1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wirtschaft: Warum China…

Billige anti-china propaganda

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Billige anti-china propaganda

    Autor: ubuntu_user 27.10.21 - 13:23

    bin mal gespannt wie lange das dauert bis hier zensiert wird.

    > Vielmehr begründen sie Repressalien mit dem Verweis auf die in der Volksrepublik geltenden
    > Gesetze.

    geltende Gesetze sind jetzt schon Repressalien? In was für einer Welt lebt denn der Autor?

    > Dessen Behörden erließen daraufhin Ende Juli eine Richtlinie, die Unternehmen wie Meituan
    > verpflichtet, ihre Fahrer über dem Mindestlohn zu bezahlen, sie gegen Unfälle und Krankheit zu
    > versichern, ausreichend Pausen während der Arbeitszeit zu gewähren und ihnen sichere
    > Fahrrad- und Motorradhelme zu stellen. Außerdem darf Meituan seine Mitarbeiter nicht mehr
    > auf Werkvertragsbasis beschäftigen und muss sie dabei unterstützen, sich in Gewerkschaften zu
    > organisieren.

    das ist ja richtig kriminell.

    > Die Finanzmarktaufsicht regulierte Fintechs stärker, weil diese sich in den vergangenen Jahren
    > wie Banken verhalten haben, aber nicht die gleichen Gesetze und Verordnungen befolgen
    > mussten

    schon wieder so ein Unrechtsstaat. Lieber die nächste Krise auslösen und den Staat betrügen. Da kann man sich mal lieber an Olaf Scholz ein Beispiel nehmen.

    > Was Chinas Bürger unter "Gleichheit" und "Wohlstand für alle" zu verstehen haben, definiert
    > dabei die Partei.

    und bei uns das Gesetz, das von den Parteien gemacht wird...?

    > Ausgezeichnete Unternehmer müssen ein starkes Verantwortungsbewusstsein für das Land und
    > die Nation haben, die Entwicklung des Unternehmens eng mit dem Wohlstand des Landes, dem > Wohlstand der Nation und dem Glück der Menschen verbinden

    das geht natürlich auch nicht.

    > Je leistungsfähiger die Verwaltung ist, desto mehr Ansehen und Vertrauen genießt die Partei und desto größer ist ihre Macht, so die Überlegung

    das ist natürlich bei anderen Regierungen völlig anders

  2. Re: Billige anti-china propaganda

    Autor: kollege 27.10.21 - 13:29

    +1

    LOL

    Im Prinzip sind das alles Dinge, inklusive des "die Partei bestimmt die Verordnungen" - da musste ich scmunzeln, die mir exakt 1:1 aufgefallen sind. Ich habs nur in einem anderen Kommentar etwas anders und kürzer gefasst.

  3. Re: Billige anti-china propaganda

    Autor: ubuntu_user 27.10.21 - 13:34

    kollege schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > +1
    >
    > LOL
    >
    > Im Prinzip sind das alles Dinge, inklusive des "die Partei bestimmt die
    > Verordnungen" - da musste ich scmunzeln, die mir exakt 1:1 aufgefallen
    > sind. Ich habs nur in einem anderen Kommentar etwas anders und kürzer
    > gefasst.

    das Lustige daran ist ja, dass die nur das durchsetzen was vor allem die SPD ja in Talkshows, Wahlkampf immer fordert....

  4. Re: Billige anti-china propaganda

    Autor: Muhaha 27.10.21 - 13:36

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > das Lustige daran ist ja, dass die nur das durchsetzen was vor allem die
    > SPD ja in Talkshows, Wahlkampf immer fordert....

    Die Motivation dahinter und das angestrebte Endergebnis sind aber ganz anders. Hier stimmen nur rein zufällig manche Teilaspekte überein. Denn nur weil Schokolade süß schmeckt, ist sie noch lange kein Obst :)

  5. Re: Billige anti-china propaganda

    Autor: kollege 27.10.21 - 13:38

    Jo...

