Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OpenOffice.org bekommt OpenXML…

OpenOffice.org gehört Sun Microsystems.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. OpenOffice.org gehört Sun Microsystems.

    Autor: Dunkelangst 04.12.06 - 20:06

    Microsoft sollte sich lieber mit Sun unterhalten und nicht mit Novell.

    Anbei werde ich Office Open XML nicht unterstützen. Novell haut gewaltsam diese PlugIns in das OpenOffice.org Projekt hinein. Microsoft garantiert derzeit, auf Patentansprüche zu verzichten. Und in drei Jahren?

    Die PlugIns bleiben was sie sind: Proprietär. Drauf geschissen.

    Gruß
    Dunkelangst

  2. Re: OpenOffice.org gehört Sun Microsystems.

    Autor: iggy 04.12.06 - 20:10

    Sun Star-Office gehört SunMicrosystems.
    OpenOffice.org "gehört" den Entwicklern, die dazu beigetragen haben und darüber hinaus der Allgemeinheit.
    Ich mag es nicht, wenn immer von "geistigem Eigentum" die Rede ist, wo es kein Eigentum im Sinne von Besitz gibt.
    Ansonsten kann ich dir eigentlich Recht geben.

    Dunkelangst schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Microsoft sollte sich lieber mit Sun unterhalten
    > und nicht mit Novell.
    >
    > Anbei werde ich Office Open XML nicht
    > unterstützen. Novell haut gewaltsam diese PlugIns
    > in das OpenOffice.org Projekt hinein. Microsoft
    > garantiert derzeit, auf Patentansprüche zu
    > verzichten. Und in drei Jahren?
    >
    > Die PlugIns bleiben was sie sind: Proprietär.
    > Drauf geschissen.
    >
    > Gruß
    > Dunkelangst






    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.12.06 20:11 durch iggy.

  3. Re: OpenOffice.org gehört Sun Microsystems.

    Autor: BSDDaemon 04.12.06 - 20:18

    Dunkelangst schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Microsoft sollte sich lieber mit Sun unterhalten
    > und nicht mit Novell.
    >
    > Anbei werde ich Office Open XML nicht
    > unterstützen. Novell haut gewaltsam diese PlugIns
    > in das OpenOffice.org Projekt hinein. Microsoft
    > garantiert derzeit, auf Patentansprüche zu
    > verzichten. Und in drei Jahren?
    >
    > Die PlugIns bleiben was sie sind: Proprietär.
    > Drauf geschissen.
    >
    > Gruß
    > Dunkelangst

    Das was Novell reinpumpt bekommen auch nur Novell Kunden. RedHat Kunden oder Sun Kunden bekommen das saubere OOo ohne diesen Müll.

    Sprich: Novell kann seine OOo Version vergewaltigen und schänden, aber nicht die der anderen.

    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  4. Re: OpenOffice.org gehört Sun Microsystems.

    Autor: Dunkelangst 04.12.06 - 21:32

    iggy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sun Star-Office gehört SunMicrosystems.
    > OpenOffice.org "gehört" den Entwicklern, die dazu
    > beigetragen haben und darüber hinaus der
    > Allgemeinheit.
    > Ich mag es nicht, wenn immer von "geistigem
    > Eigentum" die Rede ist, wo es kein Eigentum im
    > Sinne von Besitz gibt.
    > Ansonsten kann ich dir eigentlich Recht geben.
    >
    > Dunkelangst schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Microsoft sollte sich lieber mit Sun
    > unterhalten
    > und nicht mit Novell.
    >
    > Anbei werde ich Office Open XML nicht
    >
    > unterstützen. Novell haut gewaltsam diese
    > PlugIns
    > in das OpenOffice.org Projekt hinein.
    > Microsoft
    > garantiert derzeit, auf
    > Patentansprüche zu
    > verzichten. Und in drei
    > Jahren?
    >
    > Die PlugIns bleiben was sie
    > sind: Proprietär.
    > Drauf geschissen.
    >
    > Gruß
    > Dunkelangst
    >
    > 1 mal bearbeitet. Zuletzt am 04.12.06 20:11.

    nein, so ist das nicht. OpenOffie.org ist nicht unter der GPL veröffentlicht sondern unter der LGPL. kleiner aber tragischer Unterschied:

    OpenOffice.org ist aus StarOffice entstanden. StarOffice ist ein Office-Paket, das vor vielen Jahren in Deutschland von der Firma Star Division entwickelt wurde. 1999 kaufte Sun Microsystems StarOffice für 70 Mio. Dollar und machte in der Folge den Quellcode des Office-Pakets öffentlich verfügbar. Seither arbeiten sowohl Mitarbeiter von Sun als auch zahlreiche freie Programmierer an der Weiterentwicklung.

    Daher gibt es zwei Varianten des Office-Pakets: die Open-Source-Variante OpenOffice.org (Lizenz LGPL {de} ) und die kommerzielle Variante StarOffice. Beide Versionen sind weitestgehend kompatibel zueinander. StarOffice bietet aber einige kommerzielle Zusatzkomponenten, unter anderem eine bessere Rechtschreibprüfung, zusätzliche Fonts, Cliparts, usw. StarOffice 8 ist das kommerzielle Pendant zu OpenOffice.org 2.0. Mit der neuen StarOffice 8 bzw. OpenOffice.org Version 2.0 gibt es durch Base sogar eine Konkurrenz zu Microsoft Access, mit dem man Access-Daten öffnen und bearbeiten kann.

    StarOffice hat natürlich auch Nachteile gegenüber OpenOffice.org. OpenOffice.org ist gewissermaßen die Entwickler-Version von StarOffice. Von OpenOffice.org ist u.a. der Quellcode vollständig verfügbar. Damit kann man, die entsprechenden Programmierkenntnisse vorausgesetzt, OpenOffice.org an seine individuellen Bedürfnisse anpassen. Das ist mit StarOffice nicht möglich.

    wer keine Ahnung hat, einfach mal Klappe halten.


  5. Re: OpenOffice.org gehört Sun Microsystems.

    Autor: iggy 04.12.06 - 22:02

    Tja, dass es ursprünglich von SunMicrosystems stammte ist klar, aber "gehört" es deswegen immer noch Sun?
    Ich denke doch irgendwie immer noch, es ist Allgemeingut, aber ich kann mich auch irren.

    Dunkelangst schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > iggy schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Sun Star-Office gehört SunMicrosystems.
    >
    > OpenOffice.org "gehört" den Entwicklern, die
    > dazu
    > beigetragen haben und darüber hinaus
    > der
    > Allgemeinheit.
    > Ich mag es nicht,
    > wenn immer von "geistigem
    > Eigentum" die Rede
    > ist, wo es kein Eigentum im
    > Sinne von Besitz
    > gibt.
    > Ansonsten kann ich dir eigentlich Recht
    > geben.
    >
    > Dunkelangst schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Microsoft sollte sich lieber
    > mit Sun
    > unterhalten
    > und nicht mit
    > Novell.
    >
    > Anbei werde ich Office
    > Open XML nicht
    >
    > unterstützen. Novell haut
    > gewaltsam diese
    > PlugIns
    > in das
    > OpenOffice.org Projekt hinein.
    > Microsoft
    >
    > garantiert derzeit, auf
    > Patentansprüche
    > zu
    > verzichten. Und in drei
    > Jahren?
    >
    > Die PlugIns bleiben was sie
    > sind:
    > Proprietär.
    > Drauf geschissen.
    >
    > Gruß
    > Dunkelangst
    >
    > 1 mal bearbeitet. Zuletzt am 04.12.06
    > 20:11.
    >
    > nein, so ist das nicht. OpenOffie.org ist nicht
    > unter der GPL veröffentlicht sondern unter der
    > LGPL. kleiner aber tragischer Unterschied:
    >
    > OpenOffice.org ist aus StarOffice entstanden.
    > StarOffice ist ein Office-Paket, das vor vielen
    > Jahren in Deutschland von der Firma Star Division
    > entwickelt wurde. 1999 kaufte Sun Microsystems
    > StarOffice für 70 Mio. Dollar und machte in der
    > Folge den Quellcode des Office-Pakets öffentlich
    > verfügbar. Seither arbeiten sowohl Mitarbeiter von
    > Sun als auch zahlreiche freie Programmierer an der
    > Weiterentwicklung.
    >
    > Daher gibt es zwei Varianten des Office-Pakets:
    > die Open-Source-Variante OpenOffice.org (Lizenz
    > LGPL {de} ) und die kommerzielle Variante
    > StarOffice. Beide Versionen sind weitestgehend
    > kompatibel zueinander. StarOffice bietet aber
    > einige kommerzielle Zusatzkomponenten, unter
    > anderem eine bessere Rechtschreibprüfung,
    > zusätzliche Fonts, Cliparts, usw. StarOffice 8 ist
    > das kommerzielle Pendant zu OpenOffice.org 2.0.
    > Mit der neuen StarOffice 8 bzw. OpenOffice.org
    > Version 2.0 gibt es durch Base sogar eine
    > Konkurrenz zu Microsoft Access, mit dem man
    > Access-Daten öffnen und bearbeiten kann.
    >
    > StarOffice hat natürlich auch Nachteile gegenüber
    > OpenOffice.org. OpenOffice.org ist gewissermaßen
    > die Entwickler-Version von StarOffice. Von
    > OpenOffice.org ist u.a. der Quellcode vollständig
    > verfügbar. Damit kann man, die entsprechenden
    > Programmierkenntnisse vorausgesetzt,
    > OpenOffice.org an seine individuellen Bedürfnisse
    > anpassen. Das ist mit StarOffice nicht möglich.
    >
    > wer keine Ahnung hat, einfach mal Klappe halten.
    >
    >






    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.12.06 22:02 durch iggy.

  6. Re: OpenOffice.org gehört Sun Microsystems.

    Autor: Kopfschüttler2 04.12.06 - 22:36

    BSDDaemon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das was Novell reinpumpt bekommen auch nur Novell
    > Kunden. RedHat Kunden oder Sun Kunden bekommen das
    > saubere OOo ohne diesen Müll.
    >
    > Sprich: Novell kann seine OOo Version
    > vergewaltigen und schänden, aber nicht die der
    > anderen.
    >
    Du hast echt einen an der Waffel und offenbar Null Ahnung von der Praxis.
    Novell hat mit seiner "VBA-Unterstützung" bereits einen konsequenten und richtigen Schritt getan. Nun kann ma ja durchaus zum Microsoftschen VBA geteilter Meinung sein, Fakt ist jedoch, dass viele nun einmal selbsgetrickte Lösungen haben, auf die sie entweder nicht verzichten wollen oder können. Der VBA-Support in der Novell-OO-Version macht OO hier erst einmal zur Alternative, was es vorher kaum war.
    Die XML-Unterstützung ist ein weiterer vernünftiger Schritt. Zwar kann man sich wünschen, dass OD akzeptierter (in der Praxis akzeptierter) Standard werden würde, in der Realität ist dem aber nicht so und es wird auch nicht so kommen. Meinst Du ernsthaft, ein Dienstleister führt ideologische Streitgespräche mit seinen Kunden und Partnern, dass diese sich doch bitteschön vom bösen Microsoftformat verabschieden sollen? Wenn ein Kunde von mir XML wünscht, dann bekommt er es von mir, wenn er sich gerne mit Worddokumenten rumquält, dann werde ich ihn nicht noch mit odt vor für ihn dann unlösbare Probleme stellen.
    Leute haltet mal den Ball flach. Das richtige Leben sieht anders aus.

  7. Re: OpenOffice.org gehört Sun Microsystems.

    Autor: SebastianX 04.12.06 - 22:37

    Falsch, in jeglicher Hinsicht.

    OpenOffice.org gehört NICHT Sun. Das Projekt ist Open Source, damit kann daraus jeder einen Fork machen. Sun bezahlt halt die meisten Entwickler dafür, und das sollte ein bisschen mehr anerkannt werden.

    Novell haut dieses PlugIn nicht gewaltsam in das OOo-Projekt rein. Sie gestalten die PlugIns - es liegt dann an OOo, sie zu integrieren, und an den Distributoren, sie wieder rauszunehmen, wenn sie das nicht wollen. (Und wie gesagt, jeder kann OOo forken, wenn er/sie will.)
    Übrigens, Novell ist neben Sun die einzige Linux-Firma, die Vollzeitentwickler angestellt hat, um neue Funktionen zu entwickeln. (Die anderen Distros haben nur Build-Maintainer engagiert.) Sollte auch anerkannt werden.
    Novell hat übrigens auch die VBA-Unterstützung entwickelt, die für den Unternehmenseinsatz von OOo sehr wichtig ist. Nur damit hat OOo eine langfristige Chance in mittleren und größeren Unternehmen.

    Und: Open Source-Plug-Ins sind alles, nur nicht proprietär. Aber da hast du vermutlich den Begriff an sich nicht verstanden.

  8. Re: OpenOffice.org gehört Sun Microsystems.

    Autor: Winler 05.12.06 - 00:46


    > Du hast echt einen an der Waffel und offenbar Null
    > Ahnung von der Praxis.
    [...]
    > Das richtige
    > Leben sieht anders aus.
    >

    Eh, mach meinen Kumpel nicht an!

    Das "richtige Leben" sieht so aus, daß M$ mit dem Ribbon-GUI in Office 2007 Generationen von VBA-Entwicklern in die E**r tritt und zu .Net zwingen möchte.

    Ich will jetzt nicht sagen, die nächste "Geiselhaft", aber Du spürst, was ich meine.
    Und Du wirst mir jetzt nicht erzählen, daß Novell die strahlenden Helden sind, die mit ihren Hinterzimmerdeals die Entscheidungsfreiheit der Kunden voranbringen oder M$ auf einmal dazu bewegen könnten, auf einmal am echten Wohl der Kunden sich dumm und dämlich zu verdienen, oder?

  9. Re: OpenOffice.org gehört Sun Microsystems.

    Autor: Michael - alt 05.12.06 - 01:01

    Dunkelangst schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > iggy schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Sun Star-Office gehört SunMicrosystems.
    >
    > OpenOffice.org "gehört" den Entwicklern, die
    > dazu
    > beigetragen haben und darüber hinaus
    > der
    > Allgemeinheit.
    > Ich mag es nicht,
    > wenn immer von "geistigem
    > Eigentum" die Rede
    > ist, wo es kein Eigentum im
    > Sinne von Besitz
    > gibt.
    > Ansonsten kann ich dir eigentlich Recht
    > geben.
    >
    > Dunkelangst schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Microsoft sollte sich lieber
    > mit Sun
    > unterhalten
    > und nicht mit
    > Novell.
    >
    > Anbei werde ich Office
    > Open XML nicht
    >
    > unterstützen. Novell haut
    > gewaltsam diese
    > PlugIns
    > in das
    > OpenOffice.org Projekt hinein.
    > Microsoft
    >
    > garantiert derzeit, auf
    > Patentansprüche
    > zu
    > verzichten. Und in drei
    > Jahren?
    >
    > Die PlugIns bleiben was sie
    > sind:
    > Proprietär.
    > Drauf geschissen.
    >
    > Gruß
    > Dunkelangst
    >
    > 1 mal bearbeitet. Zuletzt am 04.12.06
    > 20:11.
    >
    > nein, so ist das nicht. OpenOffie.org ist nicht
    > unter der GPL veröffentlicht sondern unter der
    > LGPL. kleiner aber tragischer Unterschied:
    >
    > OpenOffice.org ist aus StarOffice entstanden.
    > StarOffice ist ein Office-Paket, das vor vielen
    > Jahren in Deutschland von der Firma Star Division
    > entwickelt wurde. 1999 kaufte Sun Microsystems
    > StarOffice für 70 Mio. Dollar und machte in der
    > Folge den Quellcode des Office-Pakets öffentlich
    > verfügbar. Seither arbeiten sowohl Mitarbeiter von
    > Sun als auch zahlreiche freie Programmierer an der
    > Weiterentwicklung.
    >
    > Daher gibt es zwei Varianten des Office-Pakets:
    > die Open-Source-Variante OpenOffice.org (Lizenz
    > LGPL {de} ) und die kommerzielle Variante
    > StarOffice. Beide Versionen sind weitestgehend
    > kompatibel zueinander. StarOffice bietet aber
    > einige kommerzielle Zusatzkomponenten, unter
    > anderem eine bessere Rechtschreibprüfung,
    > zusätzliche Fonts, Cliparts, usw. StarOffice 8 ist
    > das kommerzielle Pendant zu OpenOffice.org 2.0.
    > Mit der neuen StarOffice 8 bzw. OpenOffice.org
    > Version 2.0 gibt es durch Base sogar eine
    > Konkurrenz zu Microsoft Access, mit dem man
    > Access-Daten öffnen und bearbeiten kann.
    >
    > StarOffice hat natürlich auch Nachteile gegenüber
    > OpenOffice.org. OpenOffice.org ist gewissermaßen
    > die Entwickler-Version von StarOffice. Von
    > OpenOffice.org ist u.a. der Quellcode vollständig
    > verfügbar. Damit kann man, die entsprechenden
    > Programmierkenntnisse vorausgesetzt,
    > OpenOffice.org an seine individuellen Bedürfnisse
    > anpassen. Das ist mit StarOffice nicht möglich.
    >
    > wer keine Ahnung hat, einfach mal Klappe halten.
    >
    >

    Das mit den 70 Mio zweifle ich an, allerdings kommen die IBM Mio noch dazu, also irgendwo kommts in der Summe schon hin.

    Was mich allerdings bestürzt ist, daß Entwickler offensichtlich die Hilfsarbeiter vom Bau sind. Es ist richtig, daß SD viele Jahre gute Arbeit geleistet hat und sich viele Leute den Allerwertesten herausgerissen haben. Allerdings ist der Verkauf von Jamba nach wenigen "Monaten" schon dreimal soviel Wert gewesen und nun zieht XING mit ähnlichen Wahnvorstellungen nach. Wann lernt diese doofe OS-Gemeinde endlich, daß sie damit öffentlich für dumm verkauft ist und lieber da mitmischen sollte, wos Zaster gibt.

  10. Re: OpenOffice.org gehört Sun Microsystems.

    Autor: nix 05.12.06 - 05:03

    ack, aber

    wahrscheinlich wird es wie bei apple mit safari so aussehen, daß die erstmal für sich entwickeln und dann den fertigen block am stück zurückgeben. resultat: nutzlos für die community und der lachende dritte ist ms


    SebastianX schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Falsch, in jeglicher Hinsicht.
    >
    > OpenOffice.org gehört NICHT Sun. Das Projekt ist
    > Open Source, damit kann daraus jeder einen Fork
    > machen. Sun bezahlt halt die meisten Entwickler
    > dafür, und das sollte ein bisschen mehr anerkannt
    > werden.
    >
    > Novell haut dieses PlugIn nicht gewaltsam in das
    > OOo-Projekt rein. Sie gestalten die PlugIns - es
    > liegt dann an OOo, sie zu integrieren, und an den
    > Distributoren, sie wieder rauszunehmen, wenn sie
    > das nicht wollen. (Und wie gesagt, jeder kann OOo
    > forken, wenn er/sie will.)
    > Übrigens, Novell ist neben Sun die einzige
    > Linux-Firma, die Vollzeitentwickler angestellt
    > hat, um neue Funktionen zu entwickeln. (Die
    > anderen Distros haben nur Build-Maintainer
    > engagiert.) Sollte auch anerkannt werden.
    > Novell hat übrigens auch die VBA-Unterstützung
    > entwickelt, die für den Unternehmenseinsatz von
    > OOo sehr wichtig ist. Nur damit hat OOo eine
    > langfristige Chance in mittleren und größeren
    > Unternehmen.
    >
    > Und: Open Source-Plug-Ins sind alles, nur nicht
    > proprietär. Aber da hast du vermutlich den Begriff
    > an sich nicht verstanden.


  11. Re: OpenOffice.org gehört Sun Microsystems.

    Autor: ammoQ 05.12.06 - 05:09

    Als Sun StarDivision gekauft hat, waren StarOffice noch kein OpenSource-Produkt. Dein Seitenhieb auf die OS-Gemeinde ist also völlig unsachlich.


    Michael - alt schrieb:
    > Das mit den 70 Mio zweifle ich an, allerdings
    > kommen die IBM Mio noch dazu, also irgendwo kommts
    > in der Summe schon hin.
    >
    > Was mich allerdings bestürzt ist, daß Entwickler
    > offensichtlich die Hilfsarbeiter vom Bau sind. Es
    > ist richtig, daß SD viele Jahre gute Arbeit
    > geleistet hat und sich viele Leute den
    > Allerwertesten herausgerissen haben. Allerdings
    > ist der Verkauf von Jamba nach wenigen "Monaten"
    > schon dreimal soviel Wert gewesen und nun zieht
    > XING mit ähnlichen Wahnvorstellungen nach. Wann
    > lernt diese doofe OS-Gemeinde endlich, daß sie
    > damit öffentlich für dumm verkauft ist und lieber
    > da mitmischen sollte, wos Zaster gibt.
    >
    >


  12. Re: OpenOffice.org gehört Sun Microsystems.

    Autor: Michael - alt 05.12.06 - 09:16

    ammoQ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Als Sun StarDivision gekauft hat, waren StarOffice
    > noch kein OpenSource-Produkt. Dein Seitenhieb auf
    > die OS-Gemeinde ist also völlig unsachlich.

