1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundestagswahl: Bitte…

Klimaschutz und Konservatismus

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Klimaschutz und Konservatismus

    Autor: smonkey 28.09.21 - 10:41

    Konservatismus kommt vom lateinischen conservare und bedeutet so viel wie „erhalten“ und „bewahren“.

    Klimaschutz bedeutet das Klima und somit die Natur und unsere Umwelt zu bewahren und erhalten, wie es die letzten Jahrhunderte war und für uns am lebenswertesten ist.

    Man sollte doch meinen Klimaschutz sollte ein ureigenes Interesse der konservativen Parteien sein. Warum gibt es keine Partei rechts der Mitte, die sich also intensiv für den Klimaschutz einsetzen? Statt dessen wird an fossilen Technologien festgehalten, die eine Veränderung des Klimas und der Umwelt, vorantreiben. Also das genaue Gegenteil dieses "bewahren" ist.

    Warum muss man, wen einem der Klimaschutz wichtig ist, also Parteien wählen denen in allen anderen Bereichen alles andere als an diesem "bewahren" gelegen ist? Die eine Aufweichung des so wichtigen und richtigen Rechts auf Asyl wollen? Die an dem Integrationshindernis einer doppelten Staatsbürgerschaft festhalten wollen? Die Grenzen quasi für alle passierbar machen wollen und somit Sinn und Zweck von Rechts- und Nationalstaatlichkeit untergraben?

  2. Re: Klimaschutz und Konservatismus

    Autor: Proudschau 28.09.21 - 10:54

    Die Partei, die du suchst, gibt es: die ÖDP. Das sind die Grünen minus dem Großstadt/Akademiker-Milieu. Aber außerhalb Bayerns ist die halt nur eine Zwergpartei.

    Die Antwort auf deine anderen Fragen laufen im Endeffekt immer darauf hinaus, dass eine große Volkspartei bereits Kompromisse zwischen den vielen, vielen, vielen Interessen ihrer Mitglieder machen muss. Was ist mit den Leuten, deren Arbeitsplatz und damit Lebensgrundlage vom status quo abhängt? Die haben ein ebenso berechtigtes Interesse, daher läuft z.B. der Kohle-Kompromiss noch so lange.

    Wenn dir einzelne Themen aber so wichtig sind, dass du keine Kompromisse mit anderen Interessen eingehen willst, dann musst du eine Themenpartei wählen. Aber solange die nicht die absolute Mehrheit erhält musst du dich schlussendlich damit abfinden, dass diese wieder Kompromisse machen muss. So ist unser Herrschaftssystem halt aufgebaut.

  3. Re: Klimaschutz und Konservatismus

    Autor: smonkey 28.09.21 - 11:04

    Proudschau schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Partei, die du suchst, gibt es: die ÖDP. Das sind die Grünen minus dem
    > Großstadt/Akademiker-Milieu. Aber außerhalb Bayerns ist die halt nur eine
    > Zwergpartei.

    Das Wahlprogramm der ÖDP gibt leider in den genannten Punkten leider nicht viel mehr. Wenn ich mir die Antworten im Wahlomat zur BTW21 anschaue, dann sehe ich da auf den ersten Blick keinen Unterschied zu den Grünen:
    - für doppelte Staatsbürgerschaft
    - Canabis legalisieren
    - Ehegattensplitting abschaffen
    - Vermögenssteuer
    u.v.m.

  4. Re: Klimaschutz und Konservatismus

    Autor: demon driver 28.09.21 - 11:26

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Konservatismus kommt vom lateinischen conservare und bedeutet so viel wie
    > „erhalten“ und „bewahren“.
    >
    > Klimaschutz bedeutet das Klima und somit die Natur und unsere Umwelt zu
    > bewahren und erhalten, wie es die letzten Jahrhunderte war und für uns am
    > lebenswertesten ist.
    >
    > Man sollte doch meinen Klimaschutz sollte ein ureigenes Interesse der
    > konservativen Parteien sein.

    Politischer Konservati(vi)smus hatte speziell dieses "Bewahren" nie im Sinn. Das konservative "Bewahren", die konservative "Stabilität" (wie sie auch heute immer wieder als eines der vordersten Programmziele genannt wird) bezieht sich nicht auf die Umwelt, sondern auf die sozioökonomischen Verhältnisse. Auf die traditionell sozial ungleichen und ungerechten, die Menschen wie die Umwelt radikal vernutzenden Verhältnisse, damit die Klientel solcher Parteien auch in Zukunft auf Kosten der weniger Privilegierten und des Planeten in "stabilem" Wohlstand leben darf.

    > Warum gibt es keine Partei rechts der Mitte,
    > die sich also intensiv für den Klimaschutz einsetzen? Statt dessen wird an
    > fossilen Technologien festgehalten, die eine Veränderung des Klimas und der
    > Umwelt, vorantreiben. Also das genaue Gegenteil dieses "bewahren" ist.

    Siehe oben.

    > Warum muss man, wen einem der Klimaschutz wichtig ist, also Parteien wählen
    > denen in allen anderen Bereichen alles andere als an diesem "bewahren"
    > gelegen ist? Die eine Aufweichung des so wichtigen und richtigen Rechts auf
    > Asyl wollen?

    What?

    > Die an dem Integrationshindernis einer doppelten
    > Staatsbürgerschaft festhalten wollen?

    Was für eine perfide Verdrehung der Realität.

    > Die Grenzen quasi für alle passierbar machen wollen und somit Sinn
    > und Zweck von Rechts- und Nationalstaatlichkeit untergraben?

    Ja, ganz schrecklich, dieses Europa mit seinen ganz real für alle passierbaren Grenzen. Nirgendwo mehr Rechtsstaatlichkeit in der EU, es herrscht quasi Anarchie! Und die heiligen Nationalstaaten sind komplett verschwunden!

    Vielleicht mal ein Realitätscheck zwischendurch, bevor man öffentlich rechtskonservative bis rechtsextreme Propagenda herausplärrt?

  5. Re: Klimaschutz und Konservatismus

    Autor: smonkey 28.09.21 - 11:28

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > What?

    > Was für eine perfide Verdrehung der Realität.

    > Ja, ganz schrecklich, dieses Europa mit seinen ganz real für alle
    > passierbaren Grenzen. Nirgendwo mehr Rechtsstaatlichkeit in der EU, es
    > herrscht quasi Anarchie! Und die heiligen Nationalstaaten sind komplett
    > verschwunden!

    > Vielleicht mal ein Realitätscheck zwischendurch, bevor man öffentlich
    > rechtskonservative bis rechtsextreme Propagenda herausplärrt?

    Wie wäre es auch nur ein einziges Mal mit Argumenten oder Fakten statt Unterstellungen, Vorurteilen und persönlichen Angriffen?

  6. Re: Klimaschutz und Konservatismus

    Autor: Proudschau 28.09.21 - 11:31

    Das ist eins der bekannten Probleme des Wahlomats, daher wird der auch zurecht viel kritisiert. Der reißt nämlich einzelne Fragen aus dem Kontext und bettet sie dann in die Interpretation des Benutzers ein, die aber komplett anders ist.

    Da ich selber die ÖDP nur teilweise kenne, kann ich zu den ersten beiden Punkten nichts sagen, dafür zu den letzten beiden. Ohne den Kontext der ÖDP zu kennen interpretierst du diese Punkte automatisch als links, weil von den großen Parteien nur die linken genau diese Punkte vertreten. Die ÖDP hat aber eine ganz andere Idee, sie wollen nämlich durchgängige Nachhaltigkeit und zwar neben der Umwelt auch in der Gesellschaft. Und das funktioniert im Sozialstaat nach deren Verständnis nur über ein konsequentes Leistungsprinzip, also dass jedem Recht, das man bekommt, auch eine Pflicht gegenüberstehen muss.

