Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kritik an Becksteins…

Verbotsvorschläge für "Killerspiele" ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verbotsvorschläge für "Killerspiele" ?

    Autor: Zyr3s 06.12.06 - 15:20

    Also das Thema Killerspiele wird ja in letzter Zeit von vielen Seiten diskutiert und schlecht geredet.
    Was ja eigendlich mehr als HOOOOOL ist unsere ESport scene in Deutschland hat weit über 20 Millionen User und einer davon startet so einen Ammoklauf natürlich wird es den "Killerspielen" in die Schuhe geschoben und aus welchem Grund ist das so ? ganz einfach weil man einfach irgendjemanden beschuldigen muss oder will. Wie wäre es denn gewehsen wenn man bei dem Ammokläufer keine Videospiele sondern haufenweise Kriminalbücher gefunden hätte dann hätten wahrscheinlich die Bücher schuld gehabt. Meiner Meinung nach purer Bullshit weil es 100%ig an der Erziehung der Eltern liegt, Eltern nehmen sich doch heut zu tage garkeine Zeit mehr für ihre Kinder entweder werden die Kinder für jeden Quatsch den sie machen aus härteste bestraft oder sie werden bei Oma und Opa abgeliefert damit sie nicht nerven. Und wenn ich so Kommentare lese wie die Monster in DOOM 3 sind ja so pervers ..... da kann man doch wirklich nur drüber lachen so etwas nennt man Fantasy und natütlich müssen Monster bösartig aussehen da sonnst das ganze Feeling im Spiel fehlt. Mache hier mal einen Punkt und bin gespannt was für Kommentare gepostet werden.

  2. Re: Verbotsvorschläge für "Killerspiele" ?

    Autor: King Euro 06.12.06 - 15:38

    Zyr3s schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wie wäre es denn gewehsen wenn man bei dem Ammokläufer
    > keine Videospiele sondern haufenweise
    > Kriminalbücher gefunden hätte dann hätten
    > wahrscheinlich die Bücher schuld gehabt.

    Falsch, Poliker kennen Kriminalbücker! Sie lesen sie selbst und empfinden sie nicht als schlimm => kann nicht schuld sein. Wahrscheinlich wäre es nichtmal wirklich für voll genommen wenn die da überdurchschnittlich viele solcher Bücher gefunden hätten.

    Das Problem ist, dass die Poliker/Eltern nicht wissen, dass fast alle Kinder/Jugendliche solche Spiele spielen, sie denken scheinbar, dass es nur eine Hand voll ist.

    Außerdem denken sie, dass es nur um das töten geht. Klar, bei Kriminalbüchern geht es auch nur ums töten... *hust*.
    Politiker wissen, dass es bei Kriminalbüchern eher um das lösen das eigentlichen Falls geht, aber das sehen sie bei den PC-Games nicht. Man sollte keine Gesetze über etwas verfassen dürfen über Dinge mit denen man sich nicht auskennt!!!

  3. Re: Verbotsvorschläge für "Killerspiele" ?

    Autor: hohoho 06.12.06 - 16:04

    > sehen sie bei den PC-Games nicht. Man sollte keine
    > Gesetze über etwas verfassen dürfen über Dinge mit
    > denen man sich nicht auskennt!!!

    Wenn sich die Politiker daran halten würder gäbe es in Zukunft kaum mehr neue Gesetze. Oder glaubst du im Ernst die kennen sich mit all den Dingen aus über die sie Entscheidungen fällen? Schau dir allein mal die Gesundheitsreform an dann siehst du was ich meine.

  4. Re: Verbotsvorschläge für "Killerspiele" ?

    Autor: TokTok 07.12.06 - 01:19

    Zyr3s schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also das Thema Killerspiele wird ja in letzter
    > Zeit von vielen Seiten diskutiert und schlecht
    > geredet.
    > Was ja eigendlich mehr als HOOOOOL ist unsere
    > ESport scene in Deutschland hat weit über 20
    > Millionen User und einer davon startet so einen
    > Ammoklauf natürlich wird es den "Killerspielen"
    > in die Schuhe geschoben und aus welchem Grund ist
    > das so ? ganz einfach weil man einfach
    > irgendjemanden beschuldigen muss oder will. Wie
    > wäre es denn gewehsen wenn man bei dem Ammokläufer
    > keine Videospiele sondern haufenweise
    > Kriminalbücher gefunden hätte dann hätten
    > wahrscheinlich die Bücher schuld gehabt. Meiner
    > Meinung nach purer Bullshit weil es 100%ig an der
    > Erziehung der Eltern liegt, Eltern nehmen sich
    > doch heut zu tage garkeine Zeit mehr für ihre
    > Kinder entweder werden die Kinder für jeden
    > Quatsch den sie machen aus härteste bestraft oder
    > sie werden bei Oma und Opa abgeliefert damit sie
    > nicht nerven. Und wenn ich so Kommentare lese wie
    > die Monster in DOOM 3 sind ja so pervers ..... da
    > kann man doch wirklich nur drüber lachen so etwas
    > nennt man Fantasy und natütlich müssen Monster
    > bösartig aussehen da sonnst das ganze Feeling im
    > Spiel fehlt. Mache hier mal einen Punkt und bin
    > gespannt was für Kommentare gepostet werden.


    Ich kann Dir nur Recht geben.Ich will davon abgesehen gar nicht wissen was für Filme der Mann daheim hatte...
    Man müsste rein theoretisch nahezu jedes Computerspiel bzw Film bzw Buch etc verbieten da es in irgendeiner Form gewaltverherlichend ist.
    Davon abgesehen spielte der Mann Gotcha.Das ist kein Computerspiel sondern ein reales(!!!!!!) "Kriegsspiel" mit Waffen im Wald.Was ist damit?Was trägt mehr dazu bei das die Grenzen verschwimmen?Und ja,es sind die Eltern die daran eine große Mitschuld tragen.Das fehlende Interesse am Kind führt mit dazu.Wenn ein Jugendlicher keinen Halt zuhause findet wo sonst? P.S.:Ich spiele selber Counterstrike.Bin ich jetzt eine potentielle Gefahr????

  5. Re: Verbotsvorschläge für "Killerspiele" ?

    Autor: Ein Dirk 07.12.06 - 08:30

    Auch ich habe in meiner Jugend ab und zu "Killerspiele" gespielt, allerdings hatte ich danach niemals den Drang echte Menschen zu erschiessen....
    Ganz davon ab, glaube ich, dass ein Verbot von "Killerspielen" gar nichts bringt.
    Denn wer diese Spiele spielen möchte, der besorgt sie sich einfach.
    Ich meine, wenn der junge Mann sich WAFFEN besorgen konnte, dann sollte ein WELTBEKANNTES Computerspiel das kleinste Problem sein.
    Was da in der Politik geboten wird, ist reiner Aktionismus um überhaupt was getan zu haben.
    Der Effekt der ganzen Sache wird bei 0 liegen, aber die Regierung hat wenigstens ein reines Gewissen!!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität München, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin
  3. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  4. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. 204,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

  1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
    Disney
    4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

    Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

  2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
    Kickstarter
    Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

    Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

  3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
    Taleworlds
    Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

    Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


  1. 13:13

  2. 12:34

  3. 11:35

  4. 10:51

  5. 10:27

  6. 18:00

  7. 18:00

  8. 17:41