1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gigafactory Berlin: IG Metall…

Wiso die IG Metall und nicht Verdi?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Wiso die IG Metall und nicht Verdi?

    Autor: klick mich 01.01.22 - 17:59

    Schließlich verkauft Tesla ein Produkt, so dass man davon ausgehen kann, dass alle Mitarbeiter bei Tesla Einzelhändler sind. Zumindest in der Philosophie von Verdi, die man bei Amazon anwendet (versuchsweise).

    Klick mich

    "Der Vorteil der Klugheit besteht darin, daß man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger." Kurt Tucholsky

  2. Re: Wiso die IG Metall und nicht Verdi?

    Autor: demon driver 01.01.22 - 18:09

    klick mich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schließlich verkauft Tesla ein Produkt, so dass man davon ausgehen kann,
    > dass alle Mitarbeiter bei Tesla Einzelhändler sind. Zumindest in der
    > Philosophie von Verdi, die man bei Amazon anwendet (versuchsweise).

    Das ist falsch, und das weißt du.

  3. Re: Wiso die IG Metall und nicht Verdi?

    Autor: Oktavian 01.01.22 - 18:55

    > Schließlich verkauft Tesla ein Produkt, so dass man davon ausgehen kann,
    > dass alle Mitarbeiter bei Tesla Einzelhändler sind.

    Quatsch. Der Kern des Teslas ist der Akku. Akkus sind pure Chemie. Also ist die IG BCE hier zuständig. Der zweitwichtigste Teil des Teslas ist die Software. Und da wäre dann doch wieder Verdi im Spiel.

  4. Re: Wiso die IG Metall und nicht Verdi?

    Autor: tehabe 01.01.22 - 22:16

    klick mich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schließlich verkauft Tesla ein Produkt, so dass man davon ausgehen kann,
    > dass alle Mitarbeiter bei Tesla Einzelhändler sind. Zumindest in der
    > Philosophie von Verdi, die man bei Amazon anwendet (versuchsweise).

    1. Verdi ist auch für die Logistikbranche zuständig und sieht in Amazon einen Versandhändler, während sich Amazon für einen Logistiker hält. Eine absurde Vorstellung von Amazon.

    2. Tesla ist ein Autohersteller und Arbeiter:innen bei Autoherstellern werden in Deutschland von der IG Metall vertreten.

    Wünsche der IG Metall viel Erfolg dabei.

  5. Re: Wiso die IG Metall und nicht Verdi?

    Autor: Sybok 02.01.22 - 02:11

    tehabe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Verdi ist auch für die Logistikbranche zuständig und sieht in Amazon
    > einen Versandhändler, während sich Amazon für einen Logistiker hält. Eine
    > absurde Vorstellung von Amazon.

    Also ist Hermes ein Versandhändler, oder nicht? Bevor unsinnige Kommentare wie "Das ist doch ganz was anderes!" kommen: Hermes ist eine 100%ige Tochter von Otto und macht die Logistik für Otto. Amazon Logistics ist wiederum eine Tochter von Amazon und macht die Logistik für Amazon. Weshalb sollte Amazon Logistics nun plötzlich Einzelhändler sein?

  6. Re: Wiso die IG Metall und nicht Verdi?

    Autor: Sharra 02.01.22 - 07:57

    Du darfst dir auf die Schulter klopfen. Du bist volles Rohr auf die Propaganda von Verdi reingefallen.
    Denn auch du hast nicht verstanden, dass die Amazon Logistik GmbH, eine 100%ige Logistiktochter ist, und eben nichts, aber auch gar nichts, mit dem HANDEL zu tun hat. Die verkaufen nichts, die kaufen nichts ein. Die schlagen nur um, und das nennt man Logistik.

  7. Re: Wiso die IG Metall und nicht Verdi?

    Autor: NaruHina 02.01.22 - 09:00

    1 so falsch liegt da Amazon sind. Amazon bietet diversen Händlern Logistik Leistungen wie Lagerhaltung und Versand an, Amazon logistics bietet dies Amazon es Sara an, letztere ist die Firma die verkauft, nicht erstere, Dementsprechend ist das durchaus ein Logistik unternehme, dumm nur das Verdi den logistic Teil bestreikt und nicht den Verkaufsteil.

    Davon ab sind einfach viel zu wenig Leute bei Amazon Mitglied in der Gewerkschaft, dementsprechend wird das nix.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.01.22 09:02 durch NaruHina.