    Das Ehegatten-Splitting ist ein Beispiel dafür. Aber es ist aus Sicht dieser Partei ein völlig untergeordnetes Detail, das gegnüber der Bewertung der Erziehungs- und Pflegeleistung vollkommen vernachlässigbar ist. Die sagen, dass die Kosten der Erziehung den Eltern privat aufgebürstet sind, während deren Nutzen z.B. für die Rente vergesellschaftet wird. Damit sind die Sozialsysteme nicht nachhaltig, daher pochen sie auf das Leistungsprinzip und sagen, dass Kosten fair verteilt sein müssen.

    Damit haben sie z.B. eine deutlich höhere Wertschätzung der Familien und sind hier nochmal deutlich konservativer als selbst die CDU. Das Ehegattensplitting ist hier sinnlos (und verletzt das Leistungsprinzip) und außerdem minimal gegenüber den sonstigen Entlastungen, die eine Familie mit ihnen erfahren würde.

    Außerdem schau mal auf die anderen Punkte, z.B. den starken Staat, die konsequente Verbrechensbekämpfung (die Canabis-Legalisierung ist hier ein Teilaspekt um die Macht Mafia- und Clan-Strukturen zu brechen), das dreigleidrige Schulsystem usw. Das sind Positionen, die man vor 20 Jahren in der CDU verortet hat, mittlerweile sogar rechts davon stehen. Auch das Leistungsprinzip, die nachhaltige Sicherung der Renten, ihr Plan die Abtreibungen zu verringern usw. sind alles konservative Positionen. Halt alles eingebettet in den Nachhaltigkeitsgedanken, also genau das was du ursprünglich gesucht hast.

    Um das zu verstehen musst du dich halt mal mit deren Philosophie befassen, dann siehst du auch ob du damit was anfangen kannst. Interessant ist es auf jeden Fall, alleine schon weil es eine ganz eigene Sichtweise auf die Welt ist und eine gute Anregung zum Nachdenken darstellt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.09.21 11:33 durch Proudschau.

  7. Re: Klimaschutz und Konservatismus

    Autor: demon driver 28.09.21 - 12:04

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > What?
    >
    > > Was für eine perfide Verdrehung der Realität.
    >
    > > Ja, ganz schrecklich, dieses Europa mit seinen ganz real für alle
    > > passierbaren Grenzen. Nirgendwo mehr Rechtsstaatlichkeit in der EU, es
    > > herrscht quasi Anarchie! Und die heiligen Nationalstaaten sind komplett
    > > verschwunden!
    >
    > > Vielleicht mal ein Realitätscheck zwischendurch, bevor man öffentlich
    > > rechtskonservative bis rechtsextreme Propagenda herausplärrt?
    >
    > Wie wäre es auch nur ein einziges Mal mit Argumenten oder Fakten statt
    > Unterstellungen, Vorurteilen und persönlichen Angriffen?

    Klar, nur du brauchst die nicht, für deine hanebüchenen, propagandistisch-verleumderischen Unterstellungen gegenüber nicht-konservativen, humanistischen Positionen. Mal vor der eigenen Tür kehren, vielleicht, bevor du dich künstlich über vollkommen berechtigte Reaktionen echauffierst?

  8. Re: Klimaschutz und Konservatismus

    Autor: smonkey 28.09.21 - 12:17

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar, nur du brauchst die nicht, für deine hanebüchenen,
    > propagandistisch-verleumderischen Unterstellungen gegenüber
    > nicht-konservativen, humanistischen Positionen. Mal vor der eigenen Tür
    > kehren, vielleicht, bevor du dich künstlich über vollkommen berechtigte
    > Reaktionen echauffierst?

    Es muss schon wahnsinnig schwer sein, auch nur ein einziges Argument zur eigenen Position zu liefern.

  9. Re: Klimaschutz und Konservatismus

    Autor: demon driver 28.09.21 - 12:37

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Klar, nur du brauchst die nicht, für deine hanebüchenen,
    > > propagandistisch-verleumderischen Unterstellungen gegenüber
    > > nicht-konservativen, humanistischen Positionen. Mal vor der eigenen Tür
    > > kehren, vielleicht, bevor du dich künstlich über vollkommen berechtigte
    > > Reaktionen echauffierst?
    >
    > Es muss schon wahnsinnig schwer sein, auch nur ein einziges Argument zur
    > eigenen Position zu liefern.

    Schade, dass sich hier nicht der Eindruck einstellen kann, dass da irgendeine Selbsterkenntnis wäre.

    Nochmal, ein letztes Mal, falls du's wirklich nicht verstanden hast. Glaubst du im Ernst, du kommst hier mit dem Versuch durch, dich deiner Argumentationspflicht zu entziehen, indem du von der Reaktion auf deine eigene Argumentlosigkeit erst mal Argumente forderst?

    So funktioniert zivilisierte Diskussion nicht, und wenn du das bisher ernsthaft gedacht hast, bist du im Irrtum.

  10. Re: Klimaschutz und Konservatismus

    Autor: smonkey 28.09.21 - 12:40

    Proudschau schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist eins der bekannten Probleme des Wahlomats, daher wird der auch
    > zurecht viel kritisiert. Der reißt nämlich einzelne Fragen aus dem Kontext
    > und bettet sie dann in die Interpretation des Benutzers ein, die aber
    > komplett anders ist.

    Dann muss man diese Positionen eben im Wahlprogramm nennen. Das war, wie geschrieben, meine erste Anlaufstelle. Leider kann man dort zu den genannten Punkten aber leider nichts finden. Insofern blieb mir nur die Alternative über den Wahl-o-Mat.

    > Da ich selber die ÖDP nur teilweise kenne, kann ich zu den ersten beiden
    > Punkten nichts sagen, dafür zu den letzten beiden. Ohne den Kontext der ÖDP
    > zu kennen interpretierst du diese Punkte automatisch als links, weil von
    > den großen Parteien nur die linken genau diese Punkte vertreten.

    Wo habe ich was von "links" geschrieben? Ich habe gefragt inwiefern sich die Partei von "den Grünen" unterscheidet ("dann sehe ich da auf den ersten Blick keinen Unterschied zu den Grünen").

    > Die ÖDP
    > hat aber eine ganz andere Idee, sie wollen nämlich durchgängige
    > Nachhaltigkeit und zwar neben der Umwelt auch in der Gesellschaft. Und das
    > funktioniert im Sozialstaat nach deren Verständnis nur über ein
    > konsequentes Leistungsprinzip, also dass jedem Recht, das man bekommt, auch
    > eine Pflicht gegenüberstehen muss.
    >
    > Das Ehegatten-Splitting ist ein Beispiel dafür. Aber es ist aus Sicht
    > dieser Partei ein völlig untergeordnetes Detail, das gegnüber der Bewertung
    > der Erziehungs- und Pflegeleistung vollkommen vernachlässigbar ist. Die
    > sagen, dass die Kosten der Erziehung den Eltern privat aufgebürstet sind,
    > während deren Nutzen z.B. für die Rente vergesellschaftet wird. Damit sind
    > die Sozialsysteme nicht nachhaltig, daher pochen sie auf das
    > Leistungsprinzip und sagen, dass Kosten fair verteilt sein müssen.
    >
    > Damit haben sie z.B. eine deutlich höhere Wertschätzung der Familien und
    > sind hier nochmal deutlich konservativer als selbst die CDU. Das
    > Ehegattensplitting ist hier sinnlos (und verletzt das Leistungsprinzip) und
    > außerdem minimal gegenüber den sonstigen Entlastungen, die eine Familie mit
    > ihnen erfahren würde.

    Das betrifft das Thema Familie. Das war meine ich bisher kein Bestandteil der Diskussion. Ich gebe Dir aber Recht, in dem Punkt scheint sich die ÖDP deutlich von den Grünen zu unterscheiden. Die ÖDP fördert hier Anerkennung und Entlohnung von Erziehungsarbeit, während die Grünen den Trend zu mehr Fremdbetreuung (mehr Kitas, mehr Ganztagsbetreuung, ...) fortführen wollen.

    > Außerdem schau mal auf die anderen Punkte, z.B. den starken Staat, die
    > konsequente Verbrechensbekämpfung (die Canabis-Legalisierung ist hier ein
    > Teilaspekt um die Macht Mafia- und Clan-Strukturen zu brechen), das
    > dreigleidrige Schulsystem usw. Das sind Positionen, die man vor 20 Jahren
    > in der CDU verortet hat, mittlerweile sogar rechts davon stehen. Auch das
    > Leistungsprinzip, die nachhaltige Sicherung der Renten, ihr Plan die
    > Abtreibungen zu verringern usw. sind alles konservative Positionen. Halt
    > alles eingebettet in den Nachhaltigkeitsgedanken, also genau das was du
    > ursprünglich gesucht hast.

    Darf ich fragen, woher Du diese Infos nimmst? Ich habe im Wahlprogramm zur BTW21 der ÖDP zum Thema innere Sicherheit nichts gefunden und selbst im Grundsatzprogramm steht dazu nur ein recht lapidarer Zweizeiler.

  11. Re: Klimaschutz und Konservatismus

    Autor: smonkey 28.09.21 - 12:41

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nochmal, ein letztes Mal, falls du's wirklich nicht verstanden hast.
    > Glaubst du im Ernst, du kommst hier mit dem Versuch durch, dich deiner
    > Argumentationspflicht zu entziehen, indem du von der Reaktion auf deine
    > eigene Argumentlosigkeit erst mal Argumente forderst?

    Wofür möchtest Du denn konkret Argumente? Ich liefere sie dir gerne!

  12. Re: Klimaschutz und Konservatismus

    Autor: demon driver 28.09.21 - 12:47

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nochmal, ein letztes Mal, falls du's wirklich nicht verstanden hast.
    > > Glaubst du im Ernst, du kommst hier mit dem Versuch durch, dich deiner
    > > Argumentationspflicht zu entziehen, indem du von der Reaktion auf deine
    > > eigene Argumentlosigkeit erst mal Argumente forderst?
    >
    > Wofür möchtest Du denn konkret Argumente? Ich liefere sie dir gerne!

    "Huch, was hab ich denn eigentlich geschrieben"? Neee du, so nicht, ich erklär dir hier nicht alles zwei- und dreimal. Schau in den Thread.

  13. Re: Klimaschutz und Konservatismus

    Autor: smonkey 28.09.21 - 13:00

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wofür möchtest Du denn konkret Argumente? Ich liefere sie dir gerne!
    >
    > "Huch, was hab ich denn eigentlich geschrieben"? Neee du, so nicht, ich
    > erklär dir hier nicht alles zwei- und dreimal. Schau in den Thread.

    Da stehen eine Menge Unterstellungen und persönliche Angriffe deinerseits. Ein konkrete Nachfrage oder Bezugnahme auf eines der von mir vorgebrachten Themen suche ich aber leider vergeblich!

  14. Re: Klimaschutz und Konservatismus

    Autor: Proudschau 28.09.21 - 13:25

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Darf ich fragen, woher Du diese Infos nimmst? Ich habe im Wahlprogramm zur
    > BTW21 der ÖDP zum Thema innere Sicherheit nichts gefunden und selbst im
    > Grundsatzprogramm steht dazu nur ein recht lapidarer Zweizeiler.

    Vom Buchner, der war an der Uni zur gleichen Zeit, als ich dort war. Ist aber schon ein paar Jahre her, vielleicht hat sich da was in der Partei verschoben seitdem. Wie gesagt, ich verfolge diese Partei nicht wirklich, aber sie bieten eine Weltansicht, die die Ökonomie der Nachhaltigkeit unterordnet und war für mich ne lohnenswerte Anregung zum Nachdenken. Vor allem hab ich begriffen, dass Umweltschutz so vielfältig ist wie unsere Welt und nicht an ein bestimmtes Weltbild oder Lebensmodell gebunden ist oder dieses zwangsläufig mit sich bringt. Daher erinnere ich mich immer wieder mal daran dass es die noch gibt.

