1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Minidisc gegen DCC: Der…

Mein einfaches Analoges Tapedeck tut halt noch!

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Mein einfaches Analoges Tapedeck tut halt noch!

    Autor: Vögelchen 15.10.21 - 13:57

    Nix Riemen ausgeleiert, dank Direktantrieb. Und entsprechend auch kein Geleiere.

    Wunder mich, dass man teuren digitalen Mist verkauft und dann immer noch dämliche Bürstenmotoren und Riemen verwendet.

    Im Übrigen hat mir das damals schlicht genügt! Die Quelle war ja auch analog.

    Klar hat man mit dem digitalen Zeug geliebäugelt, aber ich bin froh, das nie gekauft zu haben. Wäre Geldverschwendung gewesen.

  2. Re: Mein einfaches Analoges Tapedeck tut halt noch!

    Autor: ohinrichs 15.10.21 - 15:09

    Vögelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nix Riemen ausgeleiert, dank Direktantrieb. Und entsprechend auch kein
    > Geleiere.

    Hat mein Plattenspieler auch.

    > Wunder mich, dass man teuren digitalen Mist verkauft und dann immer noch
    > dämliche Bürstenmotoren und Riemen verwendet.

    Spielst du auf Vinyl an? Falls ja: eine Kassette kommt niemals an den Klang einer gut gepressten LP unter Nutzung eines guten Plattenspielers + gutem Tonabnehmer ran.

    > Im Übrigen hat mir das damals schlicht genügt! Die Quelle war ja auch
    > analog.

    Dann hast du halt nicht so hohe Ansprüche. Aber so ist halt nicht jeder.

    > Klar hat man mit dem digitalen Zeug geliebäugelt, aber ich bin froh, das
    > nie gekauft zu haben. Wäre Geldverschwendung gewesen.

    Weil du halt keine hohen Ansprüche an Klang hast. Alle anderen haben das Geld vermutlich gern ausgegeben.

  3. Re: Mein einfaches Analoges Tapedeck tut halt noch!

    Autor: superdachs 15.10.21 - 16:19

    ohinrichs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vögelchen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nix Riemen ausgeleiert, dank Direktantrieb. Und entsprechend auch kein
    > > Geleiere.
    >
    > Hat mein Plattenspieler auch.
    >
    > > Wunder mich, dass man teuren digitalen Mist verkauft und dann immer noch
    > > dämliche Bürstenmotoren und Riemen verwendet.
    >
    > Spielst du auf Vinyl an? Falls ja: eine Kassette kommt niemals an den Klang
    > einer gut gepressten LP unter Nutzung eines guten Plattenspielers + gutem
    > Tonabnehmer ran.

    Eine Kassette die schon zig mal überspielt wurde im Vergleich zu einer neuen Schallplatte sicher nicht. Eine ordentlich aufgenommene Kassette im Vergleich zu einer schon ein paar Mal abgespielten Platte hingegen schon.

    >
    > > Im Übrigen hat mir das damals schlicht genügt! Die Quelle war ja auch
    > > analog.
    >
    > Dann hast du halt nicht so hohe Ansprüche. Aber so ist halt nicht jeder.
    >
    > > Klar hat man mit dem digitalen Zeug geliebäugelt, aber ich bin froh, das
    > > nie gekauft zu haben. Wäre Geldverschwendung gewesen.
    >
    > Weil du halt keine hohen Ansprüche an Klang hast. Alle anderen haben das
    > Geld vermutlich gern ausgegeben.

  4. Re: Mein einfaches Analoges Tapedeck tut halt noch!

    Autor: ohinrichs 15.10.21 - 19:31

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ohinrichs schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Vögelchen schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Nix Riemen ausgeleiert, dank Direktantrieb. Und entsprechend auch kein
    > > > Geleiere.
    > >
    > > Hat mein Plattenspieler auch.
    > >
    > > > Wunder mich, dass man teuren digitalen Mist verkauft und dann immer
    > noch
    > > > dämliche Bürstenmotoren und Riemen verwendet.
    > >
    > > Spielst du auf Vinyl an? Falls ja: eine Kassette kommt niemals an den
    > Klang
    > > einer gut gepressten LP unter Nutzung eines guten Plattenspielers +
    > gutem
    > > Tonabnehmer ran.
    >
    > Eine Kassette die schon zig mal überspielt wurde im Vergleich zu einer
    > neuen Schallplatte sicher nicht. Eine ordentlich aufgenommene Kassette im
    > Vergleich zu einer schon ein paar Mal abgespielten Platte hingegen schon.
    >