    Die Regierung in China will nicht den Fehler machen, den die Westmächte gemacht haben: ihren Kopf in den A. der Fintechs stecken und sich jeden Scheiß gefallen lassen.

    Die Regierung muss halt so viel macht haben, wie notwendig, um nicht den Kopf im A. von anderen Leuten haben, dass diese ihnen die Gesetzte diktieren können ;). Ansonsten ist die Regieerung gescheitert.

    Wenn man Kritik an China verübt, sollte man es dort machen, wo es angebracht ist und nicht an solchen schwachsinnigen Dingen.

    Ich betrachte es immer trocken, egal ob USA, EUROPA, China, Russland. Jeder hat so sein Dreck und zwar nicht 1:1 identisch und der eine mehr der andere weniger oder in anderere Form, aber jeder will den moralischen High-ground zeigen... Dann kommen solche Klopper, wo man völlig illusorisch irgendwas beschreibt ohne zu realisieren, wie ironisch es ist, wenn man es reflektiert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.10.21 13:40 durch kollege.

  6. Re: Billige anti-china propaganda

    Autor: kollege 27.10.21 - 13:39

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ubuntu_user schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > das Lustige daran ist ja, dass die nur das durchsetzen was vor allem die
    > > SPD ja in Talkshows, Wahlkampf immer fordert....
    >
    > Die Motivation dahinter und das angestrebte Endergebnis sind aber ganz
    > anders. Hier stimmen nur rein zufällig manche Teilaspekte überein. Denn nur
    > weil Schokolade süß schmeckt, ist sie noch lange kein Obst :)

    Nutzloser Beitrag. Es gibt immer hinter allem eine Motivation. Wenn du etwas an dieser beanstanden willst, dann solltest du es tun oder es sein lassen. So ein Reinwurf ist nur heiße Luft.

  7. Re: Billige anti-china propaganda

    Autor: ubuntu_user 27.10.21 - 13:39

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Motivation dahinter und das angestrebte Endergebnis sind aber ganz
    > anders. Hier stimmen nur rein zufällig manche Teilaspekte überein. Denn nur
    > weil Schokolade süß schmeckt, ist sie noch lange kein Obst :)

    wobei das lustig ist, dass die Ziele:
    - wir wollen dass es den Leuten gut geht, weil die sonst rebellieren
    - wir lassen die Leute wählen, damit Leute an die Macht kommen, dass es denen gut gibt

    im Prinzip zur gleichen Politik führt.
    Saudi-Arabien hat ja auch ne weitreichende Sozialpolitik.

  8. Re: Billige anti-china propaganda

    Autor: Muhaha 27.10.21 - 13:40

    kollege schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nutzloser Beitrag.

    Das gebe ich doch gerne zurück, da Du nicht verstanden hast, was ich geschrieben habe. Vor allem im Kontext zum Posting, auf welches ich geantwortet habe.

    Vielleicht willst Du es nochmal versuchen?

  9. Re: Billige anti-china propaganda

    Autor: kollege 27.10.21 - 13:45

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kollege schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Nutzloser Beitrag.
    >
    > Das gebe ich doch gerne zurück, da Du nicht verstanden hast, was ich
    > geschrieben habe. Vor allem im Kontext zum Posting, auf welches ich
    > geantwortet habe.
    >
    > Vielleicht willst Du es nochmal versuchen?

    Du hast vom Argument des Inhalts auf Argument der "anderen Motivation" dahinter umgelenkt. Da du den Grund nicht explizit erwähnt hast, ist dieser implizit durch den Kontext gegeben, als ein Konter, gegen den Kommentar auf den du geantwortet hast. Ich habe dich aufgefordert konkret deine "andere Motivation" auszuführen, da der Einwurf sonst kein Argument auf einer Basis darstellt. Stattdessen kommst du wieder mit inhaltslosem "du hast nix verstanden du doof, du lesen, Kontext, blabla". Offensichtlich hast du dein Post für so hochintelligent befunden, dass du dir nicht vorstellen kannst, dass es jemand schafft es zu verstehen, dabei hast du meine Antwort offensichtlich nicht verstanden. Absichtlich oder nicht ist die einzige Frage hier.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.10.21 13:46 durch kollege.

