Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Regierung verteidigt Gesetzentwurf…

Climax der Stupidität

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Climax der Stupidität

    Autor: e-user 07.12.06 - 05:43

    Erst das AGG und jetzt dieser Gesetzes-Stumpfsinn. Ich bin dennoch überrascht, dass die Regierungszombies immer noch nicht aus den sich bereits abzeichnenden Folgen aus ersterem gelernt haben.. die Rechtsanwälte werden sich freuen und Unschuldige werden, wieder einmal, mit Hilfe der Gesetzgebung kriminalisiert.
    Auch sehr nett, dass Hacker mit Cracker gleichgesetzt werden. Es gibt so gut wie gar keine expliziten Programme zum Cracken, nicht ein mal BO2K oder metasploit sind hierzu erschaffen worden, sie können bloß dafür benutzt werden; genau so, wie ich jemandem mit einem Gewehr oder einem Bleistift töten könnte.

    Ich lehne zwar jede Regierung ab, aber unter dieser hier wünsche ich mir sogar Rot-Grün zurück..
    Hurra Deutschland!

    Die etwas können - tun es.
    Die es nicht können - lehren es.
    Die es nicht lehren können - verwalten es.
    Und die es nicht verwalten können - lassen verwalten.
    Letztere sitzen in den Parlamenten und im EU-Hauptquartier.
    (TOKO Institut e.V.)

  2. na ja... der vergleich hinkt jawohl gewaltig

    Autor: x1XX1x 07.12.06 - 07:38

    gewehre sind wohl eher mordwerkzeug als ein bleistift.

    trotzdem gibt es keine software, die jemand als grundlegend kriminell bezeichnen könnte. jedes scheiss virus und jeder trojaner könnte zu forschungs- oder testzwecken entwickelt worden sein. kriminelle absicht ist bei software nicht nachweisbar. außer vielleicht durch die heilige inquisition.

  3. Re: na ja... der vergleich hinkt jawohl gewaltig

    Autor: e-user 07.12.06 - 16:21

    x1XX1x schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > gewehre sind wohl eher mordwerkzeug als ein
    > bleistift.
    Ein Bleistift kann, situationsabhängig, effektiver zu einem erfolgreichen Mord eingesetzt werden als ein Gewehr. Man denke hier an die Möglichkeiten des Versteckens.. nein, das ist kein Witz! Der Mensch tötet. Ein Werkzeug an sich ist vollkommen wertneutral und nutzlos. Das Gewehr wird (meist) zum Töten erschaffen, ja.
    Nun gut, um dem Vergleich mehr Halt zu geben: Der Ping of Death, ein manipuliertes ICMP-Paket (der Bleistift) kann zum Morden effektiver sein als nmap (aus Sicht der Politiker ein Gewehr!).

    > trotzdem gibt es keine software, die jemand als
    > grundlegend kriminell bezeichnen könnte.
    Software kann auch unmöglich kriminell sein, siehe "Werkzeuge" oben.

    > jedes
    > scheiss virus und jeder trojaner könnte zu
    > forschungs- oder testzwecken entwickelt worden
    > sein.
    Ja.

    > kriminelle absicht ist bei software nicht
    > nachweisbar. außer vielleicht durch die heilige
    > inquisition.
    Die heilige Inquisition, repräsentiert durch die CSU, genau..

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Versandhaus Walz GmbH, Bad Waldsee
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. SV Informatik GmbH, Wiesbaden
  4. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,95€
  2. (-70%) 8,99€
  3. 24,99€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

  1. Leasing: United Internet will 5G-Netz von ZTE bauen lassen
    Leasing
    United Internet will 5G-Netz von ZTE bauen lassen

    Ein viertes Mobilfunknetz in Deutschland könnte doch noch kommen. Der Sparfuchs Ralph Dommermuth, Chef von United Internet, will ZTE aus China für sich einspannen. ZTE hat gerade seinen wichtigsten Kunden in Deutschland verloren.

  2. Sega Classics angespielt: Sonic hüpft und springt auf dem Fire TV
    Sega Classics angespielt
    Sonic hüpft und springt auf dem Fire TV

    Keine Mini- oder Classic-Konsole, sondern mit einer App namens Sega Classics läuft Sonic auf dem Fire TV Stick 4K von Amazon. Insgesamt bietet die Sammlung 25 Retrogames, die einst auf dem Mega Drive erschienen sind. Golem.de hat ausprobiert, ob das Spielen immer noch Spaß macht.

  3. Anwaltspostfach: BeA-Klage erstmal vertagt
    Anwaltspostfach
    BeA-Klage erstmal vertagt

    Vor dem Anwaltsgerichtshof in Berlin fand heute die erste Verhandlung zu einer Klage statt, bei der Rechtsanwälte eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung im besonderen elektronischen Anwaltspostfach (BeA) erzwingen wollen. Das Gericht sieht aber noch viel Klärungsbedarf.


  1. 23:08

  2. 18:18

  3. 16:58

  4. 16:40

  5. 15:37

  6. 15:19

  7. 15:04

  8. 14:35