1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Studie: Klimapolitik soll sich…

So ein Quatsch

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. So ein Quatsch

    Autor: tomr 06.11.21 - 13:07

    Klar stoßen die reichen bestimmt mehr aus. Aber da anzusetzen ist immernoch Quatsch denn das meiste wird von der Industrie ausgestoßen. Da helfen auch 20% wenige privatjet Flüge auch nicht.

    Wann wird endlich angefangen die Wirtschaft da mit rein zu bringen und aufgehört Privatpersonen alles aufzuerlegen? Das führt genau nirgendwo hin.

    Das heißt nicht, dass alle privat Personen nichts tun sollen oder reiche nicht sich auch anständiger verhalten könnten. Trotzdem is das halt nicht der krasse hebel.

  2. Re: So ein Quatsch

    Autor: MR-2110 06.11.21 - 13:12

    Es ist halt die perfekte ausrede um weiter zu machen wie bisher

    Man tut einfach so als wäre der konsument der Entscheidungsträger. Nur funktioniert das so nicht weil mindestens 51% der beteiligten sich nicht um Details kümmern.

    Soll der Verbraucher doch das Produkt einfach nicht kaufen heißt es dann.

  3. Re: So ein Quatsch

    Autor: tomr 06.11.21 - 13:23

    Ja genau und das funktioniert nicht. Weil ein Teil der Verbraucher die Zusammenhänge nicht versteht und ein anderer Teil der sie versteht nicht alle Informationen für alle Entscheidungen hat.

    Ich versuche schon viel, um meinen Fußabdruck klein zu halten aber ich kenne auch den Impact jeder Entscheidung nicht und hab nicht die Zeit (und auch Lust) mich mit allem immer ewig auseinander zu setzen.

  4. Re: So ein Quatsch

    Autor: demon driver 06.11.21 - 13:46

    tomr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja genau und das funktioniert nicht. Weil ein Teil der Verbraucher die
    > Zusammenhänge nicht versteht und ein anderer Teil der sie versteht nicht
    > alle Informationen für alle Entscheidungen hat.
    >
    > Ich versuche schon viel, um meinen Fußabdruck klein zu halten aber ich
    > kenne auch den Impact jeder Entscheidung nicht und hab nicht die Zeit (und
    > auch Lust) mich mit allem immer ewig auseinander zu setzen.

    Ihr habt recht, aber schließt sich beides aus? Dass man bei der Industrie ansetzen muss, ist selbstverständlich, aber soll man diese weltweit gesehen doch auch Masse von privaten Weltverdreckern deswegen ungehindert gewähren lassen?

  5. Re: So ein Quatsch

    Autor: gelöscht 06.11.21 - 15:40

    Es geht um Ideologie, nicht um Fakten. Also störe doch bitte nicht mit Tatsachen die Ideologen beim Schwärmen.

  6. Re: So ein Quatsch

    Autor: Gokux 06.11.21 - 16:08

    tomr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar stoßen die reichen bestimmt mehr aus. Aber da anzusetzen ist immernoch
    > Quatsch denn das meiste wird von der Industrie ausgestoßen. Da helfen auch
    > 20% wenige privatjet Flüge auch nicht.

    Zitat Artikel:
    > Das reichste ein Prozent - das sind weniger Menschen als die Bevölkerung Deutschlands - wird laut Oxfam bis 2030 für 16 Prozent der globalen Gesamtemissionen verantwortlich sein.
    Ein ziemlich grosser Hebel zum ansetzten.
    Macht deutsche Kohlekraftwerke aber nicht besser, das stimmt.

  7. Re: So ein Quatsch

    Autor: tomr 06.11.21 - 16:16

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tomr schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja genau und das funktioniert nicht. Weil ein Teil der Verbraucher die
    > > Zusammenhänge nicht versteht und ein anderer Teil der sie versteht nicht
    > > alle Informationen für alle Entscheidungen hat.
    > >
    > > Ich versuche schon viel, um meinen Fußabdruck klein zu halten aber ich
    > > kenne auch den Impact jeder Entscheidung nicht und hab nicht die Zeit
    > (und
    > > auch Lust) mich mit allem immer ewig auseinander zu setzen.
    >
    > Ihr habt recht, aber schließt sich beides aus? Dass man bei der Industrie
    > ansetzen muss, ist selbstverständlich, aber soll man diese weltweit gesehen
    > doch auch Masse von privaten Weltverdreckern deswegen ungehindert gewähren
    > lassen?

    Ich sag nicht, dass es sich ausschließt (ließ nochmal meinen Beitrag).
    Es geht darum, dass die Forderung der Studie ist "Klimapolitik soll sich auf Superreiche konzentrieren" - ich stoße mich daran, dass man sich auf eine super kleine Gruppe privat Personen konzentrieren soll als eine ganzheitliche Lösung zu finden. Die Leute die viel ausstoßen dürfen gern überdurchschnittlich "angegangen" werden. Ich stelle die "Konzentration" auf diesen kleinen Kreis in Frage.

    Das ist alles.

    (Zusätzlich kommt mir 16% von so wenigen hoch vor, aber dazu müsste ich mich nochmal belesen.)

  8. Re: So ein Quatsch

    Autor: redmord 06.11.21 - 16:40

    tomr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wann wird endlich angefangen die Wirtschaft da mit rein zu bringen und
    > aufgehört Privatpersonen alles aufzuerlegen? Das führt genau nirgendwo
    > hin.
    >
    > Das heißt nicht, dass alle privat Personen nichts tun sollen oder reiche
    > nicht sich auch anständiger verhalten könnten. Trotzdem is das halt nicht
    > der krasse hebel.

    Wenn wir uns ansehen wie wir CO2 einsparen können und dies möglichst sozial Gerecht machen wollen, ja, dann ist es eines der krassen Hebel und somit alles andere als Quatsch.

  9. Re: So ein Quatsch

    Autor: Ach 06.11.21 - 16:46

    Die blödeste Ausrede der Welt :

    "Was habe ich kleines Würstchen schon schon für einen CO2 Fußabdruck im Verhältnis zu einem Superreichen oder gar der Industrie? Ich habe keinen Einfluss, sollen die bitte erst mal den Anfang machen!"

    Dass sich in Sache CO2 überhaupt was bewegt, haben wir den wachen Menschen zu verdanken, die eben gerade nicht so denken, sondern den ersten Schritt machen. Tatsächlich ist das auch die einzigste Möglichkeit, die überhaupt funktioniert. Superreiche müssen erst recht mit gutem Beispiel voran gehen, und wenn man sie dazu zwingt. Zudem sind In aller Regel eben die Superreichen im Besitz großer Industrieanlagen, da lernen sie schon mal im Privaten welche Handlungen im Beruflichen umso dringender für sie anstehen.

  10. Re: So ein Quatsch

    Autor: .v- 06.11.21 - 17:03

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die blödeste Ausrede der Welt :
    >
    > "Was habe ich kleines Würstchen schon schon für einen CO2 Fußabdruck im
    > Verhältnis zu einem Superreichen oder gar der Industrie? Ich habe keinen
    > Einfluss, sollen die bitte erst mal den Anfang machen!"
    >
    > Dass sich in Sache CO2 überhaupt was bewegt, haben wir den wachen Menschen
    > zu verdanken, die eben gerade nicht so denken, sondern den ersten Schritt
    > machen. Tatsächlich ist das auch die einzigste Möglichkeit, die überhaupt
    > funktioniert. Superreiche müssen erst recht mit gutem Beispiel voran gehen,
    > und wenn man sie dazu zwingt. Zudem sind In aller Regel eben die
    > Superreichen im Besitz großer Industrieanlagen, da lernen sie schon mal im
    > Privaten welche Handlungen im Beruflichen umso dringender für sie anstehen.

    Na, bevor ich auf erzieherische Langzeitfolgen bei erwachsenen Milliardären hoffe, würde ich doch eher verbindliche Vorgaben für deren große Industrieanlagen global einfordern, nicht?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.11.21 17:03 durch .v-.

  11. Re: So ein Quatsch

    Autor: Ach 06.11.21 - 17:28

    .v- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Na, bevor ich auf erzieherische Langzeitfolgen bei erwachsenen Milliardären
    > hoffe, würde ich doch eher verbindliche Vorgaben für deren große
    > Industrieanlagen global einfordern, nicht?

    Wo man anfängt ist tatsächlich völlig schnuppe. Wichtig ist nur, sich an keiner Stelle durch irgendwelche "Zuerst-Argumente" ausbremsen zu lassen. Superreiche müssen in jedem Fall zu beiden, also zur Einhaltung ihrer privaten wie zur Einhaltung ihrer beruflichen CO2 Verpflichtungen angehalten werden. Dabei bietet es sich an, die Feste zu Feiern wie sie fallen, sprich : wenn eine strengere CO2 Gesetzgebung für Supereiche erst im privaten Bereich greift, dann kann man schon mal die belehrende Wirkung auf ihr Berufsleben feiern. Ansonsten leuchtet ihnen eben erst mitten in ihrem beruflichen Wellengang durch neue Auflagen allmählich ein, dass sie auch privat nicht länger davon kommen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.11.21 17:39 durch Ach.

  12. Re: So ein Quatsch

    Autor: demon driver 06.11.21 - 17:56

    tomr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > tomr schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ja genau und das funktioniert nicht. Weil ein Teil der Verbraucher die
    > > > Zusammenhänge nicht versteht und ein anderer Teil der sie versteht
    > nicht
    > > > alle Informationen für alle Entscheidungen hat.
    > > >
    > > > Ich versuche schon viel, um meinen Fußabdruck klein zu halten aber ich
    > > > kenne auch den Impact jeder Entscheidung nicht und hab nicht die Zeit
    > > (und
    > > > auch Lust) mich mit allem immer ewig auseinander zu setzen.
    > >
    > > Ihr habt recht, aber schließt sich beides aus? Dass man bei der
    > Industrie
    > > ansetzen muss, ist selbstverständlich, aber soll man diese weltweit
    > gesehen
    > > doch auch Masse von privaten Weltverdreckern deswegen ungehindert
    > gewähren
    > > lassen?
    >
    > Ich sag nicht, dass es sich ausschließt (ließ nochmal meinen Beitrag).
    > Es geht darum, dass die Forderung der Studie ist "Klimapolitik soll sich
    > auf Superreiche konzentrieren" - ich stoße mich daran, dass man sich auf
    > eine super kleine Gruppe privat Personen konzentrieren soll als eine
    > ganzheitliche Lösung zu finden. Die Leute die viel ausstoßen dürfen gern
    > überdurchschnittlich "angegangen" werden. Ich stelle die "Konzentration"
    > auf diesen kleinen Kreis in Frage.
    >
    > Das ist alles.
    >
    > (Zusätzlich kommt mir 16% von so wenigen hoch vor, aber dazu müsste ich
    > mich nochmal belesen.)

    Ok!

  13. Re: So ein Quatsch

    Autor: Leviosa 06.11.21 - 20:35

    Kann dennoch nicht schaden wenn die Superreichen mal als gutes Vorbild vorran gehen würden das würde zumindest bei so manchen normal Bürgern mehr Akzeptanz schaffen wenn sie irgend wo kürzer treten müssen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.11.21 20:35 durch Leviosa.

  14. Re: So ein Quatsch

    Autor: Netzweltler 06.11.21 - 22:30

    tomr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar stoßen die reichen bestimmt mehr aus. Aber da anzusetzen ist immernoch
    > Quatsch denn das meiste wird von der Industrie ausgestoßen. Da helfen auch
    > 20% wenige privatjet Flüge auch nicht.
    >
    > Wann wird endlich angefangen die Wirtschaft da mit rein zu bringen und
    > aufgehört Privatpersonen alles aufzuerlegen? Das führt genau nirgendwo
    > hin.
    >
    > Das heißt nicht, dass alle privat Personen nichts tun sollen oder reiche
    > nicht sich auch anständiger verhalten könnten. Trotzdem is das halt nicht
    > der krasse hebel.
    Was glauben Sie denn, wem "die Industrie" mehrheitlich gehört? Das fließt in den ökologischen Fußabdruck der (Super-)Reichen mit ein.

  15. Re: So ein Quatsch

    Autor: violator 07.11.21 - 11:36

    Ganz falsch ist das halt nicht. Wenn es ein Problem gibt sollte man zuerst das große grobe lösen und erst dann in Details gehen. Stattdessen werden irgendwo Dieselfahrverbote gemacht, die nur dazu führen, dass die Dieselfahrzeuge noch weitere Strecken fahren, während im Hafen daneben irgendwelche Megatanker Schweröl verbrennen.

    Durch solchen Aktionismus sorgt man erst recht dafür, dass keiner was tun will. Aber das ist halt Deutschland und hier muss die Industrie zuletzt etwas tun, erst kommt der kleine Mann dran.

  16. Re: So ein Quatsch

    Autor: Ach 07.11.21 - 15:56

    Es sind doch ganz andere Ämter und Beamte, welche die Steuern von Industrieunternehmen zum einen und zum andern die von Privatpersonen verwalten. Entsprechend beeinflussen die beiden Posten sich doch überhaupt nicht in ihrer Arbeit, und entsprechend würde man sich ziemlich ungeschickt selber ins Knie schießen, an dieser Stelle eine künstliche Abhängigkeiten zu konstruieren, die reichen Menschen als Steilvorlage diente, ihren Steuerbeitrag auszusetzen.

    Und wenn eine Gesellschaftsschicht besonders geschickt und entschlossen darin ist, sich jede steuerliche Lücke zu nutze zu machen bis zum letzten Cent, dann sind das die extra reichen Menschen in Zusammenarbeit mit ihren spezialisierten Finanzexperten. Mit einer künstlichen Reihenfolge würde man denen ihre Steuerflucht quasi auf den Silbertablett zureichen. Das ist wirklich deine Absicht?

    Dagegen spielt sich die Auseinandersetzung um die Unternehmenssteuern an ganz anderer Stelle ab, nämlich in der Politik. In der Politik muss der Lobby-getriebene Widerstand gegen Umweltauflagen gebrochen werden. Die Reihenfolge hat und hatte damit nicht zu tun.

  17. Wem gehört denn diese Industrie?

    Autor: franzropen 08.11.21 - 09:47

    Der Reichtum des reichsten 1% kommt doch irgendwo her.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Key-User Qualitätsmanagement (m/w/d) Schwerpunkt CAQ/BPM
    ODU GmbH & Co. KG. Otto Dunkel GmbH, Mühldorf
  2. Inhouse Berater (m/w/d) ERP / Prozessmanagement
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Hamm, Leipzig, Plauen
  3. Mitarbeiter (m/w/d) Customer Support für Förderprogramme
    Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  4. Program Manager (m/w/d)
    Fidor Bank AG, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Star Trek Continuum Paramount verärgert Trekkies mit Star-Trek-NFTs
  2. Star Trek Hauptbesetzung von Next Generation tritt in Picard auf
  3. Star Trek Viel Action bei erstem langem Trailer von Strange New Worlds

Neue Verordnung: Europol wird zur Big-Data-Polizei
Neue Verordnung
Europol wird zur Big-Data-Polizei

Nach dem heutigen Beschluss der EU-Innenminister gilt im Juni das neue Europol-Gesetz. Die Polizeiagentur erhält neue Aufgabenbereiche und Befugnisse.
Eine Analyse von Matthias Monroy

  1. Überwachung Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
  2. EC-Karte Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
  3. Vorschau Autobahnpolizei-Simulator 3 Cops und Kühe auf der Fahrbahn

Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
Unikate
Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  1. Digitale Kopie Den Brief zuvor in der Post & DHL App ansehen