1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Studie: Kinder erhalten Smartphone…

Passend dazu hätte ich gerne eine Korrelationsstudie

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Passend dazu hätte ich gerne eine Korrelationsstudie

    Autor: AvailableLight 05.12.21 - 13:28

    Und zwar mit dem Thema Entwicklungsverzögerungen bei der betroffenen Altersgruppe aufgeschlüsselt nach Dauer der Smartphonenutzung und Alter. Ich habe nämlich im Bekanntenkreis Logopäden, Physio-und Ergotherapeuten, die des Ansturms von kleinen Kindern kaum noch Herr werden. Von Sportlehrern, auch weiterführender Art, höre ich auch nur, dass die körperlichen Eignungstests immer weiter herabgesetzt werden, weil die heutigen Körperkläuse an simplen Anforderungen scheitern. Und bevor jetzt jemand sagt, man bräuchte ja heutzutage keine Fitness mehr, weil man im Job nur noch säße, dem sei empfohlen sich die hohe Belastung und Auswirkungen auf die Gesundheit beim langen Sitzen mal näher anzuschauen.

  2. Re: Passend dazu hätte ich gerne eine Korrelationsstudie

    Autor: User_x 05.12.21 - 13:41

    Was erwartet man jetzt? Kinder kopieren sich von uns alles ab und wir leben nun mal auch nicht mehr im Unterholz oder haben Schwerstarbeit bei einer Ernte.

    Geh mal zu den Russen, die haben nicht wirklich viel was innovativ ist und stützen sich eher auf Wodka und anderes gesundheitsschädliches Zeug und forcieren Krieg und militärische Stärke als Überlegenheit... Glaube das wirst du hier in Europa von so gut wie niemandem gut finden, bis auf irgendwelche Nationalisten die Körperliche Ertüchtigung für den "kommenden Krieg" verherrlichen.

  3. Re: Passend dazu hätte ich gerne eine Korrelationsstudie

    Autor: AntonZietz 05.12.21 - 14:19

    Kann ich nur bestätigen: In Grundschulen haben wir bis 90% Körperlegasthenie in Hamburg.

  4. Re: Passend dazu hätte ich gerne eine Korrelationsstudie

    Autor: Oktavian 05.12.21 - 14:26

    > Und zwar mit dem Thema Entwicklungsverzögerungen bei der betroffenen
    > Altersgruppe aufgeschlüsselt nach Dauer der Smartphonenutzung und Alter.

    Das ist schon so. Ich stelle mal die steile These auf, pro Stunde Freizeit-Bildschirmnutzung am Tag (Smartphone, Tablet, Notebook, Fernsehen, etc.) geht die Durchschnittsnote auf dem Zeugnis um einen Zähler runter. So rein als Daumengröße.

    > Ich habe nämlich im Bekanntenkreis Logopäden, Physio-und Ergotherapeuten,
    > die des Ansturms von kleinen Kindern kaum noch Herr werden.

    Zu einem gewissen Grade ja. Allerdings gibt es ja auch unter Ärzten den Spruch, es gibt keine gesunden Menschen, nur unzureichend diagnostizierte. Bei uns damals im Kindergarten haben sich die Erzieher weitgehend zurückgehalten, man hat uns spielen lassen, malen, bauen, raufen, usw.

    Heute meinen die Erzieher, den Bildungsauftrag ganz besonders betonen zu müssen. Da wird beobachtet, analysiert, diagnostiziert, und wer nicht 100% ins Raster passt, ist behandlungsbedürftig. Das bekommt man in den Elterngesprächen dann immer präsentiert mit der Bitte, das Kind beim Arzt, Therapeuten, Psychologen etc. vorzustellen. Und gerade beim ersten Kind macht man das auch brav. Die Ärzte lachen mal herzhaft, klopfen einem auf die Schulter und sagen, ist alles ganz normal. Oder sie sehen eine Chance, da gut zu verdienen und behandeln. Oder sie haben das Gefühl, die Eltern erwarten jetzt, dass was passiert, und behandeln.

    > Von
    > Sportlehrern, auch weiterführender Art, höre ich auch nur, dass die
    > körperlichen Eignungstests immer weiter herabgesetzt werden, weil die
    > heutigen Körperkläuse an simplen Anforderungen scheitern.

    Vielleicht sind tatsächlich die Anforderungen quatsch.

