1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bemannte Raumfahrt: Gleicht…

Nachfolger sollte autarker werden.

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Nachfolger sollte autarker werden.

    Autor: HabeHandy 25.10.21 - 13:59

    Beim Nachfolger sollte man mehr wert darauf legen das sich die Station zu einen größeren Teil selbst versorgen kann und seltener Versorgungsmissionen notwendig sind. Ein Waschmaschine zum waschen der Wäsche und ein kleiner Garten (der auch Sauerstoff erzeugt) wäre da sinnvoll.

  2. Re: Nachfolger sollte autarker werden.

    Autor: laolamia 25.10.21 - 14:27

    genau und ein Maisfeld um Popcorn zu machen...noch mehr tolle Vorschläge?

  3. Re: Nachfolger sollte autarker werden.

    Autor: Anonymouse 25.10.21 - 14:32

    Du weißt wie groß der kleine Garten sein müsste, dass das funktioniert?

  4. Re: Nachfolger sollte autarker werden.

    Autor: lejared 25.10.21 - 14:36

    HabeHandy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Waschmaschine zum waschen der Wäsche
    Daran wird schon gearbeitet. Ist nur in der Schwerlosigkeit nicht so einfach.

    > und ein kleiner
    > Garten (der auch Sauerstoff erzeugt) wäre da sinnvoll.
    Ein Garten wäre viel zu ineffizient und zu Pflegeaufwendig.
    Schon 2018 wurde eine Testversion einer Anlage zur Sauerstoffaufbereitung auf der ISS installiert. Diese arbeitet noch nicht komplett autark, ist aber schon ein erster Schritt. Solche Anlagen sind für Missionen zum Mars oder noch weiter sowieso unabdingbar.

  5. Re: Nachfolger sollte autarker werden.

    Autor: Muhaha 25.10.21 - 15:40

    lejared schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ein Garten wäre viel zu ineffizient und zu Pflegeaufwendig.

    Auf einer Station wie der ISS schon. Aber je größer die Station wird und je länger sich Menschen im All aufhalten, können solche Gärten schon eine wichtige Funktion haben. Nicht für die Sauerstofferzeugung/regeneration, dafür hat man spezielle Anlagen, wie Du schon beschreibst.

    Sondern als psychologischer Aufheller. Als Terrarium, als grünes Biotop inmitten der kalten, lebensfeindlichen Schwärze. Denn irgendwann muss man ja damit anfangen Erfahrungen zu sammeln, wenn Generationen später im O'Neill-Zylinder oder Stanford-Torus durch Parkanlagen wandeln wollen :)

  6. Re: Nachfolger sollte autarker werden.

    Autor: HabeHandy 25.10.21 - 22:32

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du weißt wie groß der kleine Garten sein müsste, dass das funktioniert?
    Zumindest so gross wie ein Blumentopf + Lampe. Salat lässt sich mit wenig Aufwand per Hydrokultur produzieren. Cocktailtomaten werden in den Niederlanden ohne Erde produziert. So ein bisschen Grünzeug wertet den Speiseplan auf.

    Gut wäre es wenn das Gartenmodul genug Nahrung liefert um zumindest einen Teil des Kalorienbedarfs zu decken.

    Bei Langzeitmissionen ist das Gärtnern auch Beschäftigungstherapie gegen Langeweile.

  7. Re: Nachfolger sollte autarker werden.

    Autor: gelöscht 26.10.21 - 07:55

    Warum als Nachfolger überhaupt eine Raumstation im Orbit?
    Wäre es nicht viel sinnvoller eine Basis auf dem Mond zu betreiben? Speziell von der Platzproblematik?

  8. Re: Nachfolger sollte autarker werden.

    Autor: chefin 26.10.21 - 09:01

    HabeHandy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beim Nachfolger sollte man mehr wert darauf legen das sich die Station zu
    > einen größeren Teil selbst versorgen kann und seltener Versorgungsmissionen
    > notwendig sind. Ein Waschmaschine zum waschen der Wäsche und ein kleiner
    > Garten (der auch Sauerstoff erzeugt) wäre da sinnvoll.

