1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Desktopsysteme

Zeitung: Telekom will PCs verkaufen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zeitung: Telekom will PCs verkaufen

    Autor: Golem.de 22.08.01 - 09:31

    Die Deutsche Telekom will in Zukunft in ihren T-Punkten auch PCs an Privatkunden verkaufen, der Startschuss soll bereits am kommenden Montag fallen, das berichtet die Saarbrücker Zeitung unter Berufung auf Hans-Jürgen Gerlach, den Niederlassungsleiter der Deutschen Telekom AG für den Bereich Saarbrücken/Neustadt an der Weinstraße.

    https://www.golem.de/0108/15443.html

  2. Hat die Telekom nun so wenig Geld, dass sie ihre alten PCs loswerden will? ;)

    Autor: KAMiKAZOW 22.08.01 - 10:28

    Hat die Telekom nun so wenig Geld, dass sie ihre alten PCs loswerden will? ;)
    So weit ist es schon gekommen... tztztz.
    In den Büros wird dann nur noch in Stein gemeißelt :) - arme Sekretärinnen...

    Was kommt als nächstes? Die Büropflanzen? ;)

  3. Re: Hat die Telekom nun so wenig Geld, dass sie ihre alten PCs loswerden will? ;)

    Autor: cluster 22.08.01 - 10:49

    mich würd viel eher interessieren ob man auf die lieferung des pc's auch 4 monate warten muss und dann trotzdem nix funktioniert.... :)

  4. Re: Hat die Telekom nun so wenig Geld, dass sie ihre alten PCs loswerden will? ;)

    Autor: resonic 22.08.01 - 12:35

    naja , also wenn man den PC bestellt und bezahlt hat muss man paar monate warten. wenn die kiste dann da ist, ist sie schon veraltet und zudem noch defekt.
    ausser bei den bundles, da sind die DSL bzw. ISDN aufträge zudem noch verjährt wenn man den PC bekommt.cluster schrieb:

  5. Re: Hat die Telekom nun so wenig Geld, dass sie ihre alten PCs loswerden will? ;)

    Autor: Dr. Furunkel 22.08.01 - 13:28

    Wie das warscheinlich abläuft:

    1. Einen Antrag ausfüllen, hinschicken.
    2. Drei Wochen warten.
    3. Über einen Brief mit einem voraussichtlichen Termin freuen.
    4. Am Tag X (zwischen 11.00 und 17.00) kommt jemand vorbei,
    der deinen Schreibtisch ausmisst. Zusicherung, dass es keine
    Probleme mit dem Anschluss geben wird.
    5. Zwei Wochen warten, bei der Hotline anrufen.
    6. Von der netten Stimme erfährst Du, dass dein Schreibtisch
    zur Zeit noch ungeeignet ist, um eine Installation von "T-PC"
    auszuführen. Man arbeite aber an dem Problem.
    7. Weitere drei Wochen später kommt er dann, der "T-PC". Allerdings
    mit internem Modem (56k), welches sich nur zu T-Online einwählen
    kann. Andere Provider funktionieren leider nicht, stand aber
    klein gedruckt im Vertrag.
    8. Beten, dass das Ding nicht abschmiert. Ansonsten: siehe 1.

    Ach ja, natürlich kostet der Spass nur schlappe DM 60,-- im Monat
    Grundgebühr. Egal, ob Du die Kiste anmachst oder nicht...

  6. Vorurteile haben wir keine, oder?

    Autor: stranger 22.08.01 - 14:04

    Ihr seid sowas von gehirnamputiert, dass es nur so kracht... (bin weder T-Mitarbeiter noch bekomme ich Provision o.ä., habe mit der T nur gute Erfahrungen gemacht, über Jahre, sowohl im Privat- wie auch Geschäftskundenbereich.)

  7. Re: Vorurteile haben wir keine, oder?

    Autor: Ron Sommer 22.08.01 - 14:15

    Oh verdammt, sie haben Dich um Deine Provision beschissen?!?

    Da wuerde ich aber drauf bestehen! Wenn man jahrelang Geschaefte mit der Telekom macht, hat man auf jeden Fall Anspruch auf die "Arme-Wicht-Provision".

