1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EcoPaintJet Pro: BMW lackiert Autos…

Und bei einem Unfall - wer Zahlt dann den Unfug?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und bei einem Unfall - wer Zahlt dann den Unfug?

    Autor: derdiedas 04.10.21 - 10:49

    Es muss endlich eine Begrenzung her was die Allgemeinheit mittragen muss wenn einzelne meinen sich so einen Blödsinn (matte Lacke sind auch so ein Fall) anzuschaffen.

    Gruß DDD

  2. Re: Und bei einem Unfall - wer Zahlt dann den Unfug?

    Autor: Dr. Nutella 04.10.21 - 10:55

    Da hast du vollkommen Recht. Es sollte auch gesetzlich vorgeschrieben sein, dass man sich zwischen Schwarz, Weiß und Silber entscheiden muss. Alle anderen Farben, Lacke und Folien werden verboten weil Blödsinn. /S

  3. Re: Und bei einem Unfall - wer Zahlt dann den Unfug?

    Autor: budweiser 04.10.21 - 10:57

    Wieso zahlt die Allgemeinheit bei Autounfällen?

  4. Re: Und bei einem Unfall - wer Zahlt dann den Unfug?

    Autor: derdiedas 04.10.21 - 11:06

    Weil Versicherungen Solidargemeinschaften sind!

  5. Re: Und bei einem Unfall - wer Zahlt dann den Unfug?

    Autor: FTAV 04.10.21 - 11:08

    Es zahlt ja aber auch nicht jeder den gleichen Betrag in die Versicherung an. Wenn es für die Versicherung eine Mehrbelastung darstellen sollte, kannste sicher sein, dass du bei deinem nächsten Vertragsabschluß noch die Farbe auszuwählen hast ;)

  6. Re: Und bei einem Unfall - wer Zahlt dann den Unfug?

    Autor: derdiedas 04.10.21 - 11:19

    Das ist leider nicht korrekt.

    Schon bei der Vollkasko werden Kosten nach unten verteilt, und bei Haftpflichtschäden (Wenn Du also in einen 380.000Euro Aston Martin knallst) wirst Du niemals diese 380.000 Euro tragen sondern die Solidargemeinschaft macht das für dich.

    Dem Aston Fahrer ist des wurscht das sein komplett unsinniger Luxus nun die Geldbörsen von tausenden Menschen belastet.

    So funktioniert das nun einmal, und die Höherstufung die Du erhälst (Wenn Du das nicht sogar ebenfalls versichert hast, oft hat man ja einen Unfall frei) zahlt niemals den Betrag.

    Gruß DDD



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.10.21 11:19 durch derdiedas.

  7. Re: Und bei einem Unfall - wer Zahlt dann den Unfug?

    Autor: rubberduck09 04.10.21 - 12:10

    Lackierte Stoßfänger sind genauso ein Übel das dem Unfallgegner aufgedrückt wird aus Designgründen...

  8. Re: Und bei einem Unfall - wer Zahlt dann den Unfug?

    Autor: derdiedas 04.10.21 - 12:15

    Absolut - und machen aus dem Stoßfänger der dessen Aufgabe es eigentlich ist Bagatellschäden abzumildern eine Monty Python Nummer. (Nein richtige Schäden werden von der drunterliegenden Struktur energetisch aufgenommen).


    Aber das hier hat noch eine neue "Qualität", denn das kann keine Werkstatt oder Lackierer mehr reparieren. Da braucht es dann das lackierte Ersatzteil mit super aufwendigem Ttransport damit es unterwegs keine Kratzer bekommt.

    Schon ein extern verursachter Kratzer (Etwa Kind mit Roller) sorgt für einen Haftpflichtschaden (Privathaftpflicht) von etlichen tausend Euro.

    Gruß DDD



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.10.21 12:18 durch derdiedas.

  9. Re: Und bei einem Unfall - wer Zahlt dann den Unfug?

    Autor: bplhkp 04.10.21 - 12:26

    Da gibt es eine ganz einfache Lösung: das Eigentum anderer Leute nicht beschädigen.

    Gegen Parkunfälle gibt es seit über 20 Jahren eine ganz einfache Lösung: Parkpiepser.
    Wer das nicht will zahlt hat im Zweifel über den Schadenfreiheitsrabatt mehr für die Versicherung.

  10. Re: Und bei einem Unfall - wer Zahlt dann den Unfug?

    Autor: bplhkp 04.10.21 - 12:29

    Dr. Nutella schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da hast du vollkommen Recht. Es sollte auch gesetzlich vorgeschrieben sein,
    > dass man sich zwischen Schwarz, Weiß und Silber entscheiden muss. Alle
    > anderen Farben, Lacke und Folien werden verboten weil Blödsinn.


    Und am Besten wird gesetzlich vorgeschrieben dass man nur noch im Einheitsanzug Modell Honecker rumlaufen darf.
    Wenn man saufen geht und am Morgen danach sein Gegenüber in der U-Bahn vollreiert ist es auch nicht einzusehen dass man die Reinigung einer Woolrich-Jacke bezahlen muss.

  11. Re: Und bei einem Unfall - wer Zahlt dann den Unfug?

    Autor: Wlad 04.10.21 - 13:02

    Yes, you can have it in any colour, as long it is black.
    (Henry Ford)

    Aber im Ernst es ist Blödsinn, der Allgemeinheit vorschreiben zu wollen, wofür sie ihr Geld ausgeben soll. Matte Lacke sind toll, unvernünftig, empfindlich, pflegeintensiv, aber toll.

  12. Re: Und bei einem Unfall - wer Zahlt dann den Unfug?

    Autor: tom.stein 04.10.21 - 13:30

    Wlad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Yes, you can have it in any colour, as long it is black.
    > (Henry Ford)
    >
    > Aber im Ernst es ist Blödsinn, der Allgemeinheit vorschreiben zu wollen,
    > wofür sie ihr Geld ausgeben soll.

    Da stimme ich Dir ja zu.

    > Matte Lacke sind toll, unvernünftig, empfindlich, pflegeintensiv, aber toll.

    Da finde ich, der doppelte Punkt ist einfach doppelt falsch. ;-)
    Aber genau da liegt das Problem: Entweder wird alles exakt vorgeschrieben - oder eben nicht. Entweder fahren alle hellblaue Autos (wegen Sichtbarkeit und billigem Lack und so), oder eben nicht. Also einigen wir uns darauf, dass lenorblaue Trabbies am Billigsten zu reparieren waren. Alles andere sollte verboten werden! Aus Umweltschutzgründen meinetwegen lenorblaue Trabbiers mit Viertaktmotor!

  13. Re: Und bei einem Unfall - wer Zahlt dann den Unfug?

    Autor: psyemi 04.10.21 - 14:04

    FTAV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es zahlt ja aber auch nicht jeder den gleichen Betrag in die Versicherung
    > an. Wenn es für die Versicherung eine Mehrbelastung darstellen sollte,
    > kannste sicher sein, dass du bei deinem nächsten Vertragsabschluß noch die
    > Farbe auszuwählen hast ;)

    Alle Versicherten zahlen bei der Haftpflicht mehr weil es auch sehr teure Autos gibt bei denen auch ein Schaden ersetzt werden muss.
    Eventuell wäre es fairer wenn die Haftpflicht nur bis zu einem Maximalbetrag zahlen muss und die Kasko/ Halter des teuren Wagens den Rest selber trägt. Ich bin mir nicht sicher ob es gut oder schlecht wäre.

  14. Re: Und bei einem Unfall - wer Zahlt dann den Unfug?

    Autor: derdiedas 04.10.21 - 14:34

    Das mag sein, nur sollte die Solidargemeinschaft für diesen Unfug nicht mithaften müssen.

  15. Re: Und bei einem Unfall - wer Zahlt dann den Unfug?

    Autor: derdiedas 04.10.21 - 14:41

    Es wird dir nichts vorgeschrieben sondern man limitiert die maximale Haftung.

    Bei Klamotten ist das übrigens so, verdreckst Du den Armani Anzug eines anderen zahlst du nur die Reinigung. und die kostet das gleiche, egal ob Armani oder Kaufhaus Stangeneware.

    Wenn Du einen Aston Martin meinst haben zu müssen, dann kauf Dir halt einen. Nur darfst Du nicht erwarten das die Allgemeinheit für das teuerere Risiko das Du auf die Straße bringst vollumfänglich haftet. Sprich Deine Vollkasko muss hier einspringen, und wird das mit entsprechend teueren Verträgen auch genau bewerten was Du zahlen muss damit die dich auch versichern will.

    Das ist immer noch freie Marktwirtschaft, nur halt wird Luxus und deren Risiken nicht auf die Allgemeinheit abgewälzt.

    Ich fahre Geländewagen und auch genau dort wo man Geländewagen fährt - sprich abseits der Straßen. Wenn ich dort einen Unfall baue hafte ich selbst, fährt mir jemand rein er und niemand von uns kann irgendwas bei irgendeiner Versicherung absetzen.

    Die einzige Versicherung die es gibt sind Offroad Versicherungen und Versicherungen von Veranstaltern. Aber diese Beiträge sind keine Mischkalkulation mit anderen Autofahrern. Also du siehst niemand verbietet es mir Offroad zu fahren, nur trage ich das Risiko halt selbst und bürde es nicht anderen auf.

    Aber genau das scheinst Du nicht verstehen zu wollen.

    Gruß DDD



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.10.21 14:42 durch derdiedas.

  16. Re: Und bei einem Unfall - wer Zahlt dann den Unfug?

    Autor: Xennor 04.10.21 - 15:02

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wird dir nichts vorgeschrieben sondern man limitiert die maximale
    > Haftung.
    >
    > Bei Klamotten ist das übrigens so, verdreckst Du den Armani Anzug eines
    > anderen zahlst du nur die Reinigung. und die kostet das gleiche, egal ob
    > Armani oder Kaufhaus Stangeneware.

    Was für ein dümmlicher Vergleich. Wenn du ein Auto nur verdreckst, kostet die nächste Wäsche auch nur 9,50¤ - egal ob Maserati oder Golf.

    Wenn du den Armani Anzug zerstörst, zahlst du (die Versicherung) den Armani Anzug.

  17. Re: Und bei einem Unfall - wer Zahlt dann den Unfug?

    Autor: cruse 04.10.21 - 15:15

    Selten so einen bullshit hier im Forum gelesen, wie den von derdiedas.

  18. Re: Und bei einem Unfall - wer Zahlt dann den Unfug?

    Autor: bplhkp 04.10.21 - 15:25

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wenn Du einen Aston Martin meinst haben zu müssen, dann kauf Dir halt
    > einen. Nur darfst Du nicht erwarten das die Allgemeinheit für das teuerere
    > Risiko das Du auf die Straße bringst vollumfänglich haftet.

    Es haftet nicht die Allgemeinheit, sondern der Schadenverursacher bzw. dessen Versicherung.
    Risikokunden der Versicherungen zahlen mehr, Stichwort Schadenfreiheitsrabatt.

    Und ja man kann erwarten, dass jemand der das Eigentum anderer beschädigt den Schaden in voller Höhe ersetzen muss.



    > Ich fahre Geländewagen und auch genau dort wo man Geländewagen fährt -
    > sprich abseits der Straßen. Wenn ich dort einen Unfall baue hafte ich
    > selbst, fährt mir jemand rein er und niemand von uns kann irgendwas bei
    > irgendeiner Versicherung absetzen.

    Wir reden hier aber nicht von Sonderveranstaltungen, sondern vom öffentlichen Straßenverkehr.

    > Aber genau das scheinst Du nicht verstehen zu wollen.

    Doch ist verstehe es - aber ich habe da eine etwas andere Ansicht. Das scheinst Du nicht verstehen zu wollen.

  19. Re: Und bei einem Unfall - wer Zahlt dann den Unfug?

    Autor: psyemi 04.10.21 - 15:37

    cruse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selten so einen bullshit hier im Forum gelesen, wie den von derdiedas.

    So Bullshit ist es nicht und der Gedanke war mir bisher nie gekommen. Ich denke für alle wäre die Haftpflicht günstiger wenn sie maximal das ersetzen was es bei einem durchschnittsauto kosten würde den Rest trägt man selber oder kann es über die eigene Kasko mit versichern.

    So etwas gibt es in anderen Bereichen ja auch das Schäden nur bis zu einer gewissen Höhe versichert sind damit sich etwas nicht für alle übermäßig verteuert.

  20. Re: Und bei einem Unfall - wer Zahlt dann den Unfug?

    Autor: Wlad 04.10.21 - 16:00

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das mag sein, nur sollte die Solidargemeinschaft für diesen Unfug nicht
    > mithaften müssen.

    Das Wort Solidargemeinschaft ist ein Begriff für das Bullshit Bingo. Mann müsste dann auch konsequenterweise es verbieten, dass die E-Autos ihre Umweltfreundlichkeit mit einer umfangreichen Beleuchtung nach außen kund tun. Es ist ja auch Verschwendung.
    Ansonsten, sieh es mal positiv: wer 5000 Euro für die Matte Lackierung ausgegeben hat, wird eventuell dafür sich den Urlaubsflug sparen. Man kann sein Geld schließlich nur einmal ausgeben.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Applikations-Betreuung und Prozessunterstützung (m/w/d)
    Müller-BBM GmbH, Planegg bei München, Berlin, Gelsenkirchen
  2. ERP-Administrator / Specialist (m/w/d)
    FLUX-GERÄTE GMBH, Köln, Maulbronn
  3. Fachinformatiker (m/w/d) als System Administrator (m/w/d)
    Max-Planck-Institut für Pflanzenzüchtungsforschung, Köln
  4. Fachinformatiker (m/w/d) für die Antriebstechnikproduktion
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,49€
  2. 49,99€
  3. 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt definitiv für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

  1. RDNA2-Grafik für Laptops AMD legt Radeon RX 6000M in 6 nm auf
  2. Radeon RX 6500 XT AMD hat den ersten 6-nm-Grafikchip
  3. Radeon RX 6600 im Test Die bisher "günstigste" Raytracing-Grafikkarte

Kosmologie: Die Raumzeit ist kein Gummituch!
Kosmologie
Die Raumzeit ist kein Gummituch!

Warum das beliebte Modell von den Kugeln im Gummituch in die Irre führt - und wie man es retten kann.
Von Helmut Linde

  1. Indische Regierung Wir haben noch "kein 5G-Netz, was Corona verursachen könnte"

Einführung in MQTT: Alles läuft über den Broker
Einführung in MQTT
Alles läuft über den Broker

MQTT eignet sich hervorragend für Sensoren und IoT-Anwendungen. Wir geben eine Einführung in das Protokoll für Machine-to-Machine-Kommunikation.
Von Florian Bottke

  1. Ohne Google, Android oder Amazon Der Open-Source-Großangriff
  2. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung