1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Alder Lake: Intel will mit 241…

Solange Intel/AMD/Microsoft nicht irgendetwas gegen die M1-Prozessoren entgegensetzen können...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Solange Intel/AMD/Microsoft nicht irgendetwas gegen die M1-Prozessoren entgegensetzen können...

    Autor: Minijobber 27.10.21 - 20:00

    Solange Intel/AMD/Microsoft nicht irgendetwas gegen die M1-Prozessoren entgegensetzen können...wird es für sehr viele sehr schwierig auch nur noch 500¤ in einen PC/Laptop zu investieren.
    Ich weiß, das dieser "Vergleich" hinkt...aber da ich nicht spiele und nur nach Effizienz schaue habe ich jetzt tatsächlich Wechselgefühle entwickelt...

  2. Re: Solange Intel/AMD/Microsoft nicht irgendetwas gegen die M1-Prozessoren entgegensetzen können...

    Autor: nuclear 27.10.21 - 20:05

    Und welche Relevanz hat der M1 (Pro|Max) wenn ich entweder nicht Apple nutzen möchte oder kann? Wieso ist das für mich auch nur ansatzweise relevant?

    Und vor allem in wie weit ist ein 500¤ Laptop mit einem mindestens 1000¤, eher mit vernünftiger Ausstattung 1200¤, Laptop vergleichbar. Vor allem der M1 ist in den meisten Anwendungen nicht besser als ein aktueller AMD oder Intel Chip. Die Leute habe einfach nicht die Anforderungen.

    Sorry, die Aussage ist Quatsch.

    Vor allem welchen Vorteil außer der „Effizienz“ hast du denn?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.10.21 20:06 durch nuclear.

  3. Re: Solange Intel/AMD/Microsoft nicht irgendetwas gegen die M1-Prozessoren entgegensetzen können...

    Autor: Rolf Schreiter 27.10.21 - 20:25

    Minijobber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solange Intel/AMD/Microsoft nicht irgendetwas gegen die M1-Prozessoren
    > entgegensetzen können...wird es für sehr viele sehr schwierig auch nur noch
    > 500¤ in einen PC/Laptop zu investieren.
    > Ich weiß, das dieser "Vergleich" hinkt...aber da ich nicht spiele und nur
    > nach Effizienz schaue habe ich jetzt tatsächlich Wechselgefühle
    > entwickelt...

    Kommt mir vor als ob Du jetzt nicht mehr bei Deichmann Deine Schuhe kaufen möchtest weil in Nicaragua irgendwo ein Schuster Schuhe für 1 Euro anbietet.

  4. Re: Solange Intel/AMD/Microsoft nicht irgendetwas gegen die M1-Prozessoren entgegensetzen können...

    Autor: Nutzer-name 27.10.21 - 22:16

    nuclear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und welche Relevanz hat der M1 (Pro|Max) wenn ich entweder nicht Apple
    > nutzen möchte oder kann? Wieso ist das für mich auch nur ansatzweise
    > relevant?
    >

    Ich stelle die Frage mal andersrum. Welche Relevanz hat es was du nutzen kannst, oder nicht?
    Für den Rest der Welt hat der M1 schon große Relevanz. Die Dinger rennen wie die Hölle und verbrauchen kaum Strom.

    > Und vor allem in wie weit ist ein 500¤ Laptop mit einem mindestens 1000¤,
    > eher mit vernünftiger Ausstattung 1200¤, Laptop vergleichbar.

    Du meinst es werden demnächst für 500¤ Laptops mit dem neuesten Intel i9 verkauft?

    Davon abgesehen, du willst doch nicht ernsthaft eine billige 500¤ Krücke mit einem Macbok vergleichen?

    >Vor allem der
    > M1 ist in den meisten Anwendungen nicht besser als ein aktueller AMD oder
    > Intel Chip. Die Leute habe einfach nicht die Anforderungen.
    >

    Nicht besser und nicht die Anforderung haben sind zwei unterschiedliche Paar Schuhe.. oder?