    Was Du offenbar nicht begreifen willst, ist, daß es Leute gibt, die etwas dagegen haben, daß Preise sinnloserweise verfallen und Dinge, die wesentlich weniger geistigen Aufwand benötigen (Jamba, OpenBC) derartige Erträge einfahren.

    Übrigens hat der Gründer von SD StarOffice absichtlich als OpenSource freigegeben um sich damit die Fronarbeiter zu sichern, die nötig sind, was gegen Microsoft zu unternehmen. Ich habe zwar prinzipiell nichts dagegen, wenn jemand Microsoft angreift, aber eine ganze Menge dagegen, wenn man sich Menschen bedient, denen dann am Ende des Tages (Lebens) das Geld fehlt, sich einen schönen Lebensabend zu bescheren. Sowas nennt man Leute vor den Karren gespannt.


    >
    >
    > Michael - alt schrieb:
    > > Das mit den 70 Mio zweifle ich an,
    > allerdings
    > kommen die IBM Mio noch dazu, also
    > irgendwo kommts
    > in der Summe schon hin.
    >
    > Was mich allerdings bestürzt ist, daß
    > Entwickler
    > offensichtlich die Hilfsarbeiter
    > vom Bau sind. Es
    > ist richtig, daß SD viele
    > Jahre gute Arbeit
    > geleistet hat und sich
    > viele Leute den
    > Allerwertesten herausgerissen
    > haben. Allerdings
    > ist der Verkauf von Jamba
    > nach wenigen "Monaten"
    > schon dreimal soviel
    > Wert gewesen und nun zieht
    > XING mit ähnlichen
    > Wahnvorstellungen nach. Wann
    > lernt diese
    > doofe OS-Gemeinde endlich, daß sie
    > damit
    > öffentlich für dumm verkauft ist und lieber
    >
    > da mitmischen sollte, wos Zaster gibt.
    >
    >


  13. Re: OpenOffice.org gehört Sun Microsystems.

    Autor: evfefv 05.12.06 - 09:48

    Wusste gar nicht das die Ganzen 'freien' Open Source Entwickler in Ketten gelegt werden und dazu gezwungen werden die Software weiter zu entwickeln.

    Naja man lernt nie aus.

    Michael - alt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ammoQ schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Als Sun StarDivision gekauft hat, waren
    > StarOffice
    > noch kein OpenSource-Produkt. Dein
    > Seitenhieb auf
    > die OS-Gemeinde ist also
    > völlig unsachlich.
    >
    > Was Du offenbar nicht begreifen willst, ist, daß
    > es Leute gibt, die etwas dagegen haben, daß Preise
    > sinnloserweise verfallen und Dinge, die wesentlich
    > weniger geistigen Aufwand benötigen (Jamba,
    > OpenBC) derartige Erträge einfahren.
    >
    > Übrigens hat der Gründer von SD StarOffice
    > absichtlich als OpenSource freigegeben um sich
    > damit die Fronarbeiter zu sichern, die nötig sind,
    > was gegen Microsoft zu unternehmen. Ich habe zwar
    > prinzipiell nichts dagegen, wenn jemand Microsoft
    > angreift, aber eine ganze Menge dagegen, wenn man
    > sich Menschen bedient, denen dann am Ende des
    > Tages (Lebens) das Geld fehlt, sich einen schönen
    > Lebensabend zu bescheren. Sowas nennt man Leute
    > vor den Karren gespannt.
    >
    > >
    >
    > Michael - alt schrieb:
    > >
    > Das mit den 70 Mio zweifle ich an,
    >
    > allerdings
    > kommen die IBM Mio noch dazu,
    > also
    > irgendwo kommts
    > in der Summe schon
    > hin.
    >
    > Was mich allerdings bestürzt
    > ist, daß
    > Entwickler
    > offensichtlich die
    > Hilfsarbeiter
    > vom Bau sind. Es
    > ist
    > richtig, daß SD viele
    > Jahre gute Arbeit
    >
    > geleistet hat und sich
    > viele Leute den
    >
    > Allerwertesten herausgerissen
    > haben.
    > Allerdings
    > ist der Verkauf von Jamba
    >
    > nach wenigen "Monaten"
    > schon dreimal
    > soviel
    > Wert gewesen und nun zieht
    > XING
    > mit ähnlichen
    > Wahnvorstellungen nach.
    > Wann
    > lernt diese
    > doofe OS-Gemeinde
    > endlich, daß sie
    > damit
    > öffentlich für
    > dumm verkauft ist und lieber
    >
    > da
    > mitmischen sollte, wos Zaster gibt.
    >
    >


  14. Re: OpenOffice.org gehört Sun Microsystems.

    Autor: BSDDaemon 05.12.06 - 11:32

    Kopfschüttler2 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Du hast echt einen an der Waffel und offenbar Null
    > Ahnung von der Praxis.

    Dann wirf doch mal einen Blick in die Sourcen. Steht bei der offiziellen Version was von Novell? Oder in der RH Version? Tja Dummerchen... nachlesen. Novell hat nur einfluss auf die Novell Version. Die Masse der OOo Entwickler werden von SUN bezahlt.

    > Novell hat mit seiner "VBA-Unterstützung" bereits
    > einen konsequenten und richtigen Schritt getan.

    Der sich nicht durchgesetzt hat. *plonk* 1

    > Nun kann ma ja durchaus zum Microsoftschen VBA
    > geteilter Meinung sein, Fakt ist jedoch, dass
    > viele nun einmal selbsgetrickte Lösungen haben,
    > auf die sie entweder nicht verzichten wollen oder
    > können. Der VBA-Support in der Novell-OO-Version
    > macht OO hier erst einmal zur Alternative, was es
    > vorher kaum war.

    Aha... deswegen arbeiten ja auch Millionen mit der Novell OOo Lösung. *plonk* 2

    > Die XML-Unterstützung ist ein weiterer
    > vernünftiger Schritt.

    OOo hat bereits XML Unterstützung. *plonk* 3

    > Zwar kann man sich wünschen,
    > dass OD akzeptierter (in der Praxis akzeptierter)
    > Standard werden würde, in der Realität ist dem
    > aber nicht so und es wird auch nicht so kommen.

    Weil du ein Wahrsager bist? *plonk* 4

    > Meinst Du ernsthaft, ein Dienstleister führt
    > ideologische Streitgespräche mit seinen Kunden und
    > Partnern, dass diese sich doch bitteschön vom
    > bösen Microsoftformat verabschieden sollen?

    Der Hersteller und der Kunde die nach ISO zertifiziert bleiben wollen haben gar keine andere Wahl. *plonk* 5

    > Wenn
    > ein Kunde von mir XML wünscht, dann bekommt er es
    > von mir

    Ja, mit OD bekommt er ja auch XML. *plonk* 6

    > wenn er sich gerne mit Worddokumenten
    > rumquält, dann werde ich ihn nicht noch mit odt
    > vor für ihn dann unlösbare Probleme stellen.

    Warum nicht? Es wird OD Plugins für Office geben damit er davon nichts merkt.

    > Leute haltet mal den Ball flach. Das richtige
    > Leben sieht anders aus.

    Das richtige Leben ist an dir scheinbar vorbei gezogen. Laberst hier von XML und weisst gar nicht was Sache ist. Du solltest dich vielleicht mal informieren worauf die Lösung von MS Format aufbaut und wer bereits auf OD setzt und wer es unterstützt. *plonk* 7

    Da aber noch kein Freitag ist reichen selbst 7 *plonks* nicht für einen Fisch.

    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  15. Re: OpenOffice.org gehört Sun Microsystems.

    Autor: BSDDaemon 05.12.06 - 11:34

    SebastianX schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Falsch, in jeglicher Hinsicht.

    Nein, weil


    > es liegt dann an OOo, sie zu integrieren

    Und die Entscheidungsträger von OOo werden von ??? bezahlt.

    Wofür ??? steht musst du raten... ich gebe dir drei Tipps.

    S??
    ?U?
    ??N

    ;-)

    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  16. Re: OpenOffice.org gehört Sun Microsystems.

    Autor: böööööööö 05.12.06 - 11:39

    BSDDaemon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > blabla Hauptsache immer das Gegenteil vom Vorposter blabla

    Ist sonst nicht meine Art, aber das muss ich jetzt loswerden... Man liest hier überall comments von dir "BSDDaemon" und leider stellst du dich als völliger Klugscheisser heraus und musst einfach immer allen widersprechen und Beleidigungen loswerden. Irgendwie soll man von dir denken, dass du überall gut bescheid weisst etc. ... doch du disqualifizierst dich ja selber mit deinen ewigen Beleidigungnen... und vor allem: niemand mag klugscheisser, also lass es doch sein. Wenn du jemand korrigieren willst, tu das doch mit niveau. ist garnicht so schwer, probiers mal.

  17. Re: OpenOffice.org gehört Sun Microsystems.

    Autor: BSDDaemon 05.12.06 - 11:51

    böööööööö schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > bla fasel troll
    > Ich hab kein schulfrei und bin trotzdem zuhause an
    > papas Kumpjuta


    Finger weg, sonst wird der Papa ganz ganz böse.

    ;-)

    Bei Themen von denen du nichts verstehst weil du nicht in der Materie bist (was hier bei 95% der Leute der Fall sein dürfte) halt dich doch bitte raus ja... danke.

    Und was 'Beleidigungen' oder 'unpassendes Niveau' angeht solltest du doch mal lieber beim Vorposter lesen anstatt hier nach 2 Tassen Mokka auf Ex den Mutigen zu spielen.

    Und nun husch husch, zum Bio Unterricht schaffst du es noch.

    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  18. Re: OpenOffice.org gehört Sun Microsystems.

    Autor: böööööööö 05.12.06 - 12:47

    BSDDaemon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > irgendwas auf Kindergartenniveau

    Danke, du hast meine Meinung von dir mit deinem posting nur noch verstärkt, Merci!
    Naja und ich brauch mich schon garnicht vor DIR zu rechtfertigen ob ich jetzt von der Materie bin oder nicht. Solches "schaut alle her was ich alles weiss"-getue passt nicht zu mir, da bist schon eher du der Typ dafür.


  19. Re: OpenOffice.org gehört Sun Microsystems.

    Autor: BSDDaemon 05.12.06 - 13:38

    böööööööö schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > bla fasel troll

    Wenn du schon zugibst nix davon zu verstehen, warum postest du dann dennoch?

    Was für ein Problem hast du damit, dass Unwahrheiten korrigiert werden und Leute aufgeklärt werden? Mitleid mit Lügnern? Interesse an Blödsinn?

    Hast du auch nur einen Beitrag gelesen oder gar verstanden? Was ist also dein Problem? Das andere mehr wissen als du und es zeigen? Ist es wirklich so schlimm mehr zu wissen? Ist Wissen inzwischen eine Straftat? Wird es rechtlich belangt auf manchen Gebieten involviert zu sein und aufzuklären anstatt Lügen stehen zu lassen?

    Wenn hier nur Leute posten würden die etwas davon verstehen und die die nichts davon verstehen sich belehren lassen würde wäre die Welt so schön angenehm... warum müssen aber Unwissende sich immer so hinter ihrer Unwissenheit verstecken und zum trotzigen Kleinkind mutieren wenn sie dann auflaufen? Kannst du mir das erklären?

    Oder war dein Beitrag bereits der Trotz auf die Aufklärung?

    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  20. Re: OpenOffice.org gehört Sun Microsystems.

    Autor: Kopfschuettler2 05.12.06 - 20:20

    Meine Konversation mit Dir ist hiermit beendet.
    Habe erst jetzt mitgekriegt, dass Du hier so was wie der Vorzeigekasper bist.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. Modis GmbH, Köln
  3. Concardis GmbH, Eschborn
  4. telent GmbH, Backnang

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go
  2. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  3. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

  1. iPhone: Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion
    iPhone
    Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion

    Apple wehrt sich gegen Einfuhrzölle für seine Produkte, die zum großen Teil von Foxconn in China montiert werden. Zugleich arbeitet Apple an einer Verlagerung nach Südostasien. Foxconn beginnt zeitgleich die Vorbereitungen für die Fertigung neuer iPhones in China

  2. Dunkle Energie: Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar
    Dunkle Energie
    Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar

    Das Universum dehnt sich immer schneller aus. Der Motor dafür wird - mangels besseren Wissens - als Dunkle Energie bezeichnet. Ein deutsch-russischer Satellit mit einem in Deutschland entwickelten Röntgenteleskop an Bord soll Erkenntnisse über die Dunkle Materie liefern.

  3. Smartphones: Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen
    Smartphones
    Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen

    Der US-Boykott dauert weiter an, Huawei verspricht aber auch künftig Android-Updates für seine Smartphones anbieten zu wollen. Auch das neue Android Q soll für eine Reihe von Geräten erscheinen - Huaweis aktuelle Mitteilung bleibt an einigen Stellen aber vage.


  1. 19:16

  2. 19:02

  3. 17:35

  4. 15:52

  5. 15:41

  6. 15:08

  7. 15:01

  8. 15:00