1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lieferengpässe: Ist es moralisch…

Am Thema vorbei

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Am Thema vorbei

    Autor: Fenix.de 09.12.21 - 09:33

    Es ist mal wieder typisch. Da kommen Leute daher, bauen aus vielen Scripten einen Bot, der alle Läden automatisch leer kauft, die ein Produkt anbieten an dem eine sehr große Anzahl an Personen interessiert ist.
    Und wer soll sich am Ende in Demut üben und verzichten? Na klar, die Leute die dieses Produkt sehr gerne haben möchten. Obwohl sie in dem Sinne nichts falsch gemacht haben. Sie möchten einfach nur das Produkt kaufen und zu Hause ihre Freude daran haben.

    Wer sich in Demut üben sollte, sind diejenigen Läden, die es immer noch nicht geschafft haben, bei dieser Art von Artikeln einen sinnvollen Schutz einzubauen, sodass besagte Bots nicht mehr die Möglichkeit haben diese sehr begehrten Artikel zu kaufen.

    Die Scalper haben aktuell quasi ein Monopol auf Grafikkarten oder PS5-Konsolen. Sobald ein Laden wieder seine Lieferung abverkauft, schlagen diese zu und kaufen restlos alles auf.
    Dem Laden ist das egal, der hat sein Geld gemacht. Wer wie viel kauft interessiert ihn nicht, er bestellt die nächste Lieferung direkt beim Hersteller.

    Solange man diese Praxis nicht unterbindet, wird das munter so weiter gehen.
    Und in diesem Punkt gebe ich dem Autor recht: Wenn die Scalper weiterhin damit Erfolg haben, wir sich diese Praxis nicht nur auf Grafikkarten und PS5-Konsolen beschränken.

    Es sind nicht die Konsumenten, die handeln müssen, sondern die Online-Shop, die die betroffenen Produkte verkaufen.

  2. Re: Am Thema vorbei

    Autor: happymeal 09.12.21 - 09:46

    Die Scalper würden das aber nicht machen, wenn sie auf den überteuerten Konsolen sitzenbleiben würden. Insofern muss sich eben auch der Konsument fragen, ob er Scalping unterstützen möchte oder nicht.

  3. Re: Am Thema vorbei

    Autor: postemi 09.12.21 - 09:48

    [Inhalt durch Nutzer gelöscht]

  4. Re: Am Thema vorbei

    Autor: happymeal 09.12.21 - 09:50

    psyemi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > happymeal schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Scalper würden das aber nicht machen, wenn sie auf den überteuerten
    > > Konsolen sitzenbleiben würden. Insofern muss sich eben auch der
    > Konsument
    > > fragen, ob er Scalping unterstützen möchte oder nicht.
    >
    > Ja wenn keiner es unterstützt würde es auch nicht gemacht werden.
    > Zusätzlich könnten aber die Konsolenhersteller ziemlich einfach an
    > Bestandskunden mit aktiven Konto Konsolen verkaufen.
    > Das würde sehr viel Sinn machen.

    Ja, absolut. Aber Sony ist das anscheinend völlig egal.

  5. Re: Am Thema vorbei

    Autor: Muhaha 09.12.21 - 09:54

    happymeal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Scalper würden das aber nicht machen, wenn sie auf den überteuerten
    > Konsolen sitzenbleiben würden.

    Der Scalper tut das, weil die Möglichkeit (!) besteht viel Geld zu machen. So wirklich rentieren tut sich das nur für wenige. Die meisten Scalper verlieren dabei sehr viel Geld.

    Man weiß aus der Erfahrung früherer Hype-Wellen der letzten 20-30 Jahre, wo die Nachfrage nach einem bestimmten Consumer Good das Angebot weit überstieg, dass ab einem gewissen Punkt fast nur noch Scalper bei anderen Scalpern kaufen, weil sie auf NOCH höhere Preise hoffen. Otto-Normal-Kunde kauft zu diesem Zeitpunkt schon lange nicht mehr. Die paar Kunden, die solche Preise bezahlen wollen/können, spielen kaum eine Rolle.