    > Vor allem welchen Vorteil außer der „Effizienz“ hast du denn?

    Bessere Effizienz ist DER VORTEIL schlechthin! Vor allem bei Laptops.

  5. Re: Solange Intel/AMD/Microsoft nicht irgendetwas gegen die M1-Prozessoren entgegensetzen können...

    Autor: nuclear 27.10.21 - 22:30

    > Ich stelle die Frage mal andersrum. Welche Relevanz hat es was du nutzen kannst, oder nicht?
    Für mich eine große. Der M1 fliegt raus.

    > Für den Rest der Welt hat der M1 schon große Relevanz. Die Dinger rennen wie die Hölle und verbrauchen kaum Strom.
    Stimmt. Aber 99,9% der Menschen brauchen die Leistung nicht. Und da es in dem Artikel ja um Desktop CPUs geht, machen die paar Watt unter Volllast, die eben die 99,9% eh nie erreichen, nichts aus.

    > Du meinst es werden demnächst für 500¤ Laptops mit dem neuesten Intel i9 verkauft?
    Nö wieso. Genau so wenig wie welche mit M1. Geschweige denn Pro oder Max.

    > Davon abgesehen, du willst doch nicht ernsthaft eine billige 500¤ Krücke mit einem Macbok vergleichen?
    Das kam doch vom OP... Der meinte doch, dass man sich nicht einen entsprechenden Laptop mehr kaufen könne, da es den M1 gibt.

    > Nicht besser und nicht die Anforderung haben sind zwei unterschiedliche Paar Schuhe.. oder?
    Lesen, verstehen, kommentieren. Das ist die Reihenfolge. Ich schrieb, dass der in den meisten Anwendungen nicht besser ist. Und ich sehe echt nicht, wo das Ding bei Social Media, Videostreaming oder ein bisschen Word besser sein soll als z.B. ein Ryzen 5 5600U.
    Klar wenn es um das Videokodieren geht, oder irgendwas anspruchsvolleres, dann ist der M1 schneller. Tun halt wieder nur über 99% nicht.

    > Bessere Effizienz ist DER VORTEIL schlechthin! Vor allem bei Laptops.
    Nö ist es nicht. Vor allem da es ja hier um eine Desktop CPU geht. Da interessieren mich 50W oder so echt nicht. Denn das macht über das Jahr halt nur ein paar Euro. Wenn dann dafür das Ding deutlich teuer ist, bringt es mir null.
    Gut bei Laptops ok. Da wird das interessant, wobei man ja all die Jahre problemlos mit weniger Laufzeit ausgekommen ist. Ist "nice to have" aber absolut kein gewichtiges Argument. Vor allem wenn ich nachher neue Software kaufen muss oder die erst gar nicht läuft.

    Für mich selber ist es halt egal. Ich habe eh immer mobile Workstation genutzt. Und in der Familie kenne ich auch keinen für den das relevant wäre. Man hat ja eigentlich überall Strom.

  6. Re: Solange Intel/AMD/Microsoft nicht irgendetwas gegen die M1-Prozessoren entgegensetzen können...

    Autor: Kilpikonna 27.10.21 - 22:46

    Nutzer-name schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Davon abgesehen, du willst doch nicht ernsthaft eine billige 500¤ Krücke
    > mit einem Macbok vergleichen?

    Meinst du einen schottischen Schafbock? Also Mc Bock? Der kostet tatsächlich mehr als 500¤.
    Der Rest dürfte allerdings entweder auf die Leistung eines MacBooks weitgehend scheißen, oder sich gleich was mit richtig Leistung besorgen. Nennt sich dann je nach Geschmack entweder "Desktop" oder "Workstation". Mit denen konkurriert der stinkende Vierbeiner aber nur, wenn man gleichzeitig Strom von Elfen handschaben lassen muss. In dem Fall geht es meistens aber nicht um die rohe Rechenleistung, sonst würde das nicht auf nem Crepe-flachen Laptop laufen.

