1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Call-Etikette: Muss man in…

Wo ist überhaupt der Vorteil des V-Calls ggü. einem Telefonat?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Wo ist überhaupt der Vorteil des V-Calls ggü. einem Telefonat?

    Autor: Jominator 04.01.22 - 13:27

    Ich finde das vollig überbewertet.

  2. Re: Wo ist überhaupt der Vorteil des V-Calls ggü. einem Telefonat?

    Autor: qwerty101 04.01.22 - 13:32

    Körpersprache.

  3. Re: Wo ist überhaupt der Vorteil des V-Calls ggü. einem Telefonat?

    Autor: Mnt 04.01.22 - 14:38

    Wo ist der Vorteil eines Telefonats gegenüber einer Mail? Unser Denken funktioniert eben besser, je mehr Sinne wir einsetzen und je mehr Informationen wir sowohl übertragen als auch korrelieren. Schneller, präziser, unmissverständlicher. Eine Menge Vorteile...

  4. Re: Wo ist überhaupt der Vorteil des V-Calls ggü. einem Telefonat?

    Autor: Magdalis 04.01.22 - 14:59

    Mnt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo ist der Vorteil eines Telefonats gegenüber einer Mail?
    Synchronizität.

    Ich konferiere grundsätzlich ohne Sichtkontakt. Funktioniert bestens.
    Die Stimme bietet genügend Möglichkeiten des Ausdrucks.
    Bei einer VK mit 5+ Leuten sieht man idR ohnehin nicht viel mehr als den Kopf.

    Bei Offline-Meetings fand ich es seit jeher bestenfalls irritierend wie "expressiv" manche Leute mit den Armen in der Luft herum fuchteln.

    Die Bildschirmfläche kann man sinnvoller nutzen.

  5. Re: Wo ist überhaupt der Vorteil des V-Calls ggü. einem Telefonat?

    Autor: unbuntu 04.01.22 - 15:05

    Schonmal am Telefon deinen Bildschirm freigegeben oder einen anderen gesehen? ;)

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  6. Re: Wo ist überhaupt der Vorteil des V-Calls ggü. einem Telefonat?

    Autor: Jominator 04.01.22 - 16:18

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schonmal am Telefon deinen Bildschirm freigegeben oder einen anderen
    > gesehen? ;)

    Den Bildschirm kann ich auch ohne V-Call freigeben. Und ob ich den Anderen sehen will? Nicht unbedingt.

  7. Re: Wo ist überhaupt der Vorteil des V-Calls ggü. einem Telefonat?

    Autor: Schattenwerk 04.01.22 - 16:31

    Magdalis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich konferiere grundsätzlich ohne Sichtkontakt. Funktioniert bestens.

    Andere konferieren besser mit Sichtkontakt. Was nun? Ach ja verdammt, da war ja was von "Nicht jeder Mensch ist gleich" und so.

  8. Wenn Du deinem Gesprächspartner ein Fax schicken willst

    Autor: M.P. 04.01.22 - 16:44

    ist die Leitung nicht durch das Telefonat belegt ...

    Das wäre die Antwort eines Gesundheitsamts-Mitarbeiters ;-)

    Im Ernst:

    - Headset hängt am PC, müsste ich auf das Dienst-Smartphone umstöpseln wenn ich die Hände frei haben will.
    - Konferenzen sind einfacher
    - Wechsel zwischen Bildschirmfreigabe, und Gegenständen, die man in die Webcam halten möchte ...
    - Chat-Funktion (Zwischenfragen textuell zu stellen, statt verbal hat in Vorträgen/Präsentationen Vorteile)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.01.22 16:47 durch M.P..

  9. Re: Wo ist überhaupt der Vorteil des V-Calls ggü. einem Telefonat?

    Autor: berritorre 04.01.22 - 17:55

    Dann hoffe ich, dass du nicht international arbeiten musst. ;-)

  10. Re: Wo ist überhaupt der Vorteil des V-Calls ggü. einem Telefonat?

    Autor: berritorre 04.01.22 - 17:55

    +1

  11. Re: Wo ist überhaupt der Vorteil des V-Calls ggü. einem Telefonat?

    Autor: berritorre 04.01.22 - 17:56

    Muss wirklich schlimm sein bei euch auf der Arbeit... ;-)

  12. Re: Wo ist überhaupt der Vorteil des V-Calls ggü. einem Telefonat?

    Autor: amagol 04.01.22 - 18:53

    Jominator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde das vollig überbewertet.

    Schon mal in einer Telefonkoferenz mit mehr als 3 Teilnehmern gewesen? Man verliert vollkommen den Ueberblick wer grade redet und man braucht zwangslaeufig einen guten(!) Moderator. Dazu kommt, dass man sieht wie alle reagieren. Ja fuer Kleinigkeiten reicht eine Email oder ein Chat, aber auch dann ist ein kurzer Videochat ("Ich zeig' das mal grad auf meinem Bildschirm") oft effizienter.

