1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Allianz: Elektroautos teurer…

Herstellervorgaben

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Herstellervorgaben

    Autor: wurstfett 22.09.21 - 11:12

    Die Herstellervorgaben sind halt noch so weil die elektroautos immer noch die Ausnahme sind. Was da noch dazu kommt ist womit da verglichen wird. Wird da jetzt die Verbrennerflotte mit den Elektroautos verglichen? Je älter ein Verbrenner ist desto eher werden da Einzelteile ausgetauscht. Je junger er ist desto größer werden die Komponenten die im Schadensfall getauscht werden. Da die Elektroflotte generell jünger ist ist das halt auch ein Einflussfaktor.
    Hinter der Schlagzeile ist denke ich nicht so viel dahinter. Wenn der Markt für gebrauchte Akkuzellen entsteht wird es da auch mehr Verwerter geben.

  2. Re: Herstellervorgaben

    Autor: P4ge 22.09.21 - 11:18

    Wenn jetzt ein E-Auto abfackelt (also auch Totalschaden wegen unfall), würde ich doch viel eher ein neues Fahrzeug mir mehr Reichweite nehmen, als das alte zu repen.
    Beim Verbrenner kommt man erst an diesen Punkt wenn man ein 15-20 Jahre altes und eher "wertloses" Auto besitzt.

  3. Re: Herstellervorgaben

    Autor: Oktavian 22.09.21 - 11:25

    > Die Herstellervorgaben sind halt noch so weil die elektroautos immer noch
    > die Ausnahme sind. Was da noch dazu kommt ist womit da verglichen wird.
    > Wird da jetzt die Verbrennerflotte mit den Elektroautos verglichen? Je
    > älter ein Verbrenner ist desto eher werden da Einzelteile ausgetauscht.

    Die Studie hier stammt von der Versicherungswirtschaft. Versicherungen regulieren in aller Regel Unfälle (Haftpflicht) und große Eigenschäden (Vollkasko).

    In beiden Fällen wird sowohl bei Verbrennern als auch bei E-Autos umfangreich und nach eben diesen Herstellervorgaben repariert, die Versicherung zahlt ja. Wenn ich als Geschädigter eines Unfalls weiß, ich zahle es nicht selbst, warum soll ich auch nur eine Handbreit von den Herstellervorgaben abweichen?

    Bei Eigenschäden tauscht man auch nur kleine Komponenten, wenn es günstig ist und man das nicht über die Versicherung laufen lässt. Sobald der Schaden umfangreich ist, nimmt man die Versicherung, und dann kann man wieder umfangreich reparieren lassen.

  4. Re: Herstellervorgaben

    Autor: wurstfett 22.09.21 - 11:27

    Glaube was da aber auch mit rein spielt ist eben der wirtschaftliche Totalschaden und wann der eintritt. Der Wertverfall bei verbrennern ist aktuell stärker als bei elektroautos. bzw ist ein elektroauto meistens schon von beginn im vergleich teurer. Da lohnen sich dann halt auch mehr reperaturen wenn der wirtschaftliche totalschaden erst später eintritt.
    Das beispiel mit dem abfackeln ist denke ich aber bei beiden autos ein Totalschaden glaube da werden höchstens 50 Jahre alte klassiker repariert.

  5. Re: Herstellervorgaben

    Autor: max.pecu 22.09.21 - 11:30

    P4ge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn jetzt ein E-Auto abfackelt (also auch Totalschaden wegen unfall),
    > würde ich doch viel eher ein neues Fahrzeug mir mehr Reichweite nehmen, als
    > das alte zu repen.
    > Beim Verbrenner kommt man erst an diesen Punkt wenn man ein 15-20 Jahre
    > altes und eher "wertloses" Auto besitzt.

    Wenn du bei einem Verbrenner einen Brandt im Motorraum hast wird sich die Reparatur vermutlich auch nicht mehr lohnen.
    Muss ja dann mindestens der Kabelbaum getauscht werden (eher unwahrscheinlich dass sich da eine Werkstatt auf flicken einlässt - und wenn doch wunder dich nicht, wenn du dann die nächsten Jahre regelmäßig dort bist) und vermutlich auch etliche Steuergeräte und vermutlich auch Motorblock und Getriebe?