    Was bleibt sind also ein paar Leute, die sich daran aufgeilen, einen M1 zu haben. Und andere kaufen sich einfach das, was sie brauchen. Auch wenn es nur 50.e kostet.

  7. Re: Solange Intel/AMD/Microsoft nicht irgendetwas gegen die M1-Prozessoren entgegensetzen können...

    Autor: Nutzer-name 27.10.21 - 23:12

    nuclear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ich stelle die Frage mal andersrum. Welche Relevanz hat es was du nutzen
    > kannst, oder nicht?
    > Für mich eine große. Der M1 fliegt raus.
    >
    Der Rest der Welt interessiert sich für deine Relevanz kein Stück ;-)

    > Stimmt. Aber 99,9% der Menschen brauchen die Leistung nicht. Und da es in
    > dem Artikel ja um Desktop CPUs geht, machen die paar Watt unter Volllast,
    > die eben die 99,9% eh nie erreichen, nichts aus.
    >

    Dann können alle aufhören neue CPUs zu entwickeln, oder?

    Der Leistungsbedarf ist bei den meisten mehr als gedeckt, ja. Nun wäre die nächste Aufgabe auch den Verbrauch zu reduzieren.

    >> Das kam doch vom OP... Der meinte doch, dass man sich nicht einen
    > entsprechenden Laptop mehr kaufen könne, da es den M1 gibt.

    Nein, das hat der OP nicht geschrieben. Wie du es weiter unten schreibst.. lesen und verstehen ist hier gefragt.

    > Lesen, verstehen, kommentieren. Das ist die Reihenfolge.

    Das hast du schön gelernt. Nun solltest du noch lernen dich zu artikulieren. Dann wirst du auch so verstanden, wie es dir lieb ist.


    > Nö ist es nicht. Vor allem da es ja hier um eine Desktop CPU geht. Da
    > interessieren mich 50W oder so echt nicht. Denn das macht über das Jahr
    > halt nur ein paar Euro. Wenn dann dafür das Ding deutlich teuer ist, bringt
    > es mir null.

    Siehe oben :-) Du bist nicht das Maß aller Dinge und was dich interessiert, oder dir bringt, das interessiert die restliche Welt absolut nicht ;-)


    > Gut bei Laptops ok. Da wird das interessant, wobei man ja all die Jahre
    > problemlos mit weniger Laufzeit ausgekommen ist. Ist "nice to have" aber
    > absolut kein gewichtiges Argument. Vor allem wenn ich nachher neue Software
    > kaufen muss oder die erst gar nicht läuft.

    Längere Laufzeit war schon immer sehr wichtig für mobile Rechner.

    > Für mich selber ist es halt egal. Ich habe eh immer mobile Workstation
    > genutzt. Und in der Familie kenne ich auch keinen für den das relevant
    > wäre. Man hat ja eigentlich überall Strom.

    Ich, ich, ich :-) Hast du ein leichte Justierungsprobleme an deinem persönlichen Selbstwertgefühl?

  8. Re: Solange Intel/AMD/Microsoft nicht irgendetwas gegen die M1-Prozessoren entgegensetzen können...

    Autor: Nutzer-name 27.10.21 - 23:14

    Kilpikonna schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meinst du einen schottischen Schafbock? Also Mc Bock? Der kostet
    > tatsächlich mehr als 500¤.

    Ja genau den meine ich. Scheint ein guter Bekannter von dir zu sein.

  9. Re: Solange Intel/AMD/Microsoft nicht irgendetwas gegen die M1-Prozessoren entgegensetzen können...

    Autor: xPandamon 27.10.21 - 23:18

    So gut die M1's auch sein mögen, am Ende ist es vollkommen irrelevant. Du kannst die Performance nur mit MacOS abrufen, für über 80% der Leute ist es damit absolut nutzlos.

