1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundestagswahl: Bitte…

Wird ziemlich sicher Jamaika oder GroKo

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wird ziemlich sicher Jamaika oder GroKo

    Autor: Achranon 27.09.21 - 17:58

    Außerst unwahrscheinlich das die FDP bereit ist sich so weit zu verbiegen das sie mit der SPD auf einer Linie ist. Und das die SPD auch nur einen mm von ihrer Position abweicht ist ebenso unwahrscheinlich als der Wahlsieger.

    In so einer Konstellation wird die halt nichts zu melden haben. Sie werden nur "Aushilfsdeppen" sein. Warum aber sollte die FDP 90% ihres Wahlprogramms aufgeben? Die FDP wurde ja nicht gewählt um wie SPD oder Grüne zu sein. Hat Lindner oft genug klar gemacht.

    Viel wahrscheinlicher ist dagegen das CDU und FDP den Grünen das Angebot machen sich "nur" auf Umwelt Themen beschränken und Wirtschaft sowie Soziales bleibt bei FDP und CDU. Das könnte etwas sein womit Baerbock leben kann solange man genug Geld für den Wandel zu erneuerbaren Energien bereit stellt.

    Knackpunkt könnte Tempo 120 sein, das können CDU und FDP nicht akzeptieren. Aber da man weiß es bringt nur 1% CO2 Ersparniss pro Jahr kann mans auch fallen lassen.

    Sollten die Grünen allzuviel Ambitionen haben auch bei Wirtschaft und Soziales mitzubestimmen wird das wohl auch nichts.

    Was mir bei Anhängern der Grünen immer wieder auffällt, so auch bei Friedhelm Greis, sind diese ständigen Beleidigungen und herablassende Art gegenüber Armin Laschet.

    Schon der erste Satz.

    Laschet kann nicht bis 3 zählen.

    Stellen wir uns mal vor der Artikel hätte angefangen mit

    Baerbock kann nicht bis 3 zählen.

    Wie wären wohl die Reaktionen ausgefallen?

  2. Re: Wird ziemlich sicher Jamaika oder GroKo

    Autor: dragnod0 27.09.21 - 18:51

    Jamaika wäre die denkbar schlechteste Option.
    Was die Wähler ist doch offensichtlich. Deutlich mehr Augenmerk auf Umwelt und Soziales. Genau das hat die Union aber gründlich vergeigt!
    Ich persönlich würde sogar so weit gehen eine Jamaika Koalition oder GroKo als Anti-Demokratisch zu bezeichnen. Die Mehheit der Wähler will keine CDU mehr als Regierung. Das sollte bei der Koalitionsbildung berücksichtigt werden.

    Kommt es tatsächlich zur GroKo oder Jamaika wird sich in den nächsten 4 Jahren genau wie in der Vergangenheit nur dann etwas ändern es den CDU Wählern was bringt. Also Menschen ab 60 oder Firmen. Von Erforderlichen änderungen für ITler ist mit der "Neuland CDU" wohl auch nicht wirklich zu rechnen.

    Was Deutschland aber jetzt braucht sind schnelle Schritte in die Zukunft um wieder aufhohlen zu können was die CDU veräumt hat. Wir brauchen massive Investitionen in das Schulsystem um mehr Sitzenkräfte aus der eigenen Befölkerrung generieren zu können. Wir brauchen aber vor allem auch endlich mal Klimaziele die sich an der Wissenschaftlichen Realität und nicht an den Bedürfnissen der Wirtschaft orientieren.
    Wir brauchen auch endlich ein ein Sozialsystem das die Menschen fördert und nicht wie aktuell kaput macht und in niedriglohn zwingt.

    Mit der CDU und auch mit einer FDP ist das nicht zu erreichen!

    Und ob es dem TE nun passt oder nicht, die FDP ist eine Partei die auschließlich im Interesse von besser Verdienern handlet!

  3. Re: Wird ziemlich sicher Jamaika oder GroKo

    Autor: Emulex 27.09.21 - 19:06

    dragnod0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was die Wähler ist doch offensichtlich. Deutlich mehr Augenmerk auf Umwelt
    > und Soziales. Genau das hat die Union aber gründlich vergeigt!
    > Ich persönlich würde sogar so weit gehen eine Jamaika Koalition oder GroKo
    > als Anti-Demokratisch zu bezeichnen. Die Mehheit der Wähler will keine CDU
    > mehr als Regierung. Das sollte bei der Koalitionsbildung berücksichtigt
    > werden.

    Entschuldige bitte, aber die Linke wurde fast aus dem Bundestag geschossen, die Grünen blieben deutlich hinter ihren Prognosen zurück (kilometerweit hinter den Umfragehochs) und die SPD hat gerade mal 10 Sitze mehr als die Union.
    Es gibt eine Mehrheit rechts der SPD.

    Und du bist der Meinung, nur ein linkslastiges Bündnis wäre demokratisch?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.09.21 19:08 durch Emulex.

  4. Re: Wird ziemlich sicher Jamaika oder GroKo

    Autor: JohnD 27.09.21 - 19:06

    Ich denke die Wähler würden sich mit Laschet als Kanzler zurecht betrogen fühlen.
    Für CDU/CSU wäre eine Auszeit Mal ganz gesund. Was da intern an Klüngeleien abläuft ist einfach unwürdig .....Mal ganz abgesehen davon was die Herren sich auf EU Ebene an handfester Korruption so leisten.

  5. Re: Wird ziemlich sicher Jamaika oder GroKo

    Autor: Achranon 27.09.21 - 19:32

    dragnod0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jamaika wäre die denkbar schlechteste Option.
    > Was die Wähler ist doch offensichtlich. Deutlich mehr Augenmerk auf Umwelt
    > und Soziales. Genau das hat die Union aber gründlich vergeigt!

    Hat sie das?

    Den Wechsel hin zu eneuerbaren Energien weg von Atomkraft hat Merkel durchgesetzt und das obwohl es von allen Seiten Kritik gab. Das waren nicht die Grünen unter der SPD.

    Sieht man sich den Windradausbau an.

    https://www.windbranche.de/windenergie-ausbau/deutschland

    Laschets NRW hat 2021 48 neue Windräder gebaut das grünen geführte BW nur 21.

    Etwas peinlich für ein Land das von den Grünen geführt wird. Die müßten mit Abstand das Vorbild für Deutschland sein.

    > Ich persönlich würde sogar so weit gehen eine Jamaika Koalition oder GroKo
    > als Anti-Demokratisch zu bezeichnen. Die Mehheit der Wähler will keine CDU
    > mehr als Regierung.

    Die Mehrheit also >50% will auch keine SPD, Grüne, FDP, Linke oder AFD ;)

    SPD+Grüne haben keine, CDU+FDP auch nicht.

    Diese Mehrheit erreicht man nur mit Koalitionen. Also eben "Kompromissen"

    >Das sollte bei der Koalitionsbildung berücksichtigt
    > werden.

    Gab auch schon früher Fälle wo die Partei mit den meisten Stimmen nicht Teil der Regierung war ...

    Wobei ich der Meinung bin das es eine Überlegung wert wäre unser Demokratie System zu reformieren.

    Ich wäre dafür das man keine Parteien mehr wählt sondern Programmpunkte die man umgesetzt haben will. Wahlomat mässig.

    Sind diese Punkte gesetzt müssen sich Politiker finden welche diese umsetzen wollen.

    Dann gibt es eine weitere Wahl wo man den Kanzler als auch die Minister direkt wählt.

    > Kommt es tatsächlich zur GroKo oder Jamaika wird sich in den nächsten 4
    > Jahren genau wie in der Vergangenheit nur dann etwas ändern es den CDU
    > Wählern was bringt. Also Menschen ab 60 oder Firmen.

    Gestern wurde eine Statistik eingeblendet was die ab 60 jährigen gewählt haben. Jeweils 60% SPD und CDU. FDP und Grüne waren irgendwo bei 10% oder was um den Dreh.

    Rot/Grün sowie Schwarz/Gelb geben sich hier nicht viel was die "Alten" angeht.

    > Von Erforderlichen
    > änderungen für ITler ist mit der "Neuland CDU" wohl auch nicht wirklich zu
    > rechnen.

    Gerade da könnte die FDP einiges bewirken.

    Und so schlimm sieht es hier aber auch nicht aus was die Digitalisierung angeht. Die Dänen und Finnen sind hier besser, aber der Rest der EU auch nicht zwingend.

    Laschet ist nicht Merkel. Man kann ja nicht jetzt schon wissen was die in Punkto Digitalisierung genau machen werden, auch nicht bei SPD+Grünen.

