1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netflix, Prime Video, Disney…

Man stelle sich das mal bei Videotheken vor

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Man stelle sich das mal bei Videotheken vor

    Autor: mcf 06.01.22 - 20:06

    Ja, ja, ich weiß, wer kennt noch Videotheken, aber hey, ich bin älter als Google...

    Damals gab es im erreichbaren Umfeld einige Videotheken, die mehr oder weniger ein deckungsgleiches Angebot hatten.
    Es gab welche, die "nur" Mainstream anboten, dafür aber von den Neuerscheinungen immer genug vorrätig, es gab welche, die auch weniger bekannte Filme hatten und es gab, nun ja, diese "anderen".

    Aber alles in allem hat man sich für eine entschieden, sei es wegen der Entfernung, der Preisgestaltung oder so sonst was, aber viel tat sich da nicht.

    Was wäre damals los gewesen, wenn z.B. Disney auf die Idee gekommen wäre, eigene Videotheken zu eröffnen?

    Herrje...

  2. Re: Man stelle sich das mal bei Videotheken vor

    Autor: EWCH 06.01.22 - 20:42

    In jeder Stadt in jedem Land eine Videothek aufzumachen waere viel zu teuer gewesen.
    Aber einen Streaming Dienst kann man zentralisiert starten und erreicht trotzdem die ganze Welt.

  3. Re: Man stelle sich das mal bei Videotheken vor

    Autor: mcf 06.01.22 - 20:47

    Ja, der Vergleich mag nen Hinkefuß haben, ich weiß...
    Vor allem auch, weil es nie eine größere Videothekenkette gab, die eigenen Content fabriziert hat.

    War vielleicht das der Fehler von Amazon und Netflix? Wäre es anders gelaufen, wenn die nur "Videotheken" geblieben wären?

  4. Re: Man stelle sich das mal bei Videotheken vor

    Autor: Urbautz 07.01.22 - 10:09

    Ja, das könnte schon sein, dass sie nie selber hätten Anfangen dürfen selber zu produzieren.

  5. Re: Man stelle sich das mal bei Videotheken vor

    Autor: Garius 07.01.22 - 10:28

    mcf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, der Vergleich mag nen Hinkefuß haben, ich weiß...
    > Vor allem auch, weil es nie eine größere Videothekenkette gab, die eigenen
    > Content fabriziert hat.
    >
    > War vielleicht das der Fehler von Amazon und Netflix? Wäre es anders
    > gelaufen, wenn die nur "Videotheken" geblieben wären?
    Gut, bei deinen Vergleich musst du aber auch beachten, das sich die Filmbranche seit dem "Downfall" der Videotheken enorm aufgeplustert hat. Das Konzept Videothek wäre heutzutage gar nicht möglich, da sich keine Videothek die Anzahl an Lizenzen leisten könnte. Und Disney ist natürlich das Paradebeispiel in der Diskussion. Immerhin haben die schon immer um ihre Qualität gewusst und zu Methoden gegriffen, wie künstliche Verknappung bei den Home Video Releases.

  6. Re: Man stelle sich das mal bei Videotheken vor

    Autor: most 07.01.22 - 13:07

    Also ich hatte mehrere Videothekenausweise und musste teilweise von einer Filiale zur anderen.

    Neue bekannte Filme waren oft wochenlang ausgeliehen, auf Wartelisten hatte ich keine Lust. Nicht alle verblieben dann im Sortiment, da musste man schon aufpassen, den richtigen Zeitpunkt nicht zu verpassen.

    Ja, war ne witzige Zeit in der Stammvideothek damals. Ich denke gerne daran zurück, aber ich vermisse es bestimmt nicht.

  7. Re: Man stelle sich das mal bei Videotheken vor

    Autor: thecrew 10.01.22 - 08:42

    mcf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, ja, ich weiß, wer kennt noch Videotheken, aber hey, ich bin älter als
    > Google...
    >
    > Damals gab es im erreichbaren Umfeld einige Videotheken, die mehr oder
    > weniger ein deckungsgleiches Angebot hatten.
    > Es gab welche, die "nur" Mainstream anboten, dafür aber von den
    > Neuerscheinungen immer genug vorrätig, es gab welche, die auch weniger
    > bekannte Filme hatten und es gab, nun ja, diese "anderen".
    >
    > Aber alles in allem hat man sich für eine entschieden, sei es wegen der
    > Entfernung, der Preisgestaltung oder so sonst was, aber viel tat sich da
    > nicht.
    >
    > Was wäre damals los gewesen, wenn z.B. Disney auf die Idee gekommen wäre,
    > eigene Videotheken zu eröffnen?
    >
    > Herrje...

    "und es gab, nun ja, diese "anderen"."

    Hehe... Bei uns gabs es die Underground Videothek schlechthin... In einem Keller von einem Typen richtig schäbig... Dunkel... Ein Dungeon aus Holzwänden mit rotem Teppich und dem Stilechten "Vorhang" für den Erwachsenenbereich.... Da gab es auch viel Zeug unter der Theke... und sogar noch Super 8 Filmrollen. Teilweise mit Privaten Tapes ^o^. So änlich wie die Keller p.rnos von dem typen aus Bang boom bang....
    Sowas gibts heute glaube ich nicht mehr. Aber es gab sie....
    Hatte schon Schiss mit 18 da reinzugehen.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sachgebietsleiterin (m/w/d)
    Stadt Köln, Köln
  2. Leiter (m/w/d) Technische Studioausstattung
    Cyberobics GmbH, Berlin
  3. Software Developer für Anwendungen und Schnittstellen (m/w / divers)
    Continental AG, Villingen
  4. Experte (w/m/d) Corporate Governance & Compliance
    AIXTRON SE, Herzogenrath

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de