1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verkehrssicherheit: Teslas…

Ist doch nur für den Beifahrer

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Ist doch nur für den Beifahrer

    Autor: ufo70 09.12.21 - 10:44

    So die Ausrede, ähnlich bei Filmwiedergabe.

    Das KBA sollte zur Bedingung machen, dass solche Spielereien, inkl. Einstellungsmenüs während der Fahrt blockiert sind. Am Wochenende war ich wieder 1200Km Unterwegs und wie viele mittlerweile aus der Spur driften ist einfach Wahnsinn.

    Aber jetzt kommen wieder welche, die ihren persönlichen Komfort gefährdet sehen…

  2. Re: Ist doch nur für den Beifahrer

    Autor: chefin 09.12.21 - 10:48

    Ich würde jetzt so gerne "darwinistisch" antworten, aber das darf ich nicht.

    Zumal es leider so ist, das eher selten nur der Verursacher geschädigt wird. Vieleicht können wir es mit einem Reduzierten Darwinismus hinbekommen: Kein Bussgeld, immer eine MPU. Jeder sollte dann nachweisen, das er die geistige Reife hat, Auto zu fahren. Und zwar nicht darüber das er weniger Strafzettel bekommt als letzes Jahr, sondern über einen Profi, der ein Gutachten erstellt.

  3. Re: Ist doch nur für den Beifahrer

    Autor: ufo70 09.12.21 - 10:53

    Eigentlich bin ich auch ein Fan von ihm. Aber wie Du schon sagst, im Straßenverkehr kommen leider oft unschuldige unter die Räder.

  4. Re: Ist doch nur für den Beifahrer

    Autor: postemi 09.12.21 - 10:58

    [Inhalt durch Nutzer gelöscht]

  5. Re: Ist doch nur für den Beifahrer

    Autor: Dwalinn 09.12.21 - 10:59

    Lässt sich per Software ja leicht regeln, geht dann halt nur wenn ein Beifahrer vorhanden ist... lässt sich zwar mit ein Sack Blumenerde auch umgehen aber an dem Punkt reden wir von Menschen die wahrscheinlich schon jetzt mit dem Handy bei der Fahrt spielen

  6. Re: Ist doch nur für den Beifahrer

    Autor: Dwalinn 09.12.21 - 11:03

    Ich denke mal da ist auch eine rechtliche Geschichte. Die Polizei kann schließlich nicht sofort sehen ob jemand gerade am Auto-Tablet spielt oder einfach die Scheibenwischer oder den Gang einstellt.

  7. Re: Ist doch nur für den Beifahrer

    Autor: ufo70 09.12.21 - 11:04

    Also schaffen wir alle Regeln ab, es halten sich ja eh nicht alle dran?
    Du willst mir erzählen, dass ein Film oder Spiel auf der großen Mittelkonsole nicht ablenkt, auch wenn offiziell nur der Beifahrer guckt/zockt?

  8. Re: Ist doch nur für den Beifahrer

    Autor: postemi 09.12.21 - 11:11

    [Inhalt durch Nutzer gelöscht]

  9. Re: Ist doch nur für den Beifahrer

    Autor: Benutztername12345 09.12.21 - 11:53

    ufo70 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So die Ausrede, ähnlich bei Filmwiedergabe.

    Die geht während der Fahrt bei Teslas nicht

  10. Re: Ist doch nur für den Beifahrer

    Autor: Bremsklotz 09.12.21 - 11:53

    Was siehst du denn so spannendes im Radio?

  11. Re: Ist doch nur für den Beifahrer

    Autor: countzero 09.12.21 - 11:56

    Vor allem gibt es hierfür auch technische Lösungen. Ich habe z.B. schon Bildschirme gesehen, bei denen je nach Blickwinkel ein anderes Bild angezeigt wird. So sieht der Fahrer dann etwa das Navi während der Beifahrer einen Film schaut. Ob das von den Herstellern schon angeboten wird oder nur eine Drittanbieter-Lösung war, weiß ich nicht. Die Technik ist aber schon relativ alt und auch nicht allzu teuer, dasselbe wurde beim Nintendo 3DS für 3D ohne Brille genutzt.

  12. Re: Ist doch nur für den Beifahrer

    Autor: gan 09.12.21 - 12:12

    psyemi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke nicht das ein Fahrer der auf den Verkehr achtet davon unbedingt
    > mehr abgelenkt ist als vom Radio. Nur weil missbrauchspotenzial da ist muss
    > man es doch nicht verbieten.

