Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Offizielle Fedora-Live-CD verfügbar

cool

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. cool

    Autor: hans 04.12.06 - 11:12

    Sauber werde ich heut abend gleich mal ausprobiern. Wollte mir Fedora mal installiern, hat aber nicht getan (Auf meinem Desktop PC). Alle anderen Distributionen die ich probiert hab auch nicht, nur falls hier gleich wieder einer auf die Idee kommt *buntu zu rufen. Jetzt kann ich die Live CD auch noch zusätzlich am Laptop testen. Das freut mich.

  2. Re: cool

    Autor: BSDDaemon 04.12.06 - 11:38

    hans schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sauber werde ich heut abend gleich mal
    > ausprobiern. Wollte mir Fedora mal installiern,
    > hat aber nicht getan (Auf meinem Desktop PC). Alle
    > anderen Distributionen die ich probiert hab auch
    > nicht, nur falls hier gleich wieder einer auf die
    > Idee kommt *buntu zu rufen. Jetzt kann ich die
    > Live CD auch noch zusätzlich am Laptop testen. Das
    > freut mich.

    Es gibt gereits vom Fedora Unity Projekt LiveCDs und DVDs. Selbe Basis...


    http://fedoraunity.org/news-archives/fedora-core-6-zod-live-spins-released


    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  3. Re: cool

    Autor: eiischbins 04.12.06 - 12:25

    hans schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sauber werde ich heut abend gleich mal
    > ausprobiern. Wollte mir Fedora mal installiern,
    > hat aber nicht getan (Auf meinem Desktop PC). Alle
    > anderen Distributionen die ich probiert hab auch
    > nicht, nur falls hier gleich wieder einer auf die
    > Idee kommt *buntu zu rufen. Jetzt kann ich die
    > Live CD auch noch zusätzlich am Laptop testen. Das
    > freut mich.

    Ich HABS auf meinem Laptop getestet. 3D-Effekte gingen sogar, ganz nett, dafür praktisch kein Multimediasupport, andere Partitionen auf Festplatte über GUI nicht zugänglich, und WinXP auf der ersten Partition lief nach Installation von Fedora Core 6 permanent mit 100 % Prozessorauslastung. Fedora-Partition in WinXP-Datenträgerverwaltung gelöscht, und schwupps... Auslastung wieder schlagartig normal.

    Naja, Linux halt....

  4. Re: cool

    Autor: BSDDaemon 04.12.06 - 12:40

    eiischbins schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich HABS auf meinem Laptop getestet. 3D-Effekte
    > gingen sogar, ganz nett, dafür praktisch kein
    > Multimediasupport

    Der Multimediasupport von unfreien Codecs ist tatsächlich noch immer deaktiviert... und lässt sich tatsächlich noch immer mit wenigen Klicks nachinstallieren.

    > andere Partitionen auf
    > Festplatte über GUI nicht zugänglich

    Geht nur bei unterstützten Dateisystemen.

    > und WinXP
    > auf der ersten Partition lief nach Installation
    > von Fedora Core 6 permanent mit 100 %
    > Prozessorauslastung. Fedora-Partition in
    > WinXP-Datenträgerverwaltung gelöscht, und
    > schwupps... Auslastung wieder schlagartig normal.
    >
    > Naja, Linux halt....

    XP weigert sich wohl aktiv gegen fremde Systeme... Probleme mit dem Dateisystem oder ein Virenscanner. Mit Linux hat das nichts zu tun, nur wieder mit inkompetenter Software.



    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  5. naja, geht so :(

    Autor: nurso 04.12.06 - 12:51

    hans schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sauber werde ich heut abend gleich mal
    > ausprobiern. Wollte mir Fedora mal installiern,
    > hat aber nicht getan (Auf meinem Desktop PC). Alle
    > anderen Distributionen die ich probiert hab auch
    > nicht, nur falls hier gleich wieder einer auf die
    > Idee kommt *buntu zu rufen. Jetzt kann ich die
    > Live CD auch noch zusätzlich am Laptop testen. Das
    > freut mich.

    Erwarte dir aber nicht zuviel :(
    Bin ein wenig entäuscht von FC6...Kein anständiger Out-of-the-Box Multimedia Support[*], keine automatische Entfernung von nicht-gebrauchten libs (scheint ja ein recht verbreitetes Problem in der Linux-Welt zu sein...), und dieser verfluchte "K8V-X SE & Nvidia-AGP" -Bug der mich Stunden gekostet hat. Was ich suchen würde wäre ein ZenWalk mit dem Softwareangebot von Ubuntu plus einem gescheiten Deinstallationsverfahren.

    mfg
    nurso

    [*] Ja, ist ja auch klar wenn man sich die Agenda durchliest, aber warum muß ich die nötigen Reps per Texteditor "installieren"? Und dann diese Java-Installation....

  6. was mich wirklich !!! genervt hat ...

    Autor: jetzthabichdochmeinpwvergessen 04.12.06 - 13:18

    ... ich habe versucht, Fedora neben Debian (und Win2003 Server) auf einem Rechner mit 2 Platten zu betreiben. Nach der Installation von Fedora ging Debian nicht mehr. Nun gut, Debian wieder installiert, und Fedora funktionierte nicht mehr.

    Ich bin zwar nur Linux-Anfänger, aber wenn ich schon mehrere Platten/ Partitionen verwende und nebenbei betreiben möchte, dann sollte das doch gehen, oder? Bei anderen Systemen (Ubuntu, Suse) ging es bisher immer noch.

    Ist vielleicht nicht representativ, aber schon schade. Ich bin nur froh, dass es ein Testrechner war und ich nicht auf den produktiven Einsatz angewiesen war.

  7. Re: naja, geht so :(

    Autor: BSDDaemon 04.12.06 - 13:29

    nurso schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Erwarte dir aber nicht zuviel :(
    > Bin ein wenig entäuscht von FC6...Kein anständiger
    > Out-of-the-Box Multimedia Support[*]

    Das ist _RECHTLICH_ nicht möglich... wann kapiert es endlich auch der Letzte?

    > keine
    > automatische Entfernung von nicht-gebrauchten libs
    > (scheint ja ein recht verbreitetes Problem in der
    > Linux-Welt zu sein...)

    Nein, das ist erfahrungsgemäß der richtige Weg um Inkompatibilitäten auszuschliessen.

    > [*] Ja, ist ja auch klar wenn man sich die Agenda
    > durchliest, aber warum muß ich die nötigen Reps
    > per Texteditor "installieren"? Und dann diese
    > Java-Installation....

    Absolut kein Texteditor nötig... ziemlich viel Blödsinn den du hier ablässt.



    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  8. Re: was mich wirklich !!! genervt hat ...

    Autor: BSDDaemon 04.12.06 - 13:30

    jetzthabichdochmeinpwvergessen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... ich habe versucht, Fedora neben Debian (und
    > Win2003 Server) auf einem Rechner mit 2 Platten zu
    > betreiben. Nach der Installation von Fedora ging
    > Debian nicht mehr. Nun gut, Debian wieder
    > installiert, und Fedora funktionierte nicht mehr.
    >
    > Ich bin zwar nur Linux-Anfänger, aber wenn ich
    > schon mehrere Platten/ Partitionen verwende und
    > nebenbei betreiben möchte, dann sollte das doch
    > gehen, oder? Bei anderen Systemen (Ubuntu, Suse)
    > ging es bisher immer noch.
    >
    > Ist vielleicht nicht representativ, aber schon
    > schade. Ich bin nur froh, dass es ein Testrechner
    > war und ich nicht auf den produktiven Einsatz
    > angewiesen war.

    Bootloader immer wieder überschrieben oder nicht korrekt installiert.

    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  9. Oh, der IT-Spzialist spricht

    Autor: Atemnot 04.12.06 - 14:01

    eiischbins schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Festplatte über GUI nicht zugänglich, und WinXP
    > auf der ersten Partition lief nach Installation
    > von Fedora Core 6 permanent mit 100 %
    > Prozessorauslastung. Fedora-Partition in

    Wenn deine IT-Spezialisten-Software a la MachAffen oder Spüldreck Internet Sicherheit zu dämlich für diese Welt ist, kann man nichts machen.

    > Naja, Linux halt....

    Oder auch wunderbare Windows-Software

  10. troll

    Autor: AlgorithMan 04.12.06 - 16:12

    eiischbins schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich HABS auf meinem Laptop getestet. 3D-Effekte
    > gingen sogar, ganz nett, dafür praktisch kein
    > Multimediasupport

    versuch mal ne DVD, real oder quicktime Dateien in
    windows zu gucken, ohne nen software dafür zu installieren
    und die packages haste in linux zig mal schneller installiert
    als diese 3 codecs unter windows... z.B. unter mandriva fügste
    ne PLF Paketquelle hinzu und führst den Befehl
    sudo urpmi win32codecs
    aus...