  8. Re: Vorurteile haben wir keine, oder?

    Autor: boersenkater 22.08.01 - 15:23

    also ich sehe das irgendwie von einem anderen punkt - was bringt mir das?

    ich denke die schaffen es schon den pc- und dadurch auch den ganzen zulieferermarkt
    anzukurbeln - und wenn dadurch "nur" die besch..... lagerbestände abgebaut werden...
    ich kenne genug leute die noch eine alte kiste zuhause stehen haben und wenn es
    wirklich ein laut Gerlach "höchst wettbewerbsfähige Preise" mit denen man "den bestehenden Vertriebswegen harte Konkurrenz machen werde", dann bewegen die einfach was - genauso
    wie wenn mediamarkt, lidl & Co GERICOM-Laptops verkauft.

    Holzauge sei wachsam! ich habe GERICOM im Dezember bei 22€ gekauft - im mai bei 38€
    verkauft macht einen gewinn von 16€ oder 72% - nicht schlecht wenn man sieht das die
    meisten in der zeit weit mehr als die hälfte verloren haben oder?

    wenn ihr schon sowas lest - dann verreisst es doch nicht gleich so - lest ein bisserl zwischen
    den zeilen.... also: hier besteht die möglichkeit das die telekom mit ihrem angebot dafür sorgt,
    dass der pc und somit auch der halbleitermarkt - zumindest ein wenig angekurbelt wird - und
    wenn dabei "nur" die lagerbestände der entsprechenden zulieferer abgebaut werden -
    also abwarten wie das angebot angenommen wird.... und auf nochmehr solcher POSITIVER
    nachrichten warten....

    gruss an alle blindfüchse....

    der boersenkater lässt das streunen nicht.... :-))))

  9. Re: Hat die Telekom nun so wenig Geld, dass sie ihre alten PCs loswerden will? ;)

    Autor: Bernd 05.11.01 - 00:58

    Ich bin auf die Fachberatung gespannt wenn ich den was von Socket 7 oder Slot 1 CPU oder DVD oder IDE-Controllern contra Scasicontrollern frage.

    Wohl keine Ahnung, wenn die Jungs mir die drei Zahlen von Brennern 20-10-50 erklären wollen, das kann nur in die Hose gehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ANDRITZ Fiedler GmbH, Regensburg
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  4. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. DeepCool RF120 3er-Pack für 24,99€ + Versand)
  2. 48,50€
  3. 149€ + Versand (Vergleichspreis 199€ + Versand)
  4. mit Gutschein: NBBASUSNETZ


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

  1. K-ZE: Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten
    K-ZE
    Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten

    Renault will den eigentlich nur für den chinesischen Markt gedachten Elektro-Mini-SUV K-ZE über seine Marke Dacia auch nach Europa bringen. Es könnte das günstigste vollwertige Elektroauto auf dem deutschen Markt werden.

  2. China: Yibin nimmt fahrer- und schienenlose Straßenbahn in Betrieb
    China
    Yibin nimmt fahrer- und schienenlose Straßenbahn in Betrieb

    In der chinesischen Großstadt Yibin fährt künftig eine Straßenbahn ohne Schienen: Auf Gummireifen folgt die Bahn einer Spur auf der Straße und kann bis zu 300 Personen befördern. Die Bahn ist auch autonom ohne Fahrer einsetzbar.

  3. IT: Für Berlins Windows-10-Umstellung wird es immer enger
    IT
    Für Berlins Windows-10-Umstellung wird es immer enger

    Das Betriebssystem Windows 7 ist ein Auslaufmodell: Im Januar 2020 beendet Microsoft den kostenlosen Support, dann drohen Sicherheitslücken. Doch in der Berliner Verwaltung warten noch Tausende Rechner auf ein Upgrade - 30.000 müssen wegen eines Fehlers zudem neu bespielt werden.


  1. 14:26

  2. 13:27

  3. 13:02

  4. 22:22

  5. 18:19

  6. 16:34

  7. 15:53

  8. 15:29