Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Regierung verteidigt Gesetzentwurf…

Climax der Stupidität

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Climax der Stupidität

    Autor: e-user 07.12.06 - 05:43

    Erst das AGG und jetzt dieser Gesetzes-Stumpfsinn. Ich bin dennoch überrascht, dass die Regierungszombies immer noch nicht aus den sich bereits abzeichnenden Folgen aus ersterem gelernt haben.. die Rechtsanwälte werden sich freuen und Unschuldige werden, wieder einmal, mit Hilfe der Gesetzgebung kriminalisiert.
    Auch sehr nett, dass Hacker mit Cracker gleichgesetzt werden. Es gibt so gut wie gar keine expliziten Programme zum Cracken, nicht ein mal BO2K oder metasploit sind hierzu erschaffen worden, sie können bloß dafür benutzt werden; genau so, wie ich jemandem mit einem Gewehr oder einem Bleistift töten könnte.

    Ich lehne zwar jede Regierung ab, aber unter dieser hier wünsche ich mir sogar Rot-Grün zurück..
    Hurra Deutschland!

    Die etwas können - tun es.
    Die es nicht können - lehren es.
    Die es nicht lehren können - verwalten es.
    Und die es nicht verwalten können - lassen verwalten.
    Letztere sitzen in den Parlamenten und im EU-Hauptquartier.
    (TOKO Institut e.V.)

  2. na ja... der vergleich hinkt jawohl gewaltig

    Autor: x1XX1x 07.12.06 - 07:38

    gewehre sind wohl eher mordwerkzeug als ein bleistift.

    trotzdem gibt es keine software, die jemand als grundlegend kriminell bezeichnen könnte. jedes scheiss virus und jeder trojaner könnte zu forschungs- oder testzwecken entwickelt worden sein. kriminelle absicht ist bei software nicht nachweisbar. außer vielleicht durch die heilige inquisition.

  3. Re: na ja... der vergleich hinkt jawohl gewaltig

    Autor: e-user 07.12.06 - 16:21

    x1XX1x schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > gewehre sind wohl eher mordwerkzeug als ein
    > bleistift.
    Ein Bleistift kann, situationsabhängig, effektiver zu einem erfolgreichen Mord eingesetzt werden als ein Gewehr. Man denke hier an die Möglichkeiten des Versteckens.. nein, das ist kein Witz! Der Mensch tötet. Ein Werkzeug an sich ist vollkommen wertneutral und nutzlos. Das Gewehr wird (meist) zum Töten erschaffen, ja.
    Nun gut, um dem Vergleich mehr Halt zu geben: Der Ping of Death, ein manipuliertes ICMP-Paket (der Bleistift) kann zum Morden effektiver sein als nmap (aus Sicht der Politiker ein Gewehr!).

    > trotzdem gibt es keine software, die jemand als
    > grundlegend kriminell bezeichnen könnte.
    Software kann auch unmöglich kriminell sein, siehe "Werkzeuge" oben.

    > jedes
    > scheiss virus und jeder trojaner könnte zu
    > forschungs- oder testzwecken entwickelt worden
    > sein.
    Ja.

    > kriminelle absicht ist bei software nicht
    > nachweisbar. außer vielleicht durch die heilige
    > inquisition.
    Die heilige Inquisition, repräsentiert durch die CSU, genau..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PKS Software GmbH, München
  2. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH + Co. KG, Hamburg
  3. BASF SE, Ludwigshafen
  4. DIS AG, Raum Wolfsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
    Surface Hub 2S angesehen
    Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

    Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
    Ein Hands on von Oliver Nickel

    1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
    2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
    3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

    Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
    Mobile-Games-Auslese
    Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

    Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
    Von Rainer Sigl

    1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
    2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
    3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

    1. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
      Android
      Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

      Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

    2. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
      BSI
      iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

      Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.

    3. Datenleck: Persönliche Daten von Ecuadors Bürgern ungeschützt im Netz
      Datenleck
      Persönliche Daten von Ecuadors Bürgern ungeschützt im Netz

      Detaillierte persönliche Informationen von Ecuadors Bürgern waren offen zugänglich im Internet. Insgesamt umfasste die Datenbank 20 Millionen Einträge, darunter auch der 2017 eingebürgerte Julian Assange.


    1. 17:40

    2. 16:08

    3. 15:27

    4. 13:40

    5. 13:24

    6. 13:17

    7. 12:34

    8. 12:02