    > andere Partitionen auf
    > Festplatte über GUI nicht zugänglich,

    versuch mal unter windows auf ne linux partition zuzugreifen
    ich lach mich schlapp... windows kann 3 dateisysteme:
    fat16, fat32, ntfs - linux kann dutzende dateisysteme
    nur auf verschlüsseltenm ntfs kanns nicht schreiben (und das
    liegt daran, dass MS gegen das wettbewerbsrecht verstößt,
    indem es die schnittstelle nicht bekannt gibt, um sich einen
    künstlichen vorteil gegenüber der konkurrenz zu verschaffen,
    der nur auf ihrer verbreitung, nicht auf der qualität
    basiert)

    > und WinXP
    > auf der ersten Partition lief nach Installation
    > von Fedora Core 6 permanent mit 100 %
    > Prozessorauslastung.

    und dass ms zu blöd ist, die offenen dateisystem standards
    zu implementieren ist die schuld von linux (welches sogar
    geschlossene standards ziemlich gut beherrscht)?

    > Fedora-Partition in
    > WinXP-Datenträgerverwaltung gelöscht, und
    > schwupps... Auslastung wieder schlagartig normal.

    wie gesagt: es ist nicht linux schuld, dass ms zu dumm
    dazu ist, diese offenen standards zu unterstützen (obwohl
    sie es vor einigen jahren mal angekündigt hatten - was
    aber in vista immernoch nicht passiert ist)

    > Naja, Linux halt....

    allein mit diesem Satz hast du dich als Troll geoutet.
    wenn du nicht nach 5 minuten gesagt hättest "kein
    gerätemanager? kein C:\? ok, ich benutz wieder windows"
    und linux mal ne FAIRE chance (ca ne woche lang
    ausprobieren) gegeben hättest, hättest du ein völlig
    anderes bild davon.
    solange du das nicht getan hast, halt dich gefälligst
    aus diskussionen über linux raus, weil du dann eh keine
    qualifizierten beiträge beisteuern kannst...

  11. Re: naja, geht so :(

    Autor: AlgorithMan 04.12.06 - 16:22

    nurso schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > und dieser verfluchte
    > "K8V-X SE & Nvidia-AGP" -Bug der mich Stunden
    > gekostet hat. Was ich suchen würde wäre ein
    > ZenWalk mit dem Softwareangebot von Ubuntu plus
    > einem gescheiten Deinstallationsverfahren.

    K8V-X SE + Nvidia-AGP hat zusammen nen offiziellen bug? achsooo... naja, habs unter mandriva trotzdem ans laufen gekriegt... DVD rein
    sudo urpmi kernel-source
    sudo init 3
    dann den installer von nvidia.com benutzt
    läuft blendend - das howto für debian hatte mir (als ich mal debian ausprobiert hatte) das ganze X zerschossen... wird wohl daran gelegen haben...

    > aber warum muß ich die nötigen Reps
    > per Texteditor "installieren"? Und dann diese
    > Java-Installation....

    java installation? meinst du die installation einer jvm? das darf aus lizenzgründen nicht mitgeliefert werden und wenn sun den installer "etwas" doof schreibt ist das auch nicht fedoras schuld (unter mandriva hab ich auch ziemlich lange dafür gebraucht, das zu installieren)
    Reps per Texteditor hinzufügen? das kann ich mir kaum vorstellen... ist FC nicht auch RPM basiert? da gibts bestimmt bessere möglichkeiten - bei mandriva kannste dir ne liste von Reps anzeigen lassen und welche aussuchen - PLF sources sollte man auch haben (die bietet mandriva aus lizenzgründen nicht an - dafür gibts
    http://easyurpmi.zarb.org/ )

  12. Re: was mich wirklich !!! genervt hat ...

    Autor: AlgorithMan 04.12.06 - 16:29

    BSDDaemon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bootloader immer wieder überschrieben oder nicht
    > korrekt installiert.

    eben... wenn man grub als bootloader benutzt, kann
    man in /boot/grub/menu.lst vorbeischauen beide configs
    vergleichen und den eintrag des anderen hinzufügen...

