Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Counter-Strike bald mit Werbung

Wie wärs mit Zielgruppenorientierter Werbung?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie wärs mit Zielgruppenorientierter Werbung?

    Autor: Desotho 15.12.06 - 15:54

    "Kaufen sie ihre Waffen für ihren nächsten Schul-Amoklauf nur bei Firma XYZ. Mit unseren Waffen platzen ihre Mitschüler am geilsten."

    Ja, nicht lustig.

  2. Re: Wie wärs mit Zielgruppenorientierter Werbung?

    Autor: astralarse 15.12.06 - 16:30

    ich bin ja immernoch dafuer auch autorennspiele zu verbieten! immerhin haben wir dann keine geisterfahrer und raser mehr auf der autobahn! die argumentation von beckstein und konsorten ist ja praktisch die selbe.

    stattdessen gibts werbung in rennspielen... jetz auch in "killerspielen"... wahrscheinlich auch noch zigarettenwerbung... lol

    beckstein, was sagst du dazu? :P


  3. Re: Wie wärs mit Zielgruppenorientierter Werbung?

    Autor: FranUnFine 16.12.06 - 12:42

    astralarse schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ich bin ja immernoch dafuer auch autorennspiele zu
    > verbieten! immerhin haben wir dann keine
    > geisterfahrer und raser mehr auf der autobahn! die
    > argumentation von beckstein und konsorten ist ja
    > praktisch die selbe.
    >
    > stattdessen gibts werbung in rennspielen... jetz
    > auch in "killerspielen"... wahrscheinlich auch
    > noch zigarettenwerbung... lol
    >
    > beckstein, was sagst du dazu? :P
    >
    >


    Geisterfahrer sind meistens über 60 Jahre alt. Und momentan dürften da noch recht wenige zocken.

    __________
    Whisky, Ferraris and gambling; aren't they rather more amusing than knitting, housekeeping and one's savings.
    - Francoise Sagan

  4. Re: Wie wärs mit Zielgruppenorientierter Werbung?

    Autor: GlobalChaos 16.12.06 - 15:21

    Was soll der sch**ss eigentlich von wegen Werbung in Spielen?? Ich bezahl doch nicht gerade wenig für einen aktuellen Titel, also warum muss ich mir dann jetzt auch noch Werbung reinziehen? Oder gibbet dann die Spielchen umsonst, da Werbefinanziert (Dann von mir aus ^^)?!

    Das wäre ja so, als würde ich Premiere bezahlen und hätte dann trotzdem Werbung zwischen den Filmen...

    Also Zielgruppen usw. mal hin oder her, ich finds beknackt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  3. ALBA Nordbaden GmbH, Karlsruhe
  4. Dataport, Verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 899€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
      Android
      Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

      Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

    2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
      Google
      Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

      Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

    3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
      e*message
      Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

      Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


    1. 15:23

    2. 13:48

    3. 13:07

    4. 11:15

    5. 10:28

    6. 09:02

    7. 18:36

    8. 18:09