1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › M1 Pro/Max: Dieses Apple…

Solange man die Software auf die Hardware optimieren kann, ist ARM einfach überlegen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Solange man die Software auf die Hardware optimieren kann, ist ARM einfach überlegen

    Autor: Iugh787 20.10.21 - 08:49

    Praktisch alle digitalen Consumer-Geräte außer Windows PCs verwenden heute ARM Chips. Die Architektur ist haushoch überlegen, solange man die vielen einzelnen Hardware-Beschleuniger aktiv nutzt. Für allgemeine Aufgaben ohne besondere Optimierung mag die x86 Architektur teilweise noch besser sein, zumindest wenn man das Leistung pro Watt Verhältnis außer Acht lässt.

    Damit dürfte ARM für 99% der Anwender die mit Abstand bessere Lösung sein. Und vieles liegt eben auch im Detail, wie die höhere Sicherheit der komplett integrierten SoC Plattform, instant-on und das einfache Abschneiden von Altlasten. Eben all die Vorteile, die man auch von Smartphones und Tablets kennt und die sich eben nur mit einer 100%igen Abstimmung von Software und Hardware erreichen lassen.

  2. Re: Solange man die Software auf die Hardware optimieren kann, ist ARM einfach überlegen

    Autor: Artchi 20.10.21 - 10:15

    Das Argument scheint ja logisch. Aber in der Praxis (Historie) hat sich das Argument nicht durchgesetzt.

    Der Amiga (68k mit Custom-Chips und darauf optimierter Software) und der Acorn Archimedes (ARM2, ARM250 und ARM3 mit Custom-Chips und darauf optimierter Software) haben sich gegen x86 nicht durch gesetzt.

    Ich habe die beiden Rechner damals (als sie aktuell waren) schon genutzt und x86-PCs waren Teufelszeug. Und wir Besitzer dieser Systeme hatten genau die gleichen Argumente, die hier genannt werden. Aber das flexiblere und offenere System (IBM-PC-Kompatible) hat sich gegen alles andere (geschlossene System wie Amiga und Archimedes) durchgesetzt. Sogar gegen die speziellen Server von SUN, DEC usw.

    Apple Silicon wird einen kurzen Hype erleben (wie der Amiga damals), und dann wieder von den "Kompatiblen" eingeholt werden.

    PS: Ich habe die Amiga und Archimedes immer noch im Keller aufgebaut stehen, und schalte sie gerne jedes Jahr mal aus nostalgischen Gründen ein. Wirklich schneller und optimierter als ein damals vergleichbarer IBM-PC...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.10.21 10:20 durch Artchi.

  3. Re: Solange man die Software auf die Hardware optimieren kann, ist ARM einfach überlegen

    Autor: Iugh787 20.10.21 - 12:00

    Der M1 ist ja auch bei reinen Softwaresachen nicht langsam. Vielleicht gibt es hier und da noch ein kleines Gap zur Top-Liga in der x86 Desktop Klasse, aber die Gesamtperformance ist sehr viel besser, und für mobile Geräte schlägt der M1 ohnehin alle x86 in allen Disziplinen.

    Ich glaube daher nicht, dass der M1 nur eine Eintagsfliege ist.

  4. Re: Solange man die Software auf die Hardware optimieren kann, ist ARM einfach überlegen

    Autor: AynRandHatteRecht 20.10.21 - 14:57

    Artchi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple Silicon wird einen kurzen Hype erleben (wie der Amiga damals), und
    > dann wieder von den "Kompatiblen" eingeholt werden.

    Nein, die Landschaft hat sich verändert. 99.9% der Leute entwickeln keine eigene Software mehr, es wird auch fast keine Software mehr "einmalig" verkauft. Alles läuft per Abos oder direkt in der cloud als SaaS. Dementsprechend entscheiden die dortigen Betreiber mit, welche Architektur sich beim Kunden durchsetzt.

    So wie das iPhone und Android massive Anteile am Gesamtmarkt etablieren konnten und leider viele "vollwertige" Rechner ersetzt haben. Ja, das macht die Leute dümmer, die diese Geräte nur noch zum Konsum verwenden.

    Wir haben früher PCs, Mailboxen, FidoNet und das Web immer als Mitmach-Plattform gesehen und gingen davon aus, dass Menschen diese Technologien nutzen werden um selbst etwas zu machen. Sich weiterzubilden, Produkte zu entwickeln, den Alltag zu verbessern oder künstlerisch tätig zu werden.

    Was aber wirklich passiert ist: Konsum von Spielen, Netflix, Spotify. Details will die Masse nicht wissen, es muss so dumm sein, wie die Menschen und jedes Release erlaubt es, sich noch dümmer anzustellen.

    Wir müssen "dankbar" sein, dass Apple 8K ProRes Encoding überhaupt noch in Hardware einbaut. Schliesslich sollen die Leute konsumieren (Filme mieten bzw Apple TV Abo) und nicht irgendwelche Urlaubsvideos erstellen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.10.21 14:58 durch AynRandHatteRecht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) Werks-IT
    DAIKIN Manufacturing Germany GmbH, Güglingen
  2. Prozess- und Qualitätsmanager (m/w/d) Digitalisierung Energiewirtschaft
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  3. Technical Consultant Industrie 4.0 (m/w/d)
    Kräuter-Mix GmbH, Abtswind
  4. Data- Analystin oder Data-Analyst (m/w/d)
    BARMER, Wuppertal

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.548,96€ bei Mindfactory
  2. 259€ (Bestpreis) bei Computeruniverse
  3. (u.a. Marvel's Guardians of the Galaxy für 29,99€, Dragon Age Inquisition - GOTY Edition für 10...
  4. (u.a. Resident Evil 7 für 7,77€, Tribes of Midgard 11,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de