  13. Re: naja, geht so :(

    Autor: Pollux 04.12.06 - 16:32

    nurso schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > hans schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Sauber werde ich heut abend gleich mal
    >
    > ausprobiern. Wollte mir Fedora mal
    > installiern,
    > hat aber nicht getan (Auf meinem
    > Desktop PC). Alle
    > anderen Distributionen die
    > ich probiert hab auch
    > nicht, nur falls hier
    > gleich wieder einer auf die
    > Idee kommt *buntu
    > zu rufen. Jetzt kann ich die
    > Live CD auch
    > noch zusätzlich am Laptop testen. Das
    > freut
    > mich.
    >
    > Erwarte dir aber nicht zuviel :(
    > Bin ein wenig entäuscht von FC6...Kein anständiger
    > Out-of-the-Box Multimedia Support[*], keine
    > automatische Entfernung von nicht-gebrauchten libs
    > (scheint ja ein recht verbreitetes Problem in der
    > Linux-Welt zu sein...), und dieser verfluchte
    > "K8V-X SE & Nvidia-AGP" -Bug der mich Stunden
    > gekostet hat. Was ich suchen würde wäre ein
    > ZenWalk mit dem Softwareangebot von Ubuntu plus
    > einem gescheiten Deinstallationsverfahren.
    >
    > mfg
    > nurso
    >
    > [*] Ja, ist ja auch klar wenn man sich die Agenda
    > durchliest, aber warum muß ich die nötigen Reps
    > per Texteditor "installieren"? Und dann diese
    > Java-Installation....
    >


    Wie erkennt man denn nicht benötigte libs?

  14. Re: naja, geht so :(

    Autor: e-user 04.12.06 - 17:03

    Du bist noch nicht lange dabei (GNU/Linux), oder?
    Antworten im Text.

    nurso schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Erwarte dir aber nicht zuviel :(
    Nur wer überhaupt etwas erwartet, kann enttäuscht werden ;)

    > Bin ein wenig entäuscht von FC6...Kein anständiger
    > Out-of-the-Box Multimedia Support[*],
    Du hättest die Geheime-Hacker-Regel #11, "RTFM", gebrauchen können, um selbst herauszufinden: Eines der Hauptaugenmerke des Fedora-Projekts ist der Fokus auf freie, nicht patentbelastete Software und so wird auf jegliche Multimedia-Unterstützung von Haus aus, die von solcher Software abhängt, bewusst verzichtet[1] - diese kann jedoch ohne nennenswerte Kenntnisse mit Hilfe von Extra-Paketanbietern wie freshrpms, atrpms etc. nachträglich installiert werden.
    Ergo ist Fedora vergleichbar mit Debian, jedoch auf RPM-Basis und bisher stets entscheidend aktueller, dazu etwas weniger "engstirnig" von der Projektbasis her, sprich dogmatisch (dies soll keine Debian-Kritik sein!).

    > keine
    > automatische Entfernung von nicht-gebrauchten libs
    > (scheint ja ein recht verbreitetes Problem in der
    > Linux-Welt zu sein...),
    Wie übrigens auch in der Welt des Anderen Betriebssystems(tm). Es ist leider weniger trivial als es für den Laien scheint, Buch zu führen über nicht mehr benötigte Bibliotheken. Das Gentoo-Projekt führt hierzu schon lange den Versuch aus und soweit mir bekannt, ist das Ausführen von "emerge --depclean" bis heute nicht wirklich als sicher zu bezeichnen; das Handbuch zu emerge enthält nach wie vor eine fett geschriebene Warnung hierzu[2].

    > und dieser verfluchte
    > "K8V-X SE & Nvidia-AGP" -Bug der mich Stunden
    > gekostet hat.
    Ich weiß zwar nichts Näheres zu diesem Fehler, doch es klingt für mich weniger nach einem distributionsabhängigen Fehler als nach einem Linux-(also Kernel!)Problem.

    > Was ich suchen würde wäre ein
    > ZenWalk mit dem Softwareangebot von Ubuntu
    Ubuntus Paketstätten enthalten vor allem auch viel "Müll" (selten benötigte Pakete).. naja, wer's braucht ;)

    > plus
    > einem gescheiten Deinstallationsverfahren.
    Deinstallationsverfahren?
    # dd if=/dev/urandom of=/dev/?d??
    oder
    # dd if=/path_to_old_systems_image of=/dev/?d?

    >
    > mfg
    > nurso
    >
    > [*] Ja, ist ja auch klar wenn man sich die Agenda
    > durchliest, aber warum muß ich die nötigen Reps
    > per Texteditor "installieren"?
    Die meisten externen Paketstätten haben hierfür per Klick und Passworteingabe installierbare Konfigurationsdateien.

