1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Desktopsysteme

Vobis bringt Intel-Pentium-4-Rechner unter 2.000 DM

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vobis bringt Intel-Pentium-4-Rechner unter 2.000 DM

    Autor: Golem.de 01.06.01 - 09:42

    Der PC-Hersteller Vobis bietet jetzt einen Highscreen-PC mit Intel-Pentium-P4-Prozessor für unter 2.000,- DM an. Das Gerät ist ab sofort erhältlich.

    https://www.golem.de/0106/14181.html

  2. warum nicht mit linux?

    Autor: blub 01.06.01 - 14:39

    warum nicht mit linux anstatt so einem blödsinnigen dos? für solche kosteneinsparenden systeme würde sich das freie betriebsystem doch wunderbar anbieten...

    -blub

  3. Re: warum nicht mit linux?

    Autor: Mausfreund 01.06.01 - 14:59

    blub schrieb:
    >
    > warum nicht mit linux anstatt so einem
    > blödsinnigen dos? für solche kosteneinsparenden
    > systeme würde sich das freie betriebsystem doch
    > wunderbar anbieten...


    ja klar, aber der Normalo-User ist doch dann ein Support-Pflegefall und sowas will sich Vobis nicht aufhalsen.

    Wer gut ist, kann sich doch Linux später draufspielen und hat das Geld fuer WinX gespart beim Rechnerkauf. Finde ich eigentlich ne gute Loesung.

  4. Re: warum nicht mit linux?

    Autor: Jürgen 02.06.01 - 22:39

    Mann... ich kann diese dumpfsinnigen Linux diskusionen nicht mehr hören...!

    Von der einen Seite höre ich BSD, von der anderen Linux... ihr seid doch alle nicht ganz dicht oder?


    Ich hab bis jetzt werde Linux noch BSD User richtig produktiv arbeiten sehen... Staroffice hin oder her... eine Revulotion zur rechten Zeit aber die ist noch nicht gekommen...!

    Ich bin Softwareentwickler und bin für jede Technik offen die mir einen Vorteil verschafft und hab keine Zeit zum verblödeten Konfigurieren oder Ports ziehen...

    Ihr könnt mich alle mal und

    bis dahin bleib ich bei Windows.


    Jürgen

  5. Re: warum nicht mit linux?

    Autor: Christian Esche 03.06.01 - 23:23

    Jürgen schrieb:
    >
    > Mann... ich kann diese dumpfsinnigen Linux
    > diskusionen nicht mehr hören...!
    >
    > Von der einen Seite höre ich BSD, von der
    > anderen Linux... ihr seid doch alle nicht ganz
    > dicht oder?
    >
    > Ich hab bis jetzt werde Linux noch BSD User
    > richtig produktiv arbeiten sehen... Staroffice
    > hin oder her... eine Revulotion zur rechten Zeit
    > aber die ist noch nicht gekommen...!

    Ich weiss ehrlich gesagt nicht, was du erwartest ? Gehirnschnittstelle ist noch nicht, auch nicht unter Linux. Produktiv arbeiten ist doch ein sehr dehnbarer Begriff. Ich habe Diplomarbeit unter Linux geschrieben, weil es unter Windows kein preiswertes ordentliches Satzprogramm a la Latex gab das Formelsatz meinen Anforderungen entsprechend konnte. (okay, das ist schon 5 Jahre her, wer weiss, was sich getan hat).

    Mittlerweile schreibe ich unter StarOffice - ist nicht besser oder schlechter als Word. Anders, aber nicht schlechter. Ach - vergessen. Kostet nix.

    > Ich bin Softwareentwickler und bin für jede
    > Technik offen die mir einen Vorteil verschafft
    > und hab keine Zeit zum verblödeten Konfigurieren
    > oder Ports ziehen...

    Hm. unter Windows muss man nix konfigurieren.. Bitte sag das mal Microsoft, selbst die glauben nicht daran. Christlicher als der Papst nennt man das, wo ich herkomme.

