1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kabelnetz: Vodafone-Neukunden…

Wofür 1Gbit/s ?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Wofür 1Gbit/s ?

    Autor: bennob87 16.11.21 - 11:37

    Kann mir jeman sagen was, im vergleich zu einer 150 Mbit/s Leitung, der Mehrwert für einen "Ottonormalverbraucher" ist, der nur surft und Filme Streamt?
    Hab so das Gefühl, hier wird wieder was verkauft, das die meisten die es kaufen/buchen nur zu einem kleinen Prozentteil nutzen.

  2. Re: Wofür 1Gbit/s ?

    Autor: LH 16.11.21 - 11:49

    bennob87 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann mir jeman sagen was, im vergleich zu einer 150 Mbit/s Leitung, der
    > Mehrwert für einen "Ottonormalverbraucher" ist, der nur surft und Filme
    > Streamt?

    Wer sagt, dass Otto-Normalverbraucher nur surft und streamt? Wir haben Millionen Spielekonsolen und viele PCs im Umlauf, auch diese gehören zur Normalität. Und große Downloads sind da kein Problem.
    Ansonsten bietet mehr Bandbreite Vorteile auch beim Streamen, vor allem wenn mehrere Personen die Leitung nutzen. Wer aufs Minimum kalkuliert, der hat halt schneller Probleme.

    Zudem: Meine Gbit Leitung bei Vodafone kostet nur unwesentlich mehr als die kleinere Leitung. Durch die Mischkalkulation bei Vodafone scheint es dort auch aufzugehen.

  3. Re: Wofür 1Gbit/s ?

    Autor: fhelling 16.11.21 - 11:50

    Sobald du Spiele und Updates davon herunterlädst, ist es dir die paar Euro mehr im Monat wert.

  4. gegenfrage

    Autor: senf.dazu 16.11.21 - 11:55

    Die hauptsächlichen Kosten von Glasfaser oder Koaxnetzen entstehen durch den Tiefbau der letzten Meile. Nicht durch die Technik die an den Enden steht. Und technisch ist 1 GBit/s inzwischen eh pillepalle. Da hat jedes Wohnhaus Ethernet inzwischen zig Anschlüsse von. Investkosten je Port in der Gegend 10¤ einmalig. Seit inzwischen mehr als 10J !

    Also warum sollte man überhaupt noch Anschlüsse anbieten die weniger als 1..10G können - wenn die teuer verlegten Glasfaser- und Koaxnetze das eh alle können ?

    Die 50M, 100M, 250M, 300M, 400M, 600M, 1G Hierarchie dient doch nur dazu durch kleine Preisunterschiede die Preise der 1G Datenrate schön hoch halten zu können ?

    Was sprich dagegen diese 1G Datenrate zu nehmen wenn doch mal ein Anbieter daherkommt der das ganz offensichtlich ohne jede Mehrkosten für den Anbieter Mögliche auch für einen angemessenen niedrigen Aufpreis anbietet ? Sozusagen als Spende für den zügigen Ausbau ..



    13 mal bearbeitet, zuletzt am 16.11.21 12:10 durch senf.dazu.

  5. Re: Wofür 1Gbit/s ?

    Autor: Der schwarze Ritter 16.11.21 - 11:56

    Etwa 60-70% der Zeit brauche ich die Mehrleistung nicht. Aber für die restliche Zeit können Downloads gar nicht schnell genug sein. Und wenn ich mir dann anschaue, was die kleineren Tarife wirklich weniger kosten... da sind mir die 5-10¤ mehr im Monat dann auch egal.

    Tatsächlich wäre mir aber statt 1000/50 eine 500/500 oder 500/250-Leitung lieber. Aber gut, kommt ja vielleicht auch irgendwann mal noch.

  6. Re: Wofür 1Gbit/s ?

    Autor: PmK 16.11.21 - 11:56

    Letztens Far Cry 6 gekauft, runtergeladen (100gb+), derweil vor die Glotze gehockt.. 250mbit-Leitung leider so belegt das ich wieder zum PC musste um das zu drosseln weil ich sonst net gescheit TV schauen konnte. Irgendwann ist der Nachwuchs mal so groß das sie das auch nutzen und dann kann es gar nicht schnell genug gehen.

  7. Für 50 MBit/s Upload

    Autor: M.P. 16.11.21 - 12:00

    Homeoffice macht mehr Spaß, wenn das VPN der Flaschenhals ist, und nicht der magere Upload.

    Man kann aber nicht mehr ohne Schuldgefühle einen Kaffee kochen, währen man vom Homeoffice Notebook etwas zu einem Server im Firmennetz hochlädt ...