    # Und dann diese
    > Java-Installation....
    Siehe [1] und Du wirst verstehen können, warum gcj/classpath gewählt wurde und keine proprietäre Java-Implementation - erst kürzlich mit der Freigabe von Suns Java unter der GPL hat sich die Situation diesbezüglich geändert. Ferner ist nativ kompilierter Java-Programm eh viel interessanter von der Leistungsfähigkeit her gesehen.

    [1] Quelle: http://fedoraproject.org/wiki/Overview
    [2] Zitat: "WARNING: Removing some packages may cause
    packages which link to the removed package to stop working and
    complain about missing libraries. Re-emerge the complaining
    package to fix this issue."


    e-user

  15. Re: naja, geht so :(

    Autor: nurso 04.12.06 - 20:15

    Pollux schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wie erkennt man denn nicht benötigte libs?


    Nun, wenn libs NUR von einem bestimmten Prog. benötigt werden und man dieses dann deinstalliert. Übrig beleiben "nicht benötigte" libs. :) ...so geschehen bei (um bei FC& zu bleiben) Azureus.

  16. Re: naja, geht so :(

    Autor: nurso 04.12.06 - 20:22

    BSDDaemon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > nurso schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Erwarte dir aber nicht zuviel :(
    > Bin
    > ein wenig entäuscht von FC6...Kein
    > anständiger
    > Out-of-the-Box Multimedia
    > Support[*]
    >
    > Das ist _RECHTLICH_ nicht möglich... wann kapiert
    > es endlich auch der Letzte?

    Hast du meine Fußnote nicht gelesen? Das das bei FC nicht möglich ist, war mir schon klar :)

    > > keine
    > automatische Entfernung von
    > nicht-gebrauchten libs
    > (scheint ja ein recht
    > verbreitetes Problem in der
    > Linux-Welt zu
    > sein...)
    >
    > Nein, das ist erfahrungsgemäß der richtige Weg um
    > Inkompatibilitäten auszuschliessen.

    Ach, und wenn ich nur mal ein Prog ausprobieren möchte? Was dann? Jedesmal bei einem Systemupdate unnütze Libs updaten?

    > > [*] Ja, ist ja auch klar wenn man sich die
    > Agenda
    > durchliest, aber warum muß ich die
    > nötigen Reps
    > per Texteditor "installieren"?
    > Und dann diese
    > Java-Installation....

    Ok, mein Fehler, zweideutig formuliert. Ich meinte: manche Reps haben nun mal kein RPM für die "automatische" Installation. Und eine GUI fürs Hinzufügen, hab ich noch nicht gefunden...und werde es auch nicht, weil meine frische Installation wieder mal beim XServer hängt *grr*

    mfg

  17. Re: naja, geht so :(

    Autor: nurso 04.12.06 - 20:30

    AlgorithMan schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > K8V-X SE + Nvidia-AGP hat zusammen nen offiziellen
    > bug? achsooo... naja, habs unter mandriva trotzdem
    > ans laufen gekriegt... DVD rein
    > sudo urpmi kernel-source
    > sudo init 3
    > dann den installer von nvidia.com benutzt
    > läuft blendend - das howto für debian hatte mir
    > (als ich mal debian ausprobiert hatte) das ganze X
    > zerschossen... wird wohl daran gelegen haben...

    Achja? Na dann gib mal "cat /proc/driver/nvidia/agp/status" ein und poste dein Ergebnis - dann können wir weiterreden! Und außerdem gehts hier um FEDORA und nicht um Mandriva....

    > java installation? meinst du die installation
    > einer jvm? das darf aus lizenzgründen nicht
    > mitgeliefert werden und wenn sun den installer
    > "etwas" doof schreibt ist das auch nicht fedoras
    > schuld (unter mandriva hab ich auch ziemlich lange
    > dafür gebraucht, das zu installieren)

    Ich kann lesen! Deshalb war mir der rechtliche Hintergrund klar. Aber was ist daran so schwierig JDK in ein RPM zu "packen" und es einem inoffiziellen Rep. zur verfügung zu stellen?