  13. Re: Wo ist überhaupt der Vorteil des V-Calls ggü. einem Telefonat?

    Autor: taifun850 04.01.22 - 19:45

    qwerty101 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Körpersprache.

    So ist es. Ich habe 12 Monate in einem Projekt nur mit Telefonkontakt gearbeitet und bin jetzt bei 6 Monaten in einem Projekt mit Videocalls. Man sieht alles. Man sieht Überraschung, man spürt Desinteresse. Und man lernt die Menschen anders kennen. Es wird mehr gelacht.

    Wer das nicht versteht tut mir ernsthaft leid.

  14. Re: Wo ist überhaupt der Vorteil des V-Calls ggü. einem Telefonat?

    Autor: taifun850 04.01.22 - 19:48

    Richtig. Wir machen das regelmäßig mit bis 15 Kollegen und man sieht immer, wer gerade das Mikro stumm hat oder wessen Internet hängt. Jeder kann sich melden und man sieht das sofort.

    Viel einfacher.

  15. Re: Wo ist überhaupt der Vorteil des V-Calls ggü. einem Telefonat?

    Autor: Michael H. 05.01.22 - 09:12

    Magdalis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich konferiere grundsätzlich ohne Sichtkontakt. Funktioniert bestens.
    > Die Stimme bietet genügend Möglichkeiten des Ausdrucks.
    > Bei einer VK mit 5+ Leuten sieht man idR ohnehin nicht viel mehr als den
    > Kopf.

    Nebenbei ist es für geübte Menschen ziemlich einfach Interesse oder Freude allein schon aus einem Telefonat heraus zu hören, da es sowohl in der verwendeten Tonlage, als auch Redensart hörbar ist, wenn jemand beim Gespräch lächelt.

    Wenn man sich dessen bewusst ist, kann man aber auch lächelnd irgend ne Scheisse erzählen während man dem Dude am anderen Ende gerade am liebsten eine verpassen würde. In Videocalls würde es jedoch auffallen, wenn man nach jedem gesprochenen Satz von "yeay" zu nem "ney" Gesichtsausdruck wechselt.

    Wer geübt ist, kriegt sowas sicher auch ohne Video hin.

  16. Re: Wo ist überhaupt der Vorteil des V-Calls ggü. einem Telefonat?

    Autor: trinkhorn 05.01.22 - 09:50

    Wie höre ich bitte am Telefon wenn jemand überrascht ist von dem was ich erzähle und für selbstverständlich halte? Besonders bei nem Meeting mit 6 Teilnehmern?

  17. Re: Wo ist überhaupt der Vorteil des V-Calls ggü. einem Telefonat?

    Autor: Michael H. 05.01.22 - 11:36

    trinkhorn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie höre ich bitte am Telefon wenn jemand überrascht ist von dem was ich
    > erzähle und für selbstverständlich halte? Besonders bei nem Meeting mit 6
    > Teilnehmern?

    Tonhöhe, Dauer der Pause bis er etwas sagt, Wiederholung von Wörtern, Wortlaut der Rückmeldung und Betonung einzelner Wörter oder silben.
    Alles Dinge, die z.B. auch mitunter ausschlaggebend dafür sind, damit Menschen Sarkasmus verstehen.

    Gefühle etc. kann man alles aus der Stimme heraus ablesen. Wenn jemand ein Gesicht dazu braucht um so etwas zu erkennen, hört er einfach nur nicht gut genug zu ;)

    Genau so funktionieren überhaupt erst "Gedankenleser". Allein durch das sprechen und wie man Spricht, gibt man durch quasi immer die selben Muster viel mehr von sich Preis als man will.

    Nimm doch einfach den Satz "Das ist billig!"
    "DAS... ist billig..." - Verwundert wie günstig/billig es ist
    "Das ist... billig" - empört wie billig etwas verhökert wird oder über die Art des Geschäfts
    usw...

    Genau so wie dein Lebenspartner dir auf dutzende Unterschiedliche Weisen sagen kann:
    "Wir müssen reden..."
    oder
    "Schatz, heute ist etwas passiert..." - das entweder ein glückliches Ereignis markiert wie ne Beförderung... oder deine Mutter ist gestorben..

    Für nichts davon brauchst du Mimik, weil die Sprache und deren Betonung selbst direkt schon tausende Impressionen mitgeben kann.
    Das selbe ist es in Geschäftsgesprächen. Nur dass die meisten hier relativ reserviert arbeiten und möglichst wenig versuchen preis zu geben. Dennoch kann man es hier genau so lernen zu erkennen, wann ein Mensch wie klingt, wenn er z.B. mit den Augen rollt bzw. die Augenbrauen hochzieht... wann er lächelt und wann er genervt ist. All diese Gefühle kann ein Mensch in seiner Sprache nicht verbergen.

    Selbst wenn jemand gekünstelt freundlich ist, erkennt man das am Telefon und weiss, der hat eigentlich gar keinen Bock. Aber es ist nunmal Fakt, dass du direkt raushörst, ob jemand beim sprechen lächelt oder nicht.

    Theoretisch ist ein Video hier sogar oft nachteilig. Weil die Stimme wird oft unterbewusst eingesetzt oder wie Fragen gestellt werden, wie oft Worte verwendet werden... wenn dir einer versucht scheisse zu erzählen, lenkt dich seine Mimik oft nur ab wenn er gut ist. Warum? Ich kann gerade mit Mimik gekünsteltes Interesse heucheln ohne viele Worte nutzen zu müssen.
    Durch entsprechende Mimik, kann ich dich beeinflussen, damit du glaubst, ich würde mich freuen oder ich wäre überrascht. Ich kann dich mit dieser Maske die ich in einem Gespräch aufsetze komplett steuern... dann liest du nur noch das, was ich zulasse dass du liest. Bei reiner Sprache ist das wesentlich schwerer das zu steuern was du denkst.

    Mimik und Körpersprache können ein super Werkzeug sein um versteckte Dinge zu erkennen, aber auch eine riesen Ablenkung wenn sich der Gegenüber dessen Gewahr ist. Bei der Stimme ist das oft schwerer, da viele einfach nur nicht richtig zuhören und sich lieber auf ihre Augen verlassen.

  18. Re: Wo ist überhaupt der Vorteil des V-Calls ggü. einem Telefonat?

    Autor: trinkhorn 05.01.22 - 11:58

    Wenn ich 6 Leuten etwas präsentiere erwarte ich nicht von jedem Fakt den ich nenne von allen 6 eine verbale Rückmeldung. Wenn aber jemand die Stirn runzelt weiß ich, dass ich da nochmal neu drauf eingehen sollte. Vlt sogar ohne die Person zu nennen (bloßzustellen, was ja auch vorkäme wenn die Person Fragen müsste.) Es ist einfach viel effizienter Parallel Video zu haben als wenn alle Teilnehmer reden/tippen/Zoom Reactions nutzen müssen.

  19. Re: Wo ist überhaupt der Vorteil des V-Calls ggü. einem Telefonat?

    Autor: qwerty101 05.01.22 - 12:09

    Michael H. schrieb:
    ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > Tonhöhe, Dauer der Pause bis er etwas sagt, Wiederholung von Wörtern,
    > Wortlaut der Rückmeldung und Betonung einzelner Wörter oder silben.


    Findet nur alles keine Anwendung wenn die Kunde eben (besonders wenn es mehrere gleichzeitig sind) nicht genau in dem Moment auch reden. Lol.

  20. Re: Wo ist überhaupt der Vorteil des V-Calls ggü. einem Telefonat?

    Autor: qwerty101 05.01.22 - 12:14

    Michael H.s klingt wie jemand der mal ein Buch zu dem Thema gelesen hat und sich jetzt hier jeder realen Anwendung verschließt. ^^

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Chief Architect (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
  2. Windows Systemadministrator (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  3. Informationssicherheitsbeauf- tragte:r
    Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  4. Softwareentwickler (m/w/d) Cloud
    EPLAN GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein, Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 444€ (UVP 649€)
  2. 888€ (günstig wie nie)
  3. 926,98€ (günstig wie nie)
  4. (u. a. MSI RX 6700 XT für 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB für 165€, AMD Ryzen 9 5900X für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Linux: Endlich raus aus der Pakethölle
Linux
Endlich raus aus der Pakethölle

Eine Systemd-Komponente könnte Updates vereinheitlichen und die Linux-Pakete in ihrer klassischen Funktion für Nutzer überflüssig machen.
Von Sebastian Grüner

  1. Reverse Engineering Linux läuft auf dem iPad Air 2
  2. Deklaratives Linux NixOS 22.05 kommt mit grafischem Installationsassistenten
  3. Plex, LRZ, Nvidia Geforce GTX 1630 soll im Juni erscheinen

DERA-Studie: Lithiummangel bremst Elektroauto-Ziele aus
DERA-Studie
Lithiummangel bremst Elektroauto-Ziele aus

Laut einer Studie der Deutschen Rohstoffagentur droht ein weltweiter Lithiummangel bis 2030. Doch einige wichtige Faktoren werden ausgeklammert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Akkutechnik Wie Akkus 100 Jahre halten und was uns das bringt
  2. Farasis Bau einer Batteriezellfabrik in Bitterfeld geplatzt
  3. Northvolt Millionenförderung für Batteriezellfabrik in Heide

30 Jahre Fate of Atlantis: Indiana Jones in seinem besten Abenteuer
30 Jahre Fate of Atlantis
Indiana Jones in seinem besten Abenteuer

Mehrere Handlungspfade und Prügeleien: Golem.de hat das vor 30 Jahren veröffentlichte Indiana Jones and the Fate of Atlantis neu ausprobiert.
Von Andreas Altenheimer

  1. Indiana Jones wird 40 Jahre alt Als Harrison Ford zum ersten Mal die Peitsche schwang