    Ich habe 1000/50 für 40 ¤ pro Monat dauerhaft ...

    250/25 mit Power Booster auf 250/50 hätte genausoviel gekostet ...

  8. Re: gegenfrage

    Autor: M.P. 16.11.21 - 12:03

    senf.dazu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also warum sollte man überhaupt noch Anschlüsse anbieten die weniger als
    > 1..10G können - wenn die teuer verlegten Glasfaser- und Koaxanschlüsse das
    > eh können ?
    >
    Das ist jetzt aber ein wenig übertrieben, weder ein PON-Segment, noch ein Kabel-Internet-Koax Segment könnten einen Gesamt-Durchsatz von 10G stemmen ...
    Bei Koax ist der Upstream immer noch bei vielleicht 240 MBit/s ... für ALLE Kunden im Kabelsegment ...

  9. Re: gegenfrage

    Autor: px 16.11.21 - 12:07

    Weil's fast nix kostet! Außer man bucht es bei der Deutschen Glasfaser :D

  10. Re: Wofür 1Gbit/s ?

    Autor: most 16.11.21 - 12:07

    Wer das bucht und warum wäre interessant.
    Gut möglich, dass das Leute sind, die gerne streamen und Games im dreistelligen GB Bereich ziehen und nicht nur die Leute, die ein bisschen surfen und mal einen Film über VOD ansehen.

    Letztendlich ist es eine Abwägung von Komfort vs. Preisaufschlag. Ich zahle 30¤ für 250/40, für 50¤ könnte ich 1000/50 buchen.
    Zu zweit und nur mit einer Person mit großen Downloads reicht mir das, würden hier mehrere Leute große Downloads ziehen und ggf. auch Kram hochladen (z.b. Kids, die YT Videos produzieren und veröffentlichen in 4k@60FPS), dann wäre es mir den Aufpreis von 20¤ vielleicht wert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.11.21 12:08 durch most.

  11. Re: Wofür 1Gbit/s ?

    Autor: px 16.11.21 - 12:14

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Letztendlich ist es eine Abwägung von Komfort vs. Preisaufschlag. Ich zahle
    > 30¤ für 250/40, für 50¤ könnte ich 1000/50 buchen.

    VF hat ja immer wieder die Aktion, Gigabit für 39,90¤ zu buchen, dauerhaft dann natürlich. Je nachdem, von welchem Tarif man kommt, zahlte man da entweder nix oder 5¤ mehr. Das macht die Entscheidung einfacher :-)

  12. Re: gegenfrage

    Autor: M.P. 16.11.21 - 12:16

    Die schalten PtP Glasfaser und nicht GPON?

    Oder meinst Du, dass DG zu teuer sei?

  13. Re: Wofür 1Gbit/s ?

    Autor: forenuser 16.11.21 - 12:23

    px schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > most schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Letztendlich ist es eine Abwägung von Komfort vs. Preisaufschlag. Ich
    > zahle
    > > 30¤ für 250/40, für 50¤ könnte ich 1000/50 buchen.
    >
    > VF hat ja immer wieder die Aktion, Gigabit für 39,90¤ zu buchen, dauerhaft
    > dann natürlich. Je nachdem, von welchem Tarif man kommt, zahlte man da
    > entweder nix oder 5¤ mehr. Das macht die Entscheidung einfacher :-)

    Eben. Ich bin zwar keine Neukunde* aber das Upgrade vom 250'er auf den 1.000'er kommt mich 2,- Euro Aufpreis im Monat. Ja, natürlich summiert sich über die Jahren, aber das darf mich der Luxus dann auch kosten. Auch wenn ich nun ggf. bald in neue Hardware investieren kann/darf/"muss".


    *Sehr lobenswert übrigens, dass dies Angebot auch ausdrücklich für Bestandskunden galt.

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  14. Re: Wofür 1Gbit/s ?

    Autor: most 16.11.21 - 12:24

    Ja, bei 3 oder mehr internetaffinen Leuten im Haushalt würde ich bei einem 40¤ Angebot auch nicht lange zögern.

    Zu zweit und mit nur einem Gamer im Haushalt und ohne Content-Erstellungsambitionen lohnt es sich für mich noch nicht so richtig, da kann ich mit den 120¤ pro Jahr andere schöne Sachen kaufen.

  15. Re: Wofür 1Gbit/s ?

    Autor: nightmar17 16.11.21 - 12:30

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer das bucht und warum wäre interessant.
    > Gut möglich, dass das Leute sind, die gerne streamen und Games im
    > dreistelligen GB Bereich ziehen und nicht nur die Leute, die ein bisschen
    > surfen und mal einen Film über VOD ansehen.