    Ein Garten kann keinen Sauerstoff erzeugen, er kann nur CO2 in Sauerstoff umwandeln. Das benötigt einige qm an Fläche, so ca 1 Hektar Mehr als die ISS im Moment hat. Und viel Sonnenlicht, also das Raumschiff dann aus Plexiglas bauen. Oder doch wieder ein CO2 Katalysator mit 30x30cm hinbauen.

    Autark geht nicht. Je weiter du das durchspielst, desdo mehr Probleme musst du lösen. Sauerstoff geht zu produzieren, das wurde dort längst getestet. Aber für alle Bewohner wird es zu Energie und Flächenintensiv. Und es verbraucht sehr viel Stoffe die man dann Alternativ rauf karren muss. So eine Pflanze wächst und bindet Atome, viele Atome. Statt Sauerstoff musst du dann Wasser hochbringen, Stickstoff für die Pflanzen, Mineralien in Form von Dünger.

    Die Wissenschaftler und Ingenieure haben vor dem bau der ISS ja Erfahrungen gesammelt. Da ist die MIR aber auch die Spacelabs. Man hat sich ausgerechnet was das billigste ist. Selbst wenn wir heute zum Egrebniss kommen, das zb Raketen nicht in dem Mass im Preis gefallen sind, wie erwartet. Du kannst nicht in die Zukunft schauen. Auch deine jetztigen Berechnungen fussen auf Fakten die HEUTE existieren. Und auf Basis dieser Fakten kannst du Entscheidungen treffen. Entwickelt sich die Zukunft anders, erscheinen diese Entscheidungen als Falsch, aber waren damals richtig. Hättest du andere Entscheidungen getroffen(zb Biosphäre in der ISS mit Pflanzen) und SpaceX wäre in den 90er entstanden, wären die Raketen vieleicht so billig, das man sich fragt, welcher Trottel soviel Platz verschwendet hat.

  9. Re: Nachfolger sollte autarker werden.

    Autor: Anonymouse 26.10.21 - 12:29

    Das bezog sich auf die Sauerstoffproduktion.

  10. Re: Nachfolger sollte autarker werden.

    Autor: gaym0r 26.10.21 - 14:53

    Snoozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum als Nachfolger überhaupt eine Raumstation im Orbit?

    Warum überhaupt eine Raumstation?

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Teamleiter IT - SAP Basis (m/w/d)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld, Pfronten
  2. SAP-Projektmanager (d/m/w)
    DEGEWO AG, Berlin-Tiergarten
  3. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration
    CCV GmbH, Au in der Hallertau
  4. IT Projekt- & Programmmanager (m/w/d)
    Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Altris: Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden
Altris
Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden

Eine europäische Firma will vom Lithium wegkommen. Bis 2023 soll eine Pilotfabrik für Akku-Kathoden mit einer Kapazität von bis zu 1 GWh pro Jahr entstehen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Akkutechnik Neue Natrium-Ionen-Akkus von Lifun aus China ab 2023
  2. Rohstoffe Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise
  3. Faradion Indischer Konzern kauft Hersteller von Natrium-Ionen-Akkus

WLAN erklärt: So erreichen Funknetzwerke Gigabit-Datenraten
WLAN erklärt
So erreichen Funknetzwerke Gigabit-Datenraten

Mehr Antennen, mehr Frequenzbänder, mehr Bandbreite: Hohe Datenraten per Funk brauchen viele Ressourcen - und eine effektive Fehlerbehandlung.
Von Johannes Hiltscher

  1. 802.11be Qualcomm steigt in die Welt von Wi-Fi 7 ein
  2. Im Maschinenraum Die Funktechnik hinter WLAN
  3. 802.11be Broadcom stellt komplettes Wi-Fi 7 Chip-Portfolio vor

Deklaratives Linux: Keine Angst vor Nix
Deklaratives Linux
Keine Angst vor Nix

NixOS ist genial zum Deployen von Software, doch der Einstieg ist hart. Über eine rasant wachsende Linux-Distribution und ihre Community, die viel erreicht.
Ein Erfahrungsbericht von Lennart Mühlenmeier

  1. Proton Epics Anti-Cheat-Tool läuft auf Linux
  2. Datenleck Sicherheitslücke im Shop von Tuxedo entdeckt und geschlossen
  3. Linux Treiberentwicklung fast ohne Hardware