  15. Re: Klimaschutz und Konservatismus

    Autor: demon driver 28.09.21 - 13:35

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Wofür möchtest Du denn konkret Argumente? Ich liefere sie dir gerne!
    > >
    > > "Huch, was hab ich denn eigentlich geschrieben"? Neee du, so nicht, ich
    > > erklär dir hier nicht alles zwei- und dreimal. Schau in den Thread.
    >
    > Da stehen eine Menge Unterstellungen und persönliche Angriffe deinerseits.

    Natürlich, immer nur die anderen.

    > Ein konkrete Nachfrage oder Bezugnahme auf eines der von mir vorgebrachten
    > Themen suche ich aber leider vergeblich!

    Das tut mir leid. Da kann ich aber nichts für. Und beende daher hiermit dieses Gespräch.

  16. Re: Klimaschutz und Konservatismus

    Autor: smonkey 28.09.21 - 14:07

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Da stehen eine Menge Unterstellungen und persönliche Angriffe
    > deinerseits.
    >
    > Natürlich, immer nur die anderen.

    Nicht die anderen - Du! Kannst Du ja gerne noch mal nachlesen.

    > > Ein konkrete Nachfrage oder Bezugnahme auf eines der von mir
    > vorgebrachten
    > > Themen suche ich aber leider vergeblich!
    >
    > Das tut mir leid. Da kann ich aber nichts für. Und beende daher hiermit
    > dieses Gespräch.

    Schade, hättest Du doch nach sechs Antworten endlich mal die Möglichkeit gehabt dich wenigstens einmal konstruktiv am Thema zu beteiligen.

  17. Re: Klimaschutz und Konservatismus

    Autor: Eheran 28.09.21 - 15:02

    >Das tut mir leid. Da kann ich aber nichts für.
    Es tut dir leid, dass du ihm nicht die Punkte nennen kannst, die er mit Argumenten untermauern soll? Und dafür kannst du nichts? Verhindert etwa jemand, dass du seine vorherigen Aussagen liest und entsprechend die relevanten Punkte rausziehst? Deren mangelde Untermauerung mit Argumentene du vorher noch kritisert hast...?

    >Und beende daher hiermit dieses Gespräch.
    ...okay...?

    Ansonsten hattest du durchaus auch recht:
    >die konservative "Stabilität" (wie sie auch heute immer wieder als eines der vordersten Programmziele genannt wird) bezieht sich nicht auf die Umwelt, sondern auf die sozioökonomischen Verhältnisse.

    Das hat eben nichts mit der Umwelt zu tun, was die Fragen des TO indirekt klärt, da die Fragen bzw. Schlussfolgerungen einfach keinen Sinn mehr ergeben. Oder anders: Das Missverständnis (warum gibts keine konservative Partei die das Klima erhalten will) liegt nur an einer falschen Begriffsdeutung.

  18. Re: Klimaschutz und Konservatismus

    Autor: demon driver 28.09.21 - 16:40

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Das tut mir leid. Da kann ich aber nichts für.
    > > Es tut dir leid, dass du ihm nicht die Punkte nennen kannst, die er mit
    > > Argumenten untermauern soll [...]

    Das Leidtun bezieht sich auf sein Nichtfinden ("finde ich aber vergeblich"). Ich kann und will ihn auch gar nicht dazu zwingen, Punkte mit Argumenten zu untermauern, wenn er das nicht will. Ich stelle dann aber fest, dass das keine Grundlage dafür ist, seinerseits von anderen für die Bemängelung seiner Punkte großartig "Argumente" zu fordern. Das muss er dann erst mal selber tun, und wenn er dann nicht weiß, welche Punkte das sein sollen, dann wird mir das Spielchen zu blöd. So viele waren es ja nicht...

    > > Und beende daher hiermit dieses Gespräch.
    > ...okay...?
    >
    > Ansonsten hattest du durchaus auch recht:
    > > die konservative "Stabilität" (wie sie auch heute immer wieder als eines
    > > der vordersten Programmziele genannt wird) bezieht sich nicht auf die
    > > Umwelt, sondern auf die sozioökonomischen Verhältnisse.
    >
    > Das hat eben nichts mit der Umwelt zu tun, was die Fragen des TO indirekt
    > klärt, da die Fragen bzw. Schlussfolgerungen einfach keinen Sinn mehr
    > ergeben. Oder anders: Das Missverständnis (warum gibts keine konservative
    > Partei die das Klima erhalten will) liegt nur an einer falschen
    > Begriffsdeutung.

