1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Luca, Impfnachweise, Cell…

Artikel wird Behörden nicht gerecht

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Artikel wird Behörden nicht gerecht

    Autor: estorado 23.12.21 - 10:17

    Ich finde den Artikel leider viel zu oberflächlich und es werden nur die Probleme beleuchtet, nicht die Lösungen bzw. vorhanden Alternativen und Aktivitäten aufgezeigt.
    Die Kritik ist zwar berechtigt und nicht alles ist immer optimal, aber man muss bei Deutschlands größtem Arbeitergeber auch bedenken, dass viele Interessen auf das Thema Digitalisierung einwirken, sowohl positiv, als auch negativ.
    Wieso wird in dem Artikel nicht auf die vom CCC geprüfte Corona-Warn App hingewiesen? Es wurde sich damals mit allen "Experten" auf Bundesebene geeinigt, eine dezentrale Lösung anzubieten. Von den Medien wurde dann aber die Luca-App (zentrale Lösung) angepriesen und die Nutzung der Corona-Warn App ging zurück. Genau, es hat die vierte Gewalt versagt! Die hätte hier für deutlich bessere Kommunikation sorgen müssen.
    Ebenfalls keinerlei Erwähnung im Artikel findet das OZG. Hier haben ebenfalls "Experten" im Form des IT-Planungsrates mitgewirkt und es wurden alle beteiligten einbezogen.
    Sehe den Artikel leider nur als simples "bashing".
    Mich wundert es nicht (mehr), dass sich immer mehr von der deutschen öffentlichen Medienlandschaft abwenden und sich in dunklen Kanälen versammeln.

  2. Doch!

    Autor: demon driver 23.12.21 - 10:34

    Und man hätte das noch viel deutlicher schreiben können, und das waren jetzt auch nur die Dinge, die einen Bezug zum letzten Jahr hatten.

    Wenn du eine Reihe grober Fehler in deiner Arbeit gemacht hast, sagst du dann deinem Scheff, wenn er dich darauf aufmerksam macht, dass er dir auch gefälligst sagen soll, wie du's hättest machen müssen und was du alles ganz toll gemacht hast?

    Es ist das Wesen von Kritik, dass sie ohne jegliche positiven Aspekte zu benennen oder Vorschläge zu machen notwendig, richtig und wichtig ist.

  3. Re: Artikel wird Behörden nicht gerecht

    Autor: norodondt 23.12.21 - 10:35

    Weil Bashing einfach ist und Menschen sich gerne das Negative behalten.

  4. Re: Doch!

    Autor: bazoom 23.12.21 - 10:53

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Es ist das Wesen von Kritik, dass sie ohne jegliche positiven Aspekte zu
    > benennen oder Vorschläge zu machen notwendig, richtig und wichtig ist.

    Nein, das ist falsch. Es gibt natürlich auch positive Kritik.
    "Unter Kritik versteht man die Beurteilung eines Gegenstandes oder einer Handlung anhand von Maßstäben. "

  5. Re: Artikel wird Behörden nicht gerecht

    Autor: 486dx4-160 23.12.21 - 11:09

    Sehe ich ähnlich. Der Artikel tut außerdem so, als wäre "Deutschland" nur seine Behörden.
    Das Versagen der Wirtschaft wird nicht mal am Rande erwähnt: Fehlende Investitionen, kaum Forschung, eklatante Sicherheitslücken selbst bei Großkonzernen (siehe Verschlüsselungstrojaner). Digitalisierung im Betrieb ist mehr als das notdürftige Zusammenstöpseln von Mietsoftware!

    So gibt's kaum Innovationen, in den Führungsetagen ist immer noch die Blockchain der heiße Scheiß, und selbst zum Prüfen des digitalen Impfnachweises (Scannen, wie's da steht!) ist die Wirtschaft zu blöd. Aber hey, im Zweifel war's der böse Datenschutz der einen daran gehindert hat ein neues Google zu werden. Als ob die Welt im Jahr 2021 ein weiteres Google bräuchte.

    Behörden arbeiten zudem relativ transparent, als Bürger erfährt man leichter von Fehlinvestitionen als wenn z.B. Covestro ein paar Milliönchen verbrennt. Letzteres ist ein streng gehütetes Firmengeheimnis, was einen Effizienzvergleich zwischen Privat und Staat extrem schwierig macht.

    Ich glaube nicht dass irgendwer aufgrund eines mäßigen Golem-Artikels beschließt, sich nur noch volllügen zu lassen.
    Die Medienkonzerne eiern aber auch noch rum und digitalisieren sich irgendwo zwischen psychologisch gepimpten kostenoptimierter GPT3-Facebook-Clickbait-Emotions-Schleuder und Paywall-Abobetrieb.
    Problem: Der Gratis-Schrott hat eine massiv höhere Reichweite als das gute Zeugs, das durch diverse Urheberrechts-Gesetzesänderungen kaum noch auffindbar, zitierbar oder verlinkbar geworden ist. Eine schöne Selbstentleibung der Medienunternehmen, die aber sowieso ihr Geld lieber mit Versicherungsvergleichsseiten, Rendezvous-Portalen und Apps verdienen (müssen), weil sie ihr Werbegeschäft verlustbringend an Stroer, Google usw outgesourced haben.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.12.21 11:11 durch 486dx4-160.

  6. Re: Artikel wird Behörden nicht gerecht

    Autor: Sladen 23.12.21 - 11:23

    Wir sind so weit abgeschlagen das ist Ausländern schon sehr schwer zu erklären. Wieso sind zum Beispiel die Corona Test Ergebnisse nicht via QR Code abrufbar? Die haben einen zu kleinen Code aber man muss alle Daten dann via Hand eintippen. Anstatt das man den QR Code Generiert und gleich auf den Zettel mit der Test ID Packt. Alles unglaublich kompliziert und Fehleranfällig.
    In Korea geht das alles via Telefon...

  7. Re: Doch!

    Autor: demon driver 23.12.21 - 11:33

    bazoom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Es ist das Wesen von Kritik, dass sie ohne jegliche positiven Aspekte zu
    > > benennen oder Vorschläge zu machen notwendig, richtig und wichtig ist.
    >
    > Nein, das ist falsch. Es gibt natürlich auch positive Kritik.

    Dass es die gibt, ist nicht der Punkt. Der Punkt ist, dass Falsches kein Recht darauf hat, etwas anderes als negative Kritik zu bekommen. Zu fordern, dass bei einer Kritik von Schlechtem auch Gutes benannt werde soll, ist in einem Kontext wie dem vorliegenden gleichbedeutend mit Relativierung.

    > "Unter Kritik versteht man die Beurteilung eines Gegenstandes oder einer
    > Handlung anhand von Maßstäben. "

    So what?

  8. Re: Artikel wird Behörden nicht gerecht

    Autor: demon driver 23.12.21 - 11:36

    486dx4-160 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehe ich ähnlich. Der Artikel tut außerdem so, als wäre "Deutschland" nur
    > seine Behörden.
    > Das Versagen der Wirtschaft wird nicht mal am Rande erwähnt [...]

    Noch so ein falsches Argument. Zu einer Kritik an einem Gegenstand A gehört nicht, dass dabei notwendig auch an irgendwelchen Gegenständen B, C oder D Kritik geübt werden müsste.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.12.21 11:39 durch demon driver.

  9. Re: Artikel wird Behörden nicht gerecht

    Autor: therightway 23.12.21 - 11:37

    Sladen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir sind so weit abgeschlagen das ist Ausländern schon sehr schwer zu
    > erklären. Wieso sind zum Beispiel die Corona Test Ergebnisse nicht via QR
    > Code abrufbar? Die haben einen zu kleinen Code aber man muss alle Daten
    > dann via Hand eintippen. Anstatt das man den QR Code Generiert und gleich
    > auf den Zettel mit der Test ID Packt. Alles unglaublich kompliziert und
    > Fehleranfällig.
    > In Korea geht das alles via Telefon...

    Ich musste hier bei 3 Tests nix eintippen

  10. Re: Artikel wird Behörden nicht gerecht

    Autor: Kakiss 23.12.21 - 11:40

    Also die Corona Warn App hätte wirklich als sehr gutes Positivbeispiel beschrieben werden können.
    Dezentral, große Unternehmen wurden mit reingenommen et cetera und wurde praktikabel erweitert bis Dato.

    Da können sich echt einige ein Beispiel nehmen!

  11. Re: Artikel wird Behörden nicht gerecht

    Autor: demon driver 23.12.21 - 11:44

    Kakiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also die Corona Warn App hätte wirklich als sehr gutes Positivbeispiel
    > beschrieben werden können.
    > Dezentral, große Unternehmen wurden mit reingenommen et cetera und wurde
    > praktikabel erweitert bis Dato.
    >
    > Da können sich echt einige ein Beispiel nehmen!

    Das sehe ich auch so, aber das macht all das, was falsch gelaufen ist, doch nicht besser.

    Auch das Staatsversagen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal wird nicht dadurch besser und die Toten dort werden nicht wieder lebendig, weil woanders was richtig gelaufen ist.

  12. Re: Artikel wird Behörden nicht gerecht

    Autor: lestard 23.12.21 - 11:44

    therightway schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich musste hier bei 3 Tests nix eintippen

    Fragmentierung ist auch ein Problem.

  13. Re: Artikel wird Behörden nicht gerecht

    Autor: lestard 23.12.21 - 11:49

    estorado schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde den Artikel leider viel zu oberflächlich

    Das stimmt zum Teil, weil die Probleme viel tiefer gehen und nicht erst bei der Digitalisierung anfangen. Ein Prozess, der im Analogen schon unnötig kompliziert ist, wird durch Digitalisierung natürlich nicht plötzlich einfacher. Von daher hast du recht: Der Artikel wird den Behörden nicht gerecht. Weil es in Wirklichkeit noch viel schlimmer ist.

  14. Re: Artikel wird Behörden nicht gerecht

    Autor: minnime 23.12.21 - 14:14

    Das Abrufen von Coronatest, ich weiß gar nicht was damit genau gemeint ist, ist ein Detail einer Sache. Wenn das schlecht gelöst ist, ist doch nicht gleich die Digitalisierung in ganz Deutschland abgeschlagen.

  15. Re: Artikel wird Behörden nicht gerecht

    Autor: minnime 23.12.21 - 14:19

    Hier wird aber nicht eine einzelne Sache die schlecht gelaufen ist kritisiert, sondern die Digitalisierung insgesamt oder genauer, die Digitalisierungsbemühungen der Regierung, also ein ganzer Bausch von Vorhaben. Und in solchen fällen gehört natürlich auch dazu was gut gelaufen ist und/oder Verbesserungsvorschläge, sonst ist es keine konstruktive Kritik.

  16. Re: Artikel wird Behörden nicht gerecht

    Autor: minnime 23.12.21 - 14:22

    Die Flut hatte doch nichts mit Digitalisierung zu tun. Das war eher ein organisatorisches / soziologisches Problem. Selbst wenn das perfekt gelaufen wäre, die Flut wäre eh gekommen, mit all den Schäden.

  17. Re: Artikel wird Behörden nicht gerecht

    Autor: demon driver 23.12.21 - 16:09

    minnime schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Flut hatte doch nichts mit Digitalisierung zu tun

    Das hab ich gar nicht behauptet.

    (Ein bisschen hatte sie aber schon mit Digitalisierung zu tun und mit deren von Staat und Politik zu verantwortenden Mängeln. Denn mangels einer Verpflichtung zum nationalen Roaming brach die Möglichkeit zu telefonieren dort früher und gleich für viel mehr Betroffene zusammen, als es hätte sein müssen.)

  18. Re: Artikel wird Behörden nicht gerecht

    Autor: demon driver 23.12.21 - 16:16

    minnime schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier wird aber nicht eine einzelne Sache die schlecht gelaufen ist
    > kritisiert, sondern die Digitalisierung insgesamt oder genauer, die
    > Digitalisierungsbemühungen der Regierung, also ein ganzer Bausch von
    > Vorhaben. Und in solchen fällen gehört natürlich auch dazu was gut gelaufen
    > ist und/oder Verbesserungsvorschläge,

    Das ist und war nie notwendiger Bestandteil von Kritik.

    Es ging hier explizit um das, was schiefgelaufen ist. Und das hätte man noch viel deutlicher formulieren können, und man hätte noch seitenweise ergänzen können, was noch alles für eine wirkliche Digitalisierung fehlt.

    > sonst ist es keine konstruktive Kritik.

    Na und? Kritik muss nicht "konstruktiv" sein. Es gibt keinen Anspruch auf "konstruktive" Kritik, die gab es nie. Das ist nur eine alte rhetorische Finte derer, die sich einer notwendigen Benennung von Fehlern nicht stellen oder andere vor berechtigter Kritik in Schutz nehmen wollen.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Projektleiterin / Projektleiter für die Bauwerkserneuerung der Ingenieurbauwerke U-Bahn (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Projektleiter (w/m/d) im Bereich Breitbandinfrastruktur
    RBS wave GmbH, Stuttgart, Ettlingen
  3. CAD/CAM Programmierer (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  4. Softwarearchitekt (m/w/d) in einem Cloud-Native-Stack
    PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.799€ (statt 2.027€, UVP 2.899€)
  2. (u. a. G.Skill DDR5-6000 32GB für 299€, Mega Fastro SSD 2TB für 135€)
  3. 259€ (UVP Konsole: 299€, UVP FIFA 23: 79,99€)
  4. (u. a. AMD Ryzen 5 7600X für 359€, Ryzen 7 7700X für 479€, Ryzen 9 7900X für 669€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de