  10. Re: Solange Intel/AMD/Microsoft nicht irgendetwas gegen die M1-Prozessoren entgegensetzen können...

    Autor: Grolox 27.10.21 - 23:32

    Es ist schon eine erstaunliche Wandlung die hier von Fans der Intel / Windows / AMD Welt vollführt wird . Bis vor einem Jahr ( vor dem M1 von Apple) gab es für diese lustige Gruppe nur ein paar wichtige Dinge ….
    wie schnell ist der Chip
    wue schnell ist die Grafikkarte
    und wie kühlt man das alles
    jetzt wo Apple gerade startet und zeigt das es richtig schnell geht ohne viel Watt , kommen
    Spüche wie „ braucht keiner „ oder „ so viel Power muss man nicht im Laptop haben“.
    Bin gespannt wenn Anfang 2022 die PowerMacs kommen und eure Workstation nach Strich und Faden verbraten. Ach noch was , Apple kann auch Spiele sogar richtig gut nur wenn keiner für MacOS programmiert ist es schwierig zu zeigen das es geht.

  11. Re: Solange Intel/AMD/Microsoft nicht irgendetwas gegen die M1-Prozessoren entgegensetzen können...

    Autor: Nutzer-name 27.10.21 - 23:49

    xPandamon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So gut die M1's auch sein mögen, am Ende ist es vollkommen irrelevant. Du
    > kannst die Performance nur mit MacOS abrufen, für über 80% der Leute ist es
    > damit absolut nutzlos.

    Du hast noch vergessen zu erwähnen, dass die Macs ausserdem noch eine Notch haben :-)

  12. Re: Solange Intel/AMD/Microsoft nicht irgendetwas gegen die M1-Prozessoren entgegensetzen können...

    Autor: xPandamon 27.10.21 - 23:51

    Nutzer-name schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > xPandamon schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > So gut die M1's auch sein mögen, am Ende ist es vollkommen irrelevant.
    > Du
    > > kannst die Performance nur mit MacOS abrufen, für über 80% der Leute ist
    > es
    > > damit absolut nutzlos.
    >
    > Du hast noch vergessen zu erwähnen, dass die Macs ausserdem noch eine Notch
    > haben :-)

    Muss ich nicht erwähnen, dass es dämlich ist dürften den meisten ohnehin klar sein. In dem Fall geht es rein um die Nutzbarkeit und da sind die M1 eben sehr beschränkt durch MacOS

  13. Re: Solange Intel/AMD/Microsoft nicht irgendetwas gegen die M1-Prozessoren entgegensetzen können...

    Autor: ds4real 28.10.21 - 00:01

    Also vorab: ich kann Apple nicht leiden - aus diversen Gründen, nicht zuletzt die Reparierbarkeit. ABER: der M1 ist ein Spitzenprodukt. Der M1pro/max vermutlich auch, mit Preisen jenseits von Gut und Böse sind diese aber definitiv nix für mich.
    Aber der M1 - da absolut leise - wäre was. Wenn die Entwicklung mit IntelliJ, Java, Docker, Angular (der übliche Web-Enterprise-Dev Kram) damit genau so gut oder besser läuft oder zumindest unwesentlich schlechter, könnte ich mir das Gerät für die Arbeit vorstellen. Als Windows- und Linux-Nutzer werde ich mit dem Mac vermutlich fertig. Aber leise Plus lange Laufzeit Plus dünn ist halt schon ne attraktive Kombi.

    Apropo "die 50W zusätzlich sind mir egal"... 50W * 8 * 240 Tage... Da kommt ein wenig was zusammen. Ich würde mir einen adäquat-schnellen Computer wünschen, der so energieeffizient ist wie nur möglich. Die Strompreise werden anziehen - da will ich nichts verschenken, schon gar nicht in Form von Wärme. Und falls doch, habe ich bei Bedarf meinen Desktop mit Ryzen 5900 + RTX3090 usw.

