1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 11: Geplante…

Währenddessen in Cupertino

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Währenddessen in Cupertino

    Autor: deus-ex 20.09.21 - 18:33

    macOS 12 wird folgende Geräte unterstützen:

    MacBook, early 2016 and later. (Gibt es erst sei dem aka gab. Die Baureihe gibt es gar nicht mehr und bekommt trotzdem ein Update)
    MacBook Air, early 2015 and later.
    MacBook Pro, early 2015 and later.
    Mac Pro, late 2013 and later.
    Mac Mini, late 2014 and later.
    iMac, late 2015 and later.
    iMac Pro, 2017 and later. (Gibts erst seit dem)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.09.21 18:35 durch deus-ex.

  2. Re: Währenddessen in Cupertino

    Autor: amsel978 20.09.21 - 18:38

    Und deine Festplatte durchstöbern.

  3. Re: Währenddessen in Cupertino

    Autor: Valanx 20.09.21 - 19:05

    Und weiter? Was bringt mir das?

    Soll ich mir jetzt ein teueres Gerät kaufen das ich nicht benötige um Software-Updates für eine überschaubare Anzahl an verschiedenen Systemen zu erhalten die ich nicht benötige?

    Hey die PS 3 bekommt auch noch Updates und die ist schon 15 Jahre alt, was sagst du dazu?

  4. Re: Währenddessen in Cupertino

    Autor: TomW 20.09.21 - 19:12

    Valanx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hey die PS 3 bekommt auch noch Updates und die ist schon 15 Jahre alt

    Keine Angst. Ich bin mir sicher, dass du auch noch in 5-10 Jahren auf deinem PC und Windows 10 DVDs und Blurays abspielen kannst. Die Funktion ist unter Windows nicht vom Betriebssystem abhängig.

  5. Re: Währenddessen in Cupertino

    Autor: violator 20.09.21 - 20:48

    Lustig, dafür sind bei den Updates davor reihenweise alte, aber leistungsfähige Rechner unbrauchbar geworden, inklusive vieler Programme, die noch 32bit benutzen.

  6. Re: Währenddessen in Cupertino

    Autor: notuf 20.09.21 - 20:52

    Fragt sich nur warum der i7 mit 16gb RAM aus mid 2012 nicht mehr dabei ist ..

  7. Re: Währenddessen in Cupertino

    Autor: Extrawurst 20.09.21 - 22:44

    Braucht man seit Windows 10 nicht sogar Drittanbieter-Software, um stinknormale DVDs abzuspielen (obwohl es den Windows Media Player noch gibt)?

    Nur um den Vergleich zu Apple zu schlagen: Apple verbaut seit 2012 keine Laufwerke mehr in ihren Rechnern, aber sobald man ein externes DVD-Laufwerk an ein Modell ab 2013 anschließt, taucht ein DVD-Player in den Programmen auf, womit man direkt loslegen kann.

    Klar ist es kein Problem, sich mal schnell den VLC-Player zu ziehen. Aber ich finde es schon recht merkwürdig, dass solche Basics aus dem System rausgestrichen werden - als ob es viel Speicher oder Leistung fressen würde. Windows wird derweil trotzdem immer größer. Bei so einer Größe sollte man doch meinen, dass zumindest solche Banalitäten vom OS erledigt werden könnten.

  8. Re: Währenddessen in Cupertino

    Autor: Omayo 20.09.21 - 22:54

    Extrawurst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Braucht man seit Windows 10 nicht sogar Drittanbieter-Software, um
    > stinknormale DVDs abzuspielen (obwohl es den Windows Media Player noch
    > gibt)?
    >
    > Nur um den Vergleich zu Apple zu schlagen: Apple verbaut seit 2012 keine
    > Laufwerke mehr in ihren Rechnern, aber sobald man ein externes DVD-Laufwerk
    > an ein Modell ab 2013 anschließt, taucht ein DVD-Player in den Programmen
    > auf, womit man direkt loslegen kann.
    >
    > Klar ist es kein Problem, sich mal schnell den VLC-Player zu ziehen. Aber
    > ich finde es schon recht merkwürdig, dass solche Basics aus dem System
    > rausgestrichen werden - als ob es viel Speicher oder Leistung fressen
    > würde. Windows wird derweil trotzdem immer größer. Bei so einer Größe
    > sollte man doch meinen, dass zumindest solche Banalitäten vom OS erledigt
    > werden könnten.

