1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › CO2-Zertifikate: So lässt sich…

Wer bezahlt mich dafür, dass ich einen Ökostrom Tarif habe?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Wer bezahlt mich dafür, dass ich einen Ökostrom Tarif habe?

    Autor: exothermal 05.01.22 - 10:16

    Immerhin vermeide ich CO, dass ansonsten ausgestoßen worden wäre... Einen Karmin habe ich übrigens auch nicht, das hätte ich auch gerne kompensiert.

    E-Auto werden doch durch den Verkaufsbonus, niedrigere KFZ Steuer bereits gefördert. Der höhere CO2 Ausstoß wird den Verbrenner-Fahrern ja ebenfalls durch die Mineralölsteuer in Rechnung gestellt. Warum muss man jetzt diese Einsparung nochmal extra vergüten?
    Oder ist das bloß ein Trick um durch die Hintertür mehr Zertifikate auf den Markt zu bringen, weil die Industrie so fleißig klagt, dass Umweltverschmutzung allmählich unbezahlbar wird?

  2. Re: Wer bezahlt mich dafür, dass ich einen Ökostrom Tarif habe?

    Autor: the_spacewurm 05.01.22 - 10:26

    Naja, die Zertifikate scheinen vorher (so verstehe ich den Artikel), die Hersteller verkauft zu haben, jetzt können das auch anderen, wobei die die nicht verkauft werden, dann vom Staat verkauft werden.

    Insgesamt ist der Zertifikatshandel natürlich genau das: Ein Trick um mehr CO2 produzieren zu dürfen.

  3. Re: Wer bezahlt mich dafür, dass ich einen Ökostrom Tarif habe?

    Autor: lestard 05.01.22 - 14:25

    the_spacewurm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Insgesamt ist der Zertifikatshandel natürlich genau das: Ein Trick um mehr
    > CO2 produzieren zu dürfen.

    In der aktuellen Umsetzung ja, aber nicht prinzipiell. Wenn neue Zertifikate nur durch negative CO2-Emissionen "entstehen" würden, dann wäre das Konzept schon OK.
    Wenn ich einen neuen Wald pflanze dann bekomme ich in der Menge, wie der Wald CO2 bündelt, CO2-Zertifikate und kann diese dann an CO2-Produzenten verkaufen. Wäre schon OK. Wenn ich der Staat wäre, würde ich beim Verkaufen eine Art Schwund (z.B. als Steuer zu bezahlen in CO2-Zertifikaten) einbauen, so dass bei jeder Transaktion 10% der Zertifikate verschwinden. Damit würden sich die zur Verfügung stehenden Zertifikate ständig verringern.

    Aber das hier vorgestellte Konzept ist natürlich bullshit weil E-Auto-Fahren kein CO2 reduziert. Nur in Relation zu einem vorher verwendetem Verbrenner. In dem Fall nimmt man aber irriger Weise einfach den Verbrenner als Null-Linie und erklärt es zum Standard. Richtigerweise müsste die Null-Linie aber eben "keine CO2-Emission" sein.

  4. Re: Wer bezahlt mich dafür, dass ich einen Ökostrom Tarif habe?

    Autor: MarcusK 05.01.22 - 14:31

    lestard schrieb:
    > In dem Fall nimmt man aber irriger Weise einfach
    > den Verbrenner als Null-Linie und erklärt es zum Standard.

    dann müsste ja jeder der kein Verbrenner hat die Zertifikate bekommen ( also auch Radfahren und Fußgänger).

  5. Re: Wer bezahlt mich dafür, dass ich einen Ökostrom Tarif habe?

    Autor: lestard 05.01.22 - 15:06

    Das wäre die logische Konsequenz aus der aktuellen Regel. Deshalb ist diese Regel eben auch bullshit.
    Bei einer Null-Linie = keine CO2-Emission würde erstmal niemand Zertifikate bekommen. Man müsste sie sich erarbeiten, in dem man CO2 irgendwo tatsächlich reduziert.

  6. Re: Wer bezahlt mich dafür, dass ich einen Ökostrom Tarif habe?

    Autor: Bermuda.06 05.01.22 - 15:07

    Vermutlich bekommt man dafür nichts weil schon der Stromanbieter mit den Zertifikaten dealt

  7. Re: Wer bezahlt mich dafür, dass ich einen Ökostrom Tarif habe?

    Autor: dasbinich 06.01.22 - 11:43

    Also alle EV Totalschäden aufkaufen, zulassen und Geld kassieren. Man kann nebenbei noch sämtliche Ersatzteile verkaufen, usw.

    Machen doch viele mit den alten Motorrädern. Man kauft den Fahrzeugschein und den Teil des Rahmens mit der Modellnummer. Und wenn die Kinder 18 sind übernehmen sie die Prozente der Versicherung.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) Prozess- / Organisationsentwicklung
    KÖTTER GmbH & Co. KG Verwaltungsdienstleistungen, Essen
  2. System-Specialist (m/w/d) Software Portfolio- / Lizenzmanagement
    Allianz Technology SE, Unterföhring bei München
  3. Entwicklungsingenieur Embedded Linux Systeme (m/w/d)
    Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont
  4. Produktmanager Machine Vision Software (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,99€ (Vergleichspreis 257,85€, UVP 419€)
  2. 44€ (Vergleichspreis ab ca. 90€)
  3. 3.270,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Microsoft: Bug in Windows 11 und Server 2022 führt zu Datenschäden
Microsoft
Bug in Windows 11 und Server 2022 führt zu Datenschäden

Fast alle Maschinen mit modernen CPUs von AMD und Intel sind von dem Fehler betroffen, wenn sie Daten verschlüsseln - etwa per Bitlocker.

  1. Microsoft AWS ermöglicht leichte Nutzung von Windows-11-VMs
  2. Microsoft Windows 11 wird künftig Brute-Force-Angriffe verlangsamen
  3. Microsoft Die Taskleiste in Windows 11 soll mehr Symbole halten können

Linux-Distro: CutefishOS ist doch nicht tot
Linux-Distro
CutefishOS ist doch nicht tot

CutefishOS ist eine von Hunderten Linux-Distibutionen. Es starb, sollte geforkt werden und war plötzlich wieder da. Und wieso? Weil es "cute" ist.
Von Boris Mayer


    Ransomware-Angriff: Wenn plötzlich nichts mehr geht
    Ransomware-Angriff
    Wenn plötzlich nichts mehr geht

    Im April 2022 wurde die Deutsche Windtechnik AG Ziel eines Ransomware-Angriffs. Ihr IT-Leiter erzählt, wie sie die Krise überstanden hat.
    Eine Reportage von Daniel Ziegener

    1. Ukrainekrieg Baustoffhersteller Knauf wird Ziel von Cyberattacke
    2. Windräder Cyberangriff auf Deutsche Windtechnik AG
    3. Sicherheitsexperte warnt Deutschland schlechter gegen Cyberkrieg gerüstet als Ukraine