    Gut behandelte Platten haben vernachlässigbare Abnutzungserscheinungen. Mit regelmäßiger Reinigung, korrekter Lagerung und gutem Tonabnehmer. Die kannste locker ein paar hundert mal abspielen. Vinyl altert bei korrekter Lagerung nicht. Eine MC altert auch ohne Benutzung, und das innerhalb weniger Jahre. In Sachen Robustheit ist die MC überlegen. Die kann man auch mal in die Ecke feuern. Logisch, ist ja auch viel Plastik drum rum. Aber müssen wir hier jetzt ehrlich über die Soundquali Vinyl vs Kassette reden? Auf hochwertigen Anlagen wird die Platte immer besser klingen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.10.21 19:34 durch ohinrichs.

  5. Re: Mein einfaches Analoges Tapedeck tut halt noch!

    Autor: Landvogt 16.10.21 - 09:58

    Eine Kassette mit hochwertigem Tonband in einem gut gewarteten und eingemessenen Kassettendeck mit Dolby C, wenn nicht sogar Dolby S, wird besser klingen als eine Schallplatte, insbesondere was das Rauschverhalten betrifft.

  6. Re: Mein einfaches Analoges Tapedeck tut halt noch!

    Autor: ScottiePippen 17.10.21 - 09:52

    Der Aufwand den ihr beide betreibt ist für die meisten Leute viel zu hoch und war es auch früher. Minidisc einlegen, play drücken, bestmöglicher Sound. Und heute eben Streaming, mindestens gute Klangqualität und 95% der Musik die jemals veröffentlicht wurde, überall und jederzeit verfügbar. Ab einem gewissen Punkt ist noch besserer Sound für die Masse kein Argument mehr und usability wichtiger, verständlich mMn. Abgesehen davon muss die Produktion dann auch entsprechend hochwertig sein. Was nützt mir das beste Equipment wenn die Aufnahme nicht genug hergibt. Deswegen hat sich auch SACD nie durchgesetzt.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Automation Expert (d/m/w)
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. IT-Anwendungsbetreuer/Web-Ad- ministrator (m/w/d)
    Bayerische Versorgungskammer, München
  3. IT-Sicherheitskoordinator Geodateninfrastrukturen & Urbane Datenplattformen (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  4. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. täglich wechselnde Angebote
  3. 28,99€
  4. (u. a. Paper Mario: The Origami King (Switch) für 27€ statt 69,99€, Star Wars Squadrons (PS4...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Open Source: Interaktives Rechnen mit Jupyter-Notebooks
Open Source
Interaktives Rechnen mit Jupyter-Notebooks

Ob der Test einer Signalverarbeitungs-Bibliothek oder die Hardware-Synthese für einen FPGA: Im Jupyterhub klappt das via Cloud.
Eine Anleitung von Martin Strubel

  1. Software 20 Dinge, die ich in 20 Jahren als Entwickler gelernt habe
  2. Programmierung Githubs Copilot produziert Bugs und Sicherheitslücken

Deklaratives Linux: Keine Angst vor Nix
Deklaratives Linux
Keine Angst vor Nix

NixOS ist genial zum Deployen von Software, doch der Einstieg ist hart. Über eine rasant wachsende Linux-Distribution und ihre Community, die viel erreicht.
Ein Erfahrungsbericht von Lennart Mühlenmeier

  1. Proton Epics Anti-Cheat-Tool läuft auf Linux
  2. Datenleck Sicherheitslücke im Shop von Tuxedo entdeckt und geschlossen
  3. Linux Treiberentwicklung fast ohne Hardware

Linux: Nvidias große schöne Open-Source-Schummelei
Linux
Nvidias große schöne Open-Source-Schummelei

Die Kunden nerven, die Konkurrenz legt vor und die Linux-Entwickler bleiben hart. Das führt zu einem Wandel bei Nvidia, der gerade erst anfängt.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Netfilter-Bug gibt Nutzern Root-Rechte
  2. Linux Kernel-Hacker veröffentlichen Richtlinie für Forschung
  3. Dirty Pipe Linux-Kernel-Lücke erlaubt Schreibzugriff mit Root-Rechten