  14. Re: Solange Intel/AMD/Microsoft nicht irgendetwas gegen die M1-Prozessoren entgegensetzen können...

    Autor: nuclear 28.10.21 - 00:28

    Ja und zwar ziemlich genau 100kWh. Also 30¤/a. Wie gesagt, dass macht nichts aus.

    Und ich sage auch nichts gegen den M1. Im Gegenteil, das sind beeindruckende Chips. Nur die Aussage von OP stört mich, dass die anderen Chips deswegen nicht mehr kaufst sind. Auch in Preisregionen die absolut nichts mit dem M1 gemein haben.

  15. Re: Solange Intel/AMD/Microsoft nicht irgendetwas gegen die M1-Prozessoren entgegensetzen können...

    Autor: Nutzer-name 28.10.21 - 00:41

    ds4real schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also vorab: ich kann Apple nicht leiden - aus diversen Gründen, nicht
    > zuletzt die Reparierbarkeit. ABER: der M1 ist ein Spitzenprodukt. Der
    > M1pro/max vermutlich auch, mit Preisen jenseits von Gut und Böse sind diese
    > aber definitiv nix für mich.

    Alles ist relativ. Irgendwann lernt man lieber paar Euro mehr für eine vernünftige Hardware auszugeben, statt sich mit Billigkram herumzuschlagen.

    > Aber der M1 - da absolut leise - wäre was.

    Und zwar ziemlich leise! Ich nutze seit gestern (effektiv seit heute) den neuen 14-Zöller mit der großen M1-Pro CPU.

    Als erstes ist mir aufgefallen, dass nach ca. einer Stunde herumsurfen die Batterie lediglich von 100% auf 97% sich entladen hat.

    Danach paar Stunden aktiv damit gearbeitet und irgendwann fiel mir auf, dass irgendwas anders ist als sonst. Es war kein Lüfter zu hören. Mein vorheriger 13-Zöller hat bei in etwa den gleichen Aufgaben gepustet als wenn dies seine Hauptaufgabe wäre.


    >Wenn die Entwicklung mit
    > IntelliJ, Java, Docker, Angular (der übliche Web-Enterprise-Dev Kram) damit
    > genau so gut oder besser läuft oder zumindest unwesentlich schlechter,
    > könnte ich mir das Gerät für die Arbeit vorstellen.

    Tut es und zwar ohne jegliche Probleme.

    > Als Windows- und
    > Linux-Nutzer werde ich mit dem Mac vermutlich fertig. Aber leise Plus lange
    > Laufzeit Plus dünn ist halt schon ne attraktive Kombi.

    Viel mehr noch. Nach einiger Zeit wird dir ein Windowsrechner wie eine kaputte Gehhilfe vorkommen. Tut zwar noch was, freiwillig möchte man damit jedoch nichts mehr machen.

  16. Re: Solange Intel/AMD/Microsoft nicht irgendetwas gegen die M1-Prozessoren entgegensetzen können...

    Autor: Simon E. Schuster 28.10.21 - 00:42

    CPU Geschwindigkeit ist doch schon seit Ewigkeiten (3-5 Jahre) nicht mehr DER Maßstab. Wenn ich was Rendern will, Videos Schneiden will oder Dekodieren dann ja. Ist vielleicht für 2-3% der Nutzer relevant. Das was zählt ist für die meisten Nutzer die Grafikkarte, die ist beim Rechnen viel Schneller als alle CPU's für Professionelle Anwendungen, in Spielen unverzichtbar und meist das einzige Bottleneck was Systeme bremst. Gerade Laptops haben hier rein durch die Bauform so große Nachteile das man sie einfach generell nie mit PC's vergleichen sollte. Verstehe den Hype um die M1 Max nicht, wenn ich ein System für 2500¤ und teurer kaufe, kann man ja gefälligst auch eine anständige Leistung erwarten. Apple fristet ein vergleichsweise kleines Nischen Dasein. Sind aber für Audio und Videoschnitt wirklich zu gebrauchen.