    Es muss Platz geschafft werden für wichtigere Dinge…wie zb News und Wetter Widgets in der taskleiste…oder Candy Crush

  9. Re: Währenddessen in Cupertin

    Autor: Heiner 21.09.21 - 07:46

    deus-ex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > macOS 12 wird folgende Geräte unterstützen:
    >
    > MacBook, early 2016 and later. (Gibt es erst sei dem aka gab. Die Baureihe
    > gibt es gar nicht mehr und bekommt trotzdem ein Update)
    > MacBook Air, early 2015 and later.
    > MacBook Pro, early 2015 and later.
    > Mac Pro, late 2013 and later.
    > Mac Mini, late 2014 and later.
    > iMac, late 2015 and later.
    > iMac Pro, 2017 and later. (Gibts erst seit dem)

    bullshit - MacOS PC sind schneller Computerschrott als du denkst - schon heute.

    Auf meinem Februar 2006 T60 läuft bis 2025 noch Windows 10.
    Der mac Mini von 2014 (early) bekommt schon jetzt kein macOS 12 und eine MacOS Version bekommt nach Release der neuen Version schnell keine Updates mehr. (ca. 3 Jahre Lebenszeit).
    D.h. MacOS 12 ist ca. 2024 EOL.
    Dann sind die obigen Macs mit Intel CPU EOL. Dann läuft wie beim Wechsel PowerPC auf Intel. Da war schnell mit den Updates Schluss.

  10. Re: Währenddessen in Cupertino

    Autor: Heiner 21.09.21 - 07:53

    Extrawurst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Braucht man seit Windows 10 nicht sogar Drittanbieter-Software, um
    > stinknormale DVDs abzuspielen (obwohl es den Windows Media Player noch
    > gibt)?
    Bei so einer Größe
    > sollte man doch meinen, dass zumindest solche Banalitäten vom OS erledigt
    > werden könnten.

    so wie bei MacOS, da heisst das Ding für die Essentials AppStore.
    unter MacOS ist nicht mal ein gutes Windowmanager dabei. ein Kollege meine er hätte eine App für ¤9 gekauft.
    mache ich aus prinzip nicht, dann halt den MacBook als nutzen 🔋 und Linux zum Arbeiten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
  2. Agile Coach (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  3. Digitalisierungsexperte (Smart Factory) und Lean Manager (m/w/d)
    Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg
  4. IT-Mitarbeiter (m/w/d) First-Level-Support
    Stadtwerke Emmendingen GmbH, Emmendingen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Forza Horizon 5 (Windows PC oder Xbox One / Series X|S Download Code) für 45,99€, PSN...
  2. (u. a. Death Stranding für 15,99€, Ghostrunner für 11,99€, Control Ultimate Editioin für...
  3. (u. a. PS Plus 12 Monate 39,99€, Demon's Souls PS5 für 44,99€, The Last of Us Part 2 PS4 für...
  4. (u. a. The Secret of Monkey Island: Special Edition für 1,99€, LEGO Star Wars: The Complete Saga...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

Top500: China hat das Exaflops-Supercomputer-Rennen gewonnen
Top500
China hat das Exaflops-Supercomputer-Rennen gewonnen

Ohne US-Technik: China hat nicht nur einen, sondern gleich zwei Exaflops-Supercomputer. Doch die Regierung hält sich vorerst bedeckt.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Top500 Microsofts Azure-Supercomputer ist mit dabei
  2. Exascale Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern
  3. Ocean Light & Tianhe-3 China hat offenbar bereits Exaflops-Supercomputer

NFTs: Pyramidensystem für Tech-Eliten
NFTs
Pyramidensystem für Tech-Eliten

NFTs sind das neue große Ding. Ja, sie haben Potenzial. Aber manche von ihnen sind leider nichts weiter als Netzwerk-Marketing für Tech-Eliten.
Von Evan Armstrong

  1. Nach Krypto-Betrug Kryptobörse will Squid-Game-Scammer finden
  2. Krypto-Betrug Meme-Coin-Projekt lässt 60 Millionen Dollar verschwinden
  3. Cream Finance Hacker stehlen 130 Millionen US-Dollar von Krypto-Plattform