    Yep. Wobei die CDU/CSU sich dem gesellschaftlichen Druck, der ernsthaftere Bemühungen um Umwelt- und Klimaschutz fordert, auch aus dem konservativen Eigeninteresse der "Stabilität" heraus immer weniger verschließen kann.

  19. Re: Klimaschutz und Konservatismus

    Autor: Eheran 28.09.21 - 16:52

    >und wenn er dann nicht weiß, welche Punkte das sein sollen, dann wird mir das Spielchen zu blöd. So viele waren es ja nicht...
    Manchmal muss man in den sauren Apfel beißen und es einfach nochmal darlegen. Soviel sollte man anderen Menschen schon noch entgegenkommen.

  20. Re: Klimaschutz und Konservatismus

    Autor: smonkey 28.09.21 - 16:54

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann und will ihn auch gar nicht dazu zwingen, Punkte mit
    > Argumenten zu untermauern, wenn er das nicht will.

    Du hast es ja leider auch nicht ein mal versucht. Von Anfang kamen von Dir leider nur plumpe / persönlich Unterstellungen (z.B. "Vielleicht mal ein Realitätscheck zwischendurch, bevor man öffentlich rechtskonservative bis rechtsextreme Propagenda herausplärrt?"). Inhaltlich bist Du bisher nicht auf einen der von mir vorgetragenen Punkte eingegangen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Servicemanager / innen (m/w/d) mit den Schwerpunkten elektronische Kommunikation und Projektmanagement
    BGN Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe, Mannheim
  2. IT Consultant / Berater (m/w/d)* im Inputmanagement und Outputmanagement
    Alte Leipziger Lebensversicherung a. G., Oberursel
  3. Stellvertretender Teamleiter Entwicklung (m/w/d)
    Otto Harrandt GmbH, Leutenbach
  4. Business Analyst (m/w/d)
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München, Saarbrücken

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hybrides Arbeiten bei d.velop: Training für die Arbeitswelt von morgen
Hybrides Arbeiten bei d.velop
Training für die Arbeitswelt von morgen

Es gibt nur wenige Firmen, die ihren Mitarbeitern schon jetzt die Entscheidung Büro oder Homeoffice selbst überlassen. Ein Erfahrungsbericht der d.velop AG.
Von Peter Ilg

  1. Boston Consulting Drei Viertel der IT-Fachleute offen für Jobwechsel
  2. IT-Arbeitsmarkt Wie viele Jobwechsel verträgt ein Lebenslauf?
  3. Bundesdatenschutzbeauftragter Datenschutz-Kritik an 3G-Regelung am Arbeitsplatz

Bildbearbeitungstool bei Github: Triangula und die Schönheit der Mathematik
Bildbearbeitungstool bei Github
Triangula und die Schönheit der Mathematik

Helferlein Triangula ist ein gelungenes Tool, um Bilder kunstvoll in Polygone zu zerlegen. Mit einem weiteren Tool können sie als Platzhalter auf Webseiten eingesetzt werden.
Von Kristof Zerbe

  1. Github Octoverse Mehrheit der Entwickler will nicht zurück ins Büro
  2. Github NPM-Pakete konnten beliebig überschrieben werden
  3. Code-Hoster Github will tägliche Entwicklungsaufgaben vereinfachen

Discovery Staffel 4: Star Trek mit viel zu viel Pathos
Discovery Staffel 4
Star Trek mit viel zu viel Pathos

Die ersten beiden Folgen der neuen Staffel von Star Trek Discovery bieten zwar interessante Story-Ansätze, gehen aber in teils unerträglichen Gefühlsduseleien unter. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Pluto TV Star Trek Discovery kommt doch schon nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery kommt nicht mehr auf Netflix