1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Autos inklusive: Tübinger…

Leergewicht SUV vs Kombi

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Leergewicht SUV vs Kombi

    Autor: Kawim 21.09.21 - 11:35

    Habe einfach mal aus Interesse geschaut was ein Audi A4 Avant wiegt im Vergleich zu einem VW Tiguan - und tatsächlich sind die Autos vom Gewicht in etwa gleich. Scheint mir wirklich nur Symobilpolitik zu sein oder vielleicht ein Versuch, bei grünen Leuten Bonuspunkte zu sammeln. Generell scheint gerade in Deutschland vieles eher plumper Aktionismus zu sein als wirklich durchdachte Vorgaben.

  2. Re: Leergewicht SUV vs Kombi

    Autor: Kawim 21.09.21 - 11:39

    Noch ein paar weitere Vergleiche, weil ich das so interessant fand:

    Ein Audi Q4 e-tron wiegt ca. 300-400 kg mehr als ein Audi Q3
    Aber gleichzeitig wiegt ein ID.3 (bei gleicher Akkugröße) ähnlich viel wie ein Q4 e-tron.

    Fazit: Alleine das Gewicht oder die Größe eine Fahrzeugs als Maßstab zu nehmen ist unsinnig.

  3. Re: Leergewicht SUV vs Kombi

    Autor: foobarJim 21.09.21 - 12:27

    Kawim schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------


    > Fazit: Alleine das Gewicht oder die Größe eine Fahrzeugs als Maßstab zu
    > nehmen ist unsinnig.

    Was schlägst du dann vor?

  4. Re: Leergewicht SUV vs Kombi

    Autor: Termuellinator 21.09.21 - 12:34

    A4 und Tiguan sind aber halt völlig unterschiedliche Klassen. Vergleiche mal A4 und Q5, da sind wir dann eher bei "Äpfel mit Äpfel" ;)

  5. Re: Leergewicht SUV vs Kombi

    Autor: Oktavian 21.09.21 - 12:35

    > > Fazit: Alleine das Gewicht oder die Größe eine Fahrzeugs als Maßstab zu
    > > nehmen ist unsinnig.
    >
    > Was schlägst du dann vor?

    Ach seien wir doch mal ehrlich, einfach nur so aus Spaß. Im Tübinger Haushalt klafft ein Loch, und das muss geschlossen werden. Parkgebühren sind eine der wenigen Stellschrauben, an denen die Kommune drehen kann, und solange sie es nicht völlig überdreht, passiert da auch nichts.

    Wenn man mal grob abschätzt, wie viele Anwohnerparkausweise es in Tübingen gibt, das multipliziert mit 110 (soviel zahlt man ja im Schnitt mehr), dann kommt man sehr genau auf die Größe des Haushaltslochs. Das kann natürlich alles Zufall sein.

    Insofern, die Kosten müssen getragen werden, 120 bis 180 EUR im Jahr tun keinem Autobesitzer ernsthaft weh, das passt schon. Die Unterscheidung in zwei Gewichtsklassen ist willkürlich aber hilft der Umsetzbarkeit (teile und herrsche). Insofern passt das schon.

    Und nein, eine wirklich sinnvolle Unterteilung in Klassen ist schwierig, da hab ich auch keine Idee. Dazu müsste man erst einmal Einigkeit erzielen, welche Zielrichtung die Unterteilung hat, was man erreichen will, was man begünstigen will.

  6. Re: Leergewicht SUV vs Kombi

    Autor: Kawim 21.09.21 - 12:43

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > > Fazit: Alleine das Gewicht oder die Größe eine Fahrzeugs als Maßstab
    > zu
    > > > nehmen ist unsinnig.
    > >
    > > Was schlägst du dann vor?
    >
    > Ach seien wir doch mal ehrlich, einfach nur so aus Spaß. Im Tübinger
    > Haushalt klafft ein Loch, und das muss geschlossen werden. Parkgebühren
    > sind eine der wenigen Stellschrauben, an denen die Kommune drehen kann, und
    > solange sie es nicht völlig überdreht, passiert da auch nichts.
    >
    > Wenn man mal grob abschätzt, wie viele Anwohnerparkausweise es in Tübingen
    > gibt, das multipliziert mit 110 (soviel zahlt man ja im Schnitt mehr), dann
    > kommt man sehr genau auf die Größe des Haushaltslochs. Das kann natürlich
    > alles Zufall sein.
    >
    > Insofern, die Kosten müssen getragen werden, 120 bis 180 EUR im Jahr tun
    > keinem Autobesitzer ernsthaft weh, das passt schon. Die Unterscheidung in
    > zwei Gewichtsklassen ist willkürlich aber hilft der Umsetzbarkeit (teile
    > und herrsche). Insofern passt das schon.
    >
    > Und nein, eine wirklich sinnvolle Unterteilung in Klassen ist schwierig, da
    > hab ich auch keine Idee. Dazu müsste man erst einmal Einigkeit erzielen,
    > welche Zielrichtung die Unterteilung hat, was man erreichen will, was man
    > begünstigen will.

