Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google startet Patentsuche

Nicht im Sinne der Patentinhaber?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht im Sinne der Patentinhaber?

    Autor: MartinP 14.12.06 - 10:57

    Wenn man die Falle erkennt, in die man tappen könnte, kann man ihr ja ausweichen.

    Methode bis jetzt ist ja:
    Markt beobachten, wenn jemand Patent verletzt erstmal stille bleiben, bis der "Patentverletzer" einen Batzen Geld verdient hat, dann Klagen und eine Ecke des Geldes abgreifen.

    Wenn der jetzt durch Eingabe von ein paar Schlagworten eine Sammlung relevanter Patente bekommt, könnte er sich ja frühzeitig eine Patentverletzungs-Vermeidungs-Strategie ausdenken, und der Patentinhaber geht leer aus.

    Wie sieht das eigentlich aus, wenn dier Patentverletzer dem Patentinhaber nachweisen kann daß dieser schon lange Zeit von der Patentverletzung wusste, und erstmal gewartet hat, um die Schadenersatzsumme zu erhöhen. Hat das einen Einfluss auf die Summe?

  2. Re: Nicht im Sinne der Patentinhaber?

    Autor: Vion 14.12.06 - 10:59

    MartinP schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn man die Falle erkennt, in die man tappen
    > könnte, kann man ihr ja ausweichen.
    >
    > Methode bis jetzt ist ja:
    > Markt beobachten, wenn jemand Patent verletzt
    > erstmal stille bleiben, bis der "Patentverletzer"
    > einen Batzen Geld verdient hat, dann Klagen und
    > eine Ecke des Geldes abgreifen.
    >
    > Wenn der jetzt durch Eingabe von ein paar
    > Schlagworten eine Sammlung relevanter Patente
    > bekommt, könnte er sich ja frühzeitig eine
    > Patentverletzungs-Vermeidungs-Strategie ausdenken,
    > und der Patentinhaber geht leer aus.
    >
    > Wie sieht das eigentlich aus, wenn dier
    > Patentverletzer dem Patentinhaber nachweisen kann
    > daß dieser schon lange Zeit von der
    > Patentverletzung wusste, und erstmal gewartet hat,
    > um die Schadenersatzsumme zu erhöhen. Hat das
    > einen Einfluss auf die Summe?
    >
    >

    Eine gute Frage, würde mich auch interessieren.

  3. Re: Nicht im Sinne der Patentinhaber?

    Autor: Du 14.12.06 - 11:14

    Vion schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > MartinP schrieb:
    Ein Patentinhaber ist nicht gezwungen, Lizenzgebühren zu kassieren, daher spielt es keine Rolle, ob er erstmal wartet oder nicht.

    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn man die Falle erkennt, in die man
    > tappen
    > könnte, kann man ihr ja
    > ausweichen.
    >
    > Methode bis jetzt ist
    > ja:
    > Markt beobachten, wenn jemand Patent
    > verletzt
    > erstmal stille bleiben, bis der
    > "Patentverletzer"
    > einen Batzen Geld verdient
    > hat, dann Klagen und
    > eine Ecke des Geldes
    > abgreifen.
    >
    > Wenn der jetzt durch Eingabe
    > von ein paar
    > Schlagworten eine Sammlung
    > relevanter Patente
    > bekommt, könnte er sich ja
    > frühzeitig eine
    >
    > Patentverletzungs-Vermeidungs-Strategie
    > ausdenken,
    > und der Patentinhaber geht leer
    > aus.
    >
    > Wie sieht das eigentlich aus, wenn
    > dier
    > Patentverletzer dem Patentinhaber
    > nachweisen kann
    > daß dieser schon lange Zeit
    > von der
    > Patentverletzung wusste, und erstmal
    > gewartet hat,
    > um die Schadenersatzsumme zu
    > erhöhen. Hat das
    > einen Einfluss auf die
    > Summe?
    >
    > Eine gute Frage, würde mich auch interessieren.
    >


  4. Re: Nicht im Sinne der Patentinhaber?

    Autor: Kamu 14.12.06 - 11:17

    MartinP schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn man die Falle erkennt, in die man tappen
    > könnte, kann man ihr ja ausweichen.

    Das dürfte der Sinn der Übung sein ;)

    > Methode bis jetzt ist ja:
    > Markt beobachten, wenn jemand Patent verletzt
    > erstmal stille bleiben, bis der "Patentverletzer"
    > einen Batzen Geld verdient hat, dann Klagen und
    > eine Ecke des Geldes abgreifen.

    Nicht ganz. Das ist die Methode der Patenttrolle, und die will die Wirtschaft loswerden, da sie nur Schaden.

    > Wie sieht das eigentlich aus, wenn dier
    > Patentverletzer dem Patentinhaber nachweisen kann
    > daß dieser schon lange Zeit von der
    > Patentverletzung wusste, und erstmal gewartet hat,
    > um die Schadenersatzsumme zu erhöhen. Hat das
    > einen Einfluss auf die Summe?

    Hängt von der Rechtslage, dem Richter, dem Wetter, und der Sternposition ab. Und wie glaubwürdig diese schwer erhältlichen Beweise sind.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Stuttgart
  2. RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  3. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  4. Universität Potsdam, Potsdam

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 5,99€
  3. 0,00€
  4. (-79%) 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

  1. Europawahlen: Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne
    Europawahlen
    Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne

    Bei der Europawahl 2019 haben die Regierungsparteien Union und SPD historisch schlecht abgeschnitten. Besonders profitieren konnten die Grünen. Während die Piraten viele Stimmen verloren, legte eine andere Kleinstpartei besonders stark zu.

  2. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
    Briefe und Pakete
    Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

    Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

  3. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
    Vodafone
    Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

    Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.


  1. 20:12

  2. 11:31

  3. 11:17

  4. 10:57

  5. 13:20

  6. 12:11

  7. 11:40

  8. 11:11