1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: Shinkansen…

und hier die Deutsche Bahn ...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. und hier die Deutsche Bahn ...

    Autor: emdotjay 19.11.21 - 13:48

    kwT.

    An die Community: Korrigiert mich wenn ich was falsches wiedergegeben habe.
    An Golem: Bitte endlich einen Like-Button ins Forum implementieren.
    An alle: Have a nice day :)

  2. Re: und hier die Deutsche Bahn ...

    Autor: Dr. Klugshice 19.11.21 - 14:54

    .... oder ohne Ahnung vom Thema. Deutschland: Mischnetz, auf dem Fern- und Nahverkehr der Deutschen Bahn, S- und U-Bahnen etc fahren. Japan: Schnellfahrstreckennetz wo NUR der Shinkansen fährt. Und jetzt mal bitte vergleichen.

  3. Re: und hier die Deutsche Bahn ...

    Autor: XYBey 19.11.21 - 15:03

    ich kann hier kein Link Posten, daher der Umweg: tagesschau#de/wirtschaft/selbstfahrende-s-bahn-hamburg-101.html

    Kopfduck und weg.

  4. Re: und hier die Deutsche Bahn ...

    Autor: Melkor 19.11.21 - 16:07

    Gibt auch noch andere Strecken wo sogar autonom getestet wird...(Was sogar noch ein Schritt weiter wäre als in Japan)
    https://www.deutschlandfunkkultur.de/autonomer-schienenverkehr-im-erzgebirge-forschung-an-der-100.html

    Wie der Vorredner schon sagte, ist in Japan sogar noch einfacher umzusetzen, weil die Strecken es einem auch leichter machen und der Aufwand geringer wird.
    Im Nachbarthread wird ja auch die eigentliche Herausforderung genannt: Netz bei 400km/h aufrecht erhalten



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.11.21 16:09 durch Melkor.

  5. Fahr mal hin

    Autor: fanreisender 19.11.21 - 16:39

    und schau Dir das Ganze vor Ort an.

    Auf den Schnellstrecken fahren nur von den Fahreigenschaften jeweils identische Züge und auch nur die. Kein Güterzug. "Bummelzüge" zeichnen sich dadurch aus, dass sie an mehr Stationen halten, dort dafür gleich einmal mindestens 10 Minuten, um eines der schnelleren Exemplare durchzulassen.

    Dazu sind die Gleisanlagen lückenlos eingezäunt. Das hängt zwar mehr mit der hohen Selbstmordrate in Japan zusammen, hält aber auch Tiere fern oder alternativ Bürger, die eine "Abkürzung" über die Gleise suchen.

    Dazu wurde die primäre Trasse - freundlich geschrieben - rücksichtslos trassiert. Nach Niigata spielt das zwar keine Rolle, da geht es ohnehin durch die Berge durch eine dünn besidelte Gegend und geologisch bedingt mit vielen Kunstbauwerken.

    Das kapspurige Hauptnetz ist eine ganz andere Angelegenheit (und durchaus nicht so legendär pünktlich, wie immer angenommen).

  6. Re: und hier die Deutsche Bahn ...

    Autor: fanreisender 19.11.21 - 16:43

    Na gut, 400 km/h fährt da keiner. Spitzengeschwindigkeit auf der Strecke nach Aomori sind m.W. 330 km/h, in die Gegenrichtung (ab Tokio) 270 km/h.

    Eine Herausforderung ist es natürlich trotzdem. Am Rande: WLAN im Zug ist schon eine ganze Weile *nicht mehr* gratis, allerdings funktioniert der Empfang externer Provider außerhalb der Tunnel ganz gut.

  7. Re: und hier die Deutsche Bahn ...

    Autor: Tekkie112 19.11.21 - 19:09

    Dr. Klugshice schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .... oder ohne Ahnung vom Thema. Deutschland: Mischnetz, auf dem Fern- und
    > Nahverkehr der Deutschen Bahn, S- und U-Bahnen etc fahren. Japan:
    > Schnellfahrstreckennetz wo NUR der Shinkansen fährt. Und jetzt mal bitte
    > vergleichen.

    Und das Problem ist was?
    Das ist doch grade das System Bahn, die Zugführer sind nicht frei in ihrer Entscheidung und müssen auf Signale etc achten und werden geleitet.

  8. Re: und hier die Deutsche Bahn ...

    Autor: Pantsu 19.11.21 - 21:02

    Und das konnte man über Jahrzehnte natürlich nicht ändern, unser Streckennetz ...
    Aber gut, der Punkt sei geschenkt, ich glaube auch nicht daran, dass ein Infrastrukturprojekt in Deutschland heutzutage irgendwie Erfolg hätte :D
    Mir würden ja schon saubere Züge und faktisches Telefonierverbot reichen. Und ein Toilettenbenutzungsführerschein für alle, denn da ist offensichtlich Nachholbedarf, neben dem Gefängnisklo-Charme. Ob nun S-Bahn oder ICE, beides asozial. Obwohl mich das als braver Trinker natürlich nervt, das Alkoholverbot (in manchen Regionen wohl), ist genau richtig. Würde auch alle Leute, die rumschreien, sofort des Zuges verweisen. Wir bauen doch sowieso gerade eine technokratische Dystopie auf, mit autoritären Tendenzen, warum können wir dann nicht wenigstens etwas Disziplin in den Laden bringen?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.11.21 21:05 durch Pantsu.