  8. Re: Wiso die IG Metall und nicht Verdi?

    Autor: Oktavian 02.01.22 - 11:57

    > Also ist Hermes ein Versandhändler, oder nicht? Bevor unsinnige Kommentare
    > wie "Das ist doch ganz was anderes!" kommen: Hermes ist eine 100%ige
    > Tochter von Otto und macht die Logistik für Otto. Amazon Logistics ist
    > wiederum eine Tochter von Amazon und macht die Logistik für Amazon. Weshalb
    > sollte Amazon Logistics nun plötzlich Einzelhändler sein?

    Witzigerweise hat Verdi und ihre Vorgängerorganisation (ÖTV) sogar diese Aufteilung mitgestaltet. Man hat den Abschluss des Tarifvertrags für Logistiker regelrecht als Erfolg gefeiert und Otto unterstützt, sich so zu organisieren.

  9. Re: Wiso die IG Metall und nicht Verdi?

    Autor: Oktavian 02.01.22 - 12:04

    > 1. Verdi ist auch für die Logistikbranche zuständig und sieht in Amazon
    > einen Versandhändler, während sich Amazon für einen Logistiker hält. Eine
    > absurde Vorstellung von Amazon.

    Amazon sieht sich als einen Mischkonzern, was auch vollkommen korrekt ist.

    Es gibt eine Logistik-Tochter, die eben Logistik macht.
    Es gibt eine Versandhandels-Tochter, die Versandhandel macht.
    Es gibt eine IT-Tocher, die IT macht.
    Es gibt eine Medien-Tochter, die Filme produziert und Serien.

    Ich denke, die Mitarbeiter von AWS wären nicht begeistert, wenn man sie zu Versandhändlern erklärt. Ebensowenig die Medienschaffenden von Amazon.

    Das Problem ist hier eher die starre Vorstellung von Verdi, dass ein Konzern einem gemeinsamen Tarifvertrag unterliegen müsse. Diese Vorstellung ist wohl historisch bedingt und passt zu Siemens, Mercedes und Bayer vielleicht ganz gut, aber zu modernen Mischkonzernen passt sie nicht.

    Lustigerweise, bei Otto sieht man das nicht so streng, die haben zwei Tarifverträge (für Otto-Versand und für Hermes).

    > 2. Tesla ist ein Autohersteller und Arbeiter:innen bei Autoherstellern
    > werden in Deutschland von der IG Metall vertreten.

    Na der Kern des Tesla ist doch eigentlich die Software und der Computer, das sagen Tesla und die Konkurrenten immer wieder. Das wäre IT, und die wird von Verdi gemacht.

    Der zweite Kern des Tesla ist der Akku, also Chemie. Dafür wäre IG BCE zuständig.

    > Wünsche der IG Metall viel Erfolg dabei.

    Ich bin da ganz entspannt und freue mich auf die Show. Vielleicht erleben wir da den Super-Gau, und Tesla macht das Werk in Brandenburg nach viel Gezerre einfach wieder zu. Ich würde es Musk zutrauen.

  10. Re: Wiso die IG Metall und nicht Verdi?

    Autor: demon driver 02.01.22 - 13:26

    Sybok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tehabe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 1. Verdi ist auch für die Logistikbranche zuständig und sieht in Amazon
    > > einen Versandhändler, während sich Amazon für einen Logistiker hält. Eine
    > > absurde Vorstellung von Amazon.
    >
    > Also ist Hermes ein Versandhändler, oder nicht? Bevor unsinnige Kommentare
    > wie "Das ist doch ganz was anderes!" kommen: Hermes ist eine 100%ige
    > Tochter von Otto und macht die Logistik für Otto. Amazon Logistics ist
    > wiederum eine Tochter von Amazon und macht die Logistik für Amazon. Weshalb
    > sollte Amazon Logistics nun plötzlich Einzelhändler sein?

    "Hermes" ist "Hermes Germany GmbH", "Hermes Fulfilment", "Hermes Europe", "Hermes Einrichtungsservice". Zumindest "Hermes Fulfilment" und "Hermes Einrichtungsservice" gehören faktisch zum Geschäft von Otto, da könnte mit der gleichen Berechtigung wie bei Amazon auf den entsprechenden Tarif gepocht werden. Und sollte ver.di sich bei Amazon durchsetzen, hätte man eine gute Grundlage für einen Versuch, das auch bei Otto/Hermes durchzusetzen.

