1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FTTB/H: M-net baut 20.000…

"Open Access"

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. "Open Access"

    Autor: M.P. 10.12.21 - 17:58

    Ob das genutzt wird, hängt wahrscheinlich davon ab, was M-Net für die verschiedenen Vorleistungs-Stufen an Preisen aufruft ...

    Wenn die dunkle Faser 45 ¤ pro Monat kostet, kann man auf der Basis keine Consumer-Produkte verkaufen, und M-Net kann sich trotzdem Open Access auf die Fahne schreiben ...

  2. Re: "Open Access"

    Autor: Faksimile 10.12.21 - 19:07

    Das gilt für alle Provider. Miete mal eine DF bei der Telekom.

  3. Re: "Open Access"

    Autor: bytewarrior123 10.12.21 - 20:39

    Wir hatten bei uns im Kommunal-eigenen selbst-verlegten Glasfaser-FTTB-Netz für Open Access 17¤/Faser(-paar) aufgerufen, ein dafür eher unterdurchschnittlicher Preis - von allen Großen bis auf Vodafone "kein Interesse". Eher selber bauen und Fördermittel einstreichen sei die reguläre Maxime, der am Ende zu versorgende Kunde nur die "traurige Pflicht, mit der sich kein Geld verdienen lässt" - soviel zum Thema "Kundenversorgungsoptimierung"...
    Am liebsten wäre es den ganzen Anbietern, dass die Eigentümer des Netzes den Providern noch eine monatliche Prämie pro Kunde zahlt - immerhin hat er ja jetzt GigaBit.
    Und zum Thema "Qualität der Selbstversorger" : die Telekom wollte unser Netz vom Fleck weg direkt kaufen anstelle Fasern anzumieten, da es insgesamt strukturell preiswerter und technisch besser aufgebaut ist als Ihre eigene Vernetzung - so viel dazu ...

  4. Re: "Open Access"

    Autor: TheBlueFire 11.12.21 - 01:55

    Haben sie das denn schon mal? Was kostet es denn?

  5. Re: "Open Access"

    Autor: TheBlueFire 11.12.21 - 02:33

    Es sollte unbedingt verkauft werden, dadurch wird das Internet günstiger und besser.

    Das Netz der Telekom ist gut, nur halt dort wo ihr gebaut habt viel Kupferbasiert, so der Glasfaser unterlegen.

    Verkauft echt, denn das entlastet den Kommunalhaushalt. Den Rest habt ja auch ihr über die Bundesförderung Breitband bezahlt bekommen. Somit die Fördergelder eingestrichen.

    Die Großen Anbieter können euch noch nicht wirtschaftlich genug anbinden d.h. die Kosten die Netze miteinander zu verküpfen sind zu hoch. Die haben nur begrenzt Personal dafür. Die kleinen kommen später dran, wenn die großen Netze Telekom/Deutsche Glasfaser/EWE/Mnet/Netcologne verküpft sind.

    Open Acces ist kein Privileg sondern gesetzliche Pflicht nach TKG.
    Jeder Deutsche Netzbetreiber ist de facto Open Access.

    Ohne Konservierungsstoffe/künstliche Farbstoffe ist auch auf den Lebensmitteln drauf, nicht weil der Hersteller es schön findet sondern eine Norm es vorschreibt.

    Die kleinen Schreiben Open Access drauf aber sind perspektivisch über Jahre hinweg mit ihrem einen Carrier am laufen, ohne Wechselmöglichkeit. Das ist leider Realität.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 11.12.21 02:45 durch TheBlueFire.