  10. Re: Billige anti-china propaganda

    Autor: Teeklee 27.10.21 - 13:58

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Was Chinas Bürger unter "Gleichheit" und "Wohlstand für alle" zu
    > verstehen haben, definiert
    > > dabei die Partei.
    >
    > und bei uns das Gesetz, das von den Parteien gemacht wird...?

    Ja, und wer genau hat diese Partei in China gewählt? Du bist wohl selbst auf die Pro-China-Propaganda reingeflogen. Das meiste was du schreibst stimmt Oberflächlich, aber oft ist der eigentliche Grund was ganz anderes.

    Die CCP verwendet immer einen Vorwand, um Gegner oder Leute, die nicht 100% hinter der Partei sind in Linie zu bringen, oder zu bestrafen. Da ist es ganz normal, dass Feinde, auch intern in der Partei wegen "Korruption" eingesperrt werden. Klingt doch auch gut, niemand will Korruption, und sowas würde man auch in der westlichen Welt bestrafen. Der Unterschied, ist halt, dass China kein Rechtsstaat ist. Dort entscheiden nicht die Richter, ob du gegen ein Gesetz verstoßen hast, sondern die Partei, die darüber steht.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.10.21 14:01 durch Teeklee.

  11. Re: Billige anti-china propaganda

    Autor: kollege 27.10.21 - 14:02

    Teeklee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ubuntu_user schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Was Chinas Bürger unter "Gleichheit" und "Wohlstand für alle" zu
    > > verstehen haben, definiert
    > > > dabei die Partei.
    > >
    > > und bei uns das Gesetz, das von den Parteien gemacht wird...?
    >
    > Ja, und wer genau hat diese Partei in China gewählt? Du bist wohl selbst
    > auf die Pro-China-Propaganda reingeflogen. Das meiste was du schreibst
    > stimmt Oberflächlich, aber der eigentliche Grund ist was ganz anderes.
    >
    > Die CCP verwendet immer einen Vorwand, um Gegner oder Leute, die nicht 100%
    > hinter der Partei sind in Linie zu bringen, oder zu bestrafen. Da ist es
    > ganz normal, dass Feinde, auch intern in der Partei wegen "Korruption"
    > eingesperrt werden. Klingt doch auch gut, niemand will Korruption, und
    > sowas würde man auch in der westlichen Welt bestrafen. Der Unterschied, ist
    > halt, dass China kein Rechtsstaat ist. Dort entscheiden nicht die Richter,
    > ob du gegen ein Gesetz verstoßen hast, sondern die Partei, die darüber
    > steht.

    Du schwenkst von konkreten Fällen um auf "die machen das immer so", um gegen Verordnungen und Beschlüsse zu argumentieren, die Menschenwürdig sind? Ich bin diese moral highground Gerede auf ALLEN Seiten ziemlich sat. Ich betrachte jede Aktion individuell nach ihrem Ergebnis direkt, mittel- und langfristig. Darüber kann man gerne reden, nicht aber über irgendwelche "aber die machen das immer" als das totklopp-argument, den man auch noch in 100 Jahren weiterverwenden kann...

  12. Re: Billige anti-china propaganda

    Autor: Teeklee 27.10.21 - 14:20

    kollege schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du schwenkst von konkreten Fällen um auf "die machen das immer so", um
    > gegen Verordnungen und Beschlüsse zu argumentieren, die Menschenwürdig
    > sind? Ich bin diese moral highground Gerede auf ALLEN Seiten ziemlich sat.
    > Ich betrachte jede Aktion individuell nach ihrem Ergebnis direkt, mittel-
    > und langfristig. Darüber kann man gerne reden, nicht aber über irgendwelche
    > "aber die machen das immer" als das totklopp-argument, den man auch noch in
    > 100 Jahren weiterverwenden kann...

    Hab auch nichts dagegen, dass man Sachen verbessert. Ich finde die Methoden wie dies gemacht wird fragwürdig. Wäre alles kein Problem, wenn man die Gesetze mit Übergangszeiten beschließt, und dann die Gesetze fair anwendet.

    Insbesondere die Aussage, dass sich Firmen und Vermögende sich am Wohlstand des Landes beteiligen sollen ist lustig, denn dies passiert in erster Linie durch "freiwillige" Zwangsenteignungen. Man hätte dies aber über Steuerern lösen können.

    Ein weiteres Problem ist, dass die Gesetze nicht für jeden gleich gelten. Bist du Partei nah, kommst du mit mehr durch als wenn du z.B. Kritik äußerst.

    Wie gesagt, dass meiste sind ja gute Sachen, aber die Umsetzung ist typisch für die CCP.

    Meine Kritik ist nicht gegen diese Gesetze, sondern wie diese angewandt werden.

  13. Re: Billige anti-china propaganda

    Autor: kollege 27.10.21 - 14:40

    Teeklee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kollege schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du schwenkst von konkreten Fällen um auf "die machen das immer so", um
    > > gegen Verordnungen und Beschlüsse zu argumentieren, die Menschenwürdig
    > > sind? Ich bin diese moral highground Gerede auf ALLEN Seiten ziemlich
    > sat.
    > > Ich betrachte jede Aktion individuell nach ihrem Ergebnis direkt,
    > mittel-
    > > und langfristig. Darüber kann man gerne reden, nicht aber über
    > irgendwelche
    > > "aber die machen das immer" als das totklopp-argument, den man auch noch
    > in
    > > 100 Jahren weiterverwenden kann...
    >
    > Hab auch nichts dagegen, dass man Sachen verbessert. Ich finde die Methoden
    > wie dies gemacht wird fragwürdig. Wäre alles kein Problem, wenn man die
    > Gesetze mit Übergangszeiten beschließt, und dann die Gesetze fair anwendet.

    Ich sehe im Artikel keine Information dazu, dass diese Gesetze 1. nicht angekündigt wurden, bzw. durch andere Gründe vorhersehbar waren, 2. diese Gesetze die Umsetzung mit sofortiger Wirkung und ohne Frist erfordern. Wären diese Informationen da, wäre der Artikel auch informativ. Das sind Fragen, die aufkommen, wenn man sich sachlich mit dem Thema beschäftigt. Wenn man aber schon eine Meinung hat, die man kundtun will, dann kommt man nicht auf solche Fragen. Bis hierhin läuft es aber schlussendlich im schlimmsten Fall darauf hinaus, dass die Politik das Unternehmensunfreundlich gestaltet hat. Das ist etwas, was (meist umgekehrt, Bürgerunfreundlich) auch bei uns ganze Zeit passiert. Es soll nicht heißen, dass es damit "okay" ist (kein whataboutism), sondern, dass dieser Artikel es hier überzogen hat.

    > Insbesondere die Aussage, dass sich Firmen und Vermögende sich am Wohlstand
    > des Landes beteiligen sollen ist lustig, denn dies passiert in erster Linie
    > durch "freiwillige" Zwangsenteignungen. Man hätte dies aber über Steuerern
    > lösen können.

    Enteignung: Ist es eine Mutmaßung, dass es passiert, oder eine Tatsache? Übrigens: wie gut das mit Steuern und Steueroasen funktioniert es über Steuern zu lösen, sieht man bei uns.

    > Ein weiteres Problem ist, dass die Gesetze nicht für jeden gleich gelten.
    > Bist du Partei nah, kommst du mit mehr durch als wenn du z.B. Kritik
    > äußerst.

    Klingt für mich wieder nur pauschal. Bitte konkret. In diesem Artikel geht es um Verordnung, die MEHRERE Unternehmen betreffen. Leider war der Artikel nicht informativ darüber, welche Gruppe von Unternehmen es betrifft. Im Artikel steht nicht, dass all die anderen Unternehmen auch irgendetwas "Staatskritisches" gemacht haben, weshalb sie mitgenommen wurden. Insofern schließt die Art der Maßnahme deine Behauptung aus, da nicht nur das "kritische" Unternehmen betroffen ist.

    > Wie gesagt, dass meiste sind ja gute Sachen, aber die Umsetzung ist typisch
    > für die CCP.

    Sollte mit dem oben von mir genannten keine Aussagekraft haben.

    > Meine Kritik ist nicht gegen diese Gesetze, sondern wie diese angewandt
    > werden.

    Ich kann bisher keine Probleme erkennen. Will aber nicht heißen, dass irgendwer Perfekt ist. Aber man muss über "klares" diskutieren, nicht abstraktes.

  14. Re: Billige anti-china propaganda

    Autor: AllDayPiano 27.10.21 - 14:54

    Vielleicht arbeitest Du mal ein wenig an Deinem Wortschatz?

    Repressalie - Maßnahme, die auf jemanden Druck ausübt; Straf-, Vergeltungsmaßnahme

    Genau das macht die KPC, um Unternehmen auf Linie zu bringen. Aus welchen Gründen auch immer.

    Wäre China so menschenfreundlich, wie sie sagen, hätten sie nicht in der Vergangenheit irgendwas um die 36 Millionen aktiv oder passiv sterben lassen und würden heute keine Uiguren in KZ stecken. Über die große Anzahl der Organspenden in China darf man scheinbar auch kein Wort verlieren.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung.

  15. Re: Billige anti-china propaganda

    Autor: kollege 27.10.21 - 15:00

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht arbeitest Du mal ein wenig an Deinem Wortschatz?
    >
    > Repressalie - Maßnahme, die auf jemanden Druck ausübt; Straf-,
    > Vergeltungsmaßnahme
    >
    > Genau das macht die KPC, um Unternehmen auf Linie zu bringen. Aus welchen
    > Gründen auch immer.
    >
    > Wäre China so menschenfreundlich, wie sie sagen, hätten sie nicht in der
    > Vergangenheit irgendwas um die 36 Millionen aktiv oder passiv sterben
    > lassen und würden heute keine Uiguren in KZ stecken. Über die große Anzahl
    > der Organspenden in China darf man scheinbar auch kein Wort verlieren.

    Um die Uiguren und Organspenden geht es aber nicht in dem Artikel. Die Verordnungen betreffen nicht nur dieses eine Unternehmen, deswegen kann man hier auch nicht von einer Repressalie sprechen.

    Mit dieser Argumentation kann ich jegliche Argumentation "stützten", die gegen die USA gerichtet ist, weil sie die Bomben auch Japan abgeworfen haben, oder Krieg im Vietnam geführt haben. Die Vergangenheit sollte Vergangenheit bleiben. Man sollte diese nicht leugnen, aber es kann kein Pauschalargument der Gegenwart sein...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.10.21 15:07 durch kollege.

  16. Re: Billige anti-china propaganda

    Autor: AllDayPiano 27.10.21 - 15:33

    Es geht nicht um die Vergangenheit, sondern die Gegenwart.

    Es spielt aber auch keine Rolle, wem diese Gesetze zugute kommen, sondern darum, dass sie eben nicht aus Philanthropismus entstanden sind.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung.

  17. Re: Billige anti-china propaganda

    Autor: ap (Golem.de) 27.10.21 - 17:59

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bin mal gespannt wie lange das dauert bis hier zensiert wird.