    Wenn das also nicht gerade ein Luxusauto ist (und dort sind die Ersatzteile dann auch wieder sehr teuer) wird sich das in der Regel auf einen Totalschaden hinauslaufen und der Wagen beim Verwerter landen.

  6. Re: Herstellervorgaben

    Autor: M.P. 22.09.21 - 11:33

    Man konnte sich doch auch das Geld für die fachgerechte Reparatur auszahlen lassen.
    Ist das nicht mehr so? (Mehrwertsteuer wird wohl nicht erstattet)

    War das nicht die Masche dieser "Ampelbumser"?

  7. Re: Herstellervorgaben

    Autor: Oktavian 22.09.21 - 11:42

    > Man konnte sich doch auch das Geld für die fachgerechte Reparatur auszahlen
    > lassen.
    > Ist das nicht mehr so? (Mehrwertsteuer wird wohl nicht erstattet)

    Fiktive Abrechnung gibt es immer noch, natürlich. Aber das wird ja nicht nennenswert billiger für die Versicherung (außer Mehrwertsteuer).

    > War das nicht die Masche dieser "Ampelbumser"?

    Die Versicherungen sind bei der Betrugserkennung deutlich besser geworden. Das Thema ist zumindest in D weitgehend durch.

  8. Re: Herstellervorgaben

    Autor: DrZoidborg 22.09.21 - 12:24

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Man konnte sich doch auch das Geld für die fachgerechte Reparatur
    > auszahlen
    > > lassen.
    > > Ist das nicht mehr so? (Mehrwertsteuer wird wohl nicht erstattet)
    >
    > Fiktive Abrechnung gibt es immer noch, natürlich. Aber das wird ja nicht
    > nennenswert billiger für die Versicherung (außer Mehrwertsteuer).

    Die MwSt auf der Rechnung interessiert die Versicherung nicht. Ist ein durchlaufender Posten.

  9. Re: Herstellervorgaben

    Autor: MichaelJa 22.09.21 - 12:25

    Lohnt sich nur wenn man das Auto eh nicht mehr verkaufen will ( z. B. Bei Lackschaden - der Aufwand ist aber nicht ohne da man zu min. Einem Gutachter muss etc. - hatte hier auch schon den Fall dass die andere Versicherung das Gutachten nicht akzeptiert hat und ein Gegengutachten bei einem bestimmten Gutachter wollte. Prinzipiell war das viel Zeit, Nerven und Drama für paar hundert Euro)
    Bei größeren Schäden müsste man das Auto selbst reparieren können. Bei Autos älter als 20 Jahre müsste das Noch gehen. Aber bei neueren Autos muss dann ja noch in der Steuerung alles neutralisiert werden als auch hängt soviel Elektronik an den einzelnen Komponenten dass eine Selbstreparatur kaum mehr möglich ist.
    Bei Elektro Autos ist dass wahrscheinlich so gut wie unmöglich.

    Zusätzlich werden die Reparaturkosten bei Elektro Autos auch dadurch teurer dass man ja kaum Möglichkeit hat zu einer freien Werkstatt zu fahren da die sich mit der ganzen Elektronik usw. Kaum auskennen werden. Und ohne große Konkurrenz steigen halt die Preise. Ist ja nicht anders wenn man die Wartungskosten von kleinen Lkws wie einem ducato etc. Sieht im Vergleich zu kosten bei normalen Pkws.

  10. Re: Herstellervorgaben

    Autor: Harryhh 22.09.21 - 12:30

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > War das nicht die Masche dieser "Ampelbumser"?
    >
    > Die Versicherungen sind bei der Betrugserkennung deutlich besser geworden.
    > Das Thema ist zumindest in D weitgehend durch.

    Die Bösen Jungs sind auch ein paar Schritte weiter. Ampelbumser sind wohl tatsächlich Schnee von Gestern. Kürzlich hat mir ein "Insider" von einer Versicherung mal ein paar der aktuellen Maschen mit denen sie zu kämpfen haben erklärt, da habe ich große Augen gemacht. Ampelbumsen konnte jeder dahergelaufene Idiot, der bisschen Kohle brauchte. Jetzt betreiben hochprofessionelle Banden das Betrugsgeschäft anders, "Katz und Maus" nächste Runde... die ehrlichen Kunden zahlen die Zeche.

