1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hybridakkus: Ein Ausweg aus der…

Wir brauchen die Wunderakkus - Lithiumknappheit nur temporär

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Wir brauchen die Wunderakkus - Lithiumknappheit nur temporär

    Autor: barni_e 08.11.21 - 12:54

    Warum sollte man Zeit mit einer Technologie verschwenden deren einziger Vorteil ein billiger Rohstoff ist?

    In 10 Jahren wird es 200 Kilo Akkus mit 100 kWh geben. Warum die nächsten Jahre in Natrium-Müll stecken?

    Energiedichte ist der Treiber der Akku-Entwicklung. Warum floppte ein BMW i3 oder eGolf der letzten Jahre? Wegen der Reichweite: eGolf im Winter unter realen Bedingungen nicht mal 100km weit?

    Wir brauchen Wunderakkus!
    In der Akku-Entwicklung hat eine steigende Energiedichte die oberste Priorität - wegen Reichweite und Gewicht. Während andere Faktoren wie Temperatur-Stabliltät, Leistungsab- und aufnahme schon ganz ok sind, gibt es dort noch viel Luft nach oben. Alle 5 Jahre verdoppelt sich die Energiedichte. Deswegen gibt es heute kleine Autos wie Model 3 und Hyndai mit brauchbaren Reichweiten auch im Winter mit Heizung bei 130 auf der Autobahn. Gerade aber bei großen und schweren Autos spielt die Energiedichte eine enorme Rolle - siehe Reichweiten von Zafira E-Life oder Mercedes EQV...

    Lithium-Knappheit nur in den nächsten Jahren
    Es gibt riesige Vorkommen an Lithium weltweit. Es ist genug Rohstoff auf der Welt vorhanden. Viele Projekte zum Abbau laufen auf Hochtouren und in den nächsten Jahren wird viel mehr Lithium zur Verfügung stehen.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 08.11.21 13:06 durch barni_e.

  2. Re: Wir brauchen die Wunderakkus - Lithiumknappheit nur temporär

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 08.11.21 - 13:10

    Physikalisch bedingt haben Natrium-Ionen-Akkus eine kürzere Ladedauer, haben mehr Leistung bei niedrigen Temperaturen und halten höhere Temperaturen aus. Nein, die Energiedichte verdoppelt sich nicht alle 5 Jahre. Sonst hätten Akkus im Jahr 1995 nicht mal 10 Wh/kg gehabt, real waren es etwa 130 Wh/kg. Heute ist es etwas mehr als doppelt so viel.

    Die Reichweite von i3 und eGolf lag an schlecht konstruierten Akkupacks, die ohnehin keine große Kapazität haben sollten, um die Autos nicht noch teurer zu machen. Zur gleichen Zeit hat Tesla viel höhere Reichweiten mit nicht viel anderer Akkutechnik gehabt, weil darauf keine Rücksicht genommen und Akkus besser gebaut wurden.

    Die vielen Projekte zum Lithiumabbau reichen nicht einmal aus, um die Fabriken zu bedienen, die vor 2020 geplant und 2022 fertiggestellt werden sollen. Dieses Jahr kamen noch einmal sehr viele neue Projekte von allen großen Herstellern dazu. Der Grund ist, dass sich in den letzten Jahren keine Investitionen mehr getätigt wurden, weil die Hersteller genau das immer gesagt hatten: Lithium gibt es überall, die Vorkommen sind riesig, eine Knappheit gibt es nicht. Aber Investitionen brauchen selbst im allerbesten Fall 5 Jahre um umgesetzt zu werden - im Schnitt 7 Jahre und im Einzefall viel länger, weil Bergbau schwer vorhersehbar ist. Und selbst wenn das gemacht wird, werden die Preise viel höher als in der Vergangenheit bleiben, weil die besten und billigsten Vorkommen längst gefunden sind.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer (Twitter: @FrankWunderli13) - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Countdown Podcast zur Raumfahrt @countdown_pod oder https://countdown.podigee.io/

  3. Re: Wir brauchen die Wunderakkus - Lithiumknappheit nur temporär

    Autor: barni_e 08.11.21 - 13:26

    1995 wurden auch keine Elektroautos entwickelt. Als Maßstab für die Entwicklung der Energiedichte gelten also nur die letzten 10 Jahre. x4 in dieser Zeit...
    https://www.forschungsinformationssystem.de/servlet/is/506170/

    Wir werden temporär in den nächsten 5 Jahren eine Lithium-Knappheit haben. Natrium-Akkus hätten also in dieser Zeit den Vorteil der Verfügbarkeit von Rohstoffen.

    Feststoff-Batterie ist die Zukunft
    Aktuell werden Milliarden in die Forschung und Entwicklung gesteckt und diese wird Früchte tragen. Wer hier den Durchbruch erzielen wird ist noch nicht ersichtlich, aber er wird kommen und bisherige Akkus in den Schatten stellen. Daraus wird die nächste 5 Jahre/Verdopplung wachsen. Vorteile:
    - Temperatur-Stabilität.
    - Nicht brennbar
    - und das wichtigste überhaupt: Die Energiedichte



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.11.21 13:29 durch barni_e.

  4. Re: Wir brauchen die Wunderakkus - Lithiumknappheit nur temporär

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 08.11.21 - 13:41

    Das ist die Energiedichte der - wie oben schon gesagt "schlecht konstruierten" - Akkupacks der Autos. Das hatte mit der Energiedichte der Akkuzellen fast überhaupt nichts zu tun.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer (Twitter: @FrankWunderli13) - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Countdown Podcast zur Raumfahrt @countdown_pod oder https://countdown.podigee.io/

  5. Re: Wir brauchen die Wunderakkus - Lithiumknappheit nur temporär

    Autor: barni_e 08.11.21 - 13:55

    Es ist die relevante Energiedichte.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Controller (m/w/d) Datenmanagement
    AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen, Bad Homburg vor der Höhe, Wetzlar (Home-Office möglich)
  2. (Senior) Plattform Manager (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  3. Digital Service Coordinator (m/w/d)
    Samsung Electronics GmbH, Frankfurt am Main
  4. IT Service Portfolio Manager (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Kiel, Mannheim, Offenbach

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 179€ statt 197,80€ im Vergleich
  2. (u. a. Phantastische Tierwesen: Dumbledores Geheimnisse, Greenland, Der Diktator)
  3. 114€ (Bestpreis)
  4. 720,67€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


30 Jahre Super Mario Kart: Als Nintendo den Fun-Racer neu erfand
30 Jahre Super Mario Kart
Als Nintendo den Fun-Racer neu erfand

Vor 30 Jahren feierte Nintendo-Klempner Mario in Super Mario Kart sein Rennspieldebüt. Golem.de hat das alte Modul aus dem Schrank geholt.
Von Andreas Altenheimer


    Mitarbeiterbewertung in der IT: Fair ist schwer
    Mitarbeiterbewertung in der IT
    Fair ist schwer

    Wie die Bewertung eines Mitarbeiters ausfällt, hängt allein von der Führungskraft ab. Die Gefahr einer unfairen Beurteilung ist hoch.
    Ein Bericht von Peter Ilg

    1. IT-Arbeit Zwei Informatikstudien und immer noch kein Programmierer
    2. Arbeit in der IT Depression vorprogrammiert
    3. Work-Life-Balance in der IT Ich will mein Leben zurück

    (Künstliche) Intelligenz: Algorithmen im Kopf
    (Künstliche) Intelligenz
    Algorithmen im Kopf

    Kaum etwas ist so rätselhaft wie die Funktionsweise des Gehirns - und doch lassen sich gewisse algorithmische Prinzipien erahnen. Können sie die nächste Generation künstlicher Intelligenz inspirieren?
    Von Helmut Linde

    1. Stable Diffusion KI-Modell für Bilderzeugung zur Kompression nutzbar
    2. Machine Learning Deepfake-Apps schützen zu wenig vor Porno-Missbrauch
    3. Frage an die KI Welche Aktie soll ich kaufen?