  11. Re: Wiso die IG Metall und nicht Verdi?

    Autor: Oktavian 02.01.22 - 13:39

    > "Hermes" ist "Hermes Germany GmbH", "Hermes Fulfilment", "Hermes Europe",
    > "Hermes Einrichtungsservice". Zumindest "Hermes Fulfilment" und "Hermes
    > Einrichtungsservice" gehören faktisch zum Geschäft von Otto, da könnte mit
    > der gleichen Berechtigung wie bei Amazon auf den entsprechenden Tarif
    > gepocht werden.

    Lustigerweise hat Verdi doch einen Tarifvertrag abgeschlossen bei Hermes. Nach dem Logistiker-Tarif. Und sie haben das als Erfolg gefeiert. Absurder geht es kaum.

  12. Re: Wiso die IG Metall und nicht Verdi?

    Autor: demon driver 02.01.22 - 13:51

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > "Hermes" ist "Hermes Germany GmbH", "Hermes Fulfilment", "Hermes
    > Europe",
    > > "Hermes Einrichtungsservice". Zumindest "Hermes Fulfilment" und "Hermes
    > > Einrichtungsservice" gehören faktisch zum Geschäft von Otto, da könnte
    > mit
    > > der gleichen Berechtigung wie bei Amazon auf den entsprechenden Tarif
    > > gepocht werden.
    >
    > Lustigerweise hat Verdi doch einen Tarifvertrag abgeschlossen bei Hermes.
    > Nach dem Logistiker-Tarif. Und sie haben das als Erfolg gefeiert. Absurder
    > geht es kaum.

    In einer Situation, in der die Alternative Massenentlassungen und Verlagerung ins Ausland gewesen wäre, war das für die potenziell Betroffenen durchaus ein Erfolg. Auch wenn die Verlagerung der Jobs zumindest in der Retourenbearbeitung nun doch nach Tschechien und Polen geht.

  13. Re: Wiso die IG Metall und nicht Verdi?

    Autor: Oktavian 02.01.22 - 13:59

    > In einer Situation, in der die Alternative Massenentlassungen und
    > Verlagerung ins Ausland gewesen wäre, war das für die potenziell
    > Betroffenen durchaus ein Erfolg.

    Witzig, wie sich die Situationen gleichen, oder? Die Alternative für Amazon ist, die Lagerhaltung im angrenzenden Ausland erledigen zu lassen und weitgehend zu automatisieren, und die Zustellung überwiegend durch freie Unternehmer erledigen zu lassen.

    > Auch wenn die Verlagerung der Jobs
    > zumindest in der Retourenbearbeitung nun doch nach Tschechien und Polen
    > geht.

    Die Großlager gehen mittelfristig den Weg der Automatisierung. In einem Lager, in dem heute noch tausend Angestellte als Picker und Packer laufen, werden sich in ca. 10 Jahren noch eine Hand voll Menschen um die Maschinen kümmern, die diese Aufgaben erledigen. Und das werden gut bezahlte ITler und Elektroniker sein.

    Auch die Logistik auf der Straße wird immer weitgehender automatisiert werden, Packstationen tun ihr übriges, den Rest der Zustellung übernehmen freie Unternehmer.

    Das ist der Punkt, den Verdi noch nicht begriffe hat. Amazon sitzt das Problem aus. In zehn Jahren gibt es das Problem nicht mehr. Und bis dahin versucht Verdi, Wasser in der hohlen Hand zu halten. Die Aktionen, die sie zustande bringen, sind so klein, so vorhersehbar und so planbar, dass wahrscheinlich die Manager bei Amazon es nicht einmal groß mitbekommen, wenn irgendwo gestreikt wird. Ein Trigger im Wirtschaftsystem von Amazon modifiziert daraufhin leicht die Preise und die Lieferzeiten, routet ein paar Bestellungen via Polen, und bestellt ein paar mehr Picker ins Lager. Voll automatisiertes Streikhandling.