  6. Re: "Open Access"

    Autor: TheBlueFire 11.12.21 - 02:44

    TKG 2021
    Abschnitt 2
    Zugangsregulierung
    Unterabschnitt 1
    Allgemeine Zugangsvorschriften
    § 20 Verhandlungen über Zugang und Zusammenschaltung
    (1) Betreiber öffentlicher Telekommunikationsnetze sind berechtigt und auf Verlangen anderer Unternehmen
    verpflichtet, mit diesen über ein Angebot auf Zugang und Zusammenschaltung zu verhandeln, um die
    Kommunikation der Nutzer, die Bereitstellung von Telekommunikationsdiensten sowie deren Interoperabilität im
    gesamten Gebiet der Europäischen Union zu gewährleisten.

    Open Access ist also Pflicht aller Anbieter.

    Gerade die großen machen das schon lange. Desto größer desto regulierter.
    Das sollte man immer wissen.

  7. Re: "Open Access"

    Autor: ikhaya 11.12.21 - 15:23

    Na dass sie mit 1&1 arbeiten is schon länger der Fall.
    Ob inzwischen mehr Interessenten gibt, hat man noch nix gesehen.

  8. Re: "Open Access"

    Autor: spezi 11.12.21 - 16:16

    ikhaya schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na dass sie mit 1&1 arbeiten is schon länger der Fall.
    > Ob inzwischen mehr Interessenten gibt, hat man noch nix gesehen.

    Die Telekom hat einen entsprechenden Vertrag mit SWM und M-Net unterschrieben. Praktisch verfügbar ist es aber glaube ich noch nicht.

    Dürfte ein weiterer Grund sein welcher M-Net zur Umrüstung von FTTB-Bestandsgebieten auf G.fast (oder FTTH) motivieren könnte. FTTB+VDSL wird die Telekom vermutlich nicht anmieten.

    https://www.telekom.com/de/medien/medieninformationen/detail/glasfaser-fuer-muenchen-telekom-will-bis-2030-rund-500-millionen-euro-in-digitalinfrastruktur-investieren-629180

    (Schon in dieser Pressemitteilung von Juni ist nebenbei davon die Rede, dass der M-Net Ausbau bis 2023 auf 650.000 HH erweitert wird.)

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Junior / Senior IT-Prozessautomatisierer (w/m/d)
    GETEC Energie GmbH, Hannover
  2. Softwareentwickler (m/w/d) C++
    Scheidt & Bachmann Signalling Systems GmbH, Mönchengladbach
  3. Koordinator (m/w/d) IT-Prozesse IFRS 17
    Hays AG, Hamburg
  4. Informatiker (w/m/d) Systementwicklung
    Deutscher Bundestag, Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Linux-Distro: CutefishOS ist doch nicht tot
Linux-Distro
CutefishOS ist doch nicht tot

CutefishOS ist eine von Hunderten Linux-Distibutionen. Es starb, sollte geforkt werden und war plötzlich wieder da. Und wieso? Weil es "cute" ist.
Von Boris Mayer


    Raspberry Pi Pico: Analoges Farbfernsehsignal mit Programmable IO
    Raspberry Pi Pico
    Analoges Farbfernsehsignal mit Programmable IO

    Der Mikrocontroller RP2040 hebt sich mit programmierbarer Ein- und Ausgabe ab. Damit sind fast beliebige Schnittstellen möglich - etwa PAL.
    Eine Anleitung von Johannes Hiltscher

    1. DIY Adapterboard macht das Raspberry Pi CM4 zum Router
    2. Bastelrechner Der Compact3566 ist ein Raspberry-Pi-Klon mit M.2-Slot
    3. Einplatinenrechner Raspberry Pi mit Bewegungssensor als Alarmanlage nutzen

    Akkutechnik: Was hat es mit der Holzbatterie von Northvolt auf sich?
    Akkutechnik
    Was hat es mit der "Holzbatterie" von Northvolt auf sich?

    Es ist ein Kompromiss für umweltfreundlichere Akkus mit Schnellladung, guter Leistung bei Kälte und etwas weniger Kapazität, der seine Kunden finden wird.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Altris Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden
    2. Akkutechnik Neue Natrium-Ionen-Akkus von Lifun aus China ab 2023
    3. Rohstoffe Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise