1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Luca, Impfnachweise, Cell…

Besser als erwartet, aber der Ausblick macht Sorgen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Besser als erwartet, aber der Ausblick macht Sorgen

    Autor: nohoschi 23.12.21 - 11:55

    Ich liste mal auf, was funktioniert hat:
    Die Corona-Warn-App bzw. CovPass und CovPassCheck mit dem digitalen Impfzertifikat. Einerseits weil wir das nicht wie Frankreich mit zentraler Datensammlung untragbar gemacht haben, sondern auch weil wir in der EU ein einheitliches Impfzertifikat auf die Beine gestellt bekommen haben. Auf Basis von simplen QR-Codes, welche auf beständigem, ausfallsicherem Papier, Plastikkarten oder Apps läuft. Die CovPassCheck ab läuft sogar autark und offline, da hat mal wirklich jemand vorher nachgedacht! Und keine der Ideen mit Blockchain wurde angenommen!

    Vergleich?
    Schaut euch mal bitte an was im Land der Digitalisierung (USA) passiert ist. Die haben überhaupt keine einheitlichen Apps, Standards. In New York gibt es gleich vier Apps! Dafür hatten sie die Weitsicht im Sommer 2G einzuführen und das hat sich gelohnt. Leider gibt es dann auch Totalausfälle wie Texas (Amerika) oder Rumänien (EU). China ist vielleicht weiter mit der Digitalisierung, aber diese Digitalisierung wollen wir bestimmt nicht.

    Schlecht lief:
    Die Vertriebler können immer noch mit "Digitalisierung" hausieren gehen und versprechen den Leuten irgendwas. Die Blockchainschwurbler versuchen uns das Zeug auch immer noch zu verkaufen. Genau so wie Luca. Allgemein wurde auch nicht akzeptiert, das Homeschooling nicht funktioniert. Kinder brauchen Lehrer! Als Beibringer, als Bezugsperson, als Aufpasser und Anstubser. Das Alter in dem man autodidaktisch lernen kann, falls es einen interessiert, liegt eher außerhalb der Teenagerjahre.

    Unter dem Strich nicht mal so schlecht!
    Stellt euch vor die hätten uns eine App mit Blockchain und Onlinezwang vor die Nase gesetzt, statt QR-Codes. Dass ist die Digitalisierung von denen leider - immer noch zu viele - träumen.

    IT Projekte, spezielle IT-Großprojekte scheitern häufig. Jemand mit Fachwissen aber ohne technisches Wissen (Kunde), fordert in einem fixen Zeitrahmen, von einem Techniker (Programmierer) irgendwas. Wenn die Programmierer Ihrerseits ein Software (der Name "Softwareprojekt" ist hier unglücklich) ausprobieren, kommt das nur in den Einsatz wenn es funktioniert. Wenn man Software nicht zwangsweise ausrollt, bleibt eher das was funktioniert im Einsatz. Wie brüchig Digitalisierung und Abhängigkeiten sind, haben die letzten Wochen bei Facebooks, AWS und Java gezeigt.


    Mir wären allgemein weniger und dafür engagierte Programmierer lieber. Mit dem Ziel hoher Qualität und weniger Updates. Und das wir aufhören an Software zu "Glauben", die kann nichts magisch beheben. Impstoffe - entwickelt von Virologen - wirken dagegen ziemlich gut :)

    Frage:
    Zertifikate zurückziehen? Hat das jemand schon mal hinbekommen? Google hat es auch irgendwann sein lassen.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 23.12.21 12:04 durch nohoschi.

  2. Re: Besser als erwartet, aber der Ausblick macht Sorgen

    Autor: d-mark 23.12.21 - 12:49

    > Ich liste mal auf, was funktioniert hat:
    > Die Corona-Warn-App bzw. CovPass und CovPassCheck mit dem digitalen
    > Impfzertifikat. Einerseits weil wir das nicht wie Frankreich mit zentraler
    [...]

    Die Technik der Apps ist OK. Wo es hapert ist die Bedienung. Ich hatte unlängst ja schonmal erwähnt, dass bislang 100% der Checks meines Impfzertifikats NICHT korrekt ausgeführt worden sind - daran hat sich bis heute auch nichts geändert. Stattdessen Storys von Gastronomen mit x Impfzertifikaten der Gäste in der eigenen Corona-Warn-App.

    Die Bürger hätten hier noch viel besser mitgenommen werden müssen, wie ein korrekter Check abzulaufen hat. Gerne auch mit simplen Youtube-Videos zur "Schulung".

  3. Re: Besser als erwartet, aber der Ausblick macht Sorgen

    Autor: Wuestenschiff 25.12.21 - 01:30

    Aber waren das wirklich deutsche Projekte? Bei beiden gab es meines Wissens vorher opensource Referenz implementierungen.

  4. Re: Besser als erwartet, aber der Ausblick macht Sorgen

    Autor: Faksimile 26.12.21 - 19:16

    "Die Bürger" sind ja noch nicht einmal in der Lage, ihre Masken korrekt aufzusetzen und zu tragen.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Netzwerkarchitekt / -engineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Bayreuth
  2. Sachgebietsleiter Marktanalyse (m/w/d)
    Dresdner Verkehrsbetriebe AG, Dresden
  3. Agile Requirements Engineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Regensburg
  4. IT-Servicedesk Manager (w/m/d)
    ANITA Service GmbH, Brannenburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 549€ (günstig wie nie, UVP 899€)
  2. 559,99€ (man kann nicht direkt bestellen, sondern eine "Einladung anfordern". Man erhält dann...
  3. (u. a. Curved Gaming-Monitor 27 Zoll WQHD 165 Hz für 389€ statt 549€)
  4. (u. a. Hard West 2 für 14,99€, Sniper Elite 4 - Deluxe Edition für 8,49€, Hooked on You - A...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Datenschutz bei Whatsapp etc.: Was bei Messengerdiensten zu beachten ist
Datenschutz bei Whatsapp etc.
Was bei Messengerdiensten zu beachten ist

Datenschutz für Sysadmins In einer zehnteiligen Serie behandelt Golem.de die wichtigsten Themen, die Sysadmins beim Datenschutz beachten müssen. Teil 1: Whatsapp & Co.
Eine Anleitung von Friedhelm Greis


    Militärische Aufklärung: Deutsche Drohnen in der Ukraine im Einsatz
    Militärische Aufklärung
    Deutsche Drohnen in der Ukraine im Einsatz

    Das Verteidigungsministerium liefert 43 unbewaffnete Flugdrohnen in die Ukraine, dazu Technik zur Abwehr derartiger Systeme. Die Rede ist auch von bis zu 20 Seedrohnen.
    Von Matthias Monroy

    1. Drohnenlieferungen Hessischer Drohnenhersteller Wingcopter baut aus
    2. Zu geringer Abstand Polizei sucht mit Drohne nach Verkehrssündern
    3. PackBot Bundeswehr erhält neue Landroboter

    Kia-Challenge: US-Jugendliche knacken Autos mit USB-Kabeln
    Kia-Challenge
    US-Jugendliche knacken Autos mit USB-Kabeln

    Auf Tiktok und Youtube machen Videos die Runde, in denen Jugendliche Autos von Kia und Hyundai klauen. Wäre das auch hier möglich?
    Von Dirk Kunde

    1. Stellantis Autokonzern vermietet E-Autos bei Rückgabe von Verbrennern
    2. Kei-Car Suzuki, Daihatsu und Toyota bauen Mini-E-Nutzfahrzeuge
    3. JD Power Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme