1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Betriebssysteme: Microsoft…

Von älteren Systemen wegbekommen...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Von älteren Systemen wegbekommen...

    Autor: Extrawurst 08.11.21 - 20:59

    > Microsoft will Menschen verstärkt von älteren Windows-Betriebssystemen wegbekommen.
    ...
    > Business-Kunden nicht betroffen

    Comedy by Microsoft. Als ob im "Business" nicht am meisten an alten Betriebssystemen geklammert wird.

    Es ist jedenfalls unwahrscheinlich, dass auf dem durchschnittlichen Gaming-PC im Jahre 2021 noch Windows 7 läuft. Und selbst wenn: dann wird das Beharren auf Windows 7 sicher nicht am OneDrive-Support hängen. Windows nutzt man im Zweifel eh wegen Programmen und Games von Drittanbietern, nicht wegen Microsoft-Tools. Ich glaube, wenn Chrome und Firefox ihren Windows 7 Support kappen, würde das ein wesentlich mehr Gewicht haben, als alles, was Microsoft noch kappen kann.

    Und mal davon abgesehen: Will man Leute von alten Betriebssystemen wegbekommen, ist ein besserer Nachfolger die beste Methode. Deswegen gibt es ja auch bei Apple tendenziell eine sehr hohe Upgrade-Quote, einzig Catalina war mit dem 32bit-Aus etwas kontrovers. Aber das moderne Windows mit seiner Telemetrie, inkonsistenten und unansehnlichen UI und generell der Unart, dem Nutzer immer mehr Kontrolle zu entreißen, lässt durchaus viele nur widerwillig umsteigen. Bis heute kenne ich viele, die ein eher minimalistisches Windows lieber hätten, als diese Adware mit Online-Account-Nötigung.

    Windows 7 wurde schließlich nicht nur aus purer Nostalgie bis zum Support-Ende auch privat viel genutzt. Na gut, immerhin scheint Windows 11 die Messlatte wieder etwas höher zu legen... allerdings wurden auch da viele der Kritikpunkte von Windows 10 nicht behoben. Microsoft weigert sich einfach stur gegen die Philosophie, dass weniger manchmal mehr ist. Und ihre penetrante Online-Account-Nötigung geben sie wohl nie wieder auf.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d)
    get IT green GmbH, Freiburg
  2. Softwareentwickler (gn)
    ESG InterOp Solutions GmbH, Wilhelmshaven
  3. Software Engineer DevOps (m/w/d)
    ASM Assembly Systems GmbH & Co. KG, München
  4. Webdesigner (m/w/d) in Teilzeit
    Scale Prop GmbH, Bundesweit (Homeoffice)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. 399,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

  1. Bastelrechner Raspberry Pi für den Panzer
  2. Retro-Gaming Doom läuft auf Raspberry Pi Pico
  3. Offener Befehlssatz Wenig Hoffnung auf Raspberry Pi mit RISC-V


    Internetinfrastruktur: Chinas Digitale Seidenstraße
    Internetinfrastruktur
    Chinas Digitale Seidenstraße

    China baut weltweit Internetinfrastruktur und Datenzentren. Nicht nur für die Freiheit im Internet und Unternehmen aus Europa und den USA könnte das zur Bedrohung werden.
    Eine Analyse von Gerd Mischler

    1. Hosting-Ausfall Prosite und Speedbone nicht erreichbar
    2. Deep-Learning Medienanstalten suchen mit KI nach Pornos und Gewalt
    3. Statistisches Bundesamt Rund 3,8 Millionen Bundesbürger leben offline