  9. Auf Rangierbahnhöfen

    Autor: M.P. 19.11.21 - 21:58

    Auf Rangier- und Verschiebebahnhöfen wirst Du in der Mehrzahl auch Loks mit unbesetztem Fahrstand finden.
    Man hat zur Personaleinsparung dem Rangierer ein schweres Bedienpult umgehängt, und so steuert er zusätzlich die Lok, wenn er nicht gerade Waggonkupplungen trennt oder verbindet, oder Hemmschuhe auf die Schienen legt ...

    https://www.youtube.com/watch?v=uC-zhOopg7Y

    Jetzt beginnt man auch, nach dem Lokführer den Rangierer wegzurationalisieren ...

    https://www.youtube.com/watch?v=h23UrqeDbZo



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.11.21 21:58 durch M.P..

  10. Re: und hier die Deutsche Bahn ...

    Autor: Bremsklotz 19.11.21 - 22:36

    Der Witz ist ja, dass man einzelne Bereiche automatisieren kann, aber nicht das Ganze. Es werden alle Stellen noch benötigt. Beispiel das automatische Rangieren von deinem Video. Man sieht, dass er Luftleitungen nicht koppeln kann. Also brauchst du einen Mensch oder alle Güterwagen in ganz Europa brauchen ein anderes Kupplungssystem welches du mit 550'000N Zugkraft belasten kannst. Er spart also die Rangierlokomotive ein, nicht den Rangierer.
    Auf der Strecke werden immer Lokführer für den Störungsfall auf dem Zug sein. Stell dir vor ein Zug bleibt auf einer Strecke mit 98% Auslastung stehen und legt die ganze Strecke lam, bis ein Lokführer mit einem Taxi angekarrt wird. In den feuchten Träumen der Bahn setzt man Studenten als Nebenjob an diese Stellen und spart eine menge Geld. In Wirklichkeit hast du teure Technik und immernoch Personal das kostet.

    Tja. Will ja nicht reklamieren. Sind viele mit der Entwicklung beschäftig und verdienen Geld.

  11. Re: und hier die Deutsche Bahn ...

    Autor: M.P. 20.11.21 - 15:59

    Bremsklotz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Wirklichkeit hast
    > du teure Technik und immernoch Personal das kostet.

    Aber deutlich weniger ... Statt Rangierlokführer und Rangierer nur noch Rangierer ...

    Der Zugführer im Fernzug, der die Fahrkarten kontrolliert und nach dem Bahnhofshalt dem Lokführer die Weiterfahrt freigibt, serviert heute schon auch Kaffee und Kuchen am Platz und bearbeitet IC-Kurierdienst-Fracht ... Da kann man ihn sicherlich auch in einem Crash-Kurs noch zum Not-Lokführer weiterbilden ;-)

  12. Re: und hier die Deutsche Bahn ...

    Autor: Bremsklotz 20.11.21 - 16:37

    Äh nein. Du behältst den teuersten Job, die günstigen fallen weg.
    Gerade im Störungsfall brauchst du top ausgebildete Leute.

  13. Re: und hier die Deutsche Bahn ...

    Autor: deMichl 20.01.22 - 22:02

    Dr. Klugshice schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .... oder ohne Ahnung vom Thema. Deutschland: Mischnetz, auf dem Fern- und
    > Nahverkehr der Deutschen Bahn, S- und U-Bahnen etc fahren. Japan:
    > Schnellfahrstreckennetz wo NUR der Shinkansen fährt. Und jetzt mal bitte
    > vergleichen.

    Das stimmt wohl. Doch warum ist das so?
    Weil Deutschland in all seiner Weisheit in den 1970er Jahren Pläne für ein separates Schnellzug-Netz verworfen hat.
    Die Japaner Habens durchgezogen mit allen bekannten Vorteilen (Pünktlichkeit (!!!!), Komfort, Netzlast, Geschwindigkeit).
    Neuestes Feature: Autonomes Fahren.
    Bei ICEs in 10 Jahren wahrscheinlich immer noch kein Thema -.-

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Field Service Agent (m/w/d) Servicecenter
    DAW SE, Enger
  2. Leitung der Stabsstelle IT und Digitalisierung (m/w/d)
    Kunstakademie Münster, Münster
  3. Junior IT Business Consultant (w/m/d)
    Banijay Germany GmbH, Köln-Mülheim
  4. Digital Solutions Manager (m/w/d)
    P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eG, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 35,99€ statt 39,99€
  2. 189,99€ statt 239,99€
  3. 7,99€
  4. (u. a. Project Wingman für 16,99€, The Wild Heart für 15,99€, Crying Suns für 6,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pitch Black in UHD und mit viel Bonus: Der Film, der Vin Diesel zum Star machte
Pitch Black in UHD und mit viel Bonus
Der Film, der Vin Diesel zum Star machte

Der Science-Fiction-Klassiker Pitch Black erscheint von Turbine in einer beeindruckenden Edition mit haufenweise Bonusmaterial und sogar einem Buch.
Von Peter Osteried

  1. Kinojahr 1982 Ein traumhaftes Jahr für Geeks
  2. Science-Fiction aus Deutschland Gibt's nicht? Gibt's schon!
  3. 50 Jahre Soylent Green Bedingt prophetisch

Altris: Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden
Altris
Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden

Eine europäische Firma will vom Lithium wegkommen. Bis 2023 soll eine Pilotfabrik für Akku-Kathoden mit einer Kapazität von bis zu 1 GWh pro Jahr entstehen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Akkutechnik Neue Natrium-Ionen-Akkus von Lifun aus China ab 2023
  2. Rohstoffe Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise
  3. Faradion Indischer Konzern kauft Hersteller von Natrium-Ionen-Akkus

Superbooth: Technikparadies für Musiknerds
Superbooth
Technikparadies für Musiknerds

Von klassischen E-Pianos bis zu Musikstudios in DIN-A5: Bei der Synthesizer-Messe Superbooth haben Hersteller zum Ausprobieren eingeladen.
Ein Bericht von Daniel Ziegener