1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Encrochat-Hack: "Damit würde…

Warum das ein sehr großes Problem ist:

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Warum das ein sehr großes Problem ist:

    Autor: twothe 02.12.21 - 17:00

    Erst mal darf man vermutlich davon ausgehen das die Daten tatsächlich korrekt sind. Allein die Anzahl der Zeilen ist so groß, da müsste man schon sehr viel Arbeit reinstecken um die zu fälschen, und dann gestehen die Ganoven ja auch reihenweise.

    Aber:
    Es gibt einen guten Grund warum Informationen aus solchen Quellen vor Gericht nicht verwertet werden dürfen, nämlich damit der Staat nicht mit seinen übermächtigen Möglichkeiten in unserer tiefster Privatsphäre herum schnüffelt. Wäre das grundsätzlich erlaubt, dann würde der Staat einfach ständig bei jedem unliebsamen Bürger per Geheimdienst alles durchleuchten, irgendwas wird man schon finden.

    Um dem ein Riegel vorzuschieben sagt das Gesetz: Selbst wenn du überzeugende Beweise hast, wenn du sie illegal erworben hast, dann dürfen sie nicht verwendet werden. Was hier aber gemacht wird ist genau diesen Schutz der Privatsphäre zu ignorieren. In diesem Fall mögen das ja noch alle Kriminelle sein, aber damit wird eine Tür geöffnet: Wenn das hier erlaubt ist, warum dann nicht auch in anderen schlimmen Fällen? Kinderpornographie? Falschgeld? Mord? Und in 10 Jahren sind wir dann auch bei falsch Parken angekommen.

    Das ist ein weiterer Schritt zur Aushöhlung der Privatsphäre die eines der wichtigsten Güter zum Schutz vor einer Diktatur sind. Zusammen mit den unzähligen Änderungen die die CDU die letzten Jahre angebracht hat bewegen wir uns mit großen Schritten hin zu einem Polizeistaat nach Vorbild China.

  2. Re: Warum das ein sehr großes Problem ist:

    Autor: Dumpfbacke 02.12.21 - 20:00

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erst mal darf man vermutlich davon ausgehen das die Daten tatsächlich
    > korrekt sind. Allein die Anzahl der Zeilen ist so groß, da müsste man schon
    > sehr viel Arbeit reinstecken um die zu fälschen, und dann gestehen die
    > Ganoven ja auch reihenweise.
    >
    > Aber:
    > Es gibt einen guten Grund warum Informationen aus solchen Quellen vor
    > Gericht nicht verwertet werden dürfen, nämlich damit der Staat nicht mit
    > seinen übermächtigen Möglichkeiten in unserer tiefster Privatsphäre herum
    > schnüffelt. Wäre das grundsätzlich erlaubt, dann würde der Staat einfach
    > ständig bei jedem unliebsamen Bürger per Geheimdienst alles durchleuchten,
    > irgendwas wird man schon finden.
    Du hast irgendwie keine Ahnung, wovon du redest, oder?

    Glaubst du wirklich, es gibt keine Akte über dich? In keiner Behörde?
    Selbst bei den Geheimdiensten wird es einen Eintrag für dich geben. Nur eben, dass du bisher nicht weiter auffällig bist.

    > Um dem ein Riegel vorzuschieben sagt das Gesetz: Selbst wenn du
    > überzeugende Beweise hast, wenn du sie illegal erworben hast, dann dürfen
    > sie nicht verwendet werden. Was hier aber gemacht wird ist genau diesen
    > Schutz der Privatsphäre zu ignorieren.
    Was ist illegal erworben?
    Hinzu kommt, dass es eine Abwägung der Verwendbarkeit der Daten ist.

    > In diesem Fall mögen das ja noch
    > alle Kriminelle sein, aber damit wird eine Tür geöffnet: Wenn das hier
    > erlaubt ist, warum dann nicht auch in anderen schlimmen Fällen?
    > Kinderpornographie? Falschgeld? Mord? Und in 10 Jahren sind wir dann auch
    > bei falsch Parken angekommen.
    Wie du schon selber geschrieben hast: illegal erworben.
    Wenn man mit Sachen um sich wirft, die man nicht versteht, wird es sinnlos.

    Warum ist Zwangsprostitution in Deutschland möglich? Ein bischen wegen Leuten wie dir, die sowas gar nicht aufgeklärt haben wollen. Ansonsten würden sie nicht rumjammern, dass sie durchleuchtet werden würden. Obwohl das sowieso passiert.

    Das sollte man kennen: https://de.wikipedia.org/wiki/Anfangsverdacht

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Process Manager (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Kiel, Mannheim, Offenbach am Main (Home-Office möglich)
  2. Senior Associate Project Manager m/w/d
    NTT Germany AG & Co. KG, Bad Homburg
  3. App Developer iOS / Android (w/m/d)
    ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  4. Softwareentwickler (m/w/d) Innovatives Printmanagement
    Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 659€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis ca. 690€)
  2. 77,90€ (Vergleichspreis 97,56€ + Lieferzeit oder für 109,98€ sofort lieferbar)
  3. 67,90€ (Vergleichspreis 74€)
  4. (u. a. Phantastische Tierwesen: Dumbledores Geheimnisse, Greenland, Der Diktator)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeit in der IT: Depression vorprogrammiert
Arbeit in der IT
Depression vorprogrammiert

ITler unterschätzen oft mentale Probleme. Dabei bietet gerade ihre Arbeitswelt einen Nährboden für Depressionen und Angstzustände.
Ein Feature von Andreas Schulte

  1. IT-Arbeit Zwei Informatikstudien und immer noch kein Programmierer
  2. Work-Life-Balance in der IT Ich will mein Leben zurück
  3. Mitarbeiterbewertung in der IT Fair ist schwer

Spieleentwicklung: Editorial trifft Engine bei Ubisoft
Spieleentwicklung
Editorial trifft Engine bei Ubisoft

Newsletter Engines Der oberste Game Designer von Ubisoft hat mit Golem.de über Engines gesprochen. Und: aktuelle Engine-News.
Von Peter Steinlechner


    LoRa-Messaging mit Meshtastic: Notfallkommunikation für Nerds
    LoRa-Messaging mit Meshtastic
    Notfallkommunikation für Nerds

    Ins Funkloch gefallen und den Knöchel verstaucht? Mit Meshtastic lässt Hilfe rufen - ganz ohne Mobilfunk, LAN oder WLAN.
    Eine Anleitung von Dirk Koller