    Du bist ehrlich und direkt, das gefällt mir.

  7. Re: Leergewicht SUV vs Kombi

    Autor: foobarJim 21.09.21 - 12:43

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und nein, eine wirklich sinnvolle Unterteilung in Klassen ist schwierig, da
    > hab ich auch keine Idee. Dazu müsste man erst einmal Einigkeit erzielen,
    > welche Zielrichtung die Unterteilung hat, was man erreichen will, was man
    > begünstigen will.

    Die Unterscheidung in Klassen war vielleicht der Versuch kleinere Autos zu fördern. Aber dazu müsste man beim Gewicht deutlich tiefer ansetzen und das Geschrei wäre trotzdem da. Das ist es aber in jedem Fall wenn der Preis für irgendwas erhöht wird. Und wenn Geld in der Haushaltskasse fehlt vermutlich deswegen weil u.a. Geld für den Straßenbau ausgegeben wird. Warum also nicht von denen holen, die die Straßen benutzen. Und wie du selbst schon anmerktest, die 120 oder 180 Euro im Jahr sind zu den restlichen Kosten eines Autos verschwindend gering.

  8. Re: Leergewicht SUV vs Kombi

    Autor: ChristianVomLande 21.09.21 - 12:50

    Schadstoffausstoß....der Großteil der so genannten SUVs hat "normale" PKW-Brüder die aber selbigen Motor verbauen....

    PS: Mein Sharan hat 1804kg Leergewicht, ist es jetzt auch ein SUV? Aber stimmt ein Familienvan ist auch böse, wir passen mit 4 Personen, 2 Hunden und Wohnwagen auch in einen Aygo Kleinwagen...

  9. Re: Leergewicht SUV vs Kombi

    Autor: Thorgil 21.09.21 - 13:31

    Kawim schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Noch ein paar weitere Vergleiche, weil ich das so interessant fand:
    >
    > Ein Audi Q4 e-tron wiegt ca. 300-400 kg mehr als ein Audi Q3

    Ein Elektroauto ist schwerer als ein ähnlich großer Verbrenner, das ist jetzt nicht überraschend.

    > Aber gleichzeitig wiegt ein ID.3 (bei gleicher Akkugröße) ähnlich viel wie
    > ein Q4 e-tron.

    Ist ja auch eine sehr ähnliche Plattform. Der eine ist MEB31 und der andere MEB31A.

    > Fazit: Alleine das Gewicht oder die Größe eine Fahrzeugs als Maßstab zu
    > nehmen ist unsinnig.

    Naja, irgendwas muss man doch nehmen. Hätten ja auch alle Fahrzeuge ab 4,4m Länge teurer machen können. Oder alles über 1,40m Höhe.

  10. Re: Leergewicht SUV vs Kombi

    Autor: Joyrider 21.09.21 - 13:39

    foobarJim schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn Geld in der Haushaltskasse fehlt vermutlich deswegen weil u.a. Geld für den Straßenbau ausgegeben wird. Warum also nicht von denen holen, die die Straßen benutzen. Und wie du selbst schon anmerktest, die 120 oder 180 Euro im Jahr sind zu den restlichen Kosten eines Autos verschwindend gering.
    Du meinst von den Rad- und Rollerfahrern? Finde ich eine erstklassige Idee, dass die auch mal ihren Teil zu den Ausbaukosten beitragen.
    Kennzeichen ran, Steuer erheben, Versicherungs- und Führerscheinpflicht einführen. Bringt alles Geld in die Landeskasse. Guter Plan von dir.
    Das hätte dann sogar gleich zwei Vorteile für die Allgemeinheit.

  11. Re: Leergewicht SUV vs Kombi

    Autor: foobarJim 21.09.21 - 13:47

    Joyrider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > foobarJim schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und wenn Geld in der Haushaltskasse fehlt vermutlich deswegen weil u.a.
    > Geld für den Straßenbau ausgegeben wird. Warum also nicht von denen holen,
    > die die Straßen benutzen. Und wie du selbst schon anmerktest, die 120 oder
    > 180 Euro im Jahr sind zu den restlichen Kosten eines Autos verschwindend
    > gering.
    > Du meinst von den Rad- und Rollerfahrern? Finde ich eine erstklassige Idee,
    > dass die auch mal ihren Teil zu den Ausbaukosten beitragen.
    > Kennzeichen ran, Steuer erheben, Versicherungs- und Führerscheinpflicht
    > einführen. Bringt alles Geld in die Landeskasse. Guter Plan von dir.
    > Das hätte dann sogar gleich zwei Vorteile für die Allgemeinheit.

    Gähn. Mach einfach mal die Augen auf und sieh wie viel öffentliche Parkfläche von Autos und wie viel von Fahrräder benötigt wird.