    Also ich kann nur von uns berichten. 2 Personen Haushalt
    TV läuft nur über Streaming, da Satellit etc. nicht vorhanden ist.
    Wenn man zwei Streams gleichzeitig schaut braucht man schon gut und gerne 20-30Mbit, damit das nicht zusammenbricht.
    Auf meinem PC habe ich noch ein paar Spiele installiert, da kommen sicherlich 100-200GB nur durch Updates zustande.

    Aktuell haben wir eine O2 LTE Leitung wodurch etwa 10Mbit reinkommen und Nachts eher 30Mbit.
    Wir haben einen Verbrauch von ca. 400-500GB pro Monat.
    Wenn wir eine bessere Leitung hätten, könnten die Streams auch in einer höheren Auflösung laufen und wir hätten noch einen höheren Verbrauch.

    Updates am Handy mache ich in der Regel nur im Büro, da die Leitung dort besser/schneller ist.
    Wenn ich könnte würde ich gerne eine 250/150 Mbit Leitung buchen, da mir auch Upload wichtig wäre.

    Wer weiß ob bei uns mal Glasfaser ausgebaut wird, so zahlen wir aktuell ca. 70¤ für unsere LTE Tarife, weil ich für meinen Gaming-PC einen eigenen LTE Tarif habe, da ich ansonsten nicht zocken kann.

  16. Re: Wofür 1Gbit/s ?

    Autor: MeinSenf 16.11.21 - 12:30

    Die meisten buchen es einfach weil es im Angebot ist und Gigabit ja nun auch irgendwie cool klingt. Manche haben gar keine Vorstellung wie viel Daten da durchgehen könnten.
    Selbst wenn in einem 4 Personenhaushalt 4x4k von YT,Netflix,Amazon gestreamt wird wären das maximal 4x25Mbit, also 100. Etwas Luft nach oben und spätestens mit 250 wäre man auf der sicheren Seite.
    Aber wozu überhaupt unterschiedliche Tarife? Wenn die Leitung 1000 hergibt, wieso nicht.

    Und nur beim 1000er bekommt man die im Vergleich noch mageren 50Mbit Upload. Für HomeOfficer doch ganz sinnig.

  17. Re: Wofür 1Gbit/s ?

    Autor: Casio 16.11.21 - 12:31

    px schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > most schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Letztendlich ist es eine Abwägung von Komfort vs. Preisaufschlag. Ich
    > zahle
    > > 30¤ für 250/40, für 50¤ könnte ich 1000/50 buchen.
    >
    > VF hat ja immer wieder die Aktion, Gigabit für 39,90¤ zu buchen, dauerhaft
    > dann natürlich. Je nachdem, von welchem Tarif man kommt, zahlte man da
    > entweder nix oder 5¤ mehr. Das macht die Entscheidung einfacher :-)

    Ging mir genauso. 40 EUR dauerhaft empfinde ich als „fair“. Mir ist natürlich bewusst, das 90 % der Zeit auch 300mbit reichen würden. Aber bei mir setzt dann auch der haben wollen Effekt ein (jaja Marketing Opfer).
    Für die zweimal im Monat in denen ich spiele ist es auch ganz nett, wenn der Download, der zwingend erforderlichen, Updates zügig geht.

    Sind hier zu viert (der Kurze darf aber noch nicht). Es laufen nahezu konstant: 1-2 Audiostreamings, 1x VPN, abends nur 1x Audio, dafür zusätzlich Netflix und Co. Das ginge auch mit einer 300er Leitung ohne Probleme.

  18. Re: Wofür 1Gbit/s ?

    Autor: Test_The_Rest 16.11.21 - 12:39

    Naja, ich denke, das muß jeder Anschlußinhaber individuell entscheiden.

    Ich habe den 200er Kabelanschluß, 250 liegen an und ich hatte noch nie einen Engpaß.
    Darum wäre für mich der 1000er Anschluß absoluter Quatsch.

    Trotzdem ist es schön zu wissen, daß ich jederzeit aufstocken könnte.
    Ein Anruf und ¤ 5,- im Monat mehr und alles ist gut.

    Würde ich mir aber jetzt vorstellen, daß mehrere Personen im Haushalt leben, vielleicht noch Kinder, jeder will bei sich etwas Anderes streamen, jeder hat vielleicht eine eigene Konsole, über die inzwischen ja Terrabyteweise Daten laufen, die Erwachsenen wollen Homeoffice ohne Abbrüche, dann ist heutzutage ein 1000er Anschluß fast unumgänglich.

