1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Killerspiele: Deutscher Alleingang…

"Aufweichung" -> längst überfällige Liberalisierung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Aufweichung" -> längst überfällige Liberalisierung

    Autor: Der Nordstern 08.12.06 - 09:48

    Bis auf wenige rückständige und vordemokratische Staaten, wie z.B. Grossbritannien, findet in Europa kaum noch eine Zensur bzw. Reglementierung der Medien statt.

    Welcher moderne Rechtsstaat braucht darüber hinaus eine so offensichtlich undemokratische Zensurstelle wie die "BPjM"? Ohne jegliche Transparenz in der Besetzung, den Masstäben, unabwählbar, unangreifbar.

    Da wird dann schnell auf den Umstand verwiesen, dass nur "auf Antrag" zensiert wird. Der Umstand wiederum, dass sich offensichtlich immer "besorgte Jugendschützer" finden, die dieser Dienststelle ihre Aufträge "zuschanzen" wird natürlich tunlichst verschwiegen.

    Die Altersfreigaben der FSK, JK und USK müssen ausreichend sein! Medienkompetenz muss in der Schule und im Elternhaus und nicht durch Zensur und Verbote vermittelt werden!

    Der Nordstern.

  2. Re: "Aufweichung" -> längst überfällige Liberalisierung

    Autor: qp 08.12.06 - 10:34

    Der Nordstern schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bis auf wenige rückständige und vordemokratische
    > Staaten, wie z.B. Grossbritannien, findet in
    > Europa kaum noch eine Zensur bzw. Reglementierung
    > der Medien statt.
    >
    > Welcher moderne Rechtsstaat braucht darüber hinaus
    > eine so offensichtlich undemokratische
    > Zensurstelle wie die "BPjM"? Ohne jegliche
    > Transparenz in der Besetzung, den Masstäben,
    > unabwählbar, unangreifbar.
    >
    > Da wird dann schnell auf den Umstand verwiesen,
    > dass nur "auf Antrag" zensiert wird. Der Umstand
    > wiederum, dass sich offensichtlich immer "besorgte
    > Jugendschützer" finden, die dieser Dienststelle
    > ihre Aufträge "zuschanzen" wird natürlich
    > tunlichst verschwiegen.
    >
    > Die Altersfreigaben der FSK, JK und USK müssen
    > ausreichend sein! Medienkompetenz muss in der
    > Schule und im Elternhaus und nicht durch Zensur
    > und Verbote vermittelt werden!
    >
    > Der Nordstern.
    >

    Eine Zensur der Medien ist auch nicht durch zu bekommen - von niemandem. Die Größte macht im Staat geht nämlich weder von den Bürgern noch vom Staat selber aus - Medien wie z.B. Bild RTL usw. machen Politik.
    Wenn ein Politiker da faxen machen würde, wäre er schneller weg als man gucken kann... denn die Medien bestimmen die Denkweise der breiten Masse und die breite Masse wählt nunmal - oder kennt ihr einen erfolgreichen Politiker der Neuzeit der jemals was gegen Bild gesagt hat und seine Stellung in der Partei halten konnte?! ^^

    Gruß, qp

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  4. dSPACE GmbH, Wolfsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 71,71€
  2. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  3. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  4. 139,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

  1. Messenger: Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook
    Messenger
    Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook

    Theoretisch könnte Blackberry dafür sorgen, dass die Apps von Whatsapp, Facebook und Instagram in Deutschland vom Markt genommen werden, weil sie gegen gültige Patente verstoßen. Facebook hat bereits Updates vorbereitet.

  2. Glasfaserausbau in Region Stuttgart: 20.000 Haushalte bekommen FTTH
    Glasfaserausbau in Region Stuttgart
    20.000 Haushalte bekommen FTTH

    Innerhalb von sechs Monaten ist in der Region Stuttgart viel passiert beim FTTH-Ausbau. Am Freitag wurden in Stuttgart erste Ergebnisse präsentiert.

  3. Disney+: Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
    Disney+
    Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben

    Die Konkurrenz bei den Streaming-Anbietern wird zunehmen und die Kaufkraft der Nutzer ist begrenzt. Laut einer Umfrage gibt es für viele Kunden eine Obergrenze.


  1. 22:22

  2. 18:19

  3. 16:34

  4. 15:53

  5. 15:29

  6. 14:38

  7. 14:06

  8. 13:39