1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Drucker: Canon fehlen DRM…

Und wieder ein Beweis

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Und wieder ein Beweis

    Autor: Termuellinator 09.01.22 - 12:22

    ...dass DRM in jeder Hinsicht einzig dazu da ist, dem ehrlichen Kunden zu schaden.
    Dass "wir" als Kunden den Dreck so bereitwillig akzeptieren und es nirgends groß boykottiert wird wundert mich zwar nicht, aber es ist trotzdem ein Trauerspiel...

  2. Re: Und wieder ein Beweis

    Autor: dummzeuch 09.01.22 - 12:30

    +1

  3. Re: Und wieder ein Beweis

    Autor: Trockenobst 09.01.22 - 12:53

    Termuellinator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...dass DRM in jeder Hinsicht einzig dazu da ist, dem ehrlichen Kunden zu
    > schaden.
    > Dass "wir" als Kunden den Dreck so bereitwillig akzeptieren und es nirgends
    > groß boykottiert wird wundert mich zwar nicht

    In diesem Falle sehe ich das anders.

    Der Konkurrenzdruck im Markt hat es nicht möglich gemacht, 100¤ für einen 40¤ Drucker zu verlangen. Da wäre der Gesetzgeber gefordert gewesen, die zukünftigen Druckerkosten für 5000 Blätter auf den Karton zu schreiben. Die Leute haben einen günstigen Drucker gekauft, den Preis-Schock für Patronen erlebt und woanders bestellt. Beim Kauf haben sie nicht an die Folgekosten gedacht und genau da setzt die DRM Falle ein.

    Hier hat sich Faulheit, Kampf und DRM Krampf durchgesetzt, nicht eine aufgeklärte Kundschaft.
    Ich habe Android Handys die nicht so Anti-Root sind wie Samsungs. Es gibt Märkte die anders funktionieren.

    Meine erste Patrone hielt 3 Jahre, danke Canon. Das war ich, der ehrliche Kunde der nicht eingesehen hat für ein Commodity wie Tinte mehr als 12¤ den Liter(!) zu zahlen. Jetzt bei Laserdruckern grundsätzlich nur Refills, das geht auch mit Farbe. Trotzdem kenne ich viele die dann mit Frust Tonersets für 240¤ bestellen, weil jetzt das riesen Gerät noch Jahre in der Abschreibung ist.

  4. Re: Und wieder ein Beweis

    Autor: Extrawurst 09.01.22 - 15:33

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Termuellinator schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...dass DRM in jeder Hinsicht einzig dazu da ist, dem ehrlichen Kunden
    > zu
    > > schaden.
    > > Dass "wir" als Kunden den Dreck so bereitwillig akzeptieren und es
    > nirgends
    > > groß boykottiert wird wundert mich zwar nicht
    >
    > In diesem Falle sehe ich das anders.
    >
    > Der Konkurrenzdruck im Markt hat es nicht möglich gemacht, 100¤ für einen
    > 40¤ Drucker zu verlangen. Da wäre der Gesetzgeber gefordert gewesen, die
    > zukünftigen Druckerkosten für 5000 Blätter auf den Karton zu schreiben. Die
    > Leute haben einen günstigen Drucker gekauft, den Preis-Schock für Patronen
    > erlebt und woanders bestellt. Beim Kauf haben sie nicht an die Folgekosten
    > gedacht und genau da setzt die DRM Falle ein.

    Ohne DRM wäre aber ein Eingreifen des Gesetzgebers unnötig gewesen, da die Drucker so unweigerlich von Anfang so viel hätten kosten müssen, dass es die Ausgaben der Hersteller deckt. Ein nachträgliches Abschröpfen der Kunden über Druckerpatronen wäre so gar nicht erst möglich gewesen, da sie ja sonst zu einfachen Billig-Patronen greifen könnten.

    Außerdem kann man das ganze als Kunde ja immer noch dadurch umgehen, in dem man direkt einen neuen Drucker kauft. Umständlich und umweltschädigend? Ja. Aber in den meisten Fällen billiger.

    Ohne DRM wäre das alles nie möglich gewesen. Da hätte sich der Markt tatsächlich mal selbst reguliert.

  5. Re: Und wieder ein Beweis

    Autor: lestard 09.01.22 - 16:09

    Es wird doch von vielen kritisiert und boykottiert. Nur sind unterbliebene Verkäufe eben unsichtbar, wärend nur die tatsächlichen Verkäufe in den Büchern der Hersteller auftauchen.

  6. Re: Und wieder ein Beweis

    Autor: AllDayPiano 09.01.22 - 17:05

    Ohne Lexmark wäre dieser Preiskampf nie losgetreten worden.

    Und zum dank haben sie so viel Tinte aufs Papier gegossen, dass es wellig wurde und Minuten zum trocknen brauchte.

    Der Billigkäufer hat sein Gerät verflucht...

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung.

  7. Re: Und wieder ein Beweis

    Autor: AllDayPiano 09.01.22 - 17:11

    Ich habe es schon so und so erlebt. Mein Canon war mir Refilltoner die totale Katastrophe. Habe aber anstatt nochmal Geld für Toner auszugeben, einen Ricoh SP-211 für 34! Euro gekauft. Der Drucker ist um Längen besser und druckt wirklich sauber. Der Originaltoner kostet Runde 50 Euro, druckt 1500 Seiten. Ich drucke jetzt mit dem zweiten Tonernachkauf seit 7 Jahren. Mich hat das also bisher weniger als 150 Euro gekostet.

    Habe von meinem Vater einen Samsung Multifunktionsdrucker bekommen. Da dreht man ja ab, was die verlangen! Der wird niemals original Toner sehen. Eine Farbe habe ich schon getauscht und die druckt genauso, wie der originale.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung.

  8. Re: Und wieder ein Beweis

    Autor: Akaruso 09.01.22 - 18:01

    Nachdem hier - auch zurecht - über die Hersteller genüge geschimpft wurde muss ich jetzt aber auch mal etwas Verständnis für die Hersteller zeigen. Denn die Welt ist halt selten nur schwarz oder weiß!

    A)
    Man muss als Hersteller auch mit der Konkurrenz mitziehen. Man kann kein Drucker für 200¤ auf den Markt bringen, wenn die Konkurrenz ähnliche Modelle für 50¤ anbietet, auch wenn später die Patronen billiger sind Das funktioniert nicht, da die meisten Kunden nicht so weitsichtig sind!

    B) Es gibt sicherlich gute Fremdprodukte, aber bestimmt auch schlechte Tinte. Und die kann dann doch den Ruf eines Herstellers schädigen. Viele Benutzer sind dann schnell der Meinung, dass der Drucker nichts taugt.
    Und daher würde ich als Hersteller auch darauf hinweisen, dass optimale Druckergebnisse nur mit den original-Tinten garantiert wird (Für und mit diesen wurde der Drucker ja auch entwickelt und getestet.

  9. Re: Und wieder ein Beweis

    Autor: Hideko1994 09.01.22 - 18:30

    Ich sehe Punkt B genauso wie du.


    Wenn ein Druckerhersteller angemeckert wird, weil der Drucker wegen Drittanbietertinte schlechter druckt oder auch kaputt geht, dann ist das doch logisch, dass der Druckerhersteller irgendwann nachzieht und Drittanbietertinte blockiert.

  10. Re: Und wieder ein Beweis

    Autor: Termuellinator 09.01.22 - 18:45

    Punkt A passt ja wunderbar zu meiner Kritik am Konsumenten - allerdings wuerde ich vorsichtig behaupten, dass sich das mit dem passenden Marketing doch sogar auch beim uninformierten Kunden verkaufen lassen wuerde.
    Punkt B ist zwar valide in der Hinsicht, dass gerne auf ein besseres Ergebnis vor Fremd-Produkten hingewiesen werden darf - aber Fremd-Tinten aktiv sabotieren (sei es nun durch DRM-Dreck, zu viel Farbe rauspumpen, den Fuellstand falsch anzeigen oder sonstiger schmutziger Machenschaften) ist einfach ein No-Go.

  11. Re: Und wieder ein Beweis

    Autor: -Mike- 09.01.22 - 18:58

    Was soll die Diskussion? Das Thema hat sich seit Jahren längst erledigt.

    Kauft einen Epson EcoTank für 300¤ und ihr könnt die Tinte Literwiese offiziell nachfüllen.

  12. Re: Und wieder ein Beweis

    Autor: trinkhorn 09.01.22 - 20:25

    mmn ist ein Drucker da ein denkbar schlechtes Produkt um da viel mit Marketing zu regeln.
    Es gibt sehr wenige szenarien in denen sich eine Privatperson einen Drucker kauft.
    1.: 1. Eigene Wohnung (Besonders bei Studenten) - Selbst wenn man soweit denkt das die LCC günstiger sind hat man halt nicht das Budget für den 200¤ Drucker, da man sich ja auch noch die restliche Wochnung einrichten will und eben tendenziell Student/Azubi ist.
    2.: Bestehender Drucker ist kaputt. Meist merkt man es weil man gerade dringend was Drucken muss. Also fährt man schnell zum nächsten Elektronikmarkt oder auf amazon und kauft sich einen. Das ist dann selten ein wirklich Recherche-basierter Kauf, da es eben 50¤-Drucker gibt, dasist jetzt eben nicht sooo viel Geld, wie wenn man sich ein Auto kauft oder etwas kauft was man sich alle paar Monate neu kauft, dass man sich die Mühe macht groß zu recherchieren und zu rechnen. Wichtig ist das es schnell geht und - da unerwartete Ausgabe - eben nicht zu viel kostet.

    Von daher wüsste ich nicht wie das Marketing da ansetzen sollte. Homo Oeconomicus ist eben eine seltene Art.

  13. Re: Und wieder ein Beweis

    Autor: misfit 09.01.22 - 21:01

    Unter anderem deswegen sehe ich es nicht ein einen Drucker zu besitzen. Absolute Verschwendung. Heute sind sie aber nicht mehr so von Bedeutung. Man kann sich ja alles digital halten. Wozu noch ausdrucken?

  14. Re: Und wieder ein Beweis

    Autor: 6502 09.01.22 - 22:24

    Immer schön, wenn Menschen meinen, ihr Lebensmodell passt auf alle (oder die meisten) anderen....

    Ich empfehle dir, mal (Grundschul-) Kinder zu bekommen - und dann, ohne Smartphone & Tablett - Home Schooling machen zu wollen.

    Oder mal, auch bei normaler Schule, dem Kind zur Übung für Klassenarbeiten ein paar Arbeitsblätter aus dem Internet zur Verfügung stellen zu wollen. Ohne Tablett oder PC, wohlgemerkt - Grundschulkinder sollten erst mal lernen, richtig zu lesen & zu schreiben. Auf Papier.

  15. Re: Und wieder ein Beweis

    Autor: Kilpikonna 09.01.22 - 22:40

    misfit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unter anderem deswegen sehe ich es nicht ein einen Drucker zu besitzen.
    > Absolute Verschwendung. Heute sind sie aber nicht mehr so von Bedeutung.
    > Man kann sich ja alles digital halten. Wozu noch ausdrucken?

    Dann nimm mal n Rechner mit in die Werkstatt und stell ihn neben die Drehmaschine. Und dann räume ihn mal zur Bohrmaschine um, noch kurz zum Schweißtisch... Da ist n Blatt Papier irgendwie doch einfacher.
    Hat ja schon n Grund, warum die meisten Betriebe ihre Zeichnungen immer noch auf Papier in die Werkstatt geben...

  16. Re: Und wieder ein Beweis

    Autor: Sharra 10.01.22 - 03:10

    Weil gewisse Stellen einfach nur Papier akzeptieren, oder das digitale so vermurkst ist, dass es einfacher und effizienter ist, wenn man den Dreck ausdruckt und in die Schneckenpost steckt?

    Mag ja sein, dass dein Leben so absolut frei von allen Interaktionen ist. Dann freu dich, dass keiner was von dir will.

  17. Re: Und wieder ein Beweis

    Autor: trinkhorn 10.01.22 - 06:29

    Auf der Arbeit bin ich - spätestens seit März 2020 - komplett Papierfrei.
    Im Privaten brauche ich Drucker und Scanner aber noch regelmäßig.

    Allein schon um wichtige Dokumente in mehrfacher Ausführung an unterschiedlichen Orten zu haben, scanne ich solche die mit physischer Post kamen um sie auf HDD und in der Cloud zu sichern, und Drucke die (wichtigen) digital eintrudelnden aus um sie mit abzuheften und analog zu sichern.

  18. Re: Und wieder ein Beweis

    Autor: misfit 10.01.22 - 06:44

    Die meisten Behörden akzeptieren schon heute PDF´s bzw. ein digitales Dokument. Den Antrag für Kinderbetreuung habe ich z.B. selbst als PDF bekommen. Das kann man ausfüllen, Unterschrift rein und wieder zurück senden. Es ist doch total hirnrissig das auszudrucken. Selbst wenn ich es ausdrucke und dann per Brief an die Stelle versende, dann scannt die Gemeinde es wieder ein, legt es irgendwo digital ab und das Papier landet im Müll.
    Das kann man sich echt sparen.

    Ich hatte auch mal so einen Hirnfurz-Situation als ich mich für eine Wohnung beworben habe. Kommunikation lief zunächst über E-Mail und da habe ich auch einige Nachweise (z.B. Mietschuldenfreiheit, Einkommen) digital erbracht. Die Lohnzettel habe ich schon seit einiger Zeit nur noch digital als PDF vorliegen. Der Wohnungsverwalter meinte dann zu mir das er gerne die Lohnzettel in Papierform hätte, weil das ja irgendwie echter ist, so richtig offiziell halt. Also wenn es in Papierform vorliegt, ja dann muss es ja echt sein. Ein PDF kann ja gefälscht sein. "Man weiß ja nie. Heutzutage kann man keinen trauen." War seine Begründung.
    Ich hab zu ihm bloß gemeint das ich das auch nur als PDF bekomme und das er sich das ja selbst ausdrucken kann, wenn er es unbedingt analog brauch. Da fällt es einem schwer nicht die Augen zu verdrehen.

  19. Re: Und wieder ein Beweis

    Autor: Bananularphone 10.01.22 - 07:55

    Akaruso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nachdem hier - auch zurecht - über die Hersteller genüge geschimpft wurde
    > muss ich jetzt aber auch mal etwas Verständnis für die Hersteller zeigen.
    > Denn die Welt ist halt selten nur schwarz oder weiß!
    >
    > A)
    > Man muss als Hersteller auch mit der Konkurrenz mitziehen. Man kann kein
    > Drucker für 200¤ auf den Markt bringen, wenn die Konkurrenz ähnliche
    > Modelle für 50¤ anbietet, auch wenn später die Patronen billiger sind Das
    > funktioniert nicht, da die meisten Kunden nicht so weitsichtig sind!
    >
    > B) Es gibt sicherlich gute Fremdprodukte, aber bestimmt auch schlechte
    > Tinte. Und die kann dann doch den Ruf eines Herstellers schädigen. Viele
    > Benutzer sind dann schnell der Meinung, dass der Drucker nichts taugt.
    > Und daher würde ich als Hersteller auch darauf hinweisen, dass optimale
    > Druckergebnisse nur mit den original-Tinten garantiert wird (Für und mit
    > diesen wurde der Drucker ja auch entwickelt und getestet.


    Man kann beide Probleme lösen in dem man den Drucker als nachfüllbar bewirbt und die Nachfüll-Tinte zu einem angemessenen Preis verkauft. So ähnlich macht Canon höchstselbst das ja sogar bei den Druckern mit Tinten-Tank, wobei mir da der Aufpreis für dieses Feature zu hoch vorkommt.

  20. Re: Und wieder ein Beweis

    Autor: My1 10.01.22 - 07:59

    Bananularphone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann beide Probleme lösen in dem man den Drucker als nachfüllbar
    > bewirbt und die Nachfüll-Tinte zu einem angemessenen Preis verkauft. So
    > ähnlich macht Canon höchstselbst das ja sogar bei den Druckern mit
    > Tinten-Tank, wobei mir da der Aufpreis für dieses Feature zu hoch vorkommt.

    naja aufpreis weniger es ist eher andersrum dass die "normalen" drucker unter kosten verkauft werden

    Asperger inside(tm)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior SAP Consultant (w/m/d) HCM
    VRG HR GmbH', verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. ERP-Systemadministrator (m/w/d)
    Systeme Helmholz GmbH, Großenseebach
  3. Softwareentwickler (m/w/d) Testinfrastruktur
    SEMIKRON Elektronik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  4. Softwareentwickler Java (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de