  17. Re: Solange Intel/AMD/Microsoft nicht irgendetwas gegen die M1-Prozessoren entgegensetzen können...

    Autor: nuclear 28.10.21 - 00:42

    Jetzt bin ich echt noch mal an den PC gegangen um auf den Stuss zu antworten... Ich sollte so was echt nicht machen.

    > Der Rest der Welt interessiert sich für deine Relevanz kein Stück ;-)
    Ich kann nur für mich sprechen. Aber zumindest in meinem Bekanntenkreis ist das überall der Fall.


    > Dann können alle aufhören neue CPUs zu entwickeln, oder?
    Für die Anforderungen von über 90% der Menschen ja. Jeder der nicht zockt oder rechenintensive Arbeiten macht kommt heute noch prima mit einem 5-6 Jahre alten PC aus. Ich kenne Grafiker, die noch mit einem 4C/4T DDR3 System arbeiten, weil es reicht.

    > Der Leistungsbedarf ist bei den meisten mehr als gedeckt, ja. Nun wäre die nächste Aufgabe auch den Verbrauch zu reduzieren.
    Das macht nur Sinn, wenn der Energieaufwand für die Produktion das rechtfertigt. Das ist aber in der Regel weder ökologisch noch ökonomisch der Fall.

    > Nein, das hat der OP nicht geschrieben. Wie du es weiter unten schreibst.. lesen und verstehen ist hier gefragt.
    Natürlich schreibt er es. Er sagt, dass man nicht mehr 500¤ investieren kann und impliziert damit, dass alles andere absolut unbrauchbar ist. Damit ist ja wohl direkt der Vergleich zwischen dem 500¤ PC/Laptop und dem MacBook hergestellt.

    > Längere Laufzeit war schon immer sehr wichtig für mobile Rechner.
    Bis zu dem Punkt, wo man halt über den Tag kommt. Das ist erreicht. Viel mehr ist meistens nicht nötig.

    > Ich, ich, ich :-) Hast du ein leichte Justierungsprobleme an deinem persönlichen Selbstwertgefühl?
    Gut. Nenn mir die Vorteile des MacMini bzw. des MacBooks für den 0815 Nutzer. Also jemanden der nur was Office, Skype / Zoom, Surfen macht. Also die Menschen die sich aktuell die Geräte für 400-700¤ kaufen.
    Ich habe etliche dieser Personen im Umkreis und keiner von den würde auch nur nennenswert von dem M1 profitieren. Deswegen ist die Aussage, dass man nichts anderes mehr kaufen kann, einfach Quatsch.

    Ich sage nichts gegen den Chip, würde meine Software laufen hätte ich mir ein MacBook Pro gekauft, da ich die technische Seite genial finde. Aber es ist halt auch sehr sehr eingeschränkt und bietet für den Großteil einfach keinen Vorteil. Deswegen wird auch weder AMD noch Intel wegen des M1 schlaflose Nächte haben. Es ist ein anderes Marktsegment.

  18. Re: Solange Intel/AMD/Microsoft nicht irgendetwas gegen die M1-Prozessoren entgegensetzen können...

    Autor: nuclear 28.10.21 - 00:46

    Falls ich gemeint sein sollte:
    Nö das war nie der Fall. Ich habe immer nur nach Preis/Performance geschaut und gekauft was ich gerade bzw. in naher Zukunft brauche. Alles andere ist irrelevant für mich, denn es kostet nur sinnlos Geld.
    Und zu den Macs: Bringt mir alles nichts. Selbst wenn die Kiste schneller sein würde, was abzuwarten ist, bringt es mir null. Etliche Designsoftware läuft halt nicht unter MacOS. Wie es leider auch bei vielen anderen der Fall sein wird.

