1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Abmahnungen…
  6. Thema

Werbung oder Elitär?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Werbung oder Elitär?

    Autor: unbuntu 17.09.21 - 14:54

    Das stimmt nicht ganz. Früher war Werbung kein Problem. Heute macht Werbung oft mehr Datenvolumen aus, als der eigentliche Websitecontent benötigt. Ladezeiten werden massiv verlängert. An allen Ecken blinkt und zappelt es. Dauernd wird man unterbrochen. Ständig legen sich Popups über den Inhalt. Werbung verändert sogar die Hintergrundfarbe auf Websites. Das ist heute ohne Adblocker einfach nicht ertragbar.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.09.21 14:55 durch unbuntu.

  2. Re: Werbung oder Elitär?

    Autor: Bermuda.06 17.09.21 - 14:55

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Also wird nicht immer wieder versucht zu tracken, ohne Zustimmung des
    > Nutzers? Versucht diverse Devices zu verknüpfen, ohne Zustimmung des
    > Nutzers? Hat Heise beim Thema Fingerprinting und anderen Artikeln also
    > gelogen, oder Golem? Wird DNT nicht ignoriert? Man versucht da sehr viel,
    > vor allem sien überteuertes unerwünschtes Geschäftsmodel zu verteidigen.

    Nein es wird nichts getracked OHNE Zustimmung, wenn man sich auf einer seriösen Website bewegt. Auch Fingerprinting darf man nicht ohne Zustimmung. Selbst mit Zustimmung ist das nur sehr sehr wenig im Einsatz.

  3. Re: Werbung oder Elitär?

    Autor: BlindSeer 17.09.21 - 14:55

    Letztens noch nachgeschlagen, dass IIRC 53% des Traffics Werbung sind... *würg*

  4. Re: Werbung oder Elitär?

    Autor: BlindSeer 17.09.21 - 15:13

    Dark Pattern gibbet auch nicht (worum ging es in diesem Artikel nochmal?), so dass man sich Zustimmung erschleicht, oder das Ablehnung unnötig schwer macht, oder den "schmutzigen Teil" in einem anderen Teil packt (andere Reite, die man separat abhandeln muss, meist ganz dreckig hinter "Berechtigtem Interesse" versteckt) und jeden Anbieter einzeln ablehnen muss?

    Malvom lezten Jahr:
    https://www.heise.de/news/Online-Ad-Summit-Was-tun-ohne-Cookies-4909399.html

    Chrome baut Maßnahmen gegen Fingerprinting ein und es ist Thema beim AdSummit weil es nicht vorkam? Oder das Auslagern des Tracking auf den Contentlieferanten? Wenn alle getrackt werden wollen... Wieso kein Opt In? So ganz ohne Dark Pattern?

    Zustimmung ist toll?
    https://www.golem.de/news/antitracking-bei-ios-14-5-deutsche-werbewirtschaft-klagt-gegen-apple-2104-156023.html

    Und die ganzen Anleitungen zum Thema "ungestört browsen" gibt's weil Werbung so unuafdringlich ist... Mehr Werbung als Content! Sage ich nur. Darauf gehst du nicht ein.

    Aber man lootet ja auch keine Grenzen aus, um Verbote zu umgehen, oder?
    https://www.heise.de/news/Werbebranche-lotet-Apples-Fingerprinting-Verbot-aus-6059712.html

    Und Firefox bringt extra Technik gegen SUpercookies an den Start weil alles prima ist?
    https://www.golem.de/news/firefox-85-mozilla-sagt-supercookies-den-kampf-an-2101-153711.html

    Aber die Daten sind sicher
    https://www.golem.de/news/datenschutz-massenbeschwerde-gegen-verhaltensbasierte-werbung-1906-141743.html

    Wenn Werbung einen Mehrwert liefern würde, dann wäre sie erwünscht. Aber Tracking nährt nur die Werbebranche, verletzt Persönlichkeitsrechte und vor allem wird mit Tricks versucht eine Einverständniserklärung zu bekommen, ist unnützer Traffic und in der heutigen Form nicht erwünscht.
    Also, was ist falsch daran wenn Leute sagen "Ich möchte, dass meine Persönlichkeit respektiert wird und man mich nicht verfolgt"? (SIehe IRL Beispiel). "Ich möchte den Content lesen, nicht angeschrien werden, nichts was im Augenwinkel zappelt und mich ablenkt" und "Ich will keine Viren von externen Werbenetzwerken"? Alles Okay? Na dann können wir doch zurück zu tackingfreien, statischen Bannern und ich schalte sofort den Blocker aus...