    Ich habe Schulsport gehasst, auch wenn ich im Prinzip gerne Sport mache. Ich gehe gerne laufen, aber ich mag nicht, wenn einer mit der Uhr daneben steht und mich antreibt. Ich gehe gerne schwimmen, auch wenn ich keinen perfekten Startsprung hinbekomme und nicht sonderlich schnell bin. Meine Technik ist bestimmt gruselig. Na und, es macht mir Spaß. Ich gehe ins Fitness Studio, mache etwas Kraft-Training, etwas Ausdauer, aber alles ohne Leistungsdruck, einfach nur für mich, weil es mir gut tut. Und der Ball und ich werden auch nie Freunde.

    > Und bevor jetzt
    > jemand sagt, man bräuchte ja heutzutage keine Fitness mehr, weil man im Job
    > nur noch säße, dem sei empfohlen sich die hohe Belastung und Auswirkungen
    > auf die Gesundheit beim langen Sitzen mal näher anzuschauen.

    Ja, natürlich brauchen wir eine gewisse Fitness und Sportlichkeit. Aber bemisst die sich danach, ob ich beim Hochsprung 90cm oder 1,10 schaffe? Bemisst die sich danach, ob ich die 100 Meter in 13 oder 15 Sekunden laufe? Kommt es wirklich drauf an, ob ich die Bahn in 30 oder 40 Sekunden schwimme?

    Ja, für sie von Natur aus Sportlichen ist der Schulsport schön, eine einfache Art, gute Noten zu bekommen. Die mäßig Sportlichen werden dadurch aber nicht motiviert, man vermiest ihnen durch diese Art eher den Spaß an der Bewegung. Man erzeugt das genaue Gegenteil von dem, was nötig wäre, eine gewisse Grundfitness, Beweglichkeit und Spaß an der Bewegung.

  5. Re: Passend dazu hätte ich gerne eine Korrelationsstudie

    Autor: Sharra 05.12.21 - 14:43

    Und welcher von diesen Ärzten hat irgend etwas anderes erwartet? Er möge seine Zulassung zurückgeben...
    Nein, im Ernst. das ist seit der Industriellen Revolution zu beobachten. (davor auch, aber in geringerem Maße). Je Wohstand, desto kranker, sowohl körperlich wie auch geistig. Erst erfolgt der Aufschwung, aber auf jede Spitze folgt ein Tal. Und die Täler werden immer tiefer. Auch das ist seit ca 100 Jahren einschlägig bekannt und erwiesen.

    Was wir derzeit erleben sind extrem hohe Spitzen, die immer schneller aufeinander folgen. Entsprechend tief sind die folgenden Täler.

  6. Re: Passend dazu hätte ich gerne eine Korrelationsstudie

    Autor: smonkey 05.12.21 - 20:30

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Je Wohstand, desto kranker, sowohl
    > körperlich wie auch geistig.

    Würde ich jetzt nicht so pauschal unterstreichen. Für sogenannte Wohlstandskrankheiten mag das zwar gelten. Aber schau mal in Favelas, auf (Elektro)mülldeponien in Afrika, in diverse Untertagebaue, .. Da ist Übergewicht und ein Mangel an motorischen Fähigkeiten doch das geringere Übel. Wobei dies natürlich dennoch traurig ist, da dies ohne jede Not heraus passiert und durch ständig neue elektrische Spielzeuge (Tesla Quad, Kinder eBikes usw.) noch gefördert wird.

  7. Re: Passend dazu hätte ich gerne eine Korrelationsstudie

    Autor: dEEkAy 05.12.21 - 21:31

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Und zwar mit dem Thema Entwicklungsverzögerungen bei der betroffenen
    > > Altersgruppe aufgeschlüsselt nach Dauer der Smartphonenutzung und Alter.
    >
    > Das ist schon so. Ich stelle mal die steile These auf, pro Stunde
    > Freizeit-Bildschirmnutzung am Tag (Smartphone, Tablet, Notebook, Fernsehen,
    > etc.) geht die Durchschnittsnote auf dem Zeugnis um einen Zähler runter. So
    > rein als Daumengröße.
    >
    > > Ich habe nämlich im Bekanntenkreis Logopäden, Physio-und
    > Ergotherapeuten,
    > > die des Ansturms von kleinen Kindern kaum noch Herr werden.
    >
    > Zu einem gewissen Grade ja. Allerdings gibt es ja auch unter Ärzten den
    > Spruch, es gibt keine gesunden Menschen, nur unzureichend diagnostizierte.
    > Bei uns damals im Kindergarten haben sich die Erzieher weitgehend
    > zurückgehalten, man hat uns spielen lassen, malen, bauen, raufen, usw.
    >
    > Heute meinen die Erzieher, den Bildungsauftrag ganz besonders betonen zu
    > müssen. Da wird beobachtet, analysiert, diagnostiziert, und wer nicht 100%
    > ins Raster passt, ist behandlungsbedürftig. Das bekommt man in den
    > Elterngesprächen dann immer präsentiert mit der Bitte, das Kind beim Arzt,
    > Therapeuten, Psychologen etc. vorzustellen. Und gerade beim ersten Kind
    > macht man das auch brav. Die Ärzte lachen mal herzhaft, klopfen einem auf
    > die Schulter und sagen, ist alles ganz normal. Oder sie sehen eine Chance,
    > da gut zu verdienen und behandeln. Oder sie haben das Gefühl, die Eltern
    > erwarten jetzt, dass was passiert, und behandeln.
    >
    > > Von
    > > Sportlehrern, auch weiterführender Art, höre ich auch nur, dass die
    > > körperlichen Eignungstests immer weiter herabgesetzt werden, weil die
    > > heutigen Körperkläuse an simplen Anforderungen scheitern.
    >
    > Vielleicht sind tatsächlich die Anforderungen quatsch.
    >
    > Ich habe Schulsport gehasst, auch wenn ich im Prinzip gerne Sport mache.
    > Ich gehe gerne laufen, aber ich mag nicht, wenn einer mit der Uhr daneben
    > steht und mich antreibt. Ich gehe gerne schwimmen, auch wenn ich keinen
    > perfekten Startsprung hinbekomme und nicht sonderlich schnell bin. Meine
    > Technik ist bestimmt gruselig. Na und, es macht mir Spaß. Ich gehe ins
    > Fitness Studio, mache etwas Kraft-Training, etwas Ausdauer, aber alles ohne
    > Leistungsdruck, einfach nur für mich, weil es mir gut tut. Und der Ball und
    > ich werden auch nie Freunde.
    >
    > > Und bevor jetzt
    > > jemand sagt, man bräuchte ja heutzutage keine Fitness mehr, weil man im
    > Job
    > > nur noch säße, dem sei empfohlen sich die hohe Belastung und
    > Auswirkungen
    > > auf die Gesundheit beim langen Sitzen mal näher anzuschauen.
    >
    > Ja, natürlich brauchen wir eine gewisse Fitness und Sportlichkeit. Aber
    > bemisst die sich danach, ob ich beim Hochsprung 90cm oder 1,10 schaffe?
    > Bemisst die sich danach, ob ich die 100 Meter in 13 oder 15 Sekunden laufe?
    > Kommt es wirklich drauf an, ob ich die Bahn in 30 oder 40 Sekunden
    > schwimme?
    >
    > Ja, für sie von Natur aus Sportlichen ist der Schulsport schön, eine
    > einfache Art, gute Noten zu bekommen. Die mäßig Sportlichen werden dadurch
    > aber nicht motiviert, man vermiest ihnen durch diese Art eher den Spaß an
    > der Bewegung. Man erzeugt das genaue Gegenteil von dem, was nötig wäre,
    > eine gewisse Grundfitness, Beweglichkeit und Spaß an der Bewegung.


    Ich frage mich sowieso, warum wir Schulnoten in Sport vergeben.

    Reicht es nicht die Kids einfach auszupowern, ihnen mit gewissen Übungen ihre Grenzen aufzuzeigen und sie zu ermuntern über sich hinaus zu wachsen? Muss ich jetzt wirklich Noten verteilen wer wie gut mit dem Basketball von der Linie zum Korb dribbeln und Punkte machen kann?

    Wenn ich an meinen Sportunterricht von damals zurück denke ist das pädagogisch gesehen alles für die Tonne gewesen. Ich habe nichts an Wissen/Erfahrung mitgenommen, was mir später in irgend einer Weise geholfen hätte.

    Alles was ich heute über Ernährung und Sport weiß, habe ich mir selbst angeeignet, weil ich es wollte. Unabhängig davon ob ich bei den Bundesjugendspielen gut oder schlecht war.

  8. Re: Passend dazu hätte ich gerne eine Korrelationsstudie

    Autor: Oktavian 05.12.21 - 22:33

    > Ich frage mich sowieso, warum wir Schulnoten in Sport vergeben.

    Ich habe da verschiedene Theorien:
    1. Schulnoten sind für schwächere Lehrer ein gern genommenes Disziplinierungsinstrument. Wie soll ein schlechter Lehrer denn die Schüler motivieren, wenn er nicht mit Noten drohen kann?
    2. Sport ist oft das Feld, in dem die Vollpfosten in der Klasse auch mal glänzen können. Ja, es gibt die Top-Schüler, die auch in Sport super sind. Aber bei den meisten super sportlichen in der Klasse hat der liebe Gott doch mehr Muckis als Hirn verteilt.

    > Reicht es nicht die Kids einfach auszupowern, ihnen mit gewissen Übungen
    > ihre Grenzen aufzuzeigen und sie zu ermuntern über sich hinaus zu wachsen?

    Ein guter Lehrer schafft das vielleicht. Aber was sollen denn die ganzen mittelmäßigen machen. Die brauchen doch die Noten.

    > Wenn ich an meinen Sportunterricht von damals zurück denke ist das
    > pädagogisch gesehen alles für die Tonne gewesen. Ich habe nichts an
    > Wissen/Erfahrung mitgenommen, was mir später in irgend einer Weise geholfen
    > hätte.

    Ganz im Gegenteil. Der Spaß an der Bewegung ist einem da gründlich vermiest worden. Ich habe einige Jahre gebraucht um zu erkennen, dass mir Sport durchaus Spaß macht, auch wenn ich von den Leistungsdaten sind sonderlich gut bin.

  9. Re: Passend dazu hätte ich gerne eine Korrelationsstudie

    Autor: terraformer 07.12.21 - 08:22

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist schon so. Ich stelle mal die steile These auf

    Die ist wirklich steil.
    Es geht aber weniger um Smartphones, sondern um eintönige Tätigkeiten. 5 Stunden zu sitzen und zu malen/lesen/basteln/liegen oder mit Puppen zu spielen, TV zu schauen o.ä. vernachlässigt definitionsgemäß andere (motorische) Übungen.

    Ich zitiere Paracelsus: Die Dosis macht das Gift. Ob das Gift grün, blau, gelb usw. ist, spielt kaum eine Rolle.

  10. Re: Passend dazu hätte ich gerne eine Korrelationsstudie

    Autor: Dwalinn 07.12.21 - 08:36

    >Das ist schon so. Ich stelle mal die steile These auf, pro Stunde Freizeit-Bildschirmnutzung am Tag (Smartphone, Tablet, Notebook, Fernsehen, etc.) geht die Durchschnittsnote auf dem Zeugnis um einen Zähler runter. So rein als Daumengröße.

    Halte ich für nicht haltbar.
    Es sollte klar sein das jemand der mehr Zeit ins Lernen investiert eine eher bessere Note bekommen kann aber ob in der Freizeit jetzt Brettspiele gespielt werden oder etwas am Bildschirm passiert sollte ziemlich egal sein.

  11. Re: Passend dazu hätte ich gerne eine Korrelationsstudie

    Autor: terraformer 07.12.21 - 08:41

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Halte ich für nicht haltbar.
    > Es sollte klar sein das jemand der mehr Zeit ins Lernen investiert eine
    > eher bessere Note bekommen kann aber ob in der Freizeit jetzt Brettspiele
    > gespielt werden oder etwas am Bildschirm passiert sollte ziemlich egal
    > sein.

    Stimme dir zu. Als nächstes höre ich dann oft das Argument, dass die Nicht-technischen Beschäftigungen pädagogisch wertvoller seien und Computer bzw. Smartphone nur zum Verdummen dienen.
    Mal schauen, wann das jemand postet.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bachelor of Engineering (B.Eng.) / Bachelor of Science (B.Sc.) / Diplom-Ingenieur/in (FH/BA) ... (m/w/d)
    Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart
  2. Trainee IT SAP (m/w/d)
    CLAAS KGaA mbH, Harsewinkel
  3. Consultant (m/w/d) digitales Veranstaltungsmanagement
    Fresenius Digital Technology, Bad Homburg
  4. lnformatiker*in als IT-Sicherheitsbeauftragte*r / CISO
    Kreis Herzogtum Lauenburg, Ratzeburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 919€ statt 1.289,80€
  2. (u. a. 65 Zoll für 849€, 55 Zoll für 689€, 75 Zoll für 1.259€, 85 Zoll für 1.849€)
  3. 1.099€ statt 2.499€
  4. (u. a. PowerColor RX 6900 XT Red Devil Ultimate für 1.029€, MSI RTX 3070 OC für 677€, MSI RTX...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de