    > Reps per Texteditor hinzufügen? das kann ich mir
    > kaum vorstellen... ist FC nicht auch RPM basiert?
    > da gibts bestimmt bessere möglichkeiten - bei
    > mandriva kannste dir ne liste von Reps anzeigen
    > lassen und welche aussuchen - PLF sources sollte
    > man auch haben (die bietet mandriva aus
    > lizenzgründen nicht an - dafür gibts
    > easyurpmi.zarb.org )

    Bei FC6 nicht! Aber manche Reps bieten ein RPM an....MANCHE!

    mfg


  18. Re: naja, geht so :(

    Autor: nurso 04.12.06 - 20:42

    e-user schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Du hättest die Geheime-Hacker-Regel #11, "RTFM",
    > gebrauchen können, um selbst herauszufinden: Eines
    > der Hauptaugenmerke des Fedora-Projekts ist der
    > Fokus auf freie, nicht patentbelastete Software
    > und so wird auf jegliche Multimedia-Unterstützung
    > von Haus aus, die von solcher Software abhängt,
    > bewusst verzichtet[1] - diese kann jedoch ohne
    > nennenswerte Kenntnisse mit Hilfe von
    > Extra-Paketanbietern wie freshrpms, atrpms etc.
    > nachträglich installiert werden. [...]

    Hab ich getan :) DAS was ich bemängelt hatte, war, daß die Nach-Installation auch leichter gelöst hätte werden können.

    > Wie übrigens auch in der Welt des Anderen
    > Betriebssystems(tm). Es ist leider weniger trivial
    > als es für den Laien scheint, Buch zu führen über
    > nicht mehr benötigte Bibliotheken. Das
    > Gentoo-Projekt führt hierzu schon lange den
    > Versuch aus und soweit mir bekannt, ist das
    > Ausführen von "emerge --depclean" bis heute nicht
    > wirklich als sicher zu bezeichnen; das Handbuch zu
    > emerge enthält nach wie vor eine fett geschriebene
    > Warnung hierzu[2].

    Gute Replik! Aber was spricht gegen eine lokale Datenbank?

    > Ich weiß zwar nichts Näheres zu diesem Fehler,
    > doch es klingt für mich weniger nach einem
    > distributionsabhängigen Fehler als nach einem
    > Linux-(also Kernel!)Problem.

    Nein, ist es nicht...der tritt in Ubuntu 6.06, 6.10, Zenwalk und sogar FreeBSD (was mich am meisten entäuschte) auf. Und, NEIN, es ist kein Fehler von mir :) -> Google

    > > Was ich suchen würde wäre ein
    > ZenWalk
    > mit dem Softwareangebot von Ubuntu
    > Ubuntus Paketstätten enthalten vor allem auch viel
    > "Müll" (selten benötigte Pakete).. naja, wer's
    > braucht ;)

    Softwareangebot (sic!)


    > [...]
    > durchliest, aber warum muß ich die nötigen
    > Reps
    > per Texteditor "installieren"?
    > Die meisten externen Paketstätten haben hierfür
    > per Klick und Passworteingabe installierbare
    > Konfigurationsdateien.

    Nicht alle, aber das ist ein Kritikpunkt bei einer sonst so user-friendly-Dist wie FC6


  19. Re: was mich wirklich !!! genervt hat ...

    Autor: BSDDaemon 04.12.06 - 20:53

    AlgorithMan schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > eben... wenn man grub als bootloader benutzt,
    > kann
    > man in /boot/grub/menu.lst vorbeischauen beide
    > configs
    > vergleichen und den eintrag des anderen
    > hinzufügen...

    Ich habe die letzte Ubuntu Installation nicht mehr im Kopf, aber Fedora bietet während der Installation eine sehr gute Erläuterung und Konfiguration des Bootloaders. Deswegen glaube auch ich nicht, dass es ein Systemfehler ist... eher Pebkac.

    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  2. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover
  3. Folkwang Universität der Künste, Essen, Köln
  4. Athmer oHG, Arnsberg-Müschede

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 24,99€
  3. 15,49€
  4. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    1. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
      Taleworlds
      Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

      Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.

    2. Disney: Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück
      Disney
      Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück

      Ewan McGregor selbst hat es auf der Messe D23 Expo bestätigt: Er wird als Obi Wan Kenobi in der Star-Wars-Serie Kenobi zu sehen sein. Disney will den Drehstart für das Jahr 2020 ansetzen.

    3. Spielebranche: SAP analysiert E-Sportler
      Spielebranche
      SAP analysiert E-Sportler

      Gamescom 2019 Zwischen Microsoft mit der Xbox und Bethesda mit Doom Eternal in Halle 8 ist SAP mit einem eigenen Stand auf der Spielemesse vertreten. Golem.de hat sich einmal angeschaut, was das Softwarehaus dort macht.


    1. 11:35

    2. 10:51

    3. 10:27

    4. 18:00

    5. 18:00

    6. 17:41

    7. 16:34

    8. 15:44