  5. Re: Werbung oder Elitär?

    Autor: forenuser 17.09.21 - 15:42

    Bermuda.06 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    (...)
    > Nein es wird nichts getracked OHNE Zustimmung, wenn man sich auf einer
    > seriösen Website bewegt.

    Wer mit Hunden schläft wacht mit Flöhen auf.

    Wenn also "seriöse" Werbetreibende unter den unseriösen Werbetreibende leiden und die gestalkten Nutzer zwecks Eigenschutz auf entsprechende Abwehrmaßnahmen setzen dann ist dem eben so! Sollen die "seriösen" Werbetreibende doch ein Flohhalsband und ggf. einen entsprechenden Badezusatz nutzen.

    Und Stalking ist nicht nur unseriös sondern ein massiver Eingriff in die Privatspähre. Von "Fingerprints" haben wir da noch gar nicht gesprochen.

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  6. Re: Werbung oder Elitär?

    Autor: demon driver 30.11.21 - 10:25

    desaboya schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > chefin schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Werbung finanziert den Content im Internet.
    >
    > Die User finanzieren den Content im Internet. Nicht die Werbung.

    Das ist schon lange nicht mehr so.

  7. Re: Werbung oder Elitär?

    Autor: demon driver 30.11.21 - 10:30

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > teuren Sachen zu haben. Hingegen sind Menschen mit etwas weniger Einkommen
    > froh, werbefreie Produkte preisgünstig zu kaufen. Hausmarken und ähnliches

    Das ist eine Illusion. Es gibt fast keine werbefreien Produkte. Auch für die sogenannten Hausmarken wird geworben, nur halt nicht von den Herstellern, sondern von den "Häusern".

    > Lassen wir Werbung als Finanzierungsmodell aber weg, kommen wir zum direkt
    > bezahlten Content und bekommen ein elitäres Modell, indem man sich mehr
    > Wissen aneignen kann, wenn man Geld hat

    Das ist nicht völlig falsch, lässt aber außer acht, dass das nicht die beiden einzigen möglichen Finanzierungsmodelle sind.

  8. Re: Werbung oder Elitär?

    Autor: desaboya 01.12.21 - 18:20

    Doch schon. OHne User würde niemand Content herstellen. Ohne User würde all das Tracking nichts bringen. Es sind also die User, die den Content finanzieren.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C++ (m/w/d)
    vitero GmbH, Stuttgart
  2. IT Project Manager (m/w/d) Business Applications
    SICK AG, Waldkirch
  3. Mitarbeiter für die Funktionsstelle IT-Prozesse (m/w/d)
    Medizinischer Dienst Niedersachsen, Hannover
  4. IT-Systembetreuer / Chapter Lead (m/w/d) Windows / Unix
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Web3: Egal, irgendwas mit Blockchain
Web3
Egal, irgendwas mit Blockchain

Im Buzzword-Bingo gibt es einen neuen Favoriten: Web3. Basierend auf Blockchain und Kryptotokens soll es endlich die Erwartungen an diese Techniken erfüllen.
Eine Analyse von Boris Mayer

  1. Invoxia Hundehalsband mit Tracker und Pulsmesser
  2. Autonomes Fahren Shinkansen fährt erstmals automatisiert
  3. Erneuerbare Energien Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

Sportuhr im Hands-on: Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom
Sportuhr im Hands-on
Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom

Bis zu 37 Tage Akku und erstmals ein Touchscreen: Golem.de hat bereits die Outdoor-Smartwatch-Reihe Fenix 7 von Garmin ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Garmin Fenix 7X offenbar mit bis zu 37 Tagen Akku

Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
Energiespeicher
Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Energiewende Akkupreise steigen wegen zu hoher Rohstoffkosten
  2. Nachhaltigkeit Mehr Haushalte investieren in die Energiewende
  3. P2P-Energiehandel Lieber Nachbar, hätten Sie noch etwas Strom für mich?