Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesregierung plant Behörden-Notruf…

Bund - Länder - Kommunen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bund - Länder - Kommunen

    Autor: SonK 18.12.06 - 18:48

    Ich sehe die Problematik an anderer Stelle: Wollen die Länder und Kommunen da überhaupt mitmachen?
    Man schaue sich die Kostensituation der meisten Länder und Kommunen an: Wer soll das bezahlen?
    Es ist ja nicht so als wäre das die Umlagerung einer vorhandenen Leistung. Vielmehr ist es eine neue Leistung die bezahlt werden will. Wenn ich zu einer Zeit die auch mir einigermaßen passt denjenigen fernmündlich oder per E-Mail bekommen kann, der das letzte Schreiben an mich verfasst hat, warum sollte ich mich dann mit einer "Notrufnummer" rumärgern bei der niemand den Vorgang kennt?

    Hinzu kommt: Experten in 171 Sprachen, rund um die Uhr.
    Sind pro Sprache schonmal mindestens 5 Beschäftigte. Davon dürften alle auch gleichzeitig die Amtssprache deutsch beherrschen, sodass wir bei läppischen 855 Beschäftigten wären, wobei wir aber zu jeder Zeit nur einen Experten haben der Türkisch, Russisch, Chinesisch, etc. sprechen kann. Runden wir also mal auf gemütliche 1000 Experten auf.

    Dann: Ab wann ist man solch ein Experte? Um einigermaßen kompetent in möglichst vielen Gebieten Auskunft geben zu können müsste es sich dabei zu einem großen Teil um Mitarbeiter des gehobenen Dienstes handeln. Da kommt dann auch so einiges an Personalkosten zusammen.
    Zumal die wenigsten dieser Experten sich mit den Gesetzen des Bundes und aller 16 Länder auskennen dürften. Hinzu kommt das Ortsrecht der Kommunen.
    Auch um "nur" einfache Ausfüllhinweise für Anträge zu geben benötigt man schon etwas: die Anträge. Je nachdem worum es geht kann jede Kommune andere Anträge haben. Z. B. wenn es um einen Kindergartenplatz geht. Wir haben in Deutschland rund 13.000 Kommunen.

    In vielleicht 75 % der Fälle wird es sich um Fragen handeln die die Kommunen betreffen. Und der Bund möchte die Kosten natürlich zurück. Von wem? Natürlich von denjenigen die sie zum Großteil verursachen, die Kommunen.
    Inwieweit verfassungsrechtliche Bedenken gegen soetwas stehen sei dahingestellt. Ich erinnere daran dass der Bundespräsident erst kürzlich einem Gesetz die Unterschrift verweigerte weil der Bund den Kommunen unzulässigerweise direkt Aufgaben zuweisen wollte.

    Ach übrigens: Fernmündliche Auskünfte von Behörden sind nicht rechtsverbindlich.

    SonK

  2. Re: Bund - Länder - Kommunen

    Autor: Larry 03.01.07 - 19:12

    SonK schrieb:
    Und der
    > Bund möchte die Kosten natürlich zurück. Von wem?
    > Natürlich von denjenigen die sie zum Großteil
    > verursachen, die Kommunen.

    __________________________


    Von wem? Natürlich von denjenigen, <Komma!> die sie zum Großteil versuchen, die Kommunen.

    Ergo - Er will sie "von die!!! Kommunen."!!!

    Ach, wie gut, dass niemand weiss, dass ich gern nach Pisa reis'.


    Larry




  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. pdv Financial Software GmbH, Hamburg
  2. Kreisausschuss des Hochtaunuskreises, Bad Homburg
  3. Müller, Ulm-Jungingen
  4. Porsche Digital GmbH, Ludwigsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 24,99€
  3. (-25%) 44,99€
  4. (-76%) 9,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00