  6. Re: Am Thema vorbei

    Autor: demon driver 09.12.21 - 10:02

    Fenix.de schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es sind nicht die Konsumenten, die handeln müssen, sondern die Online-Shop,
    > die die betroffenen Produkte verkaufen.

    Wieso sollten die freiwillig weniger bzw. langsamer verkaufen wollen, als sie können? Das ist, mit Verlaub, aber doch auch Quatsch, und würde gegen jedes elementare Wirtschaftsprinzip verstoßen.

    Die Marktwirtschaft ist das Problem, weil sie genau so funktioniert, immer wieder genau solche Auswüchse produziert, und das nicht nur bei Spielekonsolen zwischen Händlern und Kundschaft, sondern oft genug auch im B2B-Geschäft.

    Und, wenn überhaupt, kommt man dem allenfalls ein klein wenig durch konsequente Regulierung bei.

  7. Re: Am Thema vorbei

    Autor: unbuntu 09.12.21 - 10:30

    Fenix.de schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer sich in Demut üben sollte, sind diejenigen Läden, die es immer noch
    > nicht geschafft haben, bei dieser Art von Artikeln einen sinnvollen Schutz
    > einzubauen, sodass besagte Bots nicht mehr die Möglichkeit haben diese sehr
    > begehrten Artikel zu kaufen.

    Und warum sollten die einen "Schutz" einbauen, der verhindert, dass sie ihre Produkte verkaufen? Das ist nunmal nicht Aufgabe eines Verkäufers, darauf zu achten, wer ihre Produkte kauft und wie er das tut, außer es ist gesetzlich so vorgeschrieben.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  8. Re: Am Thema vorbei

    Autor: yumiko 09.12.21 - 16:17

    psyemi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > happymeal schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Scalper würden das aber nicht machen, wenn sie auf den überteuerten
    > > Konsolen sitzenbleiben würden. Insofern muss sich eben auch der
    > Konsument
    > > fragen, ob er Scalping unterstützen möchte oder nicht.
    >
    > Ja wenn keiner es unterstützt würde es auch nicht gemacht werden.
    > Zusätzlich könnten aber die Konsolenhersteller ziemlich einfach an
    > Bestandskunden mit aktiven Konto Konsolen verkaufen.
    > Das würde sehr viel Sinn machen.
    Yupp, aber kaum macht Sony es so, wird auch wieder gemeckert.
    Jetzt können wieder alle Leute bei Sony kaufen und die treuen Spieler dürfen schon wieder gegen die Bots antreten.
    Waren bestimmt die neidischen Xbox-Warter die den Shitstorm gemacht haben :p

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Inhouse Berater (m/w/d) ERP / Prozessmanagement
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Hamm, Leipzig, Plauen
  2. Software Testmanager (m/w/d)
    SICK AG, Waldkirch
  3. IT-Projektleiter (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg, Karlsruhe
  4. IT-Administrator (m/w/d)
    Klöckner Pentaplast Europe GmbH & Co. KG, Montabaur

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kubernetes-Kontrollcenter: Mit YTT-Templates Kubernetes-Cluster besser verwalten
Kubernetes-Kontrollcenter
Mit YTT-Templates Kubernetes-Cluster besser verwalten

Wir zeigen, wie man mit zentraler und automatisierter YAML-Generierung Hunderte Microservices spielend verwalten kann.
Eine Anleitung von Jochen R. Meyer

  1. Container Kubernetes 1.24 entfernt endgültig Docker-Support

Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
Unikate
Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  1. Digitale Kopie Den Brief zuvor in der Post & DHL App ansehen

US-Militär: Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug
US-Militär
Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug

Zwei Techniken sollen 2027 mit Satelliten fliegen, ein Fusionsreaktor und eine Radioisotopenbatterie. Nur eine davon ist glaubwürdig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Raketenabgase können die Atmosphäre schädigen
  2. Raumfahrt Raketenstufe mit Helikopter gefangen und wieder verloren
  3. Raumfahrt Rocketlab will eine Rakete per Helikopter auffangen