1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Studie: Klimapolitik soll sich…

Reiche sollten mehr CO2 ausstoßen dürfen.

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Reiche sollten mehr CO2 ausstoßen dürfen.

    Autor: 21:9FTW 06.11.21 - 11:44

    Es muss je weiterhin ein Anreiz geben Geld zu verdienen. Wenn wir den Lebensstandard aller Menschen angleichen dann gibt es auch keinen Anreiz mehr Leistung zu erbringen.

    Wenn z.B. die Luftfahrt schädlich ist kann man da ja durchaus extra Steuern drauf legen. Aber die müsste dann natürlich für alle Verursacher gelten. Ebenso wie die CO2 Steuer.

    Wenn man sozialen Ausgleich will, weil irgendwer "zu Reich" ist, dann kann man das natürlich auch machen. Das ist dann aber Sozialpolitik und sollte nicht mit Klimapolitik verwechselt werden.

  2. Re: Reiche sollten mehr CO2 ausstoßen dürfen.

    Autor: smonkey 06.11.21 - 11:52

    Wenn bei Dir der einzige Anreiz Geld zu verdienen ist CO2 emittieren zu dürfen, läuft bei Dir ohnehin gewaltig etwas schief!

  3. Re: Reiche sollten mehr CO2 ausstoßen dürfen.

    Autor: Ein Spieler 06.11.21 - 11:53

    Der Artikel sagt ja nicht, dass ärmere nicht zahlen sollen, wenn sie mehr CO2 verursachen. Das Problem ist, dasss es bei gleicher Verteuerung für alle keine einheitliche Lenkungswirkung gibt. Was interessieren einen Superreichen schon 100¤ mehr für einen Flug von Hamburg nach Tokio?

  4. Re: Reiche sollten mehr CO2 ausstoßen dürfen.

    Autor: lala1 06.11.21 - 11:55

    Genau so nach dem Motto: Wenn du was leistest darfst du die Umwelt zerstören. Verquere Logik

  5. Re: Reiche sollten mehr CO2 ausstoßen dürfen.

    Autor: 21:9FTW 06.11.21 - 11:56

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn bei Dir der einzige Anreiz Geld zu verdienen ist CO2 emittieren zu
    > dürfen, läuft bei Dir ohnehin gewaltig etwas schief!

    Es ist fast unmöglich Geld auszugeben ohne CO2 zu emitieren. Und man verdient ja Geld nicht zum horten.

    Und bezüglich der Lenkwirkung ist das doch optimal. Dann hast du ja einen echten Anreiz mehr zu verdienen, damit du dir nen Flug leisten kannst

  6. Re: Reiche sollten mehr CO2 ausstoßen dürfen.

    Autor: mojocaliente 06.11.21 - 11:56

    Die Zerstörung des gemeinsamen Lebensraumes als Anreiz Geld zu verdienen? Und was hat es mit angleichen von Lebensstandards zu tun, wenn man das Schadenspotential einer einzelnen Person adressiert?? Man kann auch einfach verpflichtende Umrüstung auf Grünen Strom/Wasserstoff für Privatjets die in EU-Luftrauk kommen durchboxen. Nur so als Idee. Wer sich sinnentleerte "Weltraum"-Flüge leistet, kann sich auch sowas leisten. Es ist genau dieser neoliberale post-90er Bullshit, der ziemlich erfolgreich als Narrativ die Lösungssuche versaut.

  7. Re: Reiche sollten mehr CO2 ausstoßen dürfen.

    Autor: 21:9FTW 06.11.21 - 12:02

    mojocaliente schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Zerstörung des gemeinsamen Lebensraumes als Anreiz Geld zu verdienen?

    Effektiv läuft es darauf hinaus. Sagen wir die Menschheit erlaubt sich 70 Mrd Flugmeilen pro Jahr. Sollen diese 70Mrd dann gleichmäßig auf 10 Flugmeilen pro Jahr pro Person aufgeteilt werden, oder erlauben wir Menschen die mehr leisten auch mehr Flugmeilen abzugreifen?

    Nichts anderes ist die Diskussion hier nur mit dem Umweg über Geld. Aber wenn ihr den Ablasshandel direkt wollt, dann könnt ihr sicher in Zukunft auch einen Tesla kaufen für 15 Flugmeilen die ihr an Musk überweist. Läuft im Endeffekt aufs selbe raus



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.11.21 12:05 durch 21:9FTW.

  8. Re: Reiche sollten mehr CO2 ausstoßen dürfen.

    Autor: Puschie 06.11.21 - 12:19

    Ein großer Punkt sind doch die Subventionen, die oft auf Güter und Dienstleistungen liegen, welche eher Menschen mit hohen Verdienst nutzen aber von allen getragen werden. Wie Beispielsweise die Dienstwagen - wer für Mindestlohn arbeitet wird sich sowas nicht leisten können aber wenn man 200k und mehr im Jahr verdient kann man sich schon zwei drei Autos in die Garage stellen.

  9. Re: Reiche sollten mehr CO2 ausstoßen dürfen.

    Autor: Slartie 06.11.21 - 12:23

    21:9FTW schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > smonkey schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn bei Dir der einzige Anreiz Geld zu verdienen ist CO2 emittieren zu
    > > dürfen, läuft bei Dir ohnehin gewaltig etwas schief!
    >
    > Es ist fast unmöglich Geld auszugeben ohne CO2 zu emitieren. Und man
    > verdient ja Geld nicht zum horten.

    Einen Wald aufforsten.
    Solarkraftwerke bauen.
    Windkraftanlagen entwickeln und fördern.
    CO2-Capture-Technik entwickeln, bauen und betreiben.

    Nur ein paar Beispiele, wie man eine Menge Geld ausgeben kann, mit Netto-Negativemissionen.

    Die Idee ist eigentlich bestechend: die Anzahl Superreicher ist überschaubar, man könnte für sie wohl jeweils individuell die CO2-Bilanz berechnen und negative wie positive Effekte individuell aufrechnen. Dann muss der Bezos halt seine neue Yacht mit entsprechenden Kompensationsinvestments CO2-technisch "gegenfinanzieren", sonst gibt's halt keine Yacht.

    Der zentrale Haken an der Idee ist, dass das weltweit zumindest alle Staaten mit Zugang zur globalen Weltwirtschaft gemeinsam machen müssten. Es darf keine Möglichkeit geben, irgendwo aus dem globalen Waren-und Dienstleistungsangebot zu schöpfen, ohne dass dies der Person "in Rechnung gestellt" wird.

    Quasi eine CO2-Reichensteuer explizit auf Luxusgüter, global einheitlich und extrem hoch, wobei die Einnahmen Negativemissionsprojekten zufließen würden, und jeder die Option haben sollte, selbst solche Investitionen zu tätigen, um die Steuer zu reduzieren.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.11.21 12:24 durch Slartie.

  10. Re: Reiche sollten mehr CO2 ausstoßen dürfen.

    Autor: Der_Ingo 06.11.21 - 12:28

    Puschie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie Beispielsweise die Dienstwagen - wer
    > für Mindestlohn arbeitet wird sich sowas nicht leisten können

    Nein, aber ständig so zu tun, als wäre das etwas, wovon nur die Großverdiener profitieren, ist auch sinnfrei.

    Ich hab einige Jahre als einfacher IT Techie im Außendienst gearbeitet. Mieses Grundgehalt, berechnungsfähige Stunden beim Kunden als Bonus (drei Wochen Urlaub = kein Bonus = beschissener Monat), aber wenigstens Dienstwagen mit Privatnutzung.

    Das war somit ein Teil, der den Job überhaupt finanziell erträglich gemacht hat. Das war schlicht Teil des Gehaltes. Und selbst damals war es schon unfair, denn die Firma hat Fahrzeuge günstig gekauft und wir mussten davon 1% des Listenpreises versteuern, der natürlich deutlich über dem Kaufpreis lag. Aber trotzdem war es ein Punkt, der für uns sinnvoll und wichtig war.

    Und so läuft das bei einer Menge von Leuten, die eben nicht maximal verdienen. Das wird bei dem Thema ständig schön ignoriert.