    > Ihr könnt mich alle mal und
    > bis dahin bleib ich bei Windows.

    Hindert dich jemand ?


    Christian

  6. Re: warum nicht mit linux?

    Autor: Jürgen 04.06.01 - 15:26

    Na unsere Texte kennen wir doch schon Christian. Aus dem Grund mach ich keine Stellungsnahme sondern nur was ich zu Deinem Kommentar denke.


    Deine Argumente sind die ersten guten die ich für einen Einsatz von Linux höre. Von wegen Latex etc. Keine Beweihräucherung und kein Klicki-Klicki Geschwätz.

    Akzeptiert, für Dich hat sich Linux gelohnt und eine Installation von einem modernen Linux ist nicht sehr aufregend *im Gegensatz zu BSD* fast wie bei Windows.

    Das Staroffice kostenlos ist, ist kein gutes Argument. Wieviel von den Office Benutzern denkst Du haben eine richtige Lizenz? Außer das was mit ausgeliefert wird mit einem PC, wird doch nix gekauft außer jemand nimmt das gewerblich


    Ich wollte eigentlich mit meinem Kommentar nur ausdrücken, dass ich endlich genug von juhuu Linux habe. Gegen Linux an sich habe ich nichts. Es hat seinen Platz in der Welt der Betriebssysteme genau so wie Windows oder BeOs oder Amiga OS oder... mir ist egal mit was ich arbeite... nur die Linux Jungs haben den meiner ist länger als Deiner Komplex...


    Grüße Jürgen

    Christian Esche schrieb:
    >
    > Jürgen schrieb:
    > >
    > > Mann... ich kann diese dumpfsinnigen Linux
    > > diskusionen nicht mehr hören...!
    > >
    > > Von der einen Seite höre ich BSD, von der
    > > anderen Linux... ihr seid doch alle nicht ganz
    > > dicht oder?
    > >
    > >
    > > Ich hab bis jetzt werde Linux noch BSD User
    > > richtig produktiv arbeiten sehen... Staroffice
    > > hin oder her... eine Revulotion zur rechten Zeit
    > > aber die ist noch nicht gekommen...!
    >
    > Ich weiss ehrlich gesagt nicht, was du erwartest
    > ? Gehirnschnittstelle ist noch nicht, auch nicht
    > unter Linux. Produktiv arbeiten ist doch ein
    > sehr dehnbarer Begriff. Ich habe Diplomarbeit
    > unter Linux geschrieben, weil es unter Windows
    > kein preiswertes ordentliches Satzprogramm a la
    > Latex gab das Formelsatz meinen Anforderungen
    > entsprechend konnte. (okay, das ist schon 5
    > Jahre her, wer weiss, was sich getan hat).
    >
    > Mittlerweile schreibe ich unter StarOffice - ist
    > nicht besser oder schlechter als Word. Anders,
    > aber nicht schlechter. Ach - vergessen. Kostet
    > nix.
    >
    > > Ich bin Softwareentwickler und bin für jede
    > > Technik offen die mir einen Vorteil verschafft
    > > und hab keine Zeit zum verblödeten Konfigurieren
    > > oder Ports ziehen...
    >
    > Hm. unter Windows muss man nix konfigurieren..
    > Bitte sag das mal Microsoft, selbst die glauben
    > nicht daran. Christlicher als der Papst nennt
    > man das, wo ich herkomme.
    >
    > > Ihr könnt mich alle mal und
    > > bis dahin bleib ich bei Windows.
    >
    > Hindert dich jemand ?
    >
    > Christian

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Abbott GmbH, Wiesbaden
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  3. EMS Electro Medical Systems GmbH, München
  4. company bike solutions GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. bei o2 für 42,99€ pro Monat (24 Monate Laufzeit)
  2. (u. a. LG 43UP76906LE 43 Zoll LCD für 482,50€ (inkl. Cashback), Gigaset C 430 A Duo 2x...
  3. 55,99€ (Bestpreis)
  4. 413,10€ (mit Rabattcode "PRAKTISCH" - Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme