1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neue Tile-Tracker im Test…

Stalkingschutz vs. Diebstahlsschutz

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Stalkingschutz vs. Diebstahlsschutz

    Autor: JE 13.10.21 - 08:23

    Leider beissen sich die Ziele "Stalkingschutz" und "Diebstahlsschutz" - unabhängig vom konkreten Anbieter.
    Für den Stalkingschutz muss verhindert werden, daß der Tracker einer dritten Person unbemerkt untergeschoben werden kann, während für Diebstahlsschutz der Tracker versteckt werden soll (ob jetzt in Handtasche, Koffer, Fahrrad oder Auto) und natürlich nicht von einem Dieb bemerkt werden soll, damit dieser den Tracker nicht wegwerfen kann.

    Gibt es dafür eine Lösung? Oder sind Tracker einfach nicht als Diebstahlsschutz geeignet?

  2. Re: Stalkingschutz vs. Diebstahlsschutz

    Autor: peterbruells 13.10.21 - 14:43

    JE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider beissen sich die Ziele "Stalkingschutz" und "Diebstahlsschutz" -
    > unabhängig vom konkreten Anbieter.



    > Gibt es dafür eine Lösung? Oder sind Tracker einfach nicht als
    > Diebstahlsschutz geeignet?

    Doch, aber wie Du es schreibst: Nicht, wenn Sie einen stalkingschutz haben.

    Kein Gadget kann wissen, ob es nun durch einen Dieb bewegt wird oder durch ein Stalking-Opfer.

    Ich halte das Wiederfindenwollen von gestohlenem zwar für einen legitimen Wunsch, aber ebenso das Verhindern von einfachen Stalking.

    Aber selbst ohne das „sich selbst verraten“ sind die BT-Beacons leicht zu finden, eine ruhige Ecke und ein iPhone/Android ohne Mobilverbindung reichen aus, um die Anwesenheit zu finden. Danach ist es es reine Fleissarbeit das Tag zu finden – einfach das Objekt abfahren und messen wo das BT_-Signal am stärksten ist.

    Fahrrad richtig versichern und gut ists. Im Zweifelfall kommt die Polizei nämlich nicht mit und beim selber fahnden sollte am 1,85 gross und kräftig sein, sonst kostet der zahnersatz nämlich mehr als das Rad.

  3. Re: Stalkingschutz vs. Diebstahlsschutz

    Autor: JE 13.10.21 - 17:51

    Klingt alles sehr plausibel. Nur bei dem Finden des Beacons würde ich vermuten, daß der 08/15 Fahrraddieb sich damit nicht aufhält, weil das zuviel Aufwand ist.

    Versichern bringt beim teuren eBike was, bei dem 30 Jahre alten Erbstück, bei dem der emotionale Wert weit über dem finanziellen Wert ist, aber nicht.
    Da hilft dann nur noch ein gutes Schloss. Es gibt inzwischen sogar Schlösser mit Alarmsicherung, die aber entsprechend teuer sind.

  4. Re: Stalkingschutz vs. Diebstahlsschutz

    Autor: tom.stein 13.10.21 - 19:05

    JE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider beissen sich die Ziele "Stalkingschutz" und "Diebstahlsschutz" -
    > unabhängig vom konkreten Anbieter.

    Prinzipiell schon - aber auch Apples Tracker piept nicht sofort los, sondern erst nach Stunden.

    Dagegen halte ich es für eine Frechheit, dass ich die Tile-App laden und benutzen muss, um festzustellen, dass KEIN Tile in meiner Nähe ist.

    > Für den Stalkingschutz muss verhindert werden, daß der Tracker einer
    > dritten Person unbemerkt untergeschoben werden kann, während für
    > Diebstahlsschutz der Tracker versteckt werden soll (ob jetzt in Handtasche,
    > Koffer, Fahrrad oder Auto) und natürlich nicht von einem Dieb bemerkt
    > werden soll, damit dieser den Tracker nicht wegwerfen kann.

    Ein Stalker hat nichts davon, dass sein Gadget nach 4 Stunden entdeckt wird - bis dahin konnte er auch so nach folgen. Erst bei tagelanger Überwachung wird es interessant.

    Ein Dieb dagegen findet 4 Std. Auffindbarkeit gar nicht schön. OK, bleiben frühmorgens die Fahrräder am Bahnhof, die haben die Nacht hinter sich und können alle auf einen LKW geladen werden - und das wird auch bisher schon gemacht. Wobei ich da von einem Pedelec mit eingebautem Computer erwarte, dass in den 3.000 ¤ Kaufpreis auch mal 30 ¤ intelligenter Diebstahlschutz verbaut werden.

    > Gibt es dafür eine Lösung? Oder sind Tracker einfach nicht als
    > Diebstahlsschutz geeignet?

    Man könnte Fahrradtracker bauen, die fest im Akku oder Motor eingebaut sind: Den schiebt man nicht unbemerkt jemandem unter, dafür ist der zu schwer. Dann braucht der auch keine Anti-Stalker-Funktion.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Webentwickler (m/w/d)
    TREND Service GmbH, Wuppertal
  2. IT-Spezialist als Software-Entwickler (m/w/d)
    McPaper AG, Berlin
  3. BI-Manager (w/m/d)
    VGH Versicherungen, Hannover
  4. Client-Administratoren (m/w/d)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u.a. Ring Fit Adventure 59,99€, Animal Crossing: New Horizons 47,99€)
  2. 27,99€
  3. 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kosmologie: Die Raumzeit ist kein Gummituch!
Kosmologie
Die Raumzeit ist kein Gummituch!

Warum das beliebte Modell von den Kugeln im Gummituch in die Irre führt - und wie man es retten kann.
Von Helmut Linde

  1. Indische Regierung Wir haben noch "kein 5G-Netz, was Corona verursachen könnte"

Künstliche Intelligenz: Wie frühe Hirnforschung moderne KI beeinflusst hat
Künstliche Intelligenz
Wie frühe Hirnforschung moderne KI beeinflusst hat

Künstliche neuronale Netze sind hochaktuell - doch der entscheidende Funke für die KI sprang schon in den 1940er Jahren aus den Neurowissenschaften über.
Von Helmut Linde

  1. Daten zählen Wie Firmen mit künstlicher Intelligenz Wert schöpfen
  2. GauGAN 2 Nvidias KI-Software generiert Kunst aus Wörtern
  3. Ausstellung Deutsches Hygiene-Museum widmet sich künstlicher Intelligenz

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

  1. Wikimedia Enterprise Die Wikipedia bekommt ein kommerzielles Angebot

  1. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  2. Klimaschutz: Schiffe könnten sauber fahren
    Klimaschutz
    Schiffe könnten sauber fahren

    Eine Studie zeigt, dass sich die Schadstoffemissionen von Schiffen stark reduzieren lassen können. Allerdings würden Schiffstransporte dadurch signifikant teurer.

  3. Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
    Fernwartung
    Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

    Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.


  1. 19:03

  2. 18:22

  3. 18:06

  4. 16:45

  5. 16:29

  6. 15:18

  7. 14:57

  8. 14:39