  19. Re: Solange Intel/AMD/Microsoft nicht irgendetwas gegen die M1-Prozessoren entgegensetzen können...

    Autor: redmord 28.10.21 - 05:17

    ds4real schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also vorab: ich kann Apple nicht leiden - aus diversen Gründen, nicht
    > zuletzt die Reparierbarkeit. ABER: der M1 ist ein Spitzenprodukt. Der
    > M1pro/max vermutlich auch, mit Preisen jenseits von Gut und Böse sind diese
    > aber definitiv nix für mich.
    > Aber der M1 - da absolut leise - wäre was. Wenn die Entwicklung mit
    > IntelliJ, Java, Docker, Angular (der übliche Web-Enterprise-Dev Kram) damit
    > genau so gut oder besser läuft oder zumindest unwesentlich schlechter,
    > könnte ich mir das Gerät für die Arbeit vorstellen. Als Windows- und
    > Linux-Nutzer werde ich mit dem Mac vermutlich fertig. Aber leise Plus lange
    > Laufzeit Plus dünn ist halt schon ne attraktive Kombi.
    >
    > Apropo "die 50W zusätzlich sind mir egal"... 50W * 8 * 240 Tage... Da kommt
    > ein wenig was zusammen. Ich würde mir einen adäquat-schnellen Computer
    > wünschen, der so energieeffizient ist wie nur möglich. Die Strompreise
    > werden anziehen - da will ich nichts verschenken, schon gar nicht in Form
    > von Wärme. Und falls doch, habe ich bei Bedarf meinen Desktop mit Ryzen
    > 5900 + RTX3090 usw.

    Ich finde den Stromverbrauch auch sehr wichtig. Doch sollte man schon fair rechnen. :-D
    Der reale Verbrauch einer CPU ist gar nicht leicht zu ermitteln, denn diese wechselt im Millisekunden-Takt ihren Verbrauch und wenn nicht gerade ein Prozess dauerhaft zieht, ist die CPU ständig am Däumchen drehen.

    Ich persönlich warte eher auf Snapdragon als zu Apple zu wechseln. Diese Firma ist mir zu kapitalistisch, zu kundenunfreundlich und zu verschlossen. Ich bin nicht ohne Grund Unterstützer freier Software und bescheidender Open-Source-Contributor. Apple ist mit einigen Grundsätzen für mich unvereinbar.

  20. Re: Solange Intel/AMD/Microsoft nicht irgendetwas gegen die M1-Prozessoren entgegensetzen können...

    Autor: sofries 28.10.21 - 05:29

    ds4real schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also vorab: ich kann Apple nicht leiden - aus diversen Gründen, nicht
    > zuletzt die Reparierbarkeit. ABER: der M1 ist ein Spitzenprodukt. Der
    > M1pro/max vermutlich auch, mit Preisen jenseits von Gut und Böse sind diese
    > aber definitiv nix für mich.
    > Aber der M1 - da absolut leise - wäre was. Wenn die Entwicklung mit
    > IntelliJ, Java, Docker, Angular (der übliche Web-Enterprise-Dev Kram) damit
    > genau so gut oder besser läuft oder zumindest unwesentlich schlechter,
    > könnte ich mir das Gerät für die Arbeit vorstellen. Als Windows- und
    > Linux-Nutzer werde ich mit dem Mac vermutlich fertig. Aber leise Plus lange
    > Laufzeit Plus dünn ist halt schon ne attraktive Kombi.
    >

    Kannst du bedenkenlos kaufen. Alle IDEs laufen mittlerweile Nativ und Docker funktioniert auch ohne Probleme. Wir haben hier letztens ein M1 Macbook Air laufen lassen und as Ding war tatsächlich teilweise schneller als unsere 4000¤ 16" Macbook Pros mit i9 und 32GB RAM. Und während die 16" Zöller deutlich hörbar sind, während man viele Projekte offen hat und buildet, war das M1 leise und wurde nicht mal warm.

