1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Desktopsysteme

Zeitung: Telekom will PCs verkaufen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zeitung: Telekom will PCs verkaufen

    Autor: Golem.de 22.08.01 - 09:31

    Die Deutsche Telekom will in Zukunft in ihren T-Punkten auch PCs an Privatkunden verkaufen, der Startschuss soll bereits am kommenden Montag fallen, das berichtet die Saarbrücker Zeitung unter Berufung auf Hans-Jürgen Gerlach, den Niederlassungsleiter der Deutschen Telekom AG für den Bereich Saarbrücken/Neustadt an der Weinstraße.

    https://www.golem.de/0108/15443.html

  2. Hat die Telekom nun so wenig Geld, dass sie ihre alten PCs loswerden will? ;)

    Autor: KAMiKAZOW 22.08.01 - 10:28

    Hat die Telekom nun so wenig Geld, dass sie ihre alten PCs loswerden will? ;)
    So weit ist es schon gekommen... tztztz.
    In den Büros wird dann nur noch in Stein gemeißelt :) - arme Sekretärinnen...

    Was kommt als nächstes? Die Büropflanzen? ;)

  3. Re: Hat die Telekom nun so wenig Geld, dass sie ihre alten PCs loswerden will? ;)

    Autor: cluster 22.08.01 - 10:49

    mich würd viel eher interessieren ob man auf die lieferung des pc's auch 4 monate warten muss und dann trotzdem nix funktioniert.... :)

  4. Re: Hat die Telekom nun so wenig Geld, dass sie ihre alten PCs loswerden will? ;)

    Autor: resonic 22.08.01 - 12:35

    naja , also wenn man den PC bestellt und bezahlt hat muss man paar monate warten. wenn die kiste dann da ist, ist sie schon veraltet und zudem noch defekt.
    ausser bei den bundles, da sind die DSL bzw. ISDN aufträge zudem noch verjährt wenn man den PC bekommt.cluster schrieb:

  5. Re: Hat die Telekom nun so wenig Geld, dass sie ihre alten PCs loswerden will? ;)

    Autor: Dr. Furunkel 22.08.01 - 13:28

    Wie das warscheinlich abläuft:

    1. Einen Antrag ausfüllen, hinschicken.
    2. Drei Wochen warten.
    3. Über einen Brief mit einem voraussichtlichen Termin freuen.
    4. Am Tag X (zwischen 11.00 und 17.00) kommt jemand vorbei,
    der deinen Schreibtisch ausmisst. Zusicherung, dass es keine
    Probleme mit dem Anschluss geben wird.
    5. Zwei Wochen warten, bei der Hotline anrufen.
    6. Von der netten Stimme erfährst Du, dass dein Schreibtisch
    zur Zeit noch ungeeignet ist, um eine Installation von "T-PC"
    auszuführen. Man arbeite aber an dem Problem.
    7. Weitere drei Wochen später kommt er dann, der "T-PC". Allerdings
    mit internem Modem (56k), welches sich nur zu T-Online einwählen
    kann. Andere Provider funktionieren leider nicht, stand aber
    klein gedruckt im Vertrag.
    8. Beten, dass das Ding nicht abschmiert. Ansonsten: siehe 1.

    Ach ja, natürlich kostet der Spass nur schlappe DM 60,-- im Monat
    Grundgebühr. Egal, ob Du die Kiste anmachst oder nicht...

  6. Vorurteile haben wir keine, oder?

    Autor: stranger 22.08.01 - 14:04

    Ihr seid sowas von gehirnamputiert, dass es nur so kracht... (bin weder T-Mitarbeiter noch bekomme ich Provision o.ä., habe mit der T nur gute Erfahrungen gemacht, über Jahre, sowohl im Privat- wie auch Geschäftskundenbereich.)

  7. Re: Vorurteile haben wir keine, oder?

    Autor: Ron Sommer 22.08.01 - 14:15

    Oh verdammt, sie haben Dich um Deine Provision beschissen?!?

    Da wuerde ich aber drauf bestehen! Wenn man jahrelang Geschaefte mit der Telekom macht, hat man auf jeden Fall Anspruch auf die "Arme-Wicht-Provision".

  8. Re: Vorurteile haben wir keine, oder?

    Autor: boersenkater 22.08.01 - 15:23

    also ich sehe das irgendwie von einem anderen punkt - was bringt mir das?

    ich denke die schaffen es schon den pc- und dadurch auch den ganzen zulieferermarkt
    anzukurbeln - und wenn dadurch "nur" die besch..... lagerbestände abgebaut werden...
    ich kenne genug leute die noch eine alte kiste zuhause stehen haben und wenn es
    wirklich ein laut Gerlach "höchst wettbewerbsfähige Preise" mit denen man "den bestehenden Vertriebswegen harte Konkurrenz machen werde", dann bewegen die einfach was - genauso
    wie wenn mediamarkt, lidl & Co GERICOM-Laptops verkauft.

    Holzauge sei wachsam! ich habe GERICOM im Dezember bei 22€ gekauft - im mai bei 38€
    verkauft macht einen gewinn von 16€ oder 72% - nicht schlecht wenn man sieht das die
    meisten in der zeit weit mehr als die hälfte verloren haben oder?

    wenn ihr schon sowas lest - dann verreisst es doch nicht gleich so - lest ein bisserl zwischen
    den zeilen.... also: hier besteht die möglichkeit das die telekom mit ihrem angebot dafür sorgt,
    dass der pc und somit auch der halbleitermarkt - zumindest ein wenig angekurbelt wird - und
    wenn dabei "nur" die lagerbestände der entsprechenden zulieferer abgebaut werden -
    also abwarten wie das angebot angenommen wird.... und auf nochmehr solcher POSITIVER
    nachrichten warten....

    gruss an alle blindfüchse....

    der boersenkater lässt das streunen nicht.... :-))))

  9. Re: Hat die Telekom nun so wenig Geld, dass sie ihre alten PCs loswerden will? ;)

    Autor: Bernd 05.11.01 - 00:58

    Ich bin auf die Fachberatung gespannt wenn ich den was von Socket 7 oder Slot 1 CPU oder DVD oder IDE-Controllern contra Scasicontrollern frage.

    Wohl keine Ahnung, wenn die Jungs mir die drei Zahlen von Brennern 20-10-50 erklären wollen, das kann nur in die Hose gehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OGS Gesellschaft für Datenverarbeitung und Systemberatung mbH, Koblenz
  2. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
  3. Landkreis Stade, Stade
  4. Bundeszentralamt für Steuern, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 35,99€
  2. (-20%) 47,99€
  3. 39,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40