1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › In eigener Sache: Wo ITler am…

sehr ungenau

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. sehr ungenau

    Autor: pk_erchner 25.11.21 - 13:50

    Was ist denn eine IT-Fachkraft?

    Entwickler?
    Admin?
    Support?
    SAP Modul Experte?

    Das alles über einen Kamm zu scheren ist wirklich Quatsch

  2. Re: sehr ungenau

    Autor: che (Golem.de) 25.11.21 - 14:54

    Hallo,

    danke für die Rückmeldung. In der Tat handelt es sich bei den Teilnehmern der Umfrage um Personen aus IT-Abteilungen. Die genauen Titel der jeweiligen Teilnehmer waren nicht Teil der Auswertung, da das Gesamtbild der Abteilung im Fokus stand.

    Alles über die Methodik der Umfrage findest du hier unter dem Button "Methode": https://www.golem.de/toparbeitgeber/index.html?utm_source=golem&utm_medium=article&utm_campaign=topagreview

  3. Re: sehr ungenau

    Autor: budweiser 25.11.21 - 16:22

    > Die genauen Titel der jeweiligen Teilnehmer waren nicht Teil der Auswertung, da das Gesamtbild der Abteilung im Fokus stand.

    Das macht das ganze aber nahezu unbrauchbar. Entwickler sind oft woanders angestellt als ein Admin, z.B. Rewe > Rewe Digital, Obi > Obi Next. Also meist anderer Standort, andere Vorgesetzte, andere Umgebung, etc.

  4. Re: sehr ungenau

    Autor: .02 Cents 25.11.21 - 17:11

    Eine einzelne Kennzahl bildet ist niemals geeignet, eine komplexe Realität vollständig abzubilden.

    Ich habe in Firmen gearbeitet mit tausenden Mitarbeitern an einem Standort - fast ausschliesslich IT. Schon an so einem Standort sieht die Realität für den Einzelnen in Team A unter Umständen komplett anders aus, als für den nächsten in Team B. Das kann schon gelten, wenn man in sehr ähnlichen Bereichen aber für unterschiedliche Vorgesetzte arbeitet. Selbst wenn die Zahlen auf objektiver Wahrheit beruhen und nicht manipuliert sind (Aufforderungen sich an Umfragen dieser Art zu beteiligen, habe ich schon mehrfach miterlebt) heisst das nicht, dass beim Spitzenreiter nur Menschen arbeiten, die den ganzen Tag zu nichts kommen ausser zu Grinsen ...

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Scrum Master & Agile Coach (m/w/d)
    get IT green GmbH, Freiburg (Home-Office möglich)
  2. Aufbau des Forschungs- und Technologiezentrums der Universität Passau zur Digitalen Sicherheit
    Universität Passau, Passau
  3. Mitarbeiter 1st & 2nd Level Support (w/m/d)
    Bechtle GmbH, Hannover
  4. Automation Expert (d/m/w)
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,99€ statt 74,99€
  2. 919.90€ statt 1.289,80€
  3. 83€ statt 99,99€
  4. 79€ statt 99,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

  1. Bastelrechner Raspberry Pi für den Panzer
  2. Retro-Gaming Doom läuft auf Raspberry Pi Pico
  3. Offener Befehlssatz Wenig Hoffnung auf Raspberry Pi mit RISC-V

Internetinfrastruktur: Chinas Digitale Seidenstraße
Internetinfrastruktur
Chinas Digitale Seidenstraße

China baut weltweit Internetinfrastruktur und Datenzentren. Nicht nur für die Freiheit im Internet und Unternehmen aus Europa und den USA könnte das zur Bedrohung werden.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Hosting-Ausfall Prosite und Speedbone nicht erreichbar
  2. Deep-Learning Medienanstalten suchen mit KI nach Pornos und Gewalt
  3. Statistisches Bundesamt Rund 3,8 Millionen Bundesbürger leben offline

US-Militär: Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug
US-Militär
Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug

Zwei Techniken sollen 2027 mit Satelliten fliegen, ein Fusionsreaktor und eine Radioisotopenbatterie. Nur eine davon ist glaubwürdig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Raketenabgase können die Atmosphäre schädigen
  2. Raumfahrt Raketenstufe mit Helikopter gefangen und wieder verloren
  3. Raumfahrt Rocketlab will eine Rakete per Helikopter auffangen