    >Gut. Nenn mir die Vorteile des MacMini bzw. des MacBooks für den 0815 Nutzer. Also jemanden >der nur was Office, Skype / Zoom, Surfen macht. Also die Menschen die sich aktuell die Geräte für >400-700¤ kaufen.
    >Ich habe etliche dieser Personen im Umkreis und keiner von den würde auch nur nennenswert >von dem M1 profitieren. Deswegen ist die Aussage, dass man nichts anderes mehr kaufen kann, >einfach Quatsch.

    Gerate für diese Menschen ist ein M1 Gerät die beste Wahl. Du bekommst ein Gerät mit einem Super 16:10 Display (sehr gut für Office und Surfen), dem besten Trackpad, einer sehr guten Tastatur und das Gerät hat a) keinen Lüfter und b) der Akku hält ewig. Zudem sehr gute Boxen und gute Micros. Das ideale mobile Gerät für die meisten Käufer.

    Warum sollte man sich einen Laptop für 700¤ holen, der nur 5 Stunden Akkulaufzeit unter Last hat, einen nervigen Lüfter hat, warm wird und ein mittelmäßiges Displaypanel hat, wenn man für 1000¤ eine Maschine hat, die nicht nur deutlich schneller ist, sondern auch geräuschlos ist und mit einer Akkuladung locker einen ganzen Arbeitsalltag unter Last und noch das Feierabend-Surfen durchkriegt.
    Die einzige Nutzerschicht, die tatsächlich in der Preiskasse von 700-1200¤ nichts mit einem M1 Macbook Air anfangen könnte sind Nutzer, die entweder sehr spezielle Software benutzen, die es nicht unter Windows gibt (das wird aber heute immer seltener, da die meisten professionellen Anwendungen entweder multi plattform sind oder in der Cloud) oder die gerne aktuelle AAA Games auf Steam spielen wollen, die es für Macs nicht gibt. Für Gamer würde ich dann doch eine Windows-Kiste empfehlen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Sicherheitsadministrator (m/w/d)
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. Mitarbeiter (m/w/d) - Planung und Betrieb des Kommunikationsnetzes
    Universität Hamburg, Hamburg
  3. BI-Manager (w/m/d)
    VGH Versicherungen, Hannover
  4. SAP Manager (m/w/d) REFX
    BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kosmologie: Die Raumzeit ist kein Gummituch!
Kosmologie
Die Raumzeit ist kein Gummituch!

Warum das beliebte Modell von den Kugeln im Gummituch in die Irre führt - und wie man es retten kann.
Von Helmut Linde

  1. Indische Regierung Wir haben noch "kein 5G-Netz, was Corona verursachen könnte"

Klimaschutz: Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister recht hat
Klimaschutz
Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister recht hat

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) warnt vor dem Kauf neuer Autos mit Verbrennungsmotor, weil fossile Brennstoffe keine Lösung sind - auch nicht als E-Fuels.
Ein IMHO von Andreas Donath

  1. Elektroauto VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
  2. Elektromobilität Renault will ab 2030 in Europa nur noch E-Autos anbieten
  3. Hengchi 5 Evergrande baut sein erstes Elektroauto

Cyberwar: Was steckt hinter dem Cyberangriff auf die Ukraine?
Cyberwar
Was steckt hinter dem Cyberangriff auf die Ukraine?

Die Computersysteme ukrainischer Regierungsstellen sind angegriffen worden. Ist das nur ein alltäglicher Cyberangriff? Oder steckt mehr dahinter?
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. USA Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen

  1. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  2. Klimaschutz: Schiffe könnten sauber fahren
    Klimaschutz
    Schiffe könnten sauber fahren

    Eine Studie zeigt, dass sich die Schadstoffemissionen von Schiffen stark reduzieren lassen können. Allerdings würden Schiffstransporte dadurch signifikant teurer.

  3. Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
    Fernwartung
    Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

    Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.


  1. 19:03

  2. 18:22

  3. 18:06

  4. 16:45

  5. 16:29

  6. 15:18

  7. 14:57

  8. 14:39