  11. Re: Herstellervorgaben

    Autor: RacingPhil 22.09.21 - 14:11

    Ja auch bei neuen Verbrennern werden die Herstellervorgaben gröber, das heißt es werden mehr Teile getauscht und weniger repariert bzw. teilweise getauscht.
    Und bei Haftpflichtschäden finde ich das auch sehr gut, dass ich zB eine neue bereits lackierte Tür aus dem BMW (-Zuliefer) Werk bekomme und nicht jemand anfängt zu spachteln, schleifen lackieren etc...
    Ich glaube die OEMs gehen einfach den sichersten Weg. Wenn das Auto also so heftige Beschleunigungen erfahren hat, dass die Airbags aufgegangen sind, muss die Batterie ersetzt werden weil niemand deren Zustand kennt und nicht ausgeschlossen werden kann, dass diese dadurch beschädigt wurde. Der Schaden könnte sicherheitsrelevant oder funktionseinschränkend sein oder auch Spätfolgen haben.

  12. Re: Herstellervorgaben

    Autor: scrumdideldu 22.09.21 - 22:26

    Ich hab das mit meinem Auto schon 3x durch und insgesamt über 6000 Euro bekommen!

    2x wurde mein geparktes Auto "beleidigt" und 1x ist einer als ich auf der Straße stand und aufs ausparken von jemand gewartet habe ausgeparkt und seitlich in mich rein.

    => von daher alles nur ganz leichte Touschierer aber jedes Mal waren mehrere Teile betroffen. Insgesamt sind beide hintere Kotflügel, beide hintere Türen sowie eine Vordertür und vorderer Kotflügel betroffen.

    Das Auto hat nie ein Gutachter gesehen. Ich bin jedes Mal in meine Hersteller-Vertragswerkstatt. Die haben einen Kostenvoranschlag und Fotos gemacht und haben das direkt an die gegnerische Versicherung geschickt.

    Wurde jedes mal Fiktiv abgerechnet und nicht repariert.

    Insgesamt hat mir das ca. 30% des Neuwertes des Autos bezahlt. Die Schäden sieht man recht wenig und es rostet auch nichts. Von daher ist mir das egal und der Restwert interessiert mich nicht da ich das Auto ehe fahre bis es sich nicht mehr zu reparieren lohnt und dann ist es vermutlich noch 1000-2000 Euro oder weniger wert. Und ohne die Schäden wäre es vermutlich dann 500 Euro mehr wert oder auch nicht!

  13. Re: Herstellervorgaben

    Autor: altuser 23.09.21 - 04:40

    [Disclaimer: kein Autobesitzer]
    Ganz ehrlich: das Einschätzen von Schäden ist mir völlig schleierhaft. Kürzlich sah ich eine TV-Doku, Thema Klimawandel und Folgen. Darin Autobesitzerin mit Hagelschaden, hat wohl ordentlich gescheppert. In der Totalen nichts zu sehen, erst bei Nahaufnahmen kleine, flache Dellen im Blech, alle Scheiben komplett unbeschädigt. Gutachter sagt: über 1000 "Einschläge", Totalschaden. Das Auto ist komplett fahrbereit und unbeschädigt, lediglich eine offenbar golfballartige Oberflächenbeschaffenheit. Wurde verschrottet und ersetzt. Irgendwas läuft doch da gehörig verquer im System Automobilität...

  14. Re: Herstellervorgaben

    Autor: mj 23.09.21 - 08:42

    totalschaden heißt in dem fall aber nicht das er verschrottet wird, lediglich das die reperaturkosten den fahrzeugwert überschreiten.
    kannst gern mit rumfahren wenn dich daran nicht störst

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technischer Projektleiter (w/m/d)
    Vertec GmbH, Hamburg, München, Zürich (Schweiz), Wien (Österreich) (Home-Office)
  2. Backend Web Developer (m/w/d)
    MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
  3. R&D IS Manager (m/w/d)
    Valeo Schalter und Sensoren, Bietigheim-Bissingen
  4. Application Integration (iPaaS) Engineer (m/f/d)
    Körber IT Solutions GmbH, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de