1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutz: Google weiß fast…

Ich denke Datensparsamkeit funktioniert nicht

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich denke Datensparsamkeit funktioniert nicht

    Autor: derdiedas 11.10.21 - 14:26

    daher wäre es wohl besser die Datenbanken der großen Anbieter mit Müll zu fluten.

    Projekte, Prowserplugins, API Calls die alle nur eines machen, die Datenbanken der Anbieter mit Müll zu fluten wären um Potenzen stärkere Waffen.

    Denn eine Datenbank die genaue Daten beinhaltet ist auch mit weniger Input immer noch wertvoll. Wenn aber in der DB 80% Müll steht ist der erst auch ohne Wert da nichts erhellendes mehr in der DB steht.

    Daher ist die aufgäbe nicht weniger Daten zu senden, sondern bewusst mehr Müll. Sucht bei google ständig nach Dingen die euch nicht interessieren (Stricken, Elektroautos, was weiss ich). Und Google kommt zu vollkommen falschen Annahmen.

    Gruß DDD

  2. Re: Ich denke Datensparsamkeit funktioniert nicht

    Autor: Prof.Dau 12.10.21 - 02:07

    Funktioniert nicht. Es gibt seiten, die du immer brauchst, weil sie dich interessieren. Das ist wie ein fingerprint.

  3. Re: Ich denke Datensparsamkeit funktioniert nicht

    Autor: derdiedas 12.10.21 - 17:06

    Darum geht es doch nicht, sondern das Google schon weiß wer ich bin, aber halt auch Dinge weiß die vollkommener Bullshit sind.

    Wenn ich nun Werbung für Strickwaren bekomme werde ich die natürlich nicht kaufen. Und wenn das milliardenfach immer öfters passiert sinkt der Wert einer Werbung bei Google. Und um so mehr die Datenbank bei Google vollgemalt wird umso geringer der Wert der Aussagen die man daraus trifft.

    Natürlich wird Google auch Werbung finden die zu mir passt, aber das Ergebnis bleibt - die Effizienz sinkt. Und genau das sollten wir alle machen - die Pprovider mit Müll zukleistern.

    Ein Browserplugin das automatisch zufällig Seiten anruft wird ein Bild ergeben das bescheuert ist. Ein gerootetes Android das falsche gefakte aber plausible GPS Daten liefert wird Google überfordern. Und das ist die Achillesferse von Google, FB und Co. Versucht denen so viele Mülldaten wie möglich zu geben, das sorgt dafür das der Wert Ihrer Dienste für Werbung gegen Null tendieren.

    Gruß DDD

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Java Backend Engineering (f/m/d)
    Skribble Deutschland GmbH, Karlsruhe, Zürich (Schweiz)
  2. Spezialist (m/w/d) IT-Security
    AOK Systems GmbH, Berlin, Bonn, Frankfurt am Main, Hamburg, München
  3. Cloud Engineer / Cloud Architect mit Fokus auf Google Cloud Platform (m/f/x)
    Wabion GmbH, Stuttgart, Köln, deutschlandweit (Home-Office)
  4. IT-Spezialist als Software-Entwickler (m/w/d)
    McPaper AG, Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,49€
  2. 18,49€
  3. (u.a. Ring Fit Adventure 59,99€, Animal Crossing: New Horizons 47,99€)
  4. 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


50 Jahre Soylent Green: Bedingt prophetisch
50 Jahre Soylent Green
Bedingt prophetisch

Fast 50 Jahre nach seiner Entstehung ist der Science-Fiction-Film Soylent Green nur bedingt prophetisch. Die Dystopie ist (noch) nicht eingetroffen.
Von Peter Osteried

  1. Netflix-Serie The Silent Sea Im Weltall hört dich niemand gähnen
  2. (Fast) vergessene Sci-Fi-Serien der 80er Captain Power! Highwayman!
  3. Aliens - Die Rückkehr wird 35 Kriegsfilm im All

Cyberwar: Was steckt hinter dem Cyberangriff auf die Ukraine?
Cyberwar
Was steckt hinter dem Cyberangriff auf die Ukraine?

Die Computersysteme ukrainischer Regierungsstellen sind angegriffen worden. Ist das nur ein alltäglicher Cyberangriff? Oder steckt mehr dahinter?
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. USA Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

  1. Wikimedia Enterprise Die Wikipedia bekommt ein kommerzielles Angebot

  1. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  2. Klimaschutz: Schiffe könnten sauber fahren
    Klimaschutz
    Schiffe könnten sauber fahren

    Eine Studie zeigt, dass sich die Schadstoffemissionen von Schiffen stark reduzieren lassen können. Allerdings würden Schiffstransporte dadurch signifikant teurer.

  3. Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
    Fernwartung
    Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

    Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.


  1. 19:03

  2. 18:22

  3. 18:06

  4. 16:45

  5. 16:29

  6. 15:18

  7. 14:57

  8. 14:39