1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Krypto: Bitcoin steigt auf…

Ein herzliches HAHAHAHAHAHAHAHAHA zurück!

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Ein herzliches HAHAHAHAHAHAHAHAHA zurück!

    Autor: BadRobot 20.10.21 - 17:33

    Na ja, was soll sich sagen, hätten die Miesepeter im letzen Thread mal lieber in diese immense Energieverschwendung investiert, könnten sie jetzt unmengen an Regenwald retten.


    Achtung Triggerwarnung:

    Krypto ist das energieeffizienteste Finanzsystem der Menscheitsgeschichte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.10.21 17:35 durch BadRobot.

  2. Re: Ein herzliches HAHAHAHAHAHAHAHAHA zurück!

    Autor: blackout24 20.10.21 - 17:46

    Aber aber "Hurr Durr dIe ChInEsen kÖnNen EiNfaCH BITcoiN verbieten!!!"

  3. Re: Ein herzliches HAHAHAHAHAHAHAHAHA zurück!

    Autor: digitalnative 20.10.21 - 17:47

    Trigger weniger. Technisch stelle ich mir immer die Frage. Warum Lightning, wenn BTC doch so effizient (energie,Zeit), schnell, usw ist. wieso wird BTC selbst nicht geändert? Sollte für eine Crypto wohl oder übel eine Minimumvoraussetzung sein.BTC scheint mir im Vergleich zu ETH Legacy Code zu sein.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.10.21 17:49 durch digitalnative.

  4. Re: Ein herzliches HAHAHAHAHAHAHAHAHA zurück!

    Autor: Moonlambo-Boy69 20.10.21 - 19:20

    Lustig immer diese Leute, die es besser wissen als der Markt.

    Bitcoin-Dominanz ist 47%, Ethereum 18%. Aber klar, Ethereum ist besser, weil es sMaRt CoNtRaCtS kann und weil man JPG.-Bilder damit handeln kann. Das ist die Zukunft! Dass die Ethereum-Gebühren leider wesentlich teurer sind als bei Bitcoin verschweigt man natürlich, weil die ganze Chain einfach nur ein Haufen Schrott ist.

  5. Re: Ein herzliches HAHAHAHAHAHAHAHAHA zurück!

    Autor: flocko.motion 20.10.21 - 19:28

    Komisch, dass der Markt Ethereum immerhin 18% seines Vertrauens schenkt, obwohl es einfach nur ein Haufen Schrott ist.

    Ich denke weder, dass Bitcoin "legacy code" ist, noch, dass Ethereum "Schrott" ist - beides sind sehr interessante, erfolgreiche Projekte, welche sich konstant weiterentwickeln. Die hohen Gebühren bei Ethereum ergeben sich aus der gigantischen Nachfrage nach Transaktionen - denn auch die Gebühren unterliegen Marktgesetzen (wie auch bei Bitcoin, auch dort schwanken die Gebühren teils stark). Die User sind offensichtlich bereit, diese Gebühren zu zahlen, da der Nutzen für sie überwiegt. Bitcoin wie Ethereum haben jeweils mehrere second-layer Projekte, welche Transaktionsgebühren senken und Geschwindigkeit erhöhen sollen. An den Problemen wird also gearbeitet - alles ist in Entwicklung.

  6. Re: Ein herzliches HAHAHAHAHAHAHAHAHA zurück!

    Autor: JohnD 20.10.21 - 21:16

    Moonlambo-Boy69 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lustig immer diese Leute, die es besser wissen als der Markt.
    >
    > Bitcoin-Dominanz ist 47%, Ethereum 18%. Aber klar, Ethereum ist besser,
    > weil es sMaRt CoNtRaCtS kann und weil man JPG.-Bilder damit handeln kann.
    > Das ist die Zukunft! Dass die Ethereum-Gebühren leider wesentlich teurer
    > sind als bei Bitcoin verschweigt man natürlich, weil die ganze Chain
    > einfach nur ein Haufen Schrott ist.

    Lustig so Leute die solche Posts verfassen obwohl sie offensichtlich keinen Schimmer haben.

    Hast du dich Mal gefragt wieso Ethereum so irre viele Transaktionen hat und wieso die Leute wohl bereit die tatsächlich bisweilen absurd hohen Gebühren zu zahlen?
    Sicherlich nicht weil das ein Haufen Schrott ist.

  7. Re: Ein herzliches HAHAHAHAHAHAHAHAHA zurück!

    Autor: Moonlambo-Boy69 21.10.21 - 00:06

    Ethereum hat so viele Transaktionen, weil das ganze Projekt auf Systemdesignebene falsch aufgesetzt ist. Es laufen lauter Dinge "auf der Blockchain", die da gar nicht hingehören, mindestens aber in einen Layer-2 extrahiert gehören.

    Die Leute sind fasziniert aber auch überfordert, was die Marketing-Teams alles anbieten. Supply Chain, NFTs, DeFi, ja ich halte von diesen Dingen allesamt überhaupt nichts. Es wird so getan, als wäre "Crypto" ein riesiger Zauberkasten, der alles revolutionieren wird. Nichts davon wird eintreten, weil die meisten Konzepte in der Tiefe keinen Sinn ergeben oder tiefgreifende Probleme haben.

    Ethereum hat keinen einzigen gültigen Use Case, während Bitcoin mittlerweile als Store of Value mit einem brauchbaren Second Layer auftrumpfen kann. Jetzt kommen mit Taproot in Kürze noch externalisierte Smart Contracts, das ist auch das Maximum das man braucht. Der Rest geht viel zu weit und kann über normale Methoden des dezentralen Computings gelöst werden.

    Alles, was Ethereum macht, lässt sich viel besser mit normalen verteilten Applikationen lösen, hat nichts mit Blockchain zu tun und braucht auch keine Blockchain. Am besten, man lässt für Smart Contracts direkt das Orakel rechnen, denn das muss sowieso die Daten liefern. Und genau das ist es auch, wie Bitcoin das Thema Smart Contracts lösen wird. Nur, dass eine Bitcoin Node weiterhin extrem leichtgewichtig bleiben wird.

  8. Re: Ein herzliches HAHAHAHAHAHAHAHAHA zurück!

    Autor: Bermuda.06 21.10.21 - 08:33

    Für mich sind NFT ein riesengroßes Potenzial. Mit der Technologie könnten auch normalsterbliche an der Entwicklung von Immobilienpreisen teilhaben, wenn man Immobilienbesitz per NFT stückelt und handelt.. Für bspw. 10.000 könnte man somit in verschiedenste Objekte investieren.

  9. Re: Ein herzliches HAHAHAHAHAHAHAHAHA zurück!

    Autor: AllDayPiano 21.10.21 - 08:34

    Man handelt nicht unter 5 Jahren.

    Wie lange ist das nochmal her, als der besagte Forenpost erschien?

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  10. Re: Ein herzliches HAHAHAHAHAHAHAHAHA zurück!

    Autor: Moonlambo-Boy69 21.10.21 - 10:18

    Bermuda.06 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mich sind NFT ein riesengroßes Potenzial. Mit der Technologie könnten
    > auch normalsterbliche an der Entwicklung von Immobilienpreisen teilhaben,
    > wenn man Immobilienbesitz per NFT stückelt und handelt.. Für bspw. 10.000
    > könnte man somit in verschiedenste Objekte investieren.

    Das Beschriebene nennt sich "Immobilien-Fonds" und gibt es schon seit Jahren. Das können Händler auch digital anbieten, ohne Blockchain und NFTs, das sind einfach nur leere Buzzwords.

    Wenn die Immobilie durch einen Sturm zerstört oder beschädigt wird, oder wenn Mietnomaden die Immobilie schädigen, was machen die Leute dann mit ihren NFTs? Dann brauchen sie wieder die klassischen Experten: Versicherer, Sachverständige, Statiker, Architekten, Kreditinstitut, nichts davon wird durch NFTs erleichtert. Ein vollkommen sinnloses Konzept.

    NFTs sind VOLLKOMMEN SINNLOS.

  11. Re: Ein herzliches HAHAHAHAHAHAHAHAHA zurück!

    Autor: Bermuda.06 21.10.21 - 10:49

    Moonlambo-Boy69 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bermuda.06 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Für mich sind NFT ein riesengroßes Potenzial. Mit der Technologie
    > könnten
    > > auch normalsterbliche an der Entwicklung von Immobilienpreisen
    > teilhaben,
    > > wenn man Immobilienbesitz per NFT stückelt und handelt.. Für bspw.
    > 10.000
    > > könnte man somit in verschiedenste Objekte investieren.
    >
    > Das Beschriebene nennt sich "Immobilien-Fonds" und gibt es schon seit
    > Jahren. Das können Händler auch digital anbieten, ohne Blockchain und NFTs,
    > das sind einfach nur leere Buzzwords.
    >
    > Wenn die Immobilie durch einen Sturm zerstört oder beschädigt wird, oder
    > wenn Mietnomaden die Immobilie schädigen, was machen die Leute dann mit
    > ihren NFTs? Dann brauchen sie wieder die klassischen Experten: Versicherer,
    > Sachverständige, Statiker, Architekten, Kreditinstitut, nichts davon wird
    > durch NFTs erleichtert. Ein vollkommen sinnloses Konzept.
    >
    > NFTs sind VOLLKOMMEN SINNLOS.

    Der Großteil der Immobilienfonds hat den Schwerpunkt auf Gewerbeimmobilien teilweise sogar auf Shoppingcenter. Da können die Preise im Immobilienmarkt noch so steigen, aber wenn die Wirtschaft schlechter läuft gehen die Einnahmen in den Keller.
    Aktien von bspw. Vonovia halte ich jetzt auch nicht so für das Maß der Dinge wenn man bewusst nur in Betongold investieren will.

    Das Konzept ist daher nicht sinnlos. Und während man bei einem klassischen Investment 100.000 ende in einem Objekt als Klumpenrisiko versenkt, kann ich mit NFT mit wenigen Tausend Euro in 5, 10 oder 20 Immobilem investieren. Wenn da eine zerstört wird oder ein verändertes Umfeld den Marktpreis pulverisiert, dann hat das nicht so den großen Impact.

  12. Re: Ein herzliches HAHAHAHAHAHAHAHAHA zurück!

    Autor: dierochade 23.10.21 - 08:18

    Sorry, aber das stimmt so halt nicht. Nft, das ist doch nur ein Zettel, auf dem ein sätzchen steht. Und ich kann auch zwei (verschiedene:-) Zettel machen, auf denen das gleiche steht.

    Mal 2 Szenarien als Denkanstoß:
    Wenn der Eigentümer die Immobilie verkauft, und verreist, was machst dann mit dem zettel?

    Werentscheidet, ob in die Immobilie investiert wird und wie wird abgestimmt und wie wird das Geld eingesammelt?

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Consultant / Product Owner (m/w/d)
    SEITENBAU GmbH, Konstanz (Home-Office möglich)
  2. Senior Webdesigner (m/w/d)
    Artprojekt Communication & Event GmbH, Berlin
  3. (Senior) Cloud Developer (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
  4. IT-Service Manager (w/m/d)
    Bw Bekleidungsmanagement GmbH, Köln

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de