1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Moia und Argo AI: Volkswagen…

Das ist ja toll für Hamburg...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist ja toll für Hamburg...

    Autor: EndzeitUwe 16.09.21 - 10:29

    und anderer Städte die später folgen sollen.
    Gebraucht wird so ein Service allerdings auf dem Land.

  2. Re: Das ist ja toll für Hamburg...

    Autor: Ein Spieler 16.09.21 - 11:42

    Und dann fangen die in einem Stadtteil mit engen, vollgestopften Straßen an, wo man sich schon über Busspuren aufregt. Worst Case-Szenario...? :D

  3. Re: Das ist ja toll für Hamburg...

    Autor: Nogul 16.09.21 - 11:49

    Auf der Autobahn Tempo 130 Spur folgen oder Phoenix Arizona auf leerer Straße um 90 Grad abbiegen kann man ja schon.

    Warum nicht eine wirkliche Herausforderung angehen?

  4. Re: Das ist ja toll für Hamburg...

    Autor: Ach 16.09.21 - 11:55

    Sobald der Service mehrere PKW von der Straße holt, ist doch alles gut.

  5. Re: Das ist ja toll für Hamburg...

    Autor: EndzeitUwe 16.09.21 - 15:49

    Nogul schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf der Autobahn Tempo 130 Spur folgen oder Phoenix Arizona auf leerer
    > Straße um 90 Grad abbiegen kann man ja schon.
    >
    > Warum nicht eine wirkliche Herausforderung angehen?

    Naja eine echte Herausforderung ist es "dünner" besiedelte gebiete besser oder gar gleichwertig in den öffentlichen Nahverkehr anzubinden.
    Außerdem ist die Verkehrslage in kleinen Städten nicht anders als in Großen.
    Bis auf die fehlend Straßenbahn und dem fehlenden Profit.

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sobald der Service mehrere PKW von der Straße holt, ist doch alles gut.

    Nein. Es ist erst alles gut, wenn man nicht mehr gezwungen ist auf sein Auto zurückgreifen zu müssen. In den großen Städten ist das schon für viele Realität, in kleineren Städten für die wenigsten und auf dem Dorf für niemandem.

  6. Re: Das ist ja toll für Hamburg...

    Autor: Harryhh 16.09.21 - 17:54

    Am Anfang ist die Technik teuer und die Akzeptanz der Kunden gering. Auf dem Land lohnt sich das Anfangs nicht. Aber wenn es in der Stadt funktioniert, kann man es einfach in die Fläche bringen ohne großen weiteren Aufwand. Man kann auf dem Land nicht alles haben was man in der Stadt hat, genauso wie es umgekehrt ja nicht geht. Deswegen kann sich jeder frei entscheiden, wo er lieber leben möchte...

  7. Re: Das ist ja toll für Hamburg...

    Autor: Ach 16.09.21 - 19:14

    Ab dem Moment ab dem der Van mehr als drei PKW von der Straße holt ist alles gut, weil sich ab dann das Staugeschehen im überfüllten Stadtverkehr zum Positiven wendet, was meine Antwort war auf meinen Vorredner, der dem System ein Zuspitzung des Staugeschehens vorwarf, wobei ich dir vor allzu überstürzten Antworten nen einminütiges Innehalten für den Kontext empfehlen würde :].

  8. Re: Das ist ja toll für Hamburg...

    Autor: Hantilles 16.09.21 - 22:01

    Die Verfügbarkeit von Moia und WeShare waren für mich tatsächlich ein ziemlich großer Anreiz meinen Dienstwagen tatsächlich abzuschaffen. Ich mag den ÖPNV und bin nun auch wieder Abo-Kunde, trotzdem ist in Städten keineswegs *überall* die Verfügbarkeit von Alternativen zum Auto gut genug.

    Gerade Carsharing-Anbieter und auch Stadtrad tummeln sich noch immer fast nur in den Kernbezirken der Stadt, Weshare ist hier (kein Kern-, aber auch noch kein Rand-Stadtteil) der einzige Carsharing-Anbieter mit Geschäftsgebiet.

    Hamburg ist eine Stadt, die es jahrzehntelang versäumt hat, die schienengebundene ÖPNV-Grundversorgung so dicht zu knüpfen, wie in München oder Berlin und dementsprechend ist das Auto noch immer fürchterlich überrepräsentiert.

    Jede Idee, die hier in der Stadt ausprobiert wird, ist ein Fortschritt für besseren Verkehr und wenn autonome Minibusse hier in der Großstadt funktionieren können, dann ist es bis zum nächsten logischen Schritt, mit autonomen Mini-Bussen vor allem den nächtlichen Personenverkehr in die Umlands-Kommunen zu verbessern, absolut nicht mehr weit.

  9. Re: Das ist ja toll für Hamburg...

    Autor: Ach 16.09.21 - 22:33

    Das bringt einen echt auf Ideen. Z.B. wenn in der Stadt die Kneipen, Clubs und Dissen schließen, und Jugendliche ohne Mitfahrtgelegenheit nur noch per Taxi weiter kommen. Ich schätze so ein Charterbus hätte überall seine Berechtigung, Stadt wie Land. Meine Frage wäre da nicht mehr das "ob", sondern mit welchen Preisen so ein Bus wirtschaftlich zu betreiben wäre. Was sich der Betreiber ja in jedem Fall schon mal spart, sind die Lohnkosten für den Fahrer, ein ganz wesentlicher Punkt.

  10. Re: Das ist ja toll für Hamburg...

    Autor: Ach 17.09.21 - 05:02

    Ums nochmal runter zu brechen :

    - wie lange ist die durchschnittliche Mindestanfahrtsdauer,
    - Wie funktionieren Reservierungen und
    - was kostet das Monatsticket?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Junior IT-Manager (m/w/d) Anwendungs-Support
    ABO Wind AG, Ingelheim am Rhein
  2. Fullstack-PHP-Entwickler (m/w/d)
    SHD System-Haus-Dresden GmbH, Dresden
  3. Spezialist*in Datenqualität (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
  4. Spezialist für IT-Sicherheit (m/w/d)
    ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Darmstadt, Kassel

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 18,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


50 Jahre Soylent Green: Bedingt prophetisch
50 Jahre Soylent Green
Bedingt prophetisch

Fast 50 Jahre nach seiner Entstehung ist der Science-Fiction-Film Soylent Green nur bedingt prophetisch. Die Dystopie ist (noch) nicht eingetroffen.
Von Peter Osteried

  1. Netflix-Serie The Silent Sea Im Weltall hört dich niemand gähnen
  2. (Fast) vergessene Sci-Fi-Serien der 80er Captain Power! Highwayman!
  3. Aliens - Die Rückkehr wird 35 Kriegsfilm im All

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

  1. Eisenoxid-Elektrolyse Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

Cyberwar: Was steckt hinter dem Cyberangriff auf die Ukraine?
Cyberwar
Was steckt hinter dem Cyberangriff auf die Ukraine?

Die Computersysteme ukrainischer Regierungsstellen sind angegriffen worden. Ist das nur ein alltäglicher Cyberangriff? Oder steckt mehr dahinter?
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. USA Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen

  1. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  2. Klimaschutz: Schiffe könnten sauber fahren
    Klimaschutz
    Schiffe könnten sauber fahren

    Eine Studie zeigt, dass sich die Schadstoffemissionen von Schiffen stark reduzieren lassen können. Allerdings würden Schiffstransporte dadurch signifikant teurer.

  3. Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
    Fernwartung
    Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

    Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.


  1. 19:03

  2. 18:22

  3. 18:06

  4. 16:45

  5. 16:29

  6. 15:18

  7. 14:57

  8. 14:39