1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sifive Hifive Unmatched im…
  6. Thema

Der Pferdefuß kommt auf der letzten Artikelseite

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Der Pferdefuß kommt auf der letzten Artikelseite

    Autor: superdachs 09.10.21 - 16:52

    sambache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > superdachs schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn es ein günstiges Board gäbe dann gäbe es auch 10 Mio Entwickler
    >
    > LOL,
    >
    > Wenn du dir sicher bist, dann bestell doch 10 Mio Stück für 80 EUR,
    > verkaufe es and die 10 Mio Entwickler um 82 EUR und du bist reich.
    > Worauf wartest du noch ?
    >
    > Aber du hast vielleicht doch das Henne-Ei-Problem erkannt ;-)
    >
    > Aber solange das Henne-Ei-Problem besteht, gibt es halt das
    > Näherungsverfahren.

    Nein die Hersteller müssen, wenn sie ihr System verbreiten wollen, in Vorkasse gehen. Das tun sie nicht sondern bieten ein Board auf dem Niveau eines Bastelrechners für den 10 fachen Preis an. So lockt man eben keine Entwickler an und verpasst damit die Chance dass sich eine Technologie verbreitet. Erfolgreich waren immer nur die, die am Anfang stark investiert haben. Und ganz ehrlich, wenn die 600¤ die Selbstkosten wären dann hätten die massiv was falsch gemacht.

  2. Re: Der Pferdefuß kommt auf der letzten Artikelseite

    Autor: Plumpaquatsch 09.10.21 - 19:35

    Welcher RPi hat denn 16 GiB Speicher? Einen PCIe3 x8 Bus und einen NVME Anschluss? Mir fällt da auf die schnelle keiner ein, evtl. weist du ja was. Und auch wenn du es überlesen solltest - das Board ist ein Entwicklerboard, kein Bastelrechner. Da ist durchaus ein Unterschied in der Zielgruppe.

    Wäre ich nicht so extrem überladen mit anderen Projekten, würde ich mir ein Board holen. Das Angebot richtet sich an early-adopters und Leute, welche mit der Entwicklung auf einer RISC-V Plattform Geld verdienen. Und solche Dinge haben schon immer mehr Geld gekostet, da für einen sehr kleinen Markt produziert wird.

    Apropos: Wie viele Hardwareentwicklungen hast du denn von Anfang bis Ende begleitet (oder auch nur einen Einblick bekommen), dass du solche Sätze raushaust wie (Sinngemäß) "So teuer ist doch eine Board Entwicklung nicht, sollen sich mal nicht so anstellen, die wollen doch nur die Leute abzocken"?

  3. Re: Der Pferdefuß kommt auf der letzten Artikelseite

    Autor: Plumpaquatsch 09.10.21 - 19:40

    Das schöne am PCIe ist doch, dass man da noch andere Dinge anschließen kann, z.B. eine 10 Gb Netzwerkkarte. Oder man will mal sehen, wie so ein Board mit einer KI Beschleunigerkarte funktioniert? Dass der Schreiber / Hersteller jetzt nur Grafikkarten erwähnt liegt vermutlich daran, dass dies die einfachste und Gebräuchlichste Anwendung ist. Es kann ja auch eine andere (kleinere) Karte sein. Vermutlich haben Sie aber einfach AMD gewählt, da der Treiber ziemlich gut in Linux integriert ist und der Aufwand zur Portierung relativ gering.

  4. Re: Der Pferdefuß kommt auf der letzten Artikelseite

    Autor: sambache 12.10.21 - 22:38

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein die Hersteller müssen, wenn sie ihr System verbreiten wollen, in
    > Vorkasse gehen. Das tun sie nicht sondern bieten ein Board auf dem Niveau
    > eines Bastelrechners für den 10 fachen Preis an. So lockt man eben keine
    > Entwickler an und verpasst damit die Chance dass sich eine Technologie
    > verbreitet. Erfolgreich waren immer nur die, die am Anfang stark investiert
    > haben.

    Wo gibt es denn den Bastelrechner mit PCIe Slot, 16 GB RAM und RISC-V für 60 EUR ?

    Nochmals:
    Der Preis hängt von der Stückzahl ab.
    Entwicklungsboards sind daher immer "vergleichsweise" teuer.
    Für einen Profi, der eine neue Plattform erschließen will, sind 600 EUR für eine Entwicklerboard sehr günstig.


    >Und ganz ehrlich, wenn die 600¤ die Selbstkosten wären dann hätten
    > die massiv was falsch gemacht.

    Du kannst das billiger entwickeln ?

    247 mal bearbeitet, zuletzt am 22.09.2020 13:44 durch sambache

  5. Re: Der Pferdefuß kommt auf der letzten Artikelseite

    Autor: sambache 12.10.21 - 22:39

    MarcusK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Plumpaquatsch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > dafür braucht man aber keine schnelle Grafikkarte. Mir ist klar da eine
    > Anzeige sehr sinnvoll ist, aber hier wurde immer eine "schnelle"
    > Grafikkarte genannt, zum Booten und etwas IDE reicht aber auch eine alte
    > 0815 karte.

    Für maschine learning aber schon ;-)

    247 mal bearbeitet, zuletzt am 22.09.2020 13:44 durch sambache

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (m/w/d) ERP-Implementierung
    Würfel Kunststofftechnik GmbH, Velten
  2. Solution Architect Shopfloor Management (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, München
  3. Softwaretester / Softwaretesterin (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Meckenheim
  4. Desktop Support Teamleiter (m/w/d)
    Martinswerk GmbH, Bergheim bei Köln

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Artemis I Vier Lego-Figuren sollen 2022 um den Mond fliegen
  2. UCS Star Wars 75313 Lego stellt Sammlermodell des AT-AT-Kampfläufers vor
  3. Medizintechnik Hand Solo baut Prothese aus Lego für achtjährigen Jungen

Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
Xbox Cloud Gaming
Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz


    Corona-Warn-App: Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung
    Corona-Warn-App
    Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung

    Die digitalen Tools zur Pandemiebekämpfung wie die Corona-Warn-App sind nicht billig. Gerade deshalb sollten sie sinnvoll und effektiv genutzt werden.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Corona-Warn-App Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    2. 2G oder 3G plus Neue Version der Corona-Warn-App zeigt Gesamtstatus an
    3. Gesundheitsministerium Unzureichende CovPassCheck-App wird nicht überarbeitet