  14. Re: Wiso die IG Metall und nicht Verdi?

    Autor: thinksimple 02.01.22 - 14:09

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > 1. Verdi ist auch für die Logistikbranche zuständig und sieht in Amazon
    > > einen Versandhändler, während sich Amazon für einen Logistiker hält.
    > Eine
    > > absurde Vorstellung von Amazon.
    >
    > Amazon sieht sich als einen Mischkonzern, was auch vollkommen korrekt ist.
    >
    > Es gibt eine Logistik-Tochter, die eben Logistik macht.
    > Es gibt eine Versandhandels-Tochter, die Versandhandel macht.
    > Es gibt eine IT-Tocher, die IT macht.
    > Es gibt eine Medien-Tochter, die Filme produziert und Serien.
    >
    > Ich denke, die Mitarbeiter von AWS wären nicht begeistert, wenn man sie zu
    > Versandhändlern erklärt. Ebensowenig die Medienschaffenden von Amazon.
    >
    > Das Problem ist hier eher die starre Vorstellung von Verdi, dass ein
    > Konzern einem gemeinsamen Tarifvertrag unterliegen müsse. Diese Vorstellung
    > ist wohl historisch bedingt und passt zu Siemens, Mercedes und Bayer
    > vielleicht ganz gut, aber zu modernen Mischkonzernen passt sie nicht.
    >
    > Lustigerweise, bei Otto sieht man das nicht so streng, die haben zwei
    > Tarifverträge (für Otto-Versand und für Hermes).
    >
    > > 2. Tesla ist ein Autohersteller und Arbeiter:innen bei Autoherstellern
    > > werden in Deutschland von der IG Metall vertreten.
    >
    > Na der Kern des Tesla ist doch eigentlich die Software und der Computer,
    > das sagen Tesla und die Konkurrenten immer wieder. Das wäre IT, und die
    > wird von Verdi gemacht.
    >
    > Der zweite Kern des Tesla ist der Akku, also Chemie. Dafür wäre IG BCE
    > zuständig.
    >
    > > Wünsche der IG Metall viel Erfolg dabei.
    >
    > Ich bin da ganz entspannt und freue mich auf die Show. Vielleicht erleben
    > wir da den Super-Gau, und Tesla macht das Werk in Brandenburg nach viel
    > Gezerre einfach wieder zu. Ich würde es Musk zutrauen.

    Weil ja mit Akku und SW das Auto ja dolle fährt.
    Die ganze Mechanik und alles zählt ja nicht.
    Schnell ich nem Fahrrad ein Smartphone drauf ist das auch gleich IT.... Logo.....
    Die Zellen werden nicht von Tesla gefertigt.....
    Da werden Metallgehäuse zsw drumrum gebaut....
    Kern vom Automobil ist immer noch Metallverarbeitung.....
    Also IGM.....

    Mit Vision only hört man ja nix mehr....

  15. Re: Wiso die IG Metall und nicht Verdi?

    Autor: gaym0r 02.01.22 - 14:25

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oktavian schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > 1. Verdi ist auch für die Logistikbranche zuständig und sieht in
    > Amazon
    > > > einen Versandhändler, während sich Amazon für einen Logistiker hält.
    > > Eine
    > > > absurde Vorstellung von Amazon.
    > >
    > > Amazon sieht sich als einen Mischkonzern, was auch vollkommen korrekt
    > ist.
    > >
    > >
    > > Es gibt eine Logistik-Tochter, die eben Logistik macht.
    > > Es gibt eine Versandhandels-Tochter, die Versandhandel macht.
    > > Es gibt eine IT-Tocher, die IT macht.
    > > Es gibt eine Medien-Tochter, die Filme produziert und Serien.
    > >
    > > Ich denke, die Mitarbeiter von AWS wären nicht begeistert, wenn man sie
    > zu
    > > Versandhändlern erklärt. Ebensowenig die Medienschaffenden von Amazon.
    > >
    > > Das Problem ist hier eher die starre Vorstellung von Verdi, dass ein
    > > Konzern einem gemeinsamen Tarifvertrag unterliegen müsse. Diese
    > Vorstellung
    > > ist wohl historisch bedingt und passt zu Siemens, Mercedes und Bayer
    > > vielleicht ganz gut, aber zu modernen Mischkonzernen passt sie nicht.
    > >
    > > Lustigerweise, bei Otto sieht man das nicht so streng, die haben zwei
    > > Tarifverträge (für Otto-Versand und für Hermes).
    > >
    > > > 2. Tesla ist ein Autohersteller und Arbeiter:innen bei Autoherstellern
    > > > werden in Deutschland von der IG Metall vertreten.
    > >
    > > Na der Kern des Tesla ist doch eigentlich die Software und der Computer,
    > > das sagen Tesla und die Konkurrenten immer wieder. Das wäre IT, und die
    > > wird von Verdi gemacht.
    > >
    > > Der zweite Kern des Tesla ist der Akku, also Chemie. Dafür wäre IG BCE
    > > zuständig.
    > >
    > > > Wünsche der IG Metall viel Erfolg dabei.
    > >
    > > Ich bin da ganz entspannt und freue mich auf die Show. Vielleicht
    > erleben
    > > wir da den Super-Gau, und Tesla macht das Werk in Brandenburg nach viel
    > > Gezerre einfach wieder zu. Ich würde es Musk zutrauen.
    >
    > Weil ja mit Akku und SW das Auto ja dolle fährt.
    > Die ganze Mechanik und alles zählt ja nicht.
    > Schnell ich nem Fahrrad ein Smartphone drauf ist das auch gleich IT....
    > Logo.....
    > Die Zellen werden nicht von Tesla gefertigt.....
    > Da werden Metallgehäuse zsw drumrum gebaut....
    > Kern vom Automobil ist immer noch Metallverarbeitung.....
    > Also IGM.....