    Du denkst da falsch. Die Wahrnehmung ist bei Menschen sehr auf das Visuelle ausgerichtet. Die akustische Wahrnehmung arbeitet in der Regel nur unterstützend. Du kennst sicher den Effekt, dass du dich einem Geräusch zuwendest, um zu sehen, was dort los ist. Genauso wendest du dich Bewegungen am Rand des Gesichtsfelds zu, um deren Bedeutung mit den Augen zu erfassen - nicht um sie differenzierter zu hören. Tatsächlich wird dem Sehen also unbewusst mehr Bedeutung beigemessen als dem Hören. Genau deshalb ist auch die Ablenkung größer. Wobei das natürlich nur für Bewegungen bzw. bewegte Bilder gilt, statische Bilder lenken nicht ab.

  13. Re: Ist doch nur für den Beifahrer

    Autor: Inori-Senpai 09.12.21 - 12:18

    Als Herdteller sollte man es den Leuten auch nicht einfacher machen, als es so schon ist. BMW schaut sich an wo ich hin schaue oder merkt, wenn ich müde werde. Wieso das der angebliche Technologieführer nicht hinbekommt, verstehe ich nicht.
    Könnte einfach daran liegen, dass sie zwar einigermaßen Software können, aber das Auto drumherum nicht verstehen.

  14. Re: Ist doch nur für den Beifahrer

    Autor: ad (Golem.de) 09.12.21 - 12:22

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde jetzt so gerne "darwinistisch" antworten, aber das darf ich
    > nicht.

    Das Argument läuft sowohl angedeutet als auch ausgesprochen ins Leere. Würden sich die Fahrer ausschließlich selbst gefährden, mag das noch ne volkswirtschaftliche Frage sein, ob man das als Staat zulässt. Aber derartige Verhaltensweisen gefährden logischerweise auch andere, und das fällt nicht unter natürliche Auslese oder Selektionsdruck.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.12.21 12:44 durch ad (Golem.de).

  15. Re: Ist doch nur für den Beifahrer

    Autor: Sportstudent 09.12.21 - 14:24

    Warum überhaupt etwas einführen, für das ein hohes Missbrauchpotenzial bei gleichzeitig keinem sinnvollen Nutzen besteht?

  16. Re: Ist doch nur für den Beifahrer

    Autor: ImBackAlive 09.12.21 - 14:58

    ...oder sich einen Stecker für den Gurt holen, damit ihr Auto endlich aufhört mit dieser unsäglichen Bevormundung und sie einfach anpiept!

  17. Re: Ist doch nur für den Beifahrer

    Autor: tomate.salat.inc 09.12.21 - 15:57

    gan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > psyemi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich denke nicht das ein Fahrer der auf den Verkehr achtet davon
    > unbedingt
    > > mehr abgelenkt ist als vom Radio. Nur weil missbrauchspotenzial da ist
    > muss
    > > man es doch nicht verbieten.
    >
    > Du denkst da falsch. Die Wahrnehmung ist bei Menschen sehr auf das Visuelle
    > ausgerichtet. Die akustische Wahrnehmung arbeitet in der Regel nur
    > unterstützend. Du kennst sicher den Effekt, dass du dich einem Geräusch
    > zuwendest, um zu sehen, was dort los ist. Genauso wendest du dich
    > Bewegungen am Rand des Gesichtsfelds zu, um deren Bedeutung mit den Augen
    > zu erfassen - nicht um sie differenzierter zu hören. Tatsächlich wird dem
    > Sehen also unbewusst mehr Bedeutung beigemessen als dem Hören. Genau
    > deshalb ist auch die Ablenkung größer. Wobei das natürlich nur für
    > Bewegungen bzw. bewegte Bilder gilt, statische Bilder lenken nicht ab.

    Jupp, genau so schauts aus. Mich würde das MASSIVST ablenken. Ich vergleichs einfach mal mit "auf der Couch zocken" (nein, kein Sarkasmu!). Ganz oft, dass ich mit der Switch auf der Couch sitz, während meine Frau was guckt. Oft genug läuft dann etwas, was mich überhaupt nicht interessiert. Trotzdem schafft es der Fernseher mich von meinem Spiel abzulenken. Das ganze ist natürlich noch um einiges verstärkter, wenn etwas läuft, was mich interessiert.

    Ich fahre gerne Auto - aber es macht nicht so viel Spaß wie zocken. Dementsprechend wäre ein Spiel auf der Mittelkonsole sehr reizvoll. Selbst wenn ich es schaffe nicht hin zu gucken - ein Teil der Konzentration geht eben für die Selbstkontrolle drauf. Und dann würde ich garantiert doch als mal schauen.