    Mit dem Unterschied zwischen Hausrecht und Zensur fangen wir diesmal erst gar nicht an.
    Dieser Beitrag aber dürfte höchstens wegen dem Verschwörungsmythos, dass hier jede Kritik entfernt wird, entfernt werden. Aber das wäre ja albern ;)

    Wenn die Kritik sachlich und ohne Angriffe aufgeschrieben wird, werden wir sie nicht entfernen.

    Gruß

    --
    Andy Prahl
    (Golem.de)

  18. Re: Billige anti-china propaganda

    Autor: kollege 27.10.21 - 18:29

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht nicht um die Vergangenheit, sondern die Gegenwart.

    Die Vergangenheit hast du selber eingebracht. Jetzt, nachdem ich genau darauf hingewiesen habe, mir das zurück zu sagen ist schon eine Hammer Nummer...

    > Es spielt aber auch keine Rolle, wem diese Gesetze zugute kommen, sondern
    > darum, dass sie eben nicht aus Philanthropismus entstanden sind.

    Nenne mir ein Gesetzt bei uns, das aufgrund von Philanthropismus enstanden ist.

    Zumal die Aussage völlig Sinnfrei ist, ohne das Einbringen eines Arguments warum "nicht aus Philanthropismus" schlecht ist und es deshalb egal ist, dass die Menschen jetzt unter menschenwürdigeren Bedingungen arbeiten können. Das ist etwa so, als würdest du sagen: Es spielt keine Rolle, dass der Arzt die Patienten geretet hat, wenn es nicht aufgrund von Philanthropismus passiert ist. Die einzige Möglichkeit der Aussage einen Sinn zu geben wäre zu klären, was die wahren Gründe sind und inwiefern deren schwere das Wohl der Menschen überwiegt. Das ist aber nicht passiert. Ausser andere Probleme, die nicht aufgrund dieser Verbesserung entstanden sind, mit in den Topf zu werfen und ein Artikel darüber zu schreiben, wie schlecht das ist (weshalb??)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.10.21 18:38 durch kollege.

  19. Re: Billige anti-china propaganda

    Autor: Simon E. Schuster 27.10.21 - 19:47

    Es spielt keine Rolle ob aus purer Machtpolitik, taktischem Kalkül oder anderen Motiven etwas gutes entsteht. Wichtig ist der Fakt das etwas gutes entsteht. Die meisten im Artikel angesprochenen punkte lösen real existierende Probleme, verbessern die Situation von Menschen,
    und wirken sich gegen auch bei uns vorhandenen Alltäglichen Fehlentwicklungen entgegen.
    Während der "Westen" handlungsunwillig und handlungsunfähig dabei zusieht wie das eigene System vor den eigenen Augen zerfällt und die Ungleichheit immer größer wird,
    Habe keinen Punkt im Artikel gelesen welchen SPD und Grüne bei uns nicht auch umsetzen würden wenn Sie könnten. Mit dem riesigen Unterschied das China kann und wir nur reden. Zwar würden SPD und Grüne aus völlig anderen Motiven heraus handeln aber am Ergebnis ändert die Motivation ja nichts.
    China handelt nach der Theorie der Verantwortungsethik - Handlungen inbegriffen, während der "Westen" in der Gesinnungsethik verweilt. Probleme bespricht Sie aber niemals angeht und auch nicht löst.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.10.21 19:54 durch Simon E. Schuster.

  20. Re: Billige anti-china propaganda

    Autor: chrischros 27.10.21 - 21:58

    Simon E. Schuster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es spielt keine Rolle ob aus purer Machtpolitik, taktischem Kalkül oder
    > anderen Motiven etwas gutes entsteht. Wichtig ist der Fakt das etwas gutes
    > entsteht.

    Natürlich spielt es eine Rolle!
    Hier ein Beispiel: Hitler hat die Autobahn gebaut.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Java (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Referat Z 15 "Objekt- und Geheimschutz, Informationssicherheit"
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Bonn
  3. Informatiker als Experte (w/m/d) für medizinische Interoperabilität
    Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, München
  4. Head (m/f/div) of Information Technology (IT)
    Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de