    So viel Murks in so wenig Text (aber viele Punkte!)
    Bzgl. Der Zellen bist du irgendwo auf dem Stand von 2019.

  16. Re: Wiso die IG Metall und nicht Verdi?

    Autor: demon driver 02.01.22 - 14:46

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Weil ja mit Akku und SW das Auto ja dolle fährt.
    > Die ganze Mechanik und alles zählt ja nicht.
    > Schnell ich nem Fahrrad ein Smartphone drauf ist das auch gleich IT....
    > Logo.....
    > Die Zellen werden nicht von Tesla gefertigt.....
    > Da werden Metallgehäuse zsw drumrum gebaut....
    > Kern vom Automobil ist immer noch Metallverarbeitung.....
    > Also IGM.....

    Zumal es da gar nicht drauf ankommt. Tesla könnte seine Autos komplett aus Kunststoff bauen und würde zur Metallbranche zählen, weil Metallverarbeitung generell bei Autos immer noch wesentlich stattfindet. Wenn irgendwann mal Metall in Autos generell die Ausnahme ist und nicht die Regel, stellt sich die Frage vielleicht, aber vorher eher nicht...

  17. Re: Wiso die IG Metall und nicht Verdi?

    Autor: Oktavian 02.01.22 - 15:51

    > Zumal es da gar nicht drauf ankommt. Tesla könnte seine Autos komplett aus
    > Kunststoff bauen und würde zur Metallbranche zählen, weil
    > Metallverarbeitung generell bei Autos immer noch wesentlich stattfindet.
    > Wenn irgendwann mal Metall in Autos generell die Ausnahme ist und nicht die
    > Regel, stellt sich die Frage vielleicht, aber vorher eher nicht...

    Und hier sieht man doch sehr schön, was bei Gewerkschaften schief läuft. Sie gehen an moderne Unternehmen und Mischkonzerne mit einer Denkweise heran, die im vorletzten Jahrhundert genau richtig war, im letzten Jahrhundert ab dem dritten Drittel schon bröckelte, und heute einfach nur noch albern ist.

    Schönes Beispiel ist immer Amazon. Ist Amazon Versandhändler oder Logistiker, die Frage, die Verdi glaubt beantworten zu können. Die Angestellten bei Amazon AWS lachen sich krank und sagen "weder, noch", Amazon ist ein IT-Unternehmen. In AWS wird deutlich mehr Gewinn gemacht als im Versandhandel und in der Logistik. Und die Medienschaffenden von Prime Video lassen sich wohl auch ungerne in einen Topf werfen mit den Pickern und Packern.

    Nur weil Tesla Autos baut, ist es eben kein Autobauer. Tesla baut auch Komponenten für Photovoltaik zuhause (Dachziegel und Speicher). Tesla baut Komponenten für Energienetze.

    Tesla plant derzeit, Restaurants an seinen Ladestationen zu bauen. Sind die angestellten Köche da plötzlich auch Autobauer? Und wenn ja, dann wird es noch lustiger, wenn man es weiter denkt. Tesla betreibt diese Restaurants dann nicht selbst, sondern es gründet sich ein Unternehmen, dass einen Teil der Restaurants übernimmt. Ist dieses Unternehmen dann Systemgastronom (Tarifvertrag Systemgastronomie) oder ist es eine Automobilzulieferer (Tarifvertrag Metall)? Je weiter man das denkt, desto lustiger wird es.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.01.22 15:55 durch Oktavian.

