1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gericht: Journalistische Recherche-E…

Das würde ich durch alle Instanzen prüfen lassen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das würde ich durch alle Instanzen prüfen lassen

    Autor: S.Taler 18.12.06 - 12:48

    ..bis zum BGH.

    Denn schließlich hat Focus rein kommerzielle/finanzielle Interessen an dieser "Umfrage", sie sind ja schliesslich nicht das Rote Kreuz.

    Warum soll sich jede Firma unverlangten Spams beugen, wenn die Gegenpartei auch noch Gewinne mit der "Umfrage" anstrebt.

    Stephan

  2. Re: Das würde ich durch alle Instanzen prüfen lassen

    Autor: Bouncy 18.12.06 - 13:00

    S.Taler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ..bis zum BGH.
    >
    > Denn schließlich hat Focus rein
    > kommerzielle/finanzielle Interessen an dieser
    > "Umfrage", sie sind ja schliesslich nicht das Rote
    > Kreuz.
    >
    > Warum soll sich jede Firma unverlangten Spams
    > beugen, wenn die Gegenpartei auch noch Gewinne mit
    > der "Umfrage" anstrebt.
    >
    > Stephan

    haben letzten endes nicht alle journalisten rein finanzielle absichten?! trotzdem genießen sie privilegien die sie dabei unterstützen geld zu machen. dabei springt als nebeneffekt eben information für die öffentlichkeit heraus...

  3. Re: Das würde ich durch alle Instanzen prüfen lassen

    Autor: S.Taler 18.12.06 - 13:16

    Bouncy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > S.Taler schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ..bis zum BGH.
    >
    > Denn schließlich
    > hat Focus rein
    > kommerzielle/finanzielle
    > Interessen an dieser
    > "Umfrage", sie sind ja
    > schliesslich nicht das Rote
    > Kreuz.
    >
    > Warum soll sich jede Firma unverlangten Spams
    >
    > beugen, wenn die Gegenpartei auch noch Gewinne
    > mit
    > der "Umfrage" anstrebt.
    >
    > Stephan
    >
    > haben letzten endes nicht alle journalisten rein
    > finanzielle absichten?! trotzdem genießen sie
    > privilegien die sie dabei unterstützen geld zu
    > machen. dabei springt als nebeneffekt eben
    > information für die öffentlichkeit heraus...
    >


    Da gebe ich dir recht, dass auch Journalisten für Ihre Arbeit belohnt werden müssen. Aber für mich stellt sich die Situation in diesem Fall etwas anders dar. Stelle dir mal vor (und das ist gar nicht abwegig) : Jetzt kommen viele Journalisten auf die Idee auch noch ganz andere "Umfragen" bei den gleichen Firmen zu machen. Sagen wir mal Dutzende von Journalisten.

    Das soll dann kein Spam sein ? Genau aus diesem Grund hane ich auch geschrieben, dass ich das gerne höchstricherlich (BGH) entschieden gesehen hätte. Warten wir mal ab.

  4. Pressefreiheit

    Autor: @ 18.12.06 - 14:38

    Was können die einen Journalisten für das was die anderen tun?

    Es kennzeichnet eine *unabhängige* Presse, dass Journalisten sich nicht koordinieren.

    100 Umfragen von *demselben* Journalisten pro Woche, das wäre SPAM. (*)

    (*) aber wozu gibt es Filter

    S.Taler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Da gebe ich dir recht, dass auch Journalisten für
    > Ihre Arbeit belohnt werden müssen. Aber für mich
    > stellt sich die Situation in diesem Fall etwas
    > anders dar. Stelle dir mal vor (und das ist gar
    > nicht abwegig) : Jetzt kommen viele Journalisten
    > auf die Idee auch noch ganz andere "Umfragen" bei
    > den gleichen Firmen zu machen. Sagen wir mal
    > Dutzende von Journalisten.
    >
    > Das soll dann kein Spam sein ? Genau aus diesem
    > Grund hane ich auch geschrieben, dass ich das
    > gerne höchstricherlich (BGH) entschieden gesehen
    > hätte. Warten wir mal ab.
    >


  5. Re: Das würde ich durch alle Instanzen prüfen lassen

    Autor: Spam-Betroffner 18.12.06 - 14:42

    S.Taler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Denn schließlich hat Focus rein
    > kommerzielle/finanzielle Interessen an dieser
    > "Umfrage", sie sind ja schliesslich nicht das Rote
    > Kreuz.