    > Was Deutschland aber jetzt braucht sind schnelle Schritte in die Zukunft um
    > wieder aufhohlen zu können was die CDU veräumt hat. Wir brauchen massive
    > Investitionen in das Schulsystem um mehr Sitzenkräfte aus der eigenen
    > Befölkerrung generieren zu können.

    In dem Punkt sehe ich nich das SPD/Grüne irgendwas besser als CDU/FDP machen.

    > Wir brauchen aber vor allem auch endlich
    > mal Klimaziele die sich an der Wissenschaftlichen Realität und nicht an den
    > Bedürfnissen der Wirtschaft orientieren.

    Da sehe ich eher die CDU im Vorteil. Die 2038 sind enstanden eben weil man sich mit Wissenschaftlern zusammen gesetzt hat. Die 2030 der Grünen wirken eher aus der Luft gegriffen.

    Wenn man sich wirklich an der (aktuellen) wissenschaftlichen "Realität" orientiert würde man leider zu dem Schluß kommen das es egal sein wird was wir machen und eh nichts mehr zu retten ist.

    Was wir aktuell versuchen ist eher sowas wie einen Vulkanausbruch mit einem Feuerlöscher löschen zu wollen.

    > Wir brauchen auch endlich ein ein Sozialsystem das die Menschen fördert und
    > nicht wie aktuell kaput macht und in niedriglohn zwingt.

    Mindestlohn kann aber auch den Nachteil haben das Stellen abgebaut werden. Statt 2 Personen die 11¤ pro Stunde verdienen hat man am Ende nur noch einen der 12¤ bekommt.

    Die CDU ist nicht generell gegen Mindestlohn. In einigen Branchen hat man schon 15¤ Mindestlohn. Sie ist nur gegen einen generellen Mindestlohn.

    Und so mancher Student wird auch über 10¤ Mindestlohn glücklich sein wenn die Alternative ist nichts zu verdienen.

    > Mit der CDU und auch mit einer FDP ist das nicht zu erreichen!
    > Und ob es dem TE nun passt oder nicht, die FDP ist eine Partei die
    > auschließlich im Interesse von besser Verdienern handlet!

    Klar klingt es erstmal richtiger das man den Reichen das Geld abknöpft und den Armen gibt. Für Arme ganz besonders ;)

    Aber Reiche haben den Vorteil reich zu sein ;) Die können überall auf der Welt ihren Wohnsitz haben. Und tendeniell sucht man sich Orte aus wo man nicht viele Steuern zahlt. Also kann 10% mehr Steuer am Ende heißen man hat viel weniger Steuer Einnahmen.

    Sieht man sich das hier an.

    https://www.zew.de/presse/pressearchiv/wer-koennte-von-welcher-regierungsbeteiligung-profitieren

    Wirkt auf den ersten Blick das was die Linken planen richtiger und sozialer.

    Aber auch ein einfacher Chef eines Handwerk Betrieb kann schnell auf 300.000¤ Privat Vermögen kommt, braucht er ggfs. auch als Puffer um ein paar schlechtere Monate zu überbrücken.

    Im Endeffekt heißt das aber auch, der Betrieb sollte nicht zu "gut" Wirtschaften, bleibt am Ende zuviel übrig zahlt man viel mehr Steuern. Doch lieber nicht expandieren und noch mehr erwirtschafen.

    Der Mann wird also bestraft besser gewirtschaft zu haben.

    Nehmen wir als Beispiel die USA. Dort zahlt man weitaus weniger Steuern, alles ist sehr viel "kapitalistischer". Aber es kommen eben auch viele der großen Reichen Firmen wie Google, Facebook, Apple aus der USA und eben nicht aus Deutschland.

    Ist alles nicht so einfach wie es im ersten Moment scheint.

  6. Re: Wird ziemlich sicher Jamaika oder GroKo

    Autor: Emulex 27.09.21 - 19:50

    Achranon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    +1 auf alles.

    >
    > Im Endeffekt heißt das aber auch, der Betrieb sollte nicht zu "gut"
    > Wirtschaften, bleibt am Ende zuviel übrig zahlt man viel mehr Steuern. Doch
    > lieber nicht expandieren und noch mehr erwirtschafen.
    >

    Und hierauf nochmal eins extra.
    Ich sehe es an mir selbst - warum viel schuften, Zeit ist unbezahlbar.
    Niemand in meinem Umfeld, der gut verdient, hat Interesse daran mehr als nötig zu tun und sucht eher Wege seine Arbeitszeit zu reduzieren.
    Besonders in den letzten Jahren hat sich eine gewisse Genügsamkeit eingestellt - aufgrund von Abgaben-Frust.

    Wenn die Leistungsträger in diesem Land wegbrechen, geht es ganz ganz schnell nach unten - mit absolut allem.

    Wir haben bereits eine deutliche Abwanderung von guten Leuten in verschiedensten Branchen.
    Dringend benötigte, gut qualifizierte Zuwanderung wird mit steigenden Steuern immer schwieriger zu erreichen.

  7. Re: Wird ziemlich sicher Jamaika oder GroKo

    Autor: Eric 27.09.21 - 21:35

    Achranon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat sie das?
    >
    > Den Wechsel hin zu eneuerbaren Energien weg von Atomkraft hat Merkel
    > durchgesetzt und das obwohl es von allen Seiten Kritik gab. Das waren nicht
    > die Grünen unter der SPD.

    Bullshit. Das EEG kam von Rot Grün. Genauso wie der Atomausstieg. Merkel hat zusammen mit der FDP den Ausstieg vom Atomausstieg beschlossen. Dummerweise passierte dann Fukushima und in BW standen Landtagswahlen an. Aus Angst vor einem Machtverlust an die Grünen (Stuttgart 21 war da auch noch Thema) hat man sich dann zur Rolle Rückwärts entschieden. Opportunismus in Reinstform war das. Genutzt hat es ihnen trotzdem nichts. Kretschmann regiert immmer noch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.09.21 21:36 durch Eric.

  8. Re: Wird ziemlich sicher Jamaika oder GroKo

    Autor: Workoft 28.09.21 - 07:28

    Achranon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber da man weiß es bringt nur 1% CO2 Ersparniss

    1% ist aber echt viel, wenn man bedenkt, dass es keine Investitionen benötigt, kaum eine Einschränkung ist, von der breiten Masse der Bevölkerung akzeptiert wird, bereits weltweit erprobt ist und sofort umsetzbar ist.

    Wenn es um dieses eine Prozent schon solch ein Gezerre gibt, sieht es für die anderen 99% schlecht aus.

  9. Re: Wird ziemlich sicher Jamaika oder GroKo

    Autor: Muntermacher 28.09.21 - 07:36

    dragnod0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jamaika wäre die denkbar schlechteste Option.
    > Was die Wähler ist doch offensichtlich. Deutlich mehr Augenmerk auf Umwelt
    > und Soziales. Genau das hat die Union aber gründlich vergeigt!
    > Ich persönlich würde sogar so weit gehen eine Jamaika Koalition oder GroKo
    > als Anti-Demokratisch zu bezeichnen. Die Mehheit der Wähler will keine CDU
    > mehr als Regierung. Das sollte bei der Koalitionsbildung berücksichtigt
    > werden.
    >
    > Kommt es tatsächlich zur GroKo oder Jamaika wird sich in den nächsten 4
    > Jahren genau wie in der Vergangenheit nur dann etwas ändern es den CDU
    > Wählern was bringt. Also Menschen ab 60 oder Firmen. Von Erforderlichen
    > änderungen für ITler ist mit der "Neuland CDU" wohl auch nicht wirklich zu
    > rechnen.
    >
    > Was Deutschland aber jetzt braucht sind schnelle Schritte in die Zukunft um
    > wieder aufhohlen zu können was die CDU veräumt hat. Wir brauchen massive
    > Investitionen in das Schulsystem um mehr Sitzenkräfte aus der eigenen
    > Befölkerrung generieren zu können. Wir brauchen aber vor allem auch endlich
    > mal Klimaziele die sich an der Wissenschaftlichen Realität und nicht an den
    > Bedürfnissen der Wirtschaft orientieren.
    > Wir brauchen auch endlich ein ein Sozialsystem das die Menschen fördert und
    > nicht wie aktuell kaput macht und in niedriglohn zwingt.
    >
    > Mit der CDU und auch mit einer FDP ist das nicht zu erreichen!
    >
    > Und ob es dem TE nun passt oder nicht, die FDP ist eine Partei die
    > auschließlich im Interesse von besser Verdienern handlet!

    Ebenso haben knapp 75% gegen die SPD gestimmt. Also die Mehrheit. Zählt man dir Prozente der AfD, ist die Mehrheit rechts von der SPD.
    Und FDP ist eine Besserverdienerpartei?
    Selbst wenn, haben die keine Rechte? 70% der Lohnsteuer wird von den oberen 30% der Haushalte bezahlt. Als Besserverdiener gilt man bereits ab 65k Jahresbrutto in einem 4 köpfigen Haushalt.
    Weiter:
    Gegen Überwachung, für besseren Internetausbau, für Privatssphäre, pro Schuldenbremse, keine Steuererhöhung. Wenn das Besserverdienerthemen sind, dann sollten mehr Besserverdienerparteimitglieder im Bundestag sein.
    Kurz: Die 80er wollrn Deine linken Vorurteilsschubladen zurück. Das ist genauso idiotisch wie zu sagen Grüne seien ungewaschene Hippies.

  10. Re: Wird ziemlich sicher Jamaika oder GroKo

    Autor: xSureface 28.09.21 - 07:36

    Ohne Investition ist absolut falsch.
    Bekannte Schilder müssen getauscht/Ersetzt werden. An jedem Grenzübergang müssen neue Schilder hin. Die weißen Schildchen werden Rot. Die werden bei einem Tempolimit nicht darauf vertrauen, dass es jeder mitbekommen hat, sondern aktiv einschränken.

  11. Re: Wird ziemlich sicher Jamaika oder GroKo

    Autor: deefens 28.09.21 - 07:58

    Wenn man aber bedenkt, was dieses 1% für eine Welle machen wird, sollte man sich lieber auf die Dinge stürzen die den größtmöglichen Nutzen bringen. Feinschliff hinten raus ist dann immer noch möglich.

    Man fängt ein Projekt ja auch nicht mit den kleinsten Tasks an, sondern denen mit dem größtmöglichen Nutzen (Pareto-Prinzip).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.09.21 08:00 durch deefens.

  12. Re: Wird ziemlich sicher Jamaika oder GroKo

    Autor: cuthbert34 28.09.21 - 09:22

    JohnD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke die Wähler würden sich mit Laschet als Kanzler zurecht betrogen
    > fühlen.
    > Für CDU/CSU wäre eine Auszeit Mal ganz gesund. Was da intern an Klüngeleien
    > abläuft ist einfach unwürdig .....Mal ganz abgesehen davon was die Herren
    > sich auf EU Ebene an handfester Korruption so leisten.

    Sehe ich auch so. Ich persönlich bin auch überzeugt, dass große Teile der CDU und der Parteistrategen lieber in die Opposition gehen wollen. Wie sollen sie denn sonst die AfD angreifen. In der großen Koalition verliert die CDU bzw. gewinnt eben Nichts gegen AfD. Jamaica hilft der CDU auch nicht. Einzig die Opposition und charismatische Personen werden ihr helfen. Ob das dann 4 oder 8 Jahre dauert... keine Ahnung. Aber nur so kann sie sich imho finden und vor allem verirrte Wähler bei der AfD wieder zurück in die Mitte holen.

  13. Re: Wird ziemlich sicher Jamaika oder GroKo

    Autor: Achranon 28.09.21 - 13:04

    Workoft schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Achranon schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber da man weiß es bringt nur 1% CO2 Ersparniss
    >
    > 1% ist aber echt viel, wenn man bedenkt, dass es keine Investitionen
    > benötigt, kaum eine Einschränkung ist, von der breiten Masse der
    > Bevölkerung akzeptiert wird, bereits weltweit erprobt ist und sofort
    > umsetzbar ist.

    Es heißt auch das kein Geschwindigkeitslimit eine Werbung für die deutsche Auto Industrie ist.

    Für Autokäufer, besonders welchen die Mercedes, BMW, Audi und Porsche kaufen, hört es sich vermutlich gut an wenn ein Auto aus einem Land kommt wo es kein Geschwindigkeitslimit gibt.

    > Wenn es um dieses eine Prozent schon solch ein Gezerre gibt, sieht es für
    > die anderen 99% schlecht aus.

    Es hat den Effekt das die Umwelt Kampagne der Grünen unglaubwürdiger wirkt wenn man sich zu sehr an unbedeutenden Punkten festbeißt anstatt etwas zu finden das wirklich einen deutlichen Einfluß hat.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsexperte (Smart Factory) und Lean Manager (m/w/d)
    Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg
  2. DevOps Engineer (m/f/d) for Embedded Software Integration
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
  3. Systemadministrator (m/w/d)
    Unfallkasse Nord, Lübeck, Itzehoe, Kiel
  4. IT-Mitarbeiter (m/w/d) First-Level-Support
    Stadtwerke Emmendingen GmbH, Emmendingen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de