    Von daher bin ich echt schockiert, wie VERANTWORTUNGSLOS Tesla ist...

  18. Re: Ist doch nur für den Beifahrer

    Autor: Hotohori 10.12.21 - 08:46

    ufo70 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich bin ich auch ein Fan von ihm. Aber wie Du schon sagst, im
    > Straßenverkehr kommen leider oft unschuldige unter die Räder.

    Ja, wie oft ließt man, dass es einen tödlichen Unfall gab, bei dem die Insassen im anderen Auto nicht überlebt haben, aber der Unfallverursachen kam mit dem Leben davon. Ließt man zu häufig.

  19. Re: Ist doch nur für den Beifahrer

    Autor: Wabba 10.12.21 - 09:09

    countzero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor allem gibt es hierfür auch technische Lösungen. Ich habe z.B. schon
    > Bildschirme gesehen, bei denen je nach Blickwinkel ein anderes Bild
    > angezeigt wird. So sieht der Fahrer dann etwa das Navi während der
    > Beifahrer einen Film schaut. Ob das von den Herstellern schon angeboten
    > wird oder nur eine Drittanbieter-Lösung war, weiß ich nicht. Die Technik
    > ist aber schon relativ alt und auch nicht allzu teuer, dasselbe wurde beim
    > Nintendo 3DS für 3D ohne Brille genutzt.

    Die S-Klasse hatte das mal

  20. Re: Ist doch nur für den Beifahrer

    Autor: olma 10.12.21 - 10:33

    Es ist schlicht verboten und den Fahrzeugen gehört so umgehend die Straßenzulassung entzogen. Mal schauen wie oft der Musk solche Spielchen mitmacht, wenn Teslas von heute auf morgen nicht mehr fahren dürfen.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche* Mitarbeiter*in (m/w/d) für IT-Sicherheitsforschung / Analyse von IT-Angriffsmethoden ... (m/w/d)
    Universität der Bundeswehr München, München
  2. Prozessmanager / Projektmanager (m/w/d) Digitalisierung
    KombiConsult GmbH, Frankfurt
  3. Softwareentwickler (m/w/d) Testinfrastruktur
    SEMIKRON Elektronik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  4. PostgreSQL Datenbankadministrator (w/m/d)
    parcIT GmbH, Köln

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 71,49€
  2. (u. a. Tales of Arise - Ultimate Edition für 46,99€, For Honor für 6,99€, Sword Art Online...
  3. (u. a. Switch Sports für 39,99€, Chocobo GP für 26,09€)
  4. 3,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


2FA: Wie sicher sind TOTP, Fido, SMS und Push-Apps?
2FA
Wie sicher sind TOTP, Fido, SMS und Push-Apps?

Zwei- oder Multi-Faktor-Authentifizierung soll uns sicherer machen. Wir erklären, wie TOTP, Fido & Co. funktionieren und wovor sie schützen.
Von Moritz Tremmel

  1. Lapsus$ Hackergruppe umgeht 2FA mit einfachem Trick
  2. Phishing Kriminelle umgehen 2FA mit Bots
  3. Passwörter Google aktiviert Zwei-Faktor-Authentifizierung standardmäßig

Macbook Pro M2 (2022) im Test: Neues Macbook, neues Glück?
Macbook Pro M2 (2022) im Test
Neues Macbook, neues Glück?

Das Macbook Pro bekommt als erstes den M2-Chip. Im Test stellt sich Apples SoC als tolle Evolution heraus, die im alten Chassis gefangen ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple & Chipkrise Halbe SSD im Macbook Pro ist viel langsamer
  2. Notebook Eine zweite Chance für ein 2007er Macbook Pro
  3. Mac Attack Apple plant 15-Zoll-Macbook-Air und neues 12-Zoll-Modell

Technics EAH-A800 im Praxistest: Tolle faltbare Alternative zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer
Technics EAH-A800 im Praxistest
Tolle faltbare Alternative zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer

Technics' neuer ANC-Kopfhörer EAH-A800 ist eine der besten Alternativen zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer WH-1000XM5. Im Bereich Akkulaufzeit liefert er sogar Spitzenleistung.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
      US-Streaming
      Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

      Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

    2. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
      Machine Learning
      Die eigene Stimme als TTS-Modell

      Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!

    3. Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
      Krypto-Gaming
      Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

      Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.


    1. 10:03

    2. 09:00

    3. 15:02

    4. 12:45

    5. 12:23

    6. 11:56

    7. 11:35

    8. 08:04