    Es sei denn, man legt enge Restriktionen auf sein Netz, aber wer will das schon.

    IMHO muß das jeder für seinen Haushalt selbst abwiegen.

  19. Re: Wofür 1Gbit/s ?

    Autor: most 16.11.21 - 12:54

    Ach, Gamer bekommen relativ schnell ein Gefühl für die Bandbreite. 100GB in 2h13 mit 100Mbit/s runterladen oder in 13Minuten mit 1 Gbit/s, das merkt man schon.

    Seit einiger Zeit gibt es ja auch diese freien Wochenenden, wo man ausgewählte Spiele kostenlos spielen kann. Bei Multiplayer macht es dann schon einen Unterschied, ob man mit den Leuten noch am Freitag Abend ne kurze Runde zocken kann oder ob der Download erst in der Nacht fertig ist und die Leute dann keine Zeit mehr haben, weil dann Wochenende mit der Familie angesagt ist.

  20. Re: Wofür 1Gbit/s ?

    Autor: px 16.11.21 - 12:55

    forenuser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eben. Ich bin zwar keine Neukunde* aber das Upgrade vom 250'er auf den
    > 1.000'er kommt mich 2,- Euro Aufpreis im Monat. Ja, natürlich summiert sich
    > über die Jahren, aber das darf mich der Luxus dann auch kosten. Auch wenn
    > ich nun ggf. bald in neue Hardware investieren kann/darf/"muss".
    >
    > *Sehr lobenswert übrigens, dass dies Angebot auch ausdrücklich für
    > Bestandskunden galt.

    Da war ich auch positiv überrascht. Hatte 200 + 50 Upload-Option und das war damit identisch vom Preis.

    Zusätzliche Hardware: Fritz 6660 mit 2,5Gbe-Port und 2,5er PCI-Karte für meinen PC -> echte 1150 Mbit/s. Das sind nochmal fast 200 Mbit mehr, als über normales Gigabit-LAN - wenn schon, denn schon. Und ja, ich nutze das, nicht unbedingt für so Tralala wie Streaming und Youtube, aber das Download-Volumen ist schon so hoch, dass es leider geil ist, wenn an die 140MB/s reinrauschen. Leider dauert das Entpacken immer noch zu lange, weil SSD in anständigen Größen immer noch teuer ist :D

    Selbst wenn ich das 2-3x die Woche Abends voll auskoste, ist es mir das trotzdem jederzeit lächerliche 40¤ im Monat wert. Ich hab für meine ISDN-Flat damals 90 DM gezahlt, die Geschwindigkeit muss ich jetzt wohl nicht vergleichen...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitung (m/w/d) Informations- und Kommunikationstechnik
    Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt (LHW), Halle
  2. Engineer*in Client-Virtualisierung
    WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal
  3. Scrum Master (m/w/d) im Hardware and Embedded Middleware Competence Center für Aktivitäten ... (m/w/d)
    Thales Deutschland GmbH, Ditzingen
  4. IT-Mitarbeiter (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Oberschleißheim

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astronomie: Bilder vom Schwarzen Loch im Zentrum der Milchstraße
Astronomie
Bilder vom Schwarzen Loch im Zentrum der Milchstraße

Das Event Horizon Telescope hat keine Beobachtungen in fernen Galaxien gemacht, sondern in unserer Nachbarschaft. Trotzdem ist es kompliziert.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Automatik-Teleskop Stellina im Test Ist es wirklich so einfach?
  2. Astronomie Möglicher Planet Neun entdeckt
  3. Seti Doch kein Signal von Proxima Centauri

Deklaratives Linux: Keine Angst vor Nix
Deklaratives Linux
Keine Angst vor Nix

NixOS ist genial zum Deployen von Software, doch der Einstieg ist hart. Über eine rasant wachsende Linux-Distribution und ihre Community, die viel erreicht.
Ein Erfahrungsbericht von Lennart Mühlenmeier

  1. Proton Epics Anti-Cheat-Tool läuft auf Linux
  2. Datenleck Sicherheitslücke im Shop von Tuxedo entdeckt und geschlossen
  3. Linux Treiberentwicklung fast ohne Hardware

Sid Meier's Pirates angespielt: Kaperfahrt in der Karibik
Sid Meier's Pirates angespielt
Kaperfahrt in der Karibik

Mit Pirates schuf Sid Meier vor 35 Jahren einen Klassiker. Wie spielt sich das frühe Open-World-Abenteuer heute?
Von Andreas Altenheimer