    Natürlich haben da keine Leute was von, die nur nach Mindestlohn bezahlt werden. Deswegen kann man es trotzdem nicht gleich abschaffen und so tun, als würde man damit nur ein paar Superreiche treffen.

  11. Re: Reiche sollten mehr CO2 ausstoßen dürfen.

    Autor: franzropen 06.11.21 - 12:29

    Wo ist das Problem?
    Die Privatjets des Mittelstandes werden einfach genauso besteuert.

  12. Re: Reiche sollten mehr CO2 ausstoßen dürfen.

    Autor: 21:9FTW 06.11.21 - 12:30

    Slartie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 21:9FTW schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > smonkey schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wenn bei Dir der einzige Anreiz Geld zu verdienen ist CO2 emittieren
    > zu
    > > > dürfen, läuft bei Dir ohnehin gewaltig etwas schief!
    > >
    > > Es ist fast unmöglich Geld auszugeben ohne CO2 zu emitieren. Und man
    > > verdient ja Geld nicht zum horten.
    >
    > Einen Wald aufforsten.
    > Solarkraftwerke bauen.
    > Windkraftanlagen entwickeln und fördern.
    > CO2-Capture-Technik entwickeln, bauen und betreiben.
    >
    > Nur ein paar Beispiele, wie man eine Menge Geld ausgeben kann, mit
    > Netto-Negativemissionen.
    >
    > Die Idee ist eigentlich bestechend: die Anzahl Superreicher ist
    > überschaubar, man könnte für sie wohl jeweils individuell die CO2-Bilanz
    > berechnen und negative wie positive Effekte individuell aufrechnen. Dann
    > muss der Bezos halt seine neue Yacht mit entsprechenden
    > Kompensationsinvestments CO2-technisch "gegenfinanzieren", sonst gibt's
    > halt keine Yacht.
    >
    > Der zentrale Haken an der Idee ist, dass das weltweit zumindest alle
    > Staaten mit Zugang zur globalen Weltwirtschaft gemeinsam machen müssten. Es
    > darf keine Möglichkeit geben, irgendwo aus dem globalen Waren-und
    > Dienstleistungsangebot zu schöpfen, ohne dass dies der Person "in Rechnung
    > gestellt" wird.
    >
    > Quasi eine CO2-Reichensteuer explizit auf Luxusgüter, global einheitlich
    > und extrem hoch, wobei die Einnahmen Negativemissionsprojekten zufließen
    > würden, und jeder die Option haben sollte, selbst solche Investitionen zu
    > tätigen, um die Steuer zu reduzieren.

    Dir ist bewusst, dass es hier um das reichste 1% der Weltbevölkerung geht? Das sind ca. 78 Millionen Menschen. Es gibt nur ca. 20 Millionen echte Dollarmillionäre auf der Welt, und ca 50 Millionen wenn du Net worth mit Hauptresidenz einbeziehst. Das heißt deine reichsten 1% fangen wahrscheinlich irgendwo bei einem Vermögen von ~600.000¤ an. Das ist ein nicht unerheblicher Teil der deutschen Bevölkerung. Das sind nicht eine handvoll Menschen. Wenn es nach einkommen geht sind sogar noch erheblich mehr deutsche in den globalen 1%

  13. Re: Reiche sollten mehr CO2 ausstoßen dürfen.

    Autor: Proudschau 06.11.21 - 12:47

    21:9FTW schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Effektiv läuft es darauf hinaus. Sagen wir die Menschheit erlaubt sich 70
    > Mrd Flugmeilen pro Jahr. Sollen diese 70Mrd dann gleichmäßig auf 10
    > Flugmeilen pro Jahr pro Person aufgeteilt werden, oder erlauben wir
    > Menschen die mehr leisten auch mehr Flugmeilen abzugreifen?
    >
    > Nichts anderes ist die Diskussion hier nur mit dem Umweg über Geld.

    Was du hier machst ist, die Leistung gleichzusetzen mit dem verfügbaren Geld. Der weit überwiegende Großteil des weltweiten Vermögens wird aber vererbt und nicht erarbeitet.