  18. Re: Wiso die IG Metall und nicht Verdi?

    Autor: demon driver 02.01.22 - 17:01

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Zumal es da gar nicht drauf ankommt. Tesla könnte seine Autos komplett aus
    > > Kunststoff bauen und würde zur Metallbranche zählen, weil
    > > Metallverarbeitung generell bei Autos immer noch wesentlich stattfindet.
    > > Wenn irgendwann mal Metall in Autos generell die Ausnahme ist und nicht die
    > > Regel, stellt sich die Frage vielleicht, aber vorher eher nicht...
    >
    > Und hier sieht man doch sehr schön, was bei Gewerkschaften schief läuft.
    > Sie gehen an moderne Unternehmen und Mischkonzerne mit einer Denkweise
    > heran [bla bla]

    Nö. Du verstehst bloß nicht, wie Gewerkschaftszuständigkeit geregelt ist.

    Die IG Metall könnte theoretisch morgen früh ihre Zuständigkeit auch rechtsgültig auf Fischereibetriebe ausdehnen. Wenn sie dort Mitglieder findet, kann sie tätig werden; sie muss sich dann halt mit der bereits bestehenden und bisher alleine zuständigen IG BAU auseinandersetzen. (Probleme bekäme die IG Metall hier allenfalls mit dem DGB, der solche Konkurrenz unter DGB-Gewerkschaften natürlich zu vermeiden trachtet.)

    Jede Gewerkschaft kann sich für jede Art von Unternehmen für zuständig erklären. Ob ein Wort wie "Metall" oder "Chemie" im Gewerkschaftsnamen zu den Dingen gehört, die die betreffenden Unternehmen verarbeiten, ist völlig unerheblich.

    Und warum sollte eine Gewerkschaft mit einer über sieben Jahrzehnte lang aufgebauten Kompetenz für die Beschäftigten in der Autoindustrie bei einem Unternehmen plötzlich nicht mehr gute Arbeit machen können, nur weil ein bestimmter Werkstoff dort plötzlich nicht mehr den Stellenwert wie zuvor hat? Soll das eine andere Gewerkschaft besser können, die nie zuvor mit der Kfz-Branche zu tun hatte?

    Und BCE oder ver.di oder irgeneine andere, von mir aus auch eine ganz neue Gewerkschaft können sich ja ihrerseits jederzeit als zuständig für die Elektroautoindustrie erklären. Schlimmstenfalls kommt es dann zu Tarifkonkurrenz und Tarifpluralität (auch wenn der DGB das unter DGB-Gewerkschaften naturgemäß zu verhindern versucht). Aber erst mal müssen BCE oder ver.di oder die Neue bei den Elektroautobauern Mitglieder finden.

    Es gibt da auch längst Präzedenzfälle. So in den Neunzigerjahren bei der IBM, für die infolge des zunehmenden Wandels im Konzern weg von der Hardware die traditionell für Computerhardware zuständige IGM ihren Zuständigkeitsbereich auf "Betriebe anverwandter Dienstleistungszweige, insbesondere auch der Informations- und Kommunikationstechnologie sowie der Datenverarbeitung" erweiterte, um zu verhindern, dass ver.di dort komplett übernahm.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.01.22 17:13 durch demon driver.

  19. Re: Wiso die IG Metall und nicht Verdi?

    Autor: demon driver 02.01.22 - 19:27

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das ist der Punkt, den Verdi noch nicht begriffe hat. Amazon sitzt das
    > Problem aus. In zehn Jahren gibt es das Problem nicht mehr

    Auch wenn's "nur" für zehn Jahre wäre, würden sich die Anstrengungen lohnen, den Beschäftigten einen Tarifvertrag zu verschaffen und bei Amazon den Fuß in die Tür zu bekommen.

    Die Auslagerung ins benachbarte Ausland wird nicht funktionieren, ohne die im Vergleich zu den Anfängen mitunter bereits recht lang gewordenen Lieferzeiten noch länger werden zu lassen, das würden die Kunden nicht goutieren.

    Ich bin allerdings auch nicht so "optimistisch", was den Wegfall dieser Jobs durch Automatisierung angeht. Klar, Automatisierung hört nie auf, und irgendwann wird man auch mit der Erkenntnis umgehen müssen, dass Vollzeit-Erwerbsarbeit für alle nicht mehr realisierbar ist. Andererseits ist heute bereits automatisiert, was sich relativ leicht automatisieren lässt. Je weiter die Automatisierung fortschreitet, umso schwerer wird es, auch das zu automatisieren, was noch übriggeblieben ist; Automatisierung verlangsamt sich ab einem gewissen Punkt. Insofern bleibt abzuwarten, ob Amazon das wirklich schafft in zehn Jahren.

  20. Re: Wiso die IG Metall und nicht Verdi?

    Autor: Oktavian 02.01.22 - 19:37

    > Auch wenn's "nur" für zehn Jahre wäre, würden sich die Anstrengungen
    > lohnen, den Beschäftigten einen Tarifvertrag zu verschaffen

    Sorry, die wollen nicht. An der Stelle sind Verdianer oft genau so verblendet wie religiöse Fanatiker. Es gibt viele Menschen, die wollen nicht, und Amazon-Mitarbeiter gehören ganz offensichtlich dazu (bis auf die paar Schreihälse, die regelmäßig vor den Toren stehen). Sie haben durchschaut, dass die Verdi-Forderungen völliger Quatsch sind, dass sie nicht umsetzbar sind, und dass die Erfolgsaussichten nahe bei Null sind.

    Die Amazon-Mitarbeiter sind glücklich an ihrem Arbeitsplatz, verdienen im Vergleich zu ihren Kollegen bei Hermes oder Schenker deutlich besser, und haben auch noch die besseren Arbeitsbedingungen. Wir haben hier in der Stadt so ein Zentrallager, Amazon kann sich nicht retten vor Bewerbern, denn jeder, der schon mal in der Logistik gearbeitet hat, weiß, bei Amazon ist im Vergleich Luxus. Der Lohn ist über Tarif, die Hallen sind geheizt, das menschliche stimmt in der Regel.

    > und bei Amazon
    > den Fuß in die Tür zu bekommen.

    Hier liegt der Hase im Pfeffer, darum geht es ja eigentlich für Verdi, den Fuß in die Türe bekommen. Pöstchen und Posten.

    > Die Auslagerung ins benachbarte Ausland wird nicht funktionieren, ohne die
    > im Vergleich zu den Anfängen mitunter bereits recht lang gewordenen
    > Lieferzeiten noch länger werden zu lassen, das würden die Kunden nicht
    > goutieren.

    Abwarten, in Kombination klappt das ja schon ganz gut. Man weiß, welche Artikel schnell drehen, die kommen aus der Nähe, und der Rest von etwas weiter weg. Auch die Logistik mit dem Ausland wird besser, das bekommt Amazon in der Regel gut hin.

    > Ich bin allerdings auch nicht so "optimistisch", was den Wegfall dieser
    > Jobs durch Automatisierung angeht. Klar, Automatisierung hört nie auf, und
    > irgendwann wird man auch mit der Erkenntnis umgehen müssen, dass
    > Vollzeit-Erwerbsarbeit für alle nicht mehr realisierbar ist. Andererseits
    > ist heute bereits automatisiert, was sich relativ leicht automatisieren
    > lässt. Je weiter die Automatisierung fortschreitet, umso schwerer wird es,
    > auch das zu automatisieren, was noch übriggeblieben ist; Automatisierung
    > verlangsamt sich ab einem gewissen Punkt. Insofern bleibt abzuwarten, ob
    > Amazon das wirklich schafft in zehn Jahren.

    Stücklager und Pakete packen ist schlichtweg ideal zu automatisieren. Die Technik dafür ist heute schon da, zur Zeit sind nur die Kosten für die Technik noch zu hoch bzw. die Kosten für Mitarbeiter noch hinreichend günstig. Aber so wie die Technikkosten sinken und die Lohnkosten steigen, wird dies bald kippen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EDV-Organisationsberater*in IT-Administration
    Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Darmstadt
  2. CSV Experte Qualitätskontrolle (m/w/d)
    BERLIN-CHEMIE AG, Berlin
  3. Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt DSL
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Gaimersheim
  4. Mitarbeiterin bzw. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Change- und Releasemanagement
    Finanzbehörde Steuerverwaltung, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€ (UVP 24,99€)
  2. 15.49€ (UVP 59,99€)
  3. (stündlich aktualisiert)
  4. 79,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de