    Deswegen könnten sie auch leicht Briefporto zahlen oder sich persönlich melden - die (mehr) verkauften Exemplare bringen das Geld locker wieder rein. Und falls nicht, dann hat halt Focus Pech gehabt.

    Oder ist das ein Lex Focus/Spiegel, das gar nicht für eine städtische Zeitschrift oder eine Schülerzeitung oder eine Arbeitsloseniniative ... oder politische Parteien ... Meinungsforschungsinstitute ... gelten soll?

    Das worüber im Artikel berichtet wurde ist eindeutig Spam!

  6. Re: Das würde ich durch alle Instanzen prüfen lassen

    Autor: nonlinear 18.12.06 - 16:42

    Wenn man Meinungsumfragen wie ungebetene Werbung behandeln würde, träfe es auch die, die auf dem Postweg kommen und dann müssten die Journalisten persönlich vorbeikommen.
    Ist natürlich viel persönlicher, erschwert aber doch etwas unangenehm die Arbeit.
    Ich weiss nicht von wievielen Redakteueren ihr die Woche Spam bekommt, mir hat noch keiner geschrieben.

  7. Re: Pressefreiheit

    Autor: Zitronensorbet 18.12.06 - 18:17

    @ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es kennzeichnet eine *unabhängige* Presse, dass
    > Journalisten sich nicht koordinieren.
    >
    > 100 Umfragen von *demselben* Journalisten pro
    > Woche, das wäre SPAM. (*)

    Jede unverlangte Mail ist SPAM!
    Das ist bei den beliebten Telefonumfragen nicht anders.
    SPAMming hinter der Pressefreiheit zu verbergen ist lächerlich.
    Mal schauen, was morgen im Zeichen der Pressefreiheit so geschieht.

  8. Re: Das würde ich durch alle Instanzen prüfen lassen

    Autor: Zitronensorbet 18.12.06 - 18:19

    nonlinear schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn man Meinungsumfragen wie ungebetene Werbung
    > behandeln würde, träfe es auch die, die auf dem
    > Postweg kommen und dann müssten die Journalisten
    > persönlich vorbeikommen.

    Sollen die halt Ihre Umfragen in einer Fussgängerzone machen.
    Auch wenn's bei dem Wetter sicherlich kein Vergnügen ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Microsoft Dynamics 365 FO
    Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt a. d. Donau
  2. IT-Projektmanagement (m/w/d)
    Göhrum Fahrzeugteile GmbH, Sindelfingen-Maichingen
  3. Statistiker / Mathematiker / Biometriker (m/w/d)
    MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Stuttgart
  4. IT Service Manager für SaaS-Produkte (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Karlsruhe, Köln

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 419,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Power Automate Desktop: Was wir alles in Windows 10 automatisieren können
Power Automate Desktop
Was wir alles in Windows 10 automatisieren können

Werkzeugkasten Microsofts Power Automate Desktop ist ein tolles kostenloses Script-Tool. Wir zeigen an einem simplen Beispiel, wie wir damit Zeit sparen.
Eine Anleitung von Oliver Nickel

  1. Fotosammlung einscannen Buenos Dias aus dem Homeoffice
  2. Remapper App-Tasten der neuen Fire-TV-Fernbedienung ändern
  3. Zoom Escaper Sich einfach mal aus dem Meeting stören

Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Indiegames-Entwicklung: Was dieser Saftladen besser macht als andere
    Indiegames-Entwicklung
    Was dieser Saftladen besser macht als andere

    Der Saftladen in Berlin ist als Gemeinschaftsbüro für Spieleentwickler erfolgreich, während vergleichbare Angebote scheitern.
    Ein Bericht von Daniel Ziegener

    1. #gamedevpaidme Spieleentwickler legen ihre Gehälter offen
    2. Gaming US-Spielebranche zahlt rund 121.000 US-Dollar Gehalt