1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ohne Google, Android…
  6. Thema

Im Falle eines Krieges

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


  1. Re: es müssen ja auch Leute mitmachen

    Autor: mnementh 23.11.21 - 11:42

    fabiwanne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Und gerade in der Dikussion um die Flüchtlingsaufnahme müssten USA und EU
    > äusserst großes Interesse daran haben Kriege zu unterbinden und
    > entsprechend Kriegstreiber zu eliminieren.
    > Das ist der wahre grund, warum es im Moment keinen Krieg in Europa gibt:
    > Die NATO ist übermächtig und keiner will sich mit ihr anlegen.
    Hört sich nach Pax Romana an:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Pax_Romana

  2. [gelöscht]

    Autor: [gelöscht] 23.11.21 - 11:43

    [gelöscht]

  3. Re: Im Falle eines Krieges

    Autor: Trockenobst 23.11.21 - 12:32

    JE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niemand, der noch bei Verstand ist, fängt einen Krieg an, der die sichere
    > eigene Zerstörung beinhaltet. Einen Krieg gegen eine Atommacht kann man
    > nicht gewinnen.

    Simplifiziert. Man kann ein paar Städte verlieren und trotzdem überlebt die "Zivilisation". China/Russland haben einen 10x so großen Kontinent wie die USA oder EU. Dort sind auch die großen Zentren viel weiter verteilt als bei uns.

    Wer in den Wahnsinn verfällt dass es keine andere Chance gibt (etwa Totalembargo für Umwelttechnologien die in der Zukunft notwendig sind), wird ggf. lieber den anderen stark Schaden als "schweigend" in seinen Untergang zu gehen. Und ja, ein paar Belichtungsmaschinen für CPUs zu verweigern ist was anderes als spezielle Luftfilter oder Biotech damit die Bevölkerung überlebt.

  4. Re: Im Falle eines Krieges

    Autor: Fenix.de 23.11.21 - 12:33

    Wenn wir von Dritte Welt Ländern sprechen wie Somalia oder Myanmar, die keinerlei Ressourcen besitzen, wird die konventionelle Art der Kriegsführung die Methode erster Wahl sein.
    Vermutlich sehr stark gestützt auf moderne Waffensysteme, um die Opfer unter den eigenen Truppen möglichst gering zu halten.

    Sprechen wir von Ländern, die auf enormen Ressourcen sitzen in Form von Rohstoffen, Industrie, Technik oder sonstigem wertvollen Wissen, wäre die konventionelle Kriegsführung eine schlechte Wahl. Dadurch würde man die wertvollen Ressourcen gleich mit dem Erdboden gleichmachen oder das Land auf ewig atomar verseuchen.
    Daher wird hier wohl eher eine andere Art in Richtung Cyber-War geführt werden, um das Land idealerweise komplett lahm zu legen.
    Kein Strom, keine Kommunikation, kein garnix.
    Vermutlich durch die Zündung einer Atombombe in der Erdatmosphäre. Dadurch wird ein so starker EMP erzeugt, der flächendeckend die gesamte Elektronik grillt oder zumindest lahmlegt.
    Danach startet man an strategischen Punkten eine Invasion und übernimmt nach und nach die wichtigen militärischen Punkte eines Landes.
    So die Theorie.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungsbetreuer (m/w/d) Schwerpunkt Helpdesk Inhouse im First- und Second-Level-Support
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
  2. IT-Systemadministrator Inventory- und Discovery-Verfahren (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
  3. Serviceverantwortlicher macOS (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster
  4. Systemadministration (m/w/d) Netzwerke/IT-Sicherheit
    Fachhochschule Südwestfalen, Meschede, Hagen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de