  12. Re: Leergewicht SUV vs Kombi

    Autor: BlindSeer 21.09.21 - 13:48

    Auch wenn ich deinem VP nicht zustimme hat er insofern recht, als das du "Straßen benutzen" geschrieben hast, nicht "dort Parkende" ;)

  13. Re: Leergewicht SUV vs Kombi

    Autor: foobarJim 21.09.21 - 13:56

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch wenn ich deinem VP nicht zustimme hat er insofern recht, als das du
    > "Straßen benutzen" geschrieben hast, nicht "dort Parkende" ;)

    Aber bei den 120 bzw. 180 Euro geht es ja ums Parken. Mal davon abgesehen, dass der Artikel davon handelt. Ich dachte, der Zusammenhang sei klar.

    Kommunale Straßen werden auch von der Kommune bezahlt, die erstmal nicht direkt was von der Kfz-Steuer haben. D.h. da fließen sehr viele Steuern rein die auch von Nicht-Autofahrern geleistet werden. Daneben werde viele Radfahrer auch ein Auto besitzen, zahlen also hier auch ihren Teil an Steuern.

    Aber bei dem Posting ging es sowieso nur um Radfahrer-Bashing, aus was für Gründen auch immer.

  14. Re: Leergewicht SUV vs Kombi

    Autor: Oktavian 21.09.21 - 13:56

    > Die Unterscheidung in Klassen war vielleicht der Versuch kleinere Autos zu
    > fördern.

    Nein, eigentlich ging es dem OB tatsächlich darum, das Lieblings-Hassobjekt der Grünen, den SUV zu benachteiligen (und natürlich für alle die Gebühren deutlich zu erhöhen). Eigentlich sollte es ja nochmal einen 100%-Zuschlag für SUVs geben, das haben die Juristen dem Stadtrat aber wohl zurecht ausgeredet.

    > Aber dazu müsste man beim Gewicht deutlich tiefer ansetzen und das
    > Geschrei wäre trotzdem da.

    Mein höchstes Wesen, wir reden hier über einen Unterschied von 60 EUR. Im Jahr. Wenn ich einmal volltanke, war das schon teurer.

    Der Grund für die Klassen ist eher, den Protest gegen die allgemeine Erhöhung zu spalten. Die einen sind stärker betroffen und maulen (aber auch nicht so richtig), die anderen sind etwas milde gestimmt, es hätte ja schlimmer kommen können. Den Trick lernt man in jedem Grundlagenseminar für Organisationspsychologie, nur da macht man es etwas geschickter.

  15. Re: Leergewicht SUV vs Kombi

    Autor: foobarJim 21.09.21 - 14:13

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Der Grund für die Klassen ist eher, den Protest gegen die allgemeine
    > Erhöhung zu spalten. Die einen sind stärker betroffen und maulen (aber auch
    > nicht so richtig), die anderen sind etwas milde gestimmt, es hätte ja
    > schlimmer kommen können. Den Trick lernt man in jedem Grundlagenseminar für
    > Organisationspsychologie, nur da macht man es etwas geschickter.

    Sorry, ich sehe da keinen Trick. Wären die Gebühren die selben käme auch keiner auf die Idee, es gäbe für SUVs eine Sonderabgabe und der größte Teil der Diskussion würde sich in Wohlgefallen auflösen. Aber Palmer ist ja auch nicht gerade derjenige, der einer Diskussion aus dem Weg gehen will.

  16. Also von den Lieferdiensten...

    Autor: flasherle 21.09.21 - 15:04

    .. die Leute beliefern die kein Auto haben?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Unterstützender technischer IT-Support (m/w/d)
    Europäische Schule München, Neuperlach
  2. Teamleiter - Data Volume & Performance Management (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  3. Manager UX Design (m/w/d)
    Hays AG, Berlin
  4. Testingenieur Automotive (m/w/d) für Bordnetzsysteme
    Technica Engineering GmbH, Wolfsburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 11,99€
  3. 12,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt definitiv für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

  1. RDNA2-Grafik für Laptops AMD legt Radeon RX 6000M in 6 nm auf
  2. Radeon RX 6500 XT AMD hat den ersten 6-nm-Grafikchip
  3. Radeon RX 6600 im Test Die bisher "günstigste" Raytracing-Grafikkarte

Web3: Egal, irgendwas mit Blockchain
Web3
Egal, irgendwas mit Blockchain

Im Buzzword-Bingo gibt es einen neuen Favoriten: Web3. Basierend auf Blockchain und Kryptotokens soll es endlich die Erwartungen an diese Techniken erfüllen.
Eine Analyse von Boris Mayer

  1. Invoxia Hundehalsband mit Tracker und Pulsmesser
  2. Autonomes Fahren Shinkansen fährt erstmals automatisiert
  3. Erneuerbare Energien Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

Sportuhr im Hands-on: Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom
Sportuhr im Hands-on
Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom

Bis zu 37 Tage Akku und erstmals ein Touchscreen: Golem.de hat bereits die Outdoor-Smartwatch-Reihe Fenix 7 von Garmin ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Garmin Fenix 7X offenbar mit bis zu 37 Tagen Akku