    Soll also die Gloria von Thurn und Taxis mehr Umwelt zerstören dürfen weil ihre Vorvorvorfahren vor Jahrhunderten im Feudalismus ihre untergeben Bauern ausgebeutet haben?

  14. Re: Reiche sollten mehr CO2 ausstoßen dürfen.

    Autor: demon driver 06.11.21 - 12:49

    21:9FTW schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es muss je weiterhin ein Anreiz geben Geld zu verdienen. Wenn wir den
    > Lebensstandard aller Menschen angleichen dann gibt es auch keinen Anreiz
    > mehr Leistung zu erbringen

    HAHAHAHA!

    Glaubt irgendjemand diesen in mindestens zwei zentralen Punkten komplett sachlich falschen Quatsch im Ernst immer noch, mit dem die Profiteure der Ausbeutung der nicht- und wenigbesitzenden großen Masse der Menschheit sowie der Erde selbst einschließlich Natur und Umwelt sich und anderen ihren Wohlstand plausibel zu reden versuchen?

    1. Es ist auch weiterhin in den seltensten Fällen "Leistung", die Reiche reich macht, sondern meist der Umstand, reich geboren zu werden. Selbst in den Fällen, in denen mal jemand ausnahmsweise wirklich durch eigene "Leistung" reich geworden sein sollte, ist es am Ende doch meist die Leistung anderer, die er für sich in Lohnsklaverei hält und halten kann, weil Erwerbsarbeitszwang nun mal praktische Realität ist und die Gesellschaftssysteme diesen Zwang legislativ und verwaltungsorganisatorisch durchsetzen.

    2. Die eigene Bereicherung der einzige Anreiz für Leistung? Im Gegenteil. Überall dort, wo die Motivation für "Leistung" die persönliche Bereicherung ist, ist vielmehr schon von vornherein zu bezweifeln, ob die "Leistung" selbst überhaupt etwas gesellschaftlich Wünschenswertes hervorbringt, und dieser Zusammenhang mag durchaus entscheidend mit dafür verantwortlich sein, dass die Welt so katastrophal aussieht, wie sie heute aussieht. "Leistung", die nur aus dieser Motivation heraus erbracht wird, sollte eine Gesellschaft tatsächlich von vornherein rundheraus ablehnen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.11.21 12:51 durch demon driver.

  15. Re: Reiche sollten mehr CO2 ausstoßen dürfen.

    Autor: 21:9FTW 06.11.21 - 12:51

    Proudschau schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 21:9FTW schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Effektiv läuft es darauf hinaus. Sagen wir die Menschheit erlaubt sich
    > 70
    > > Mrd Flugmeilen pro Jahr. Sollen diese 70Mrd dann gleichmäßig auf 10
    > > Flugmeilen pro Jahr pro Person aufgeteilt werden, oder erlauben wir
    > > Menschen die mehr leisten auch mehr Flugmeilen abzugreifen?
    > >
    > > Nichts anderes ist die Diskussion hier nur mit dem Umweg über Geld.
    >
    > Was du hier machst ist, die Leistung gleichzusetzen mit dem verfügbaren
    > Geld. Der weit überwiegende Großteil des weltweiten Vermögens wird aber
    > vererbt und nicht erarbeitet.
    >
    > Soll also die Gloria von Thurn und Taxis mehr Umwelt zerstören dürfen weil
    > ihre Vorvorvorfahren vor Jahrhunderten im Feudalismus ihre untergeben
    > Bauern ausgebeutet haben?

    Das ist Sozialpolitik und keine Klimpolitik. Wenn du die Erbschaftssteuer erhöhen willst gerne. Aber dafür müsst du nicht irgendein komplexes Mehrfachbesteuerungssystem bei CO2 Ausstoß einführen

  16. Re: Reiche sollten mehr CO2 ausstoßen dürfen.

    Autor: Proudschau 06.11.21 - 12:56

    Ja, genau das trifft den Nagel auf den Kopf: die Sozialpolitik hängt unauflösbar mit der Klimapolitik zusammen.

    Das Klimaproblem wird nämlich auch gelöst wenn du den 99% alles verbietest und ihnen sämtliche Unannehmlichkeiten aufbürstest. Dann ist es egal was die Minderheit von 1% macht. Hat man bis vor ein paar Jahrhunderten so gemacht und hat über Jahrhunderte funktioniert. Solange, bis die Masse es nicht mehr akzeptiert hat.

    Du musst auf die Bedürfnisse der Massen Rücksicht nehmen! Nur so bekommst du auch einen funktionierenden Klimaschutz hin.

  17. Re: Reiche sollten mehr CO2 ausstoßen dürfen.

    Autor: 21:9FTW 06.11.21 - 13:02

    Proudschau schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, genau das trifft den Nagel auf den Kopf: die Sozialpolitik hängt
    > unauflösbar mit der Klimapolitik zusammen.
    >

    Nein tut sie nicht. Man kann Klimapolitik mit CO2 Bepreisung lösen. Und mann kann wahrgenommene unfaire Geldaufteilung mit Sozialpolitik lösen. Man sollte AUF GAR KEINEN FALL versuchen Sozialpolitische Probleme mit Klimapolitik zu lösen. Damit erreichst du nur dass du mehr Widerstand gegen Klimapolitik hast und Anreizsysteme mit falschen Zielsetzungen schaffst

    Außerdem sind die 1% auch eine Masse. Wiegesagt es geht um die globalen 1%, davon Leben in Deutschland min ~6 Millionen Menschen



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.11.21 13:03 durch 21:9FTW.

  18. Re: Reiche sollten mehr CO2 ausstoßen dürfen.

    Autor: Proudschau 06.11.21 - 13:27

    21:9FTW schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein tut sie nicht. Man kann Klimapolitik mit CO2 Bepreisung lösen.

    Das ist genau das was ich beschrieben habe: du machst alles so teuer, dass sich irgendwann 99% das nicht mehr leisten können und somit darauf verzichten. Dann können die 1% tun und lassen, was sie wollen.

    Ich garantiere dir: das werden die 99% nicht mitmachen, daher wird diese Art der Klimapolitik nicht funktionieren. Wir brauchen aber eine funktionierende Lösung! Alle 100% brauchen sie und wir brauchen sie in absehbarer Zukunft, nicht in ferner Zukunft.

    Daher hast du keine andere Wahl als Rücksicht auf die Belange der 99% zu nehmen damit diese auch mitmachen. Du nennst es Sozialpolitik und willst es irgendwie trennen. Ich nenne es einen notwendigen Bestandteil einer funktionierenden Klimapolitik.

  19. Re: Reiche sollten mehr CO2 ausstoßen dürfen.

    Autor: 21:9FTW 06.11.21 - 13:38

    Proudschau schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 21:9FTW schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nein tut sie nicht. Man kann Klimapolitik mit CO2 Bepreisung lösen.
    >
    > Das ist genau das was ich beschrieben habe: du machst alles so teuer, dass
    > sich irgendwann 99% das nicht mehr leisten können und somit darauf
    > verzichten. Dann können die 1% tun und lassen, was sie wollen.
    >
    > Ich garantiere dir: das werden die 99% nicht mitmachen, daher wird diese
    > Art der Klimapolitik nicht funktionieren. Wir brauchen aber eine
    > funktionierende Lösung! Alle 100% brauchen sie und wir brauchen sie in
    > absehbarer Zukunft, nicht in ferner Zukunft.
    >
    > Daher hast du keine andere Wahl als Rücksicht auf die Belange der 99% zu
    > nehmen damit diese auch mitmachen. Du nennst es Sozialpolitik und willst es
    > irgendwie trennen. Ich nenne es einen notwendigen Bestandteil einer
    > funktionierenden Klimapolitik.

    Darf ich dich fragen was dein Jahresgehalt ist, und wie es sich in naher Zukunft entwickelt?
    Die Studie auf die sich die Diskussion hier bezieht besagt, dass du ab einem Jahresgehalt von 48.000¤ zu den Top 10% gehörst und deinen CO2 Ausstoß um den Faktor 10 reduzieren musst. Ich nehme mal an du befindest dich Gehaltstechnisch irgendwo in der Region.

    Ja die 1% müssen ihren Ausstoß um den Faktor 30 reduzieren. Aber wenn du deinen Faktor 10 nicht schaffst bringt das auch nichts. Also selbst wenn du die reichsten 1% morgen am Baum aufhängst und deren CO2 Verbrauch auf null senkst, musst DU einen Faktor 10 schaffen.

    Rücksicht nehmen heißt in deinem Fall dir 90% deines CO2 Ausstoßes zu verbieten. Das scheitert nicht an den 1% hör doch auf Märchen zu erzählen. Das scheitert an dir

  20. Re: Reiche sollten mehr CO2 ausstoßen dürfen.

    Autor: Ziegelstein 06.11.21 - 13:53

    21:9FTW schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Proudschau schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja, genau das trifft den Nagel auf den Kopf: die Sozialpolitik hängt
    > > unauflösbar mit der Klimapolitik zusammen.
    > >
    >
    > Nein tut sie nicht. Man kann Klimapolitik mit CO2 Bepreisung lösen. Und
    > mann kann wahrgenommene unfaire Geldaufteilung mit Sozialpolitik lösen.

    Eine Konzentration von Vermögenswerten auf eine immer kleinere Teilpopulation ist seit Jahrzehnten in nahezu allen wichtigen Volkswirtschaften messbar, unabhängig von der subjektiven Ungerechtigkeit, welche diese Umverteilung mit sich bringt.

    >Man sollte AUF GAR KEINEN FALL versuchen Sozialpolitische Probleme mit
    > Klimapolitik zu lösen. Damit erreichst du nur dass du mehr Widerstand gegen
    > Klimapolitik hast und Anreizsysteme mit falschen Zielsetzungen schaffst

    Das aktuelle Problem unserer aktuellen ökonomischen Anreizsysteme ist, das diese in aller erster Linie die Mehrung der eigenen Ressourcen als Ziel setzen. Ob dieses System damit indirekt auch die gesamtgesellschaftlichen Ressourcen erhöht ist in jedem Fall spekulativ und wird in der Regel sehr ideologisch diskutiert. Ebenso könnte man argumentieren, das eine Person, die strikt der Schaffung gesamtgesellschaftlichen Mehrwerts folgt, zwangsläufig auch davon profitiert, das es durch deren Aktionen mehr Ressourcen zu verteilen gibt.

    In jedem Fall kann Sozialpolitik nicht ohne Klimapolitik gedacht werden. Wenn die Menschheit ihren eigenen Lebensraum soweit erodiert, das nur noch eine kleine Minderheit in diesem Leben kann, hat dies auf jeden Fall soziale Folgen. Wenn ein Wirtschaftssystem eine Gruppe von Menschen privilegiert hat, dies aber auf Kosten des Lebensraums anderer Menschen geschieht, ist das zwangsläufig eine soziale Dimensionen.

    Wenn wir jetzt politische Lösungen beschließen, die letztlich darin Münden, das die entsprechende Gruppe weiterhin ihre Privilegien verfestigt, und im Zweifel bis auf die direkte Entscheidungsgewalt über die Lebensberechtigung eines Großteils der Erdbevölkerung ausweitet, dürfte der Widerstand weit größer werden.

    > Außerdem sind die 1% auch eine Masse. Wiegesagt es geht um die globalen 1%,
    > davon Leben in Deutschland min ~6 Millionen Menschen

    Lt. Studie geht es um den globalen Einkommensschnitt, nicht den je Nationalen. Aber natürlich geht es darum eine Antwort auf die aktuelle Klimakatastrophe zu finden, in der mögliches Leid minimiert wird.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Linux Administrator (m/w/d)
    inexso - information exchange solutions GmbH, Oldenburg
  2. Software Developer (w/m/d)
    Intrum Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  3. IT Project Architect / Scrum Master (gn)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
  4. IT Support Mitarbeiter (m/w/d) im 2nd/3rd Level
    igus GmbH, Köln

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de