1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Suchmaschine: Mozilla testet…

Jaja - Macht euch Google zum Feind :-/

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jaja - Macht euch Google zum Feind :-/

    Autor: fievie 20.09.21 - 12:29

    Jaja. Mozilla. Macht euch Google zum Feind.
    Und dazu 1% der Firefox Nutzer mit Bing unglücklich.

    Wie oft hörte ich in letzter Zeit immer wieder: s....... Bing Suche.

  2. Re: Jaja - Macht euch Google zum Feind :-/

    Autor: Kakiss 20.09.21 - 12:50

    Ich finde die Bildersuche unter Bing sehr viel besser als unter Google, die haben sich hier irgendwie zurückentwickelt.
    Zu mal es zu 90% eine Verlinkung zu Getty Images ist.

    Edit: Und was mich bei so gut wie allen stört, man sucht Bilder und die ersten zehn Treffer sind Videos.
    Was soll denn dieser Unsinn?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.09.21 12:51 durch Kakiss.

  3. Re: Jaja - Macht euch Google zum Feind :-/

    Autor: Leviosa 20.09.21 - 14:04

    Also ich finde jetzt Bing nicht viel anders als Google. Da wurden evtl. ein paar mehr Seiten nicht von der Contentmafia gemeldet aber ansonsten sind die recht ähnlich.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.09.21 14:06 durch Leviosa.

  4. Re: Jaja - Macht euch Google zum Feind :-/

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 20.09.21 - 21:36

    fievie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jaja. Mozilla. Macht euch Google zum Feind.

    Also wenn ich mit Firefox Google-Angebote aufrufe, kriege ich ohne Werbeblocker regelmäßig Werbeeinblendungen zu Chrome zu wechseln, denn mein aktueller Browser wäre ja unsicher und würde nicht regelmäßig Updates kriegen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin (d/m/w) am European Campus
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen
  2. Mitarbeiter im Service Desk (m/w/d)
    Techniklotsen GmbH, Bielefeld
  3. Solution Consultant (m/w/d) im Bereich PLM / Digitaler Zwilling
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, München, Heilbronn
  4. Webentwickler (m/w/d)
    TREND Service GmbH, Wuppertal

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u.a. Ring Fit Adventure 59,99€, Animal Crossing: New Horizons 47,99€)
  2. 14,99€
  3. (u.a. Omnibion War für 1,75€, Ghosts 'n Goblins Resurrection für 14,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
Activision Blizzard
Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
Eine Analyse von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
  2. Activision Blizzard Doug Bowser versus Bobby Kotick
  3. Phil Spencer Xbox-Chef "überprüft" Beziehungen zu Activision Blizzard

Einführung in MQTT: Alles läuft über den Broker
Einführung in MQTT
Alles läuft über den Broker

MQTT eignet sich hervorragend für Sensoren und IoT-Anwendungen. Wir geben eine Einführung in das Protokoll für Machine-to-Machine-Kommunikation.
Von Florian Bottke

  1. Ohne Google, Android oder Amazon Der Open-Source-Großangriff
  2. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

IT-Studium und Jobaussichten: Hauptsache was mit Informatik
IT-Studium und Jobaussichten
Hauptsache "was mit Informatik"

Wegen des Fachkräftemangels ist es im Fall von Informatik fast egal, welche Fachrichtung man studiert. Ein paar Gedanken sollte man sich trotzdem machen.
Von Peter Ilg

  1. Überwachung bei Examen Datenschützer geht gegen Spähsoftware an Unis vor