-Brüdern bekommen.
    - 2 Mio. € haben sie von Holtzbrink Ventures, einer Venture Capital-Abteilung des durchaus renommierten Holtzbrink-Verlages bekommen.
    - Und dann noch hier und da etwas von Privatleuten.

    Geld verdienen sie NOCH NICHT.

    Geld verdienen WOLLEN sie SPÄTER durch einen Verkauf der Daten an jeden, der an ca. 1 Mio. mehr oder minder validierter Daten von jungen, konsumgeilen Studenten zwecks personalisierter Werbung interessiert ist.

    Angesichts der anhaltenden Negativ-Schlagzeilen sinkt der Unternehmenswert jedoch von Tag zu Tag. Denn wenn Leute sich abmelden oder ihre Profile nur noch mit marginalsten (oder gar falschen) Infos versehen, dann haben wir plötzlich nicht mehr 1 Mio. validierter Accounts, sondern vielleicht nur noch die Hälfte? Oder noch weniger?

    Wobei die offizielle Zahl von 1 Mio. zwar durchaus der Anzahl entsprechender Datenbankeinträge entsprechen mag, doch ist damit nicht gesagt, dass dahinter auch 1 Mio. reale Einzelpersonen stecken.




    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.11.06 16:14 durch Muhahaha.

  6. Re: wer bezahlt das eigentlich

    Autor: Lim_Dul 30.11.06 - 16:12

    SchmogMog schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > --- schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ok da die seite schein bar 24 sunden betreut
    > wird
    > sind mindestens 3 (*8h) betreuer
    > angestellt. aber
    > ich frag mich wer das
    > bezahl, bzw warum (wer hatte
    > ich ma gelesen)
    > es gibt ja keine werbung auf der
    > seite. Und
    > fehler hafte software zu koorigieren
    > unter
    > zeitdruck ist ziemlihc teuer da sich
    >
    > informatiker (resp proger) nihct gerne
    > hetzten
    > lassen
    >
    > jo die geschäftsidee hinter der ganzen sache würd
    > mich auch mal interessieren.
    >


    Momentan stecken da wohl 2 Millionen von Holtzbrink und 500.000 von Samwer Brüdern (Jamba) drin.

    Geplant ist wohl Werbung zu schalten.

    Generell sollte berücksichtigen, dass Nutzerdaten unglaublich interessant für viele Leute sind. Die Datensätze des StudiVZ haben oder besser hatten einen großen Wert. Das heißt nicht, dass sie umbedingt verkauft werden müssen, aber die Daten erlauben eine extrem genaue Schaltung von Werbung mit geringen Streuverlusten.

    Lustige Erlebnisse mit der Deutschen Bahn: http://www.bahn-spass.de/

  7. Re: wer bezahlt das eigentlich

    Autor: Jeez Louise 30.11.06 - 16:55


    Dude... You DEFINITELY should read a book someday...

  8. Re: wer bezahlt das eigentlich

    Autor: --- 30.11.06 - 17:15

    O.o

  9. Die SZ

    Autor: Oliverrr 30.11.06 - 17:20

    ...beispielsweise sponsorte StudiVZ neulich.

  10. Re: wer bezahlt das eigentlich

    Autor: Jeriko One 01.12.06 - 06:33

    Muhahaha schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wer das bezahlt?
    >
    > - 500.000 € haben sie von den Samwer-Brüdern
    > bekommen.
    > - 2 Mio. € haben sie von Holtzbrink Ventures,
    > einer Venture Capital-Abteilung des durchaus
    > renommierten Holtzbrink-Verlages bekommen.
    > - Und dann noch hier und da etwas von
    > Privatleuten.

    Hihi, an die Blogeinträge kann ich mich noch erinnern, nach dem Motto "Gebt mir ein Konto, ich schick euch 50 Euro!" Die Privatleute kann man bei dieser Betrachtung getrost außer acht lassen.

    >
    > Geld verdienen sie NOCH NICHT.
    >
    > Geld verdienen WOLLEN sie SPÄTER durch einen
    > Verkauf der Daten an jeden, der an ca. 1 Mio. mehr
    > oder minder validierter Daten von jungen,
    > konsumgeilen Studenten zwecks personalisierter
    > Werbung interessiert ist.

    Jap. So und nicht anders. Oder eher gesagt, nicht MEHR anders; als die Samwers eingestiegen sind haben viele über einen Quick-Flip gemunkelt, aber den kann man sich fürs erste wohl von der Backe schmieren.

    > Angesichts der anhaltenden Negativ-Schlagzeilen
    > sinkt der Unternehmenswert jedoch von Tag zu Tag.
    > Denn wenn Leute sich abmelden oder ihre Profile
    > nur noch mit marginalsten (oder gar falschen)
    > Infos versehen, dann haben wir plötzlich nicht
    > mehr 1 Mio. validierter Accounts, sondern
    > vielleicht nur noch die Hälfte? Oder noch
    > weniger?

    Hälfte vielleicht nicht, aber zumindest über das Blog lässt sich ein Negativtrend ausmachen. Natürlich würde man das nicht zugeben.

    > Wobei die offizielle Zahl von 1 Mio. zwar durchaus
    > der Anzahl entsprechender Datenbankeinträge
    > entsprechen mag, doch ist damit nicht gesagt, dass
    > dahinter auch 1 Mio. reale Einzelpersonen
    > stecken.

    Ich hab 2 Accounts dort, beide fiktive Personen. Und ich bin da sicher nicht der einzige. Soviel dazu ;-)

  11. Re: und wer bezahlt ubuntu?

    Autor: mollo 01.12.06 - 08:32

    x1XX1x schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > mir erschließt sich bei einigen unternehmen nicht,
    > wie sie damit geld verdienen wollen. da ich also
    > befürchten muß, in irgendeiner form über's ohr
    > gehauen zu werden, verzichte ich auf den einsatz
    > derartiger produkte.


    ubuntu wird von canonical gezahlt....und aus spenden finanziert, ausserdem ist das geschäft mit support-verträgen nicht wirklich unrentabel....

  12. und ich sponsorte...

    Autor: und ich erst! 01.12.06 - 17:22

    Oliverrr schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...beispielsweise sponsorte StudiVZ neulich.

    ...dem Doenermann um die Ecke 2,5 EUR! Kannst du dir das vorstellen?! Ich!


  13. Re: Depp

    Autor: Jan schwingt den Hammer 03.12.06 - 01:05

    blah schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > x1XX1x schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > mir erschließt sich bei einigen unternehmen
    > nicht,
    > wie sie damit geld verdienen wollen.
    > da ich also
    > befürchten muß, in irgendeiner
    > form über's ohr
    > gehauen zu werden, verzichte
    > ich auf den einsatz
    > derartiger produkte.
    >
    > Depp!
    >
    >


    wirklich ein hirnloses geschwätz von ihm!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeszentralamt für Steuern, Bonn
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  3. Brainloop AG, München
  4. KION Group IT, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 3,40€
  